Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 91
Like Tree18gefällt dies

Thema: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

  1. #21
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von TiLo Beitrag anzeigen
    Ich kenne das Zwingen hier nur von den Frei-Kirchlern. Die haben zu gehen. JEDEN Sonntag, auch in der Woche zu Treffen o.ä.

    Sowas liegt mir total fern. Das hat was von Sekte.

    Auch Katholiken hätten eine Sonntagspflicht.

  2. #22
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von woelkchen_82 Beitrag anzeigen
    Das ist mir deutlich zu wenig Input auch für mich selbst. Da muss ein Kompromiss her

    Ein Kompromiss, von dem jeder nur mäßig begeistert ist, weil keiner von beiden komplett mitgenommen wird? Du kannst doch ohne Kind in die für dich ansprechenden Gottesdienste gehen und er darf zu den Familienveranstaltungen.

  3. #23
    woelkchen_82 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von Aeshma Beitrag anzeigen
    Ich kenne das nur aus der anderen Perspektive. Ich wurde jahrelang von meinen Eltern zu dem Sonn- und Feiertage zur Kirche geschleppt. Also schon deutlich mehr als ihr praktiziert und damit evtl. schlecht auf euch zu übertragen.

    Aber als ich endlich selbst entscheiden durfte, bin ich nur noch zu Pflichtveranstaltungen (Beerdigung, Taufe, ...) gegangen und mittlerweile ausgetreten. Ich habe diesen Druck und Zwang total gehasst und würde das mit meinem Kind niemals tun. Ein 8-jähriger könnte ja auch mal für eine Stunde alleine bleiben, oder?
    Ja, als ich Kind war, war das auch so. Inklusive mindestens 3 Gottesdienste an den Weihnachtstagen und noch einen bis Silvester und einer an Neujahr. Das war mir auch oft zu viel.
    Gleichzeitig habe ich dadurch aber auch Kirche als Gemeinschaft kennen gelernt und möchte das auch an meine Kinder weiter geben, wenn möglich allerdings ohne den Druck

  4. #24
    woelkchen_82 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    Und warum muss dein Kind jetzt genau das auch erleben?
    Ne, muss es nicht. In meiner Kindheit gab es jeden Sonn- und Feiertag auf jeden Fall einen Kirchgang, egal was sonst noch war. Sowas wie Kindergottesdienste gab es nicht.

    So dogmatisch leben wir nicht. Aber ich bin gläubige Christin und möchte meine Kinder auch entsprechend erziehen. Gleichzeitig versuche ich einen Kompromiss zu finden, und zum Beispiel geeignete Gottesdienste auszuwählen

  5. #25
    Temporär ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von woelkchen_82 Beitrag anzeigen
    Das ist mir deutlich zu wenig Input auch für mich selbst. Da muss ein Kompromiss her
    Ja, ich fand die Gespräche immer sehr spannend, die sich ergeben haben. Kinder braucht man nicht unterschätzen, da kommen oft sehr interessante Einsichten raus und für mich war es schön über Werte und Moral mit ihnen zu diskutieren.
    Wir sind auch mal zum Kindergottesdienst, aber als Dauerveranstaltung wäre das nichts für mich gewesen.

    Auch die Diskussion über einen schlechten Gottesdienst war interessant. Ist ja nicht jeder gut und wenn mich was gestört hat oder sie was gestört hat, waren das oft die besten Gespräche, weil sie so treffsicher waren in dem Alter :).

  6. #26
    woelkchen_82 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von anne_kaffeekanne Beitrag anzeigen
    Meine Kinder sind sieben und drei, haben nicht immer Lust, aber müssen mit. Bei uns ist der Anfang immer gemeinsam, dann gehen die Kinder raus zum Kindergottesdienst. Wenn kein Kindergottesdienst ist, gehen wir eher nicht bzw. nur mein Mann oder ich allein.

    Es ist aber insofern kein schwieriges Thema bei uns, weil es uns Eltern ähnlich wichtig ist. Wäre das anders, müssten sie wahrscheinlich nicht.

    In meiner Kindheit war es so, dass ich bis zur Konfirmation mitgehen musste und danach selbst entscheiden durfte. Das finde ich im nachhinein eine sehr gute Regelung.
    Ja, meine Frau und ich sind uns auch einig, dass wir die Kinder christlich erziehen wollen und wir gehen gemeinsam zur Kirche.
    Das Problem ist eher, dass wir nicht immer diskutieren bzw. subtilen Druck ausüben wollen.

  7. #27
    woelkchen_82 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von tanja73 Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter ist immer freiwillig mitgekommen (teilweise bzw. zeitweise war es eher MIR fast zuviel), war generell in der Kirchengemeinde eingebunden (Kinder/Jugendgruppe, Sternsinger-Aktion, Messdienerin, später hat sie selbst aktiv Gruppen geleitet).

    Gemusst hätte sie nicht, allerdings hätte ich schon versucht z.b. Familiengottesdienste u.ä. auszuwählen, um es für sie evt. interessanter zu machen.
    Ich war auch so wie deine Tochter grade deswegen ist mir es auch wichtig, es an meine Kinder weiter zu geben.

    Und natürlich suchen wir entsprechende Gottesdienste aus.

  8. #28
    woelkchen_82 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von -adalovelace- Beitrag anzeigen
    Unser Kleiner hat demnächst Erstkommunion, und da muß er als Vorbereitung zu den Kinder- und Familiengottesdiensten. Und wenn wir ansonsten mal in die Kirche gehen, kann er mit, wenn er will, und wenn nicht, dann bleibt er halt draußen auf dem Kirchenvorplatz und spielt, oder er ist am Anfang dabei und geht dann leise und unauffällig raus.

    Unsere Große ist Meßdienerin, leidet aber derzeit unter pubertätsbedingter Trägheit, da bestehe ich nur drauf, daß sie, wenn sie zugesagt hat, bei Gottesdiensten zu dienen, dann auch antritt, und ich erinnere an Meßdienerstunde und Dienste.
    Okay, danke für eure Erfahrungen. Wie oft kommt er denn mit? Geht er freiwillig zu den Kommunionstunden?

  9. #29
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von woelkchen_82 Beitrag anzeigen
    Ne, muss es nicht. In meiner Kindheit gab es jeden Sonn- und Feiertag auf jeden Fall einen Kirchgang, egal was sonst noch war. Sowas wie Kindergottesdienste gab es nicht.

    So dogmatisch leben wir nicht. Aber ich bin gläubige Christin und möchte meine Kinder auch entsprechend erziehen. Gleichzeitig versuche ich einen Kompromiss zu finden, und zum Beispiel geeignete Gottesdienste auszuwählen
    Meine Enkelin geht ganz gern in die Kirche, aber nur in Kindergottesdienste. Das würde ich deinem Sohn auch zugestehen.

  10. #30
    woelkchen_82 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Frage an die (regelmäßigen) Kirchgänger

    Zitat Zitat von anne_kaffeekanne Beitrag anzeigen
    Wenn sich eins der Kinder sich total sträuben würde, würden wir das schon ernst nehmen. Aber ich denke, sie empfinden es als normal sonntags in die Kirche zu gehen (meine Tochter hat das z. B. auch von sich aus in eine Wochenübersicht eingetragen, die sie mal als Hausaufgabe erstellt hat), manchmal wäre es halt schöner zu Hause im Schlafanzug rumzudödeln. Das kann ich auch verstehen und machen sie auch immer mal wieder, aber normalerweise entscheiden wir Eltern wie es läuft.
    Es gibt halt Diskussionen, dann knallen auch schon mal Türen (er ist sehr impulsiv ), Aber dann kommt er problemlos mit und beteiligt sich auch aktiv am Gottesdienst.

Seite 3 von 10 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •