Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
Like Tree1gefällt dies

Thema: Widerspruch per E-Mail?

  1. #1
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    85.071

    Standard Widerspruch per E-Mail?

    Wenn die schreiben, dass ich den Widerspruch/Einspruch auch in elektronischer Form übermitteln kann, kann ich das dann per E-Mail machen (ist jetzt schon zu spät, um noch anzurufen)?
    Wäre für mich recht praktisch, da ich dann einen Teil der Unterlagen, die ich im Computer habe, einfach als Mailanhang versenden könnte statt sie auszudrucken.

  2. #2
    Avatar von Uschi-Blum
    Uschi-Blum ist offline Muttiviert
    Registriert seit
    31.01.2010
    Beiträge
    5.794

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Würde ich so machen, mit der Bitte um eine Eingangsbestätigungsmail.

    Uschilinde Waleriane Gurrigitti Abbalina Toffine Huhn von Blum
    splisch splasch & shack jour hühnerpopöchen
    maritim, nicht intim




  3. #3
    Gast

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Hast Du eine zertifizierte Email-Adresse?

    Wenn nicht, kann (muss aber nicht) das problematisch werden.

    Ich mach das trotzdem, gerade heute wieder bei der Krankenkasse. Bisher ist es daran nicht gescheitert.

  4. #4
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    85.071

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Fred Beitrag anzeigen
    Hast Du eine zertifizierte Email-Adresse?

    Wenn nicht, kann (muss aber nicht) das problematisch werden.

    Ich mach das trotzdem, gerade heute wieder bei der Krankenkasse. Bisher ist es daran nicht gescheitert.
    Ich habe natürlich keine zertifizierte E-Mail-Adresse, ich könnte allerdings die Mail samt Anhängen an mein dienstliches Postfach schicken (geht um das Kindergeld, also Personaldienste), und von dort aus weiterleiten.
    Bitte um Eingangsbestätigung ist auch eine gute Idee, auch wenn man die ja eh kriegt.
    Aber so sicherheitshalber....

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Fimbrethil Beitrag anzeigen
    Ich habe natürlich keine zertifizierte E-Mail-Adresse, ich könnte allerdings die Mail samt Anhängen an mein dienstliches Postfach schicken (geht um das Kindergeld, also Personaldienste), und von dort aus weiterleiten.
    Bitte um Eingangsbestätigung ist auch eine gute Idee, auch wenn man die ja eh kriegt.
    Aber so sicherheitshalber....
    Ach, ich als Sachbearbeiter würde sowas akzeptieren.

    Bei Gericht o. ä. wäre ich vorsichtiger.

  6. #6
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    85.071

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Fred Beitrag anzeigen
    Ach, ich als Sachbearbeiter würde sowas akzeptieren.

    Bei Gericht o. ä. wäre ich vorsichtiger.
    Wir sind noch auf der unteren Stufe, und da wird es hoffentlich auch bleiben.
    Gericht, nee, dafür hätte ich ja überhaupt gar keinen Nerv.

  7. #7
    Temporär ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    3.310

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Fimbrethil Beitrag anzeigen
    Wenn die schreiben, dass ich den Widerspruch/Einspruch auch in elektronischer Form übermitteln kann, kann ich das dann per E-Mail machen (ist jetzt schon zu spät, um noch anzurufen)?
    Wäre für mich recht praktisch, da ich dann einen Teil der Unterlagen, die ich im Computer habe, einfach als Mailanhang versenden könnte statt sie auszudrucken.
    Du kannst den Widerspruch /Einspruch plus die Anlagen per E-Mail schicken, aber ZUSÄTZLICH einen Dreizeiler "Hiermit lege ich Widerspruch gegen Bescheid/Amtsnachricht xy vom ABC gemäß Rechtsbelehrung ein (stelle ich fristgerecht den Antrag, dies und jenes zu machen). Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte meiner E-Mail vom gleichen Tag Datum /Unterschrift" per Post versenden oder faxen.

    Elektronische Form ist nur mit Zertifizierung durch den Personalausweis und Kartenlesegerät gültig.
    Wenn du widersprechen willst, willst du was von denen. Da willst du nicht ausfechten, ob das nun gültig in der Widerspruchsfrist war oder nicht. Oder ob irgendwas rechtzeitig zugegangen ist.

    Eine E-Mail entfaltet keine Rechtswirksamkeit.

    https://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20180054

  8. #8
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    85.071

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Du kannst den Widerspruch /Einspruch plus die Anlagen per E-Mail schicken, aber ZUSÄTZLICH einen Dreizeiler "Hiermit lege ich Widerspruch gegen Bescheid/Amtsnachricht xy vom ABC gemäß Rechtsbelehrung ein (stelle ich fristgerecht den Antrag, dies und jenes zu machen). Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte meiner E_Mail vom gleichten Tag Datum /Unterschrift" Per Post versenden oder faxen.

    Elektronische Form ist nur mit Zertifizierung durch den Personalausweis und Kartenlesegerät gültig.
    Wenn du widersprechen willst, willst du was von denen. Da willst du nicht ausfechten, ob das nun gültig in der Widerspruchsfrist war oder nicht.

    Eine E-Mail entfaltet keine rechtswirksamkeit.

    Es war, weil ausdrücklich auch elektronische Übermittlung erlaubt war.
    Aber nachdem ich die zugehörigen Unterlagen sortiert habe, habe ich festgestellt, dass zu diesem Stapel eh die meisten schon ausgedruckt/fotokopiert waren, also geht es jetzt dann doch ganz normal in Papierform raus.

  9. #9
    Temporär ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    3.310

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Fimbrethil Beitrag anzeigen
    Es war, weil ausdrücklich auch elektronische Übermittlung erlaubt war.
    Aber nachdem ich die zugehörigen Unterlagen sortiert habe, habe ich festgestellt, dass zu diesem Stapel eh die meisten schon ausgedruckt/fotokopiert waren, also geht es jetzt dann doch ganz normal in Papierform raus.
    Das Gerichtsurteil, was ich verlinkt habe, geht genau um so einen Fall.
    Schriftlich ist immer besser :o).
    Viel Erfolg! Daumendrück!

  10. #10
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    85.071

    Standard Re: Widerspruch per E-Mail?

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Das Gerichtsurteil, was ich verlinkt habe, geht genau um so einen Fall.
    Schriftlich ist immer besser :o).
    Viel Erfolg! Daumendrück!
    Als ich die Situation telefonisch geschildert habe, war der Sachbearbeiter zuversichtlich, dass das was werden könnte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •