Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
Like Tree5gefällt dies

Thema: Rat gesucht

  1. #1
    Susann1990 ist offline Stranger
    Registriert seit
    20.03.2019
    Beiträge
    2

    Standard Rat gesucht

    Hallo ihr Lieben,
    ich wende mich mal an euch und hoffe das ihr mir helfen könnt.
    So ein bisschen was vorneweg. Ich habe 2 Söhne. Der eine ist 2,5 Jahre alt und der andere Sohn 6 Tage. Mein großer Sohn war schon immer sehr Mama bezogen. Da Papa beruflich sehr eingespannt ist, haben wir zwei so unseren Tagesablauf gefunden.Mein Sohn wollte sehr lange an die Brust, ich habe sehr lange gestillt und selbst wo ich wieder schwanger war, durfte er "trocken" nuckeln. Unser Sohn ist sehr liebevoll und eher sensibel. Die Nächte gingen bisher eigentlich auch nur mit Mama. Wir haben während der schwangerschaft so gut es ging ihn versucht aufs Baby "vorzubereiten". Nun kam unser Nachwuchs, da ich 4 Tage im Kh war, ist Oma in der Zeit bei uns gewesen, hat sich um unseren großen Sohn und den Haushalt gekümmert. Der erste Besuch im Kh war schwierig, unser Sohn war etwas "verstört " weil ich nun im Kh war und nicht Zuhause. Seit wir wieder Zuhause sind plagt mich tagein ,tagaus das schlechte Gewissen weil ich sehe wie unser großer Sohn unter der neuen Situation leidet mich "teilen" zu müssen. Das fängt bei der Brust an und geht beim Spielen und alles weiter. Mir tut das unheimlich weh das ich zur Zeit nicht richtig mitwirken kann. Hatte in der Schwangerschaft schon gewissensbisse weil ich nicht mehr so mitspielen kann. Mein Mann gibt sich die größte Mühe ihn an die neue Situation zu gewöhnen, wir versuchen ganz sehr ihm zu zeigen das sich im Grunde nichts geändert hat. Im Kindergarten hat er wohl jetzt immer grundlos angefangen zu weinen und Zuhause bockt er ganz schön. Er kann das mit seinen 2,5 jahren ja gar nicht so richtig verarbeiten. Das kenne ich so nicht von ihm weil er so wahnsinnig gekuschelt war bis dato. Halben Tag gespielt und den anderen halben Tag gekuschelt. So war das bisher. Nun ist er sehr verhalten. In jeder Minute die ich mir gebe schießen sofort Tränen weil mich das wirklich belastet, meinem Baby gegenüber plagt mich das schlechte Gewissen weil ich eben so traurig bin permanent. Das ist gerade so eine riesige Spirale. Auch meine Mutter fehlt mir gleich wieder seit sie wieder "abgereist" ist. Sie war für unseren großen eine riesen Stütze und auch für mich. Haushalt und kochen hat sie die letzten Tage übernommen und versucht das unser großer Sohn eine Tagesstruktur hat. Nun ist sie erstmal wieder Zuhause. Sie wohnt leider etwas weiter weg (etwa 2h) da ist mir seit gestern dieser halt mit weggefallen und mein Mann ist selbstständig und kann leider auch nur jetzt 14 Tage sich bisschen frei schaufeln. Ich habe riesige Versagensängste und überhaupt fühle ich mich schlecht. Wem ging das ähnlich? Gibt es Eltern die das nachempfinden können und hat gar einen Rat oder Tipp was ich tun kann? Vielleicht ging es hier manchen ähnlich wie mir.

  2. #2
    hajuni ist offline nicht neu
    Registriert seit
    17.09.2014
    Beiträge
    8.002

    Standard Re: Rat gesucht

    Zitat Zitat von Susann1990 Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,
    ich wende mich mal an euch und hoffe das ihr mir helfen könnt.
    So ein bisschen was vorneweg. Ich habe 2 Söhne. Der eine ist 2,5 Jahre alt und der andere Sohn 6 Tage.
    ...
    Nun kam unser Nachwuchs, da ich 4 Tage im Kh war,
    ...
    ... Seit wir wieder Zuhause sind plagt mich tagein ,tagaus das schlechte Gewissen weil ich sehe wie unser großer Sohn unter der neuen Situation leidet mich "teilen" zu müssen.
    Liebe Susanne,

    Du redest von einem Zeitraum von 2 Tagen, oder?

    Gib euch Zeit!!

    Ein neues Kind bringt das Gefüge in der Familie natürlich durcheinander. Aber das renkt sich auch wieder ein. Das dauert nur länger als 2 Tage!!

    Gib deinem Großen Zeit, gib dir Zeit!

    Wenn dein Mann gerade zu Hause ist, lässt den Großen doch auch ein paar Tage zu Hause. Dann kann er sich besser an den kleinen Bruder gewöhnen.
    Alles Gute!

  3. #3
    Viviane ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beiträge
    7.863

    Standard Re: Rat gesucht

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!

    Zu deiner Situation will ich gar nicht viel sagen: Du bist noch im Wochenbett. Das heißt nicht ohne Grund so. Hol dir so viel Hilfe wie es geht, kümmere dich vor allem darum, dass es dir gut geht (du klingst wie jemand, der sich selbst immer hinten anstellt) und gebt euch allen Zeit!!!

  4. #4
    marimon ist offline eher Ferkel als Pooh
    Registriert seit
    27.05.2005
    Beiträge
    3.893

    Standard Re: Rat gesucht

    Hast du eine Hebamme, mit der du sprechen kannst? Was du von "Spirale" und ständig traurig erzählst kann (!) auf eine post natale depression deuten (oder einfach auch nur ein bisschen Baby Blues).

    Du hast jetzt 2 Kinder, dieses Gefühl einem von beiden nicht gerecht zu werden wird dir in den nächsten Jahren immer wieder begegnen. Du kannst dich ja nicht auufteilen.

    Kann die Oma dich jetzt auch noch ein bisschen unterstützen? Edit - sorry das hab ich überlesen dass sie weit weg wohnt. Vielleicht die anderen Grosseltern?

  5. #5
    Krötenmama ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    2.326

    Standard Re: Rat gesucht

    Herzlichen Glückwunsch erstmal.
    Gib euch mal etwas Zeit. Deine Traurigkeit kann hormonell bedingt sein und ist 6 Tage nach der Geburt völlig normal, sollte sich aber irgendwann wieder legen, behalte das im Auge.
    Dein Großer wird sich an die umstellung gewöhnen, ganz bestimmt. Kann Papa nachmittags mit ihm raus? Dann hast du etwas Ruhe und er ist abgelenkt. Sobald du wieder fit bist, kann ich dir auch nur dazu raten, viel rauszugehen. Wir hatten jetzt auch grade die umstellung von Elternzeit (mein Mann konnte zum Glück 2 Monate daheim sein) auf Normalbetrieb und ich muss sagen, Baby in den Kinderwagen und raus auf den spielplatz ist das beste.
    Beim stillen lese ich der Großen oft vor, eine Bekannte hätte sogar extra "stillbücher ", die durften nur während des stillen gelesen werden. Ist bei uns aber nicht notwendig, da sie zum glück gar nicht eifersüchtig ist.
    Alles gute
    Wir sind komplett♥️ mit Kröte (7/15) und Kröterich (1/19)

  6. #6
    adracir1 ist offline addict
    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    419

    Standard Re: Rat gesucht

    Zitat Zitat von Susann1990 Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,
    ich wende mich mal an euch und hoffe das ihr mir helfen könnt.
    So ein bisschen was vorneweg. Ich habe 2 Söhne. Der eine ist 2,5 Jahre alt und der andere Sohn 6 Tage. Mein großer Sohn war schon immer sehr Mama bezogen. Da Papa beruflich sehr eingespannt ist, haben wir zwei so unseren Tagesablauf gefunden.Mein Sohn wollte sehr lange an die Brust, ich habe sehr lange gestillt und selbst wo ich wieder schwanger war, durfte er "trocken" nuckeln. Unser Sohn ist sehr liebevoll und eher sensibel. Die Nächte gingen bisher eigentlich auch nur mit Mama. Wir haben während der schwangerschaft so gut es ging ihn versucht aufs Baby "vorzubereiten". Nun kam unser Nachwuchs, da ich 4 Tage im Kh war, ist Oma in der Zeit bei uns gewesen, hat sich um unseren großen Sohn und den Haushalt gekümmert. Der erste Besuch im Kh war schwierig, unser Sohn war etwas "verstört " weil ich nun im Kh war und nicht Zuhause. Seit wir wieder Zuhause sind plagt mich tagein ,tagaus das schlechte Gewissen weil ich sehe wie unser großer Sohn unter der neuen Situation leidet mich "teilen" zu müssen. Das fängt bei der Brust an und geht beim Spielen und alles weiter. Mir tut das unheimlich weh das ich zur Zeit nicht richtig mitwirken kann. Hatte in der Schwangerschaft schon gewissensbisse weil ich nicht mehr so mitspielen kann. Mein Mann gibt sich die größte Mühe ihn an die neue Situation zu gewöhnen, wir versuchen ganz sehr ihm zu zeigen das sich im Grunde nichts geändert hat. Im Kindergarten hat er wohl jetzt immer grundlos angefangen zu weinen und Zuhause bockt er ganz schön. Er kann das mit seinen 2,5 jahren ja gar nicht so richtig verarbeiten. Das kenne ich so nicht von ihm weil er so wahnsinnig gekuschelt war bis dato. Halben Tag gespielt und den anderen halben Tag gekuschelt. So war das bisher. Nun ist er sehr verhalten. In jeder Minute die ich mir gebe schießen sofort Tränen weil mich das wirklich belastet, meinem Baby gegenüber plagt mich das schlechte Gewissen weil ich eben so traurig bin permanent. Das ist gerade so eine riesige Spirale. Auch meine Mutter fehlt mir gleich wieder seit sie wieder "abgereist" ist. Sie war für unseren großen eine riesen Stütze und auch für mich. Haushalt und kochen hat sie die letzten Tage übernommen und versucht das unser großer Sohn eine Tagesstruktur hat. Nun ist sie erstmal wieder Zuhause. Sie wohnt leider etwas weiter weg (etwa 2h) da ist mir seit gestern dieser halt mit weggefallen und mein Mann ist selbstständig und kann leider auch nur jetzt 14 Tage sich bisschen frei schaufeln. Ich habe riesige Versagensängste und überhaupt fühle ich mich schlecht. Wem ging das ähnlich? Gibt es Eltern die das nachempfinden können und hat gar einen Rat oder Tipp was ich tun kann? Vielleicht ging es hier manchen ähnlich wie mir.
    Die Gewissensbisse kenne ich, meine Kinder sind 20 Monate auseinander. Zum Glück war es dann alles leichter als gedacht.

    Bei dir ist es ja noch ganz frisch, ihr braucht also Zeit, um euch alle auf die neue Situation einzustellen. Was ich machen würde: viel reden mit dem Großen, ihm immer wieder sagen, dass du ihn noch genauso lieb hast und dass der kleine Bruder ihm von dieser Liebe nichts wegnimmt, weil du ganz viel in dir hast, solche Dinge halt. Und versuchen, wenn das Baby schläft, intensiv Zeit für ihn zu haben. Es gibt auch tolle Bücher über große Brüder und Eifersucht. Und vor allem mache Dir kein schlechtes Gewissen, es wird alles gut und versuche auch an dich zu denken und nicht von den negativen Gedanken unterkriegen zu lassen. Dein Großer wird sich schon daran gewöhnen und hat etwas wichtiges gelernt, teilen und abnabeln!

  7. #7
    Valrhona ist offline Poweruser
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    5.048

    Standard Re: Rat gesucht

    Zitat Zitat von Susann1990 Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,
    ich wende mich mal an euch und hoffe das ihr mir helfen könnt.
    So ein bisschen was vorneweg. Ich habe 2 Söhne. Der eine ist 2,5 Jahre alt und der andere Sohn 6 Tage. Mein großer Sohn war schon immer sehr Mama bezogen. Da Papa beruflich sehr eingespannt ist, haben wir zwei so unseren Tagesablauf gefunden.Mein Sohn wollte sehr lange an die Brust, ich habe sehr lange gestillt und selbst wo ich wieder schwanger war, durfte er "trocken" nuckeln. Unser Sohn ist sehr liebevoll und eher sensibel. Die Nächte gingen bisher eigentlich auch nur mit Mama. Wir haben während der schwangerschaft so gut es ging ihn versucht aufs Baby "vorzubereiten". Nun kam unser Nachwuchs, da ich 4 Tage im Kh war, ist Oma in der Zeit bei uns gewesen, hat sich um unseren großen Sohn und den Haushalt gekümmert. Der erste Besuch im Kh war schwierig, unser Sohn war etwas "verstört " weil ich nun im Kh war und nicht Zuhause. Seit wir wieder Zuhause sind plagt mich tagein ,tagaus das schlechte Gewissen weil ich sehe wie unser großer Sohn unter der neuen Situation leidet mich "teilen" zu müssen. Das fängt bei der Brust an und geht beim Spielen und alles weiter. Mir tut das unheimlich weh das ich zur Zeit nicht richtig mitwirken kann. Hatte in der Schwangerschaft schon gewissensbisse weil ich nicht mehr so mitspielen kann. Mein Mann gibt sich die größte Mühe ihn an die neue Situation zu gewöhnen, wir versuchen ganz sehr ihm zu zeigen das sich im Grunde nichts geändert hat. Im Kindergarten hat er wohl jetzt immer grundlos angefangen zu weinen und Zuhause bockt er ganz schön. Er kann das mit seinen 2,5 jahren ja gar nicht so richtig verarbeiten. Das kenne ich so nicht von ihm weil er so wahnsinnig gekuschelt war bis dato. Halben Tag gespielt und den anderen halben Tag gekuschelt. So war das bisher. Nun ist er sehr verhalten. In jeder Minute die ich mir gebe schießen sofort Tränen weil mich das wirklich belastet, meinem Baby gegenüber plagt mich das schlechte Gewissen weil ich eben so traurig bin permanent. Das ist gerade so eine riesige Spirale. Auch meine Mutter fehlt mir gleich wieder seit sie wieder "abgereist" ist. Sie war für unseren großen eine riesen Stütze und auch für mich. Haushalt und kochen hat sie die letzten Tage übernommen und versucht das unser großer Sohn eine Tagesstruktur hat. Nun ist sie erstmal wieder Zuhause. Sie wohnt leider etwas weiter weg (etwa 2h) da ist mir seit gestern dieser halt mit weggefallen und mein Mann ist selbstständig und kann leider auch nur jetzt 14 Tage sich bisschen frei schaufeln. Ich habe riesige Versagensängste und überhaupt fühle ich mich schlecht. Wem ging das ähnlich? Gibt es Eltern die das nachempfinden können und hat gar einen Rat oder Tipp was ich tun kann? Vielleicht ging es hier manchen ähnlich wie mir.
    Herzlichen Glückwunsch zum Baby :-)

    Mir ist beim Lesen eine Sache aufgefallen. Du schreibst, ihr sagt eurem Sohn ständig, dass sich nichts geändert hat. Ich vermute aber, das stimmt aus seiner Perspektive einfach nicht. Für ihn hat sich jede Menge geändert. Aber eine Änderung ist ja nicht automatisch was Schlimmes. Vielleicht kann er mehr mit dem Ansatz anfangen, dass sich zwar was geändert hat, das aber auch toll sein kann?

  8. #8
    Krötenmama ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    2.326

    Standard Re: Rat gesucht

    Was nir grade noch einfällt, du schreibst er kuschelt so gerne. Lasst ihr ihn mit dem Baby kuscheln, will er Das? Unsere Tochter ist so wahnsinnig stolz, große Schwester zu sein und liebt ihren Bruder von der ersten Minute an. In jeder möglichen Situation knuddelt sie an ihm rum und man muss manchmal ein bisschen aufpassen, dass es nicht zu wild wird. Und wenn sie auf uns sauer ist, geht sie zu ihm und kuschelt mit ihm. Also schließe ich daraus, dass auch ein kleines Baby dem größeren Geschwister auf irgend eine Weise schon Nähe und Trost vermitteln kann.
    Noch ein tip: wenn Freunde/Verwandte fragen, was ihr noch braucht als Geschenk, dann sag ihnen, sie sollen eine Kleinigkeit für den Großen bringen. (Auch wenn man es natürlich niemandem vorschreiben kann)
    Das haben bei uns die meisten intuitiv gemacht und es war super. Das Baby bekommt ja eh noch nicht mit, ob es ein Spielzeug mehr oder weniger bekommt.
    Wir sind komplett♥️ mit Kröte (7/15) und Kröterich (1/19)

  9. #9
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    75.166

    Standard Re: Rat gesucht

    Erstmal herzlichen Glückwünsch.

    Meine Kinder sind 2 3/4 Jahre auseinander und der Große wollte dann auf einmal wieder eine Windel und eine Flasche. Außerdem war er massiv eifersüchtig. Natürlich hat sich ALLES für ihn geändert. Er wurde vom Thron gestoßen und das ist für so kleine Kinder eine massive Bedrohung.

    Vielleicht kann deine Mutter doch noch mal herkommen und du beschäftigst dich viel mit dem Großen in der Zeit. Ich habe es dann nach einigen Monaten so gemacht, dass ich eine Schülerin als Babysitter hatte, die mit dem Kleinen spazieren gegangen ist, damit ich Zeit für den Großen allein hatte.

  10. #10
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    75.166

    Standard Re: Rat gesucht

    Zitat Zitat von Krötenmama Beitrag anzeigen
    Was nir grade noch einfällt, du schreibst er kuschelt so gerne. Lasst ihr ihn mit dem Baby kuscheln, will er Das? Unsere Tochter ist so wahnsinnig stolz, große Schwester zu sein und liebt ihren Bruder von der ersten Minute an.
    Das war bei uns z.B. gar nicht so. Ich habe die Tür abgeschlossen, weil ich um die Gesundheit des Babys fürchtete.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •