Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 139
Like Tree110gefällt dies

Thema: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

  1. #1
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    33.260

    Standard Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Bei meinem Kleinsten ist ein verhaltensauffälliges Kind in der Gruppe.
    Sehr impulsiv - auch mit Gewalt gegen andere (Treten, beißen, schlagen. Motorisch sehr unruhig, hält sich nur bedingt an Regeln (wird ganz langsam besser, solange nicht gerade wieder impulsiv drauf)
    Eigentlich sollte das Kind dieses Jahr in die Schule gehen, aber die Schule will das Kind noch nicht.
    Nun gibt es Auffuhr unter den Eltern. Die wollen das Kind nicht mehr in der altergemischten Gruppe.
    Es wäre dann das größte und kräftigste Kind der Gruppe
    Die Erzieher sind an ihrer Grenze. Die arbeiten hart und versuchen auch viel zu verneiden. So bleibt das Kind bis zuletzt im Gruppenraum, während die anderen schon in die Garderobe gehen. Das Kind wird ständig beaufsichtigt um im Notfall schnell reagieren zu können (3 zusammenhängende Gruppenräume+ Bad für 27 Kinder, da kann man eigentlich zu zweit nicht überall sein)
    Einige Eltern fordern nun eine Herausnahme des Kindes oder einen Einzelfallhelfer nur für das Kind.

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Silm

  2. #2
    Avatar von lucillaminor
    lucillaminor ist offline Bücherwurm
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    70.115

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    Bei meinem Kleinsten ist ein verhaltensauffälliges Kind in der Gruppe.
    Sehr impulsiv - auch mit Gewalt gegen andere (Treten, beißen, schlagen. Motorisch sehr unruhig, hält sich nur bedingt an Regeln (wird ganz langsam besser, solange nicht gerade wieder impulsiv drauf)
    Eigentlich sollte das Kind dieses Jahr in die Schule gehen, aber die Schule will das Kind noch nicht.
    Nun gibt es Auffuhr unter den Eltern. Die wollen das Kind nicht mehr in der altergemischten Gruppe.
    Es wäre dann das größte und kräftigste Kind der Gruppe
    Die Erzieher sind an ihrer Grenze. Die arbeiten hart und versuchen auch viel zu verneiden. So bleibt das Kind bis zuletzt im Gruppenraum, während die anderen schon in die Garderobe gehen. Das Kind wird ständig beaufsichtigt um im Notfall schnell reagieren zu können (3 zusammenhängende Gruppenräume+ Bad für 27 Kinder, da kann man eigentlich zu zweit nicht überall sein)
    Einige Eltern fordern nun eine Herausnahme des Kindes oder einen Einzelfallhelfer nur für das Kind.

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Puh, schwierig Eigentlich ist es schon richtig, das Kind ist so für die Gruppe nicht tragbar. Aber man ist ja dann irgendwie immer doch versucht, dem Kind helfen zu wollen, und das geht sicherlich nicht durch Ausschluss aus der Gemeinschaft. Eigentlich ist das ein Fall für einen Psychologen, oder?

    Wir haben zurzeit einen ähnlichen Fall in der Schule. Die Kleinen fahren ja mit dem Bus zur Schule (weil die 1. und 2. Klasse im Nachbarort unterrichtet werden), und da gab es jetzt wohl mehrere Vorfälle mit einem Kind, das im Bus aggressiv wurde und mehrere Kinder angegriffen hat. Eins musste dann in der 1. Stunde mit blutender Nase aus der Schule geholt werden. Hier wurde das entsprechende Kind vorerst vom Busfahren ausgeschlossen (ist ja mehr eine Strafe für die Eltern so), aber ob das dadurch besser wird
    Alles außer Familie, Freunden und Nähen wird gnadenlos überschätzt.





    Immer in der Hosentasche: Wingst und Waffles und die Mädels aus dem Hibbeln-light






  3. #3
    Spanierin ist offline Poweruser
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    8.792

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    Bei meinem Kleinsten ist ein verhaltensauffälliges Kind in der Gruppe.
    Sehr impulsiv - auch mit Gewalt gegen andere (Treten, beißen, schlagen. Motorisch sehr unruhig, hält sich nur bedingt an Regeln (wird ganz langsam besser, solange nicht gerade wieder impulsiv drauf)
    Eigentlich sollte das Kind dieses Jahr in die Schule gehen, aber die Schule will das Kind noch nicht.
    Nun gibt es Auffuhr unter den Eltern. Die wollen das Kind nicht mehr in der altergemischten Gruppe.
    Es wäre dann das größte und kräftigste Kind der Gruppe
    Die Erzieher sind an ihrer Grenze. Die arbeiten hart und versuchen auch viel zu verneiden. So bleibt das Kind bis zuletzt im Gruppenraum, während die anderen schon in die Garderobe gehen. Das Kind wird ständig beaufsichtigt um im Notfall schnell reagieren zu können (3 zusammenhängende Gruppenräume+ Bad für 27 Kinder, da kann man eigentlich zu zweit nicht überall sein)
    Einige Eltern fordern nun eine Herausnahme des Kindes oder einen Einzelfallhelfer nur für das Kind.

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Ich verstehe beide Seiten, aber im Zweifelfall geht mir die Sicherheit meines Kindes vor und ich erwarte, dass der Kindergarten das flott löst. Das geht wahrscheinlich nur mit externer Hilfe und wenn die Eltern des Kindes mitmachen.
    Als die Tochter damals ein Mädchen in der Klasse hatte, die andere verletzte, drohten wir Eltern mit Anzeige bei der nächsten Körperverletzung. Die Eltern waren leider absolut nicht kooperativ.
    Im ersten Schuljahr hatten wir gerade einen ähnlich verhaltenskreativen Jungen, bei dem die Eltern aber voll mit im Boot waren und da gab es dann eine Erziehungshilfe, die stundenweise mit in die Schule kam etc. Scheint viel besser zu sein.
    Kicki gefällt dies

  4. #4
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.629

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    ...

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Mein Kind fragen, wie es die Situationen bzw. das andere Kind erlebt.

    Die ErzieherInnen fragen, wie sie mein Kind in Interaktion mit dem anderen Kind erleben. Fragen, was sich bewährt hat und was nicht. Ist natürlich eine Gratwandernung, denn die Auskünfte der ErzieherInnen mir gegenüber als Mitmutter müssen sich in engen Grenzen halten. Daher frage ich also immer in Bezug auf mein Kind.

    Mit den anderen Eltern über ihre Ängste und Sorgen reden.

    Vorfühlen, ob es mehr bringt, wenn Eltern auf den Träger Druck machen.
    Die ErzieherInnen sind ja Angestellte. Eltern haben da noch mal andere Möglichkeiten.
    Druck auf den Träger heißt, ihn dazu zu bewegen, den ErzieherInnen die Hilfen angedeihen zu lassen, die sie benötigen.

    Meine Grundhaltung:
    Bevor ein Kind gehen muss, welches anscheinend den Kindergarten benötigt, geht mein Kind.
    Ich kann das einfach nicht, da zu sagen "Das Kind muss gehen."

    Ich kann hoffen, wünschen - klar. Und dass das Kind jetzt von der Schule abgelehnt wird, würde mich nicht froh machen, sondern ein "Och nö, das Leben ist kein Wunschkonzert, liebe Schule." entlocken. (Abgesehen davon wäre ich auch leicht irritiert, dass die Schule sich da einen schlanken Fuss macht, wenn ich mein Kind da hinschicken wollte: "Wie jetzt? Die trauen sich das nicht zu? Okay ...")
    korianders gefällt dies
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

  5. #5
    tigger ist offline Poweruser
    Registriert seit
    04.12.2016
    Beiträge
    8.117

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Ich wäre vermutlich auch froh, wäre das Kind bald entweder weg, oder gesichert.

    Ich habe selbst als Kind unter den Attacken eines solchen Kindes gelitten bis es endlich in die Sonderschule kam.
    Das muss ich meinen Kindern echt nicht antun.
    Stadtmusikantin und caracho gefällt dies.

  6. #6
    Cooper ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    4.854

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    Bei meinem Kleinsten ist ein verhaltensauffälliges Kind in der Gruppe.
    Sehr impulsiv - auch mit Gewalt gegen andere (Treten, beißen, schlagen. Motorisch sehr unruhig, hält sich nur bedingt an Regeln (wird ganz langsam besser, solange nicht gerade wieder impulsiv drauf)
    Eigentlich sollte das Kind dieses Jahr in die Schule gehen, aber die Schule will das Kind noch nicht.
    Nun gibt es Auffuhr unter den Eltern. Die wollen das Kind nicht mehr in der altergemischten Gruppe.
    Es wäre dann das größte und kräftigste Kind der Gruppe.

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Wie lange geht er/sie schon in den Kiga? Ich fänd ein dauerhaft tretendes/beißendes/schlagendes Kind nicht akzeptabel. Auch wenn es langsam besser wird- bis er/sie sozialverträglich ist, hat mein oder auch ein anderes Kind vielleicht mehrfach einstecken müssen oder auch aggressiv reagiert. Ich würde auch mit den Eltern sprechen, mir in dem Fall ziemlich egal, ob das pädagogisch erwünscht ist. Das ist für alle Beteiligten super anstrengend.

  7. #7
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    33.260

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Die Eltern sind für einfache Lösungen zu haben.
    Mein Ratschlag war (schon vor diesem Dilemma), den Schulpsychologen einzubeziehen und eine regelgerechte Einschulung evtl. mit Einzelfallhilfe oder zumindest als Integrativkind (= kleinere Klasse) überprüfen zu lassen.
    Laut Eltern (und Erziehern) ist das Kind kognitiv auf alle Fälle schulreif.
    Aber selber losziehen ist nichts für diese Eltern, wenn die Schule zurückstellen will, dann ist das eben so (erst hatten sie sich darüber aufgeregt!)
    Silm

  8. #8
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    7.521

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    Bei meinem Kleinsten ist ein verhaltensauffälliges Kind in der Gruppe.
    Sehr impulsiv - auch mit Gewalt gegen andere (Treten, beißen, schlagen. Motorisch sehr unruhig, hält sich nur bedingt an Regeln (wird ganz langsam besser, solange nicht gerade wieder impulsiv drauf)
    Eigentlich sollte das Kind dieses Jahr in die Schule gehen, aber die Schule will das Kind noch nicht.
    Nun gibt es Auffuhr unter den Eltern. Die wollen das Kind nicht mehr in der altergemischten Gruppe.
    Es wäre dann das größte und kräftigste Kind der Gruppe
    Die Erzieher sind an ihrer Grenze. Die arbeiten hart und versuchen auch viel zu verneiden. So bleibt das Kind bis zuletzt im Gruppenraum, während die anderen schon in die Garderobe gehen. Das Kind wird ständig beaufsichtigt um im Notfall schnell reagieren zu können (3 zusammenhängende Gruppenräume+ Bad für 27 Kinder, da kann man eigentlich zu zweit nicht überall sein)
    Einige Eltern fordern nun eine Herausnahme des Kindes oder einen Einzelfallhelfer nur für das Kind.

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Schwierig. Wie sind denn die Eltern? Einsichtig oder sehen Sie kein Problem?.
    Für mich gehört das Kind in Behandlung/Testung.
    Dazu eine Begleitung, denn die nächste Frage wäre ja dann: wo soll es denn hin?
    Dass man sein Kind geschützt sehen möchte, verstehe ich. Ich stand aber auch schon auf der anderen Seite und da kann man als Eltern nicht von heute auf morgen Lösungen anbieten.
    nykaenen88 und Sonnennebel gefällt dies.

  9. #9
    Avatar von Diamant
    Diamant ist gerade online Sächsisches Angelhuhn
    Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    46.318

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Bei so was ist mir das Hemd näher als die Hose. Für mich würde mein Kind da Vorrang haben. Ich möcht nicht, dass meinem Kind was passiert, wenn eine Erzieherin krank ist und somit die lückenlose Überwachung des anderen Kindes nicht gewährleistet ist. Oder die Erzieherin nicht schnell genug eingreifen kann.
    Kicki, katjabw, surfgroupie und 2 anderen gefällt dies.
    LG STEINLINDA WHISKAS LIKORIA HUHN


  10. #10
    Schradler ist offline Schradli
    Registriert seit
    20.11.2017
    Beiträge
    5.087

    Standard Re: Eltern wollen auffälliges Kind raus aus der Kiga-Gruppe haben

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    Bei meinem Kleinsten ist ein verhaltensauffälliges Kind in der Gruppe.
    Sehr impulsiv - auch mit Gewalt gegen andere (Treten, beißen, schlagen. Motorisch sehr unruhig, hält sich nur bedingt an Regeln (wird ganz langsam besser, solange nicht gerade wieder impulsiv drauf)
    Eigentlich sollte das Kind dieses Jahr in die Schule gehen, aber die Schule will das Kind noch nicht.
    Nun gibt es Auffuhr unter den Eltern. Die wollen das Kind nicht mehr in der altergemischten Gruppe.
    Es wäre dann das größte und kräftigste Kind der Gruppe
    Die Erzieher sind an ihrer Grenze. Die arbeiten hart und versuchen auch viel zu verneiden. So bleibt das Kind bis zuletzt im Gruppenraum, während die anderen schon in die Garderobe gehen. Das Kind wird ständig beaufsichtigt um im Notfall schnell reagieren zu können (3 zusammenhängende Gruppenräume+ Bad für 27 Kinder, da kann man eigentlich zu zweit nicht überall sein)
    Einige Eltern fordern nun eine Herausnahme des Kindes oder einen Einzelfallhelfer nur für das Kind.

    Wie würdet ihr euch als Mitelternteil verhalten?
    Hier gibt es in solchen Fällen eine I-Kraft. Anders ist ja weder die Sicherheit dieses Kindes noch die der anderen gewährleistet. Schulpflichtige, verhaltensauffällige Kinder verbleiben hier aber nicht in der Kita sondern gehen in "Vorklassen" der jeweiligen Grundschulen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •