Ergebnis 1 bis 5 von 5
Like Tree2gefällt dies
  • 1 Post By MartinaC
  • 1 Post By caracho

Thema: Geduld - ist das eine Tugend?

  1. #1
    Avatar von rocksteady
    rocksteady ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    3.820

    Standard Geduld - ist das eine Tugend?

    Dies ist ein update-Post, für die, die sich erinnern. Ich hatte vor sechs Wochen etwas eine Art Vorstellungsgespräch/Prüfung für eine Stelle, die ich so-so gerne haben würde. Im Anschluss sagte man mir bereits, dass ich vor Mitte März nichts hören würde. Okay, ich übte mich also in Geduld.

    Und wie das Leben so spielt, erreichte mich von meinem jetzigen Chef während dieser Wartezeit eine dringende Anfrage, ob ich bereit wäre, eine wichtige, umfangreiche Aufgabe kommissarisch zu übernehmen mit der (guten) Aussicht darauf, den Posten bald offiziell zu bekleiden.

    Ich leierte ihm eine Woche Bedenkzeit ab in der Hoffnung, bis dahin ein Signal über das schwebende Bewerbungsverfahren zu bekommen. Das kam aber nicht. Erkundigungen meinerseits waren erfolglos, weil ich niemanden telefonisch erreichen konnte, per Mail wollte ich nicht nachfragen.

    Ende letzter Woche habe ich meinem Chef dann gesagt, dass ich einige Aufgaben ab sofort übernehmen könne, um die Notlage zu mildern. Ob ich aber die Position offiziell bekleiden wolle, könne ich ihm zurzeit nicht sagen, weil - wie er ja wisse - ich mich auf eine andere Stelle beworben habe und dieser ganz klar den Vorzug geben würde, sollte ich zum Zuge kommen. Mein Chef freute sich, dass ich helfen will und klärte mich über die Vorzüge seines Angebots auf. Außerdem ließ er nicht unerwähnt, dass meine Aussichten auf die andere Stelle wohl sehr gering seien, sonst hätte ich doch längst etwas gehört. Und er schmierte mir tonnenweise Honig um den Bart.

    Das tat einerseits gut (von wegen Wertschätzung der Leistung und so), aber dass mich all das nicht wirklich überzeugen konnte, merkte ich an dem eigenartigen Bauchgrummeln am Wochenende und der Enttäuschung über die Einschätzung meines Chefs zu meiner laufenden Bewerbung. Gestern fasste ich mir dann noch einmal ein Herz und rief eine (halbwegs zuständige) Person dazu an. Und siehe da: Aufgrund von Krankheitsfällen und extrem hohem Arbeitsankommen sei man in Sachen des Bewerbungsverfahrens noch nicht weitergekommen. Es könne noch bis Ende April/Anfang Mai dauern, bis ich wieder etwas höre. Wenn ich ganz raus wäre, hätte ich bereits eine Mitteilung erhalten. Mehr dürfe er mir nicht sagen...

    Also: Ich brauche also weiterhin Geduld. (Und danke für eure, wenn ihr bis hierher gekommen seid! ) Habt ihr auch noch einen Daumen übrig für mich?

    (Ja, es handelt sich um ÖD, für alle, die sich fragen, wie absurd das Prozedere ist. - Und wer sich fragt, woher meine Zurückhaltung gegenüber der von meinem Chef angebotenen Aufgabe kommt: Die Stelle ist frei geworden, weil die letzte Stelleninhaberin tätlich angegriffen und bedroht worden ist bei der ordnungsgemäßen Wahrnehmung ihrer Aufgaben - sie hat das Handtuch geworfen ... Das macht nicht unbedingt Laune darauf.)

  2. #2
    Avatar von MartinaC
    MartinaC ist gerade online Daumendrücker
    Registriert seit
    12.11.2003
    Beiträge
    3.423

    Standard Re: Geduld - ist das eine Tugend?

    2 große Tüten Geduld rüberschiebe. Ich hoffe Sie brauchen nicht noch länger.
    rocksteady gefällt dies
    Christian 10/02, Pia 10/04 und Julia 05/07

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Geduld - ist das eine Tugend?

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Habt ihr auch noch einen Daumen übrig für mich?
    gern.

    Ich habe aber nicht richtig verstanden, wofür. Dass du die neue Stelle kriegst, das ist klar.

    Aber du willst doch die Stelle, in der man ggf. tätlich angegriffen wird, eh nicht haben? Oder reizt sie dich doch?

  4. #4
    caracho ist offline Thermomix-Fan
    Registriert seit
    16.07.2012
    Beiträge
    13.838

    Standard Re: Geduld - ist das eine Tugend?

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Dies ist ein update-Post, für die, die sich erinnern. Ich hatte vor sechs Wochen etwas eine Art Vorstellungsgespräch/Prüfung für eine Stelle, die ich so-so gerne haben würde. Im Anschluss sagte man mir bereits, dass ich vor Mitte März nichts hören würde. Okay, ich übte mich also in Geduld.

    Und wie das Leben so spielt, erreichte mich von meinem jetzigen Chef während dieser Wartezeit eine dringende Anfrage, ob ich bereit wäre, eine wichtige, umfangreiche Aufgabe kommissarisch zu übernehmen mit der (guten) Aussicht darauf, den Posten bald offiziell zu bekleiden.

    Ich leierte ihm eine Woche Bedenkzeit ab in der Hoffnung, bis dahin ein Signal über das schwebende Bewerbungsverfahren zu bekommen. Das kam aber nicht. Erkundigungen meinerseits waren erfolglos, weil ich niemanden telefonisch erreichen konnte, per Mail wollte ich nicht nachfragen.

    Ende letzter Woche habe ich meinem Chef dann gesagt, dass ich einige Aufgaben ab sofort übernehmen könne, um die Notlage zu mildern. Ob ich aber die Position offiziell bekleiden wolle, könne ich ihm zurzeit nicht sagen, weil - wie er ja wisse - ich mich auf eine andere Stelle beworben habe und dieser ganz klar den Vorzug geben würde, sollte ich zum Zuge kommen. Mein Chef freute sich, dass ich helfen will und klärte mich über die Vorzüge seines Angebots auf. Außerdem ließ er nicht unerwähnt, dass meine Aussichten auf die andere Stelle wohl sehr gering seien, sonst hätte ich doch längst etwas gehört. Und er schmierte mir tonnenweise Honig um den Bart.

    Das tat einerseits gut (von wegen Wertschätzung der Leistung und so), aber dass mich all das nicht wirklich überzeugen konnte, merkte ich an dem eigenartigen Bauchgrummeln am Wochenende und der Enttäuschung über die Einschätzung meines Chefs zu meiner laufenden Bewerbung. Gestern fasste ich mir dann noch einmal ein Herz und rief eine (halbwegs zuständige) Person dazu an. Und siehe da: Aufgrund von Krankheitsfällen und extrem hohem Arbeitsankommen sei man in Sachen des Bewerbungsverfahrens noch nicht weitergekommen. Es könne noch bis Ende April/Anfang Mai dauern, bis ich wieder etwas höre. Wenn ich ganz raus wäre, hätte ich bereits eine Mitteilung erhalten. Mehr dürfe er mir nicht sagen...

    Also: Ich brauche also weiterhin Geduld. (Und danke für eure, wenn ihr bis hierher gekommen seid! ) Habt ihr auch noch einen Daumen übrig für mich?

    (Ja, es handelt sich um ÖD, für alle, die sich fragen, wie absurd das Prozedere ist. - Und wer sich fragt, woher meine Zurückhaltung gegenüber der von meinem Chef angebotenen Aufgabe kommt: Die Stelle ist frei geworden, weil die letzte Stelleninhaberin tätlich angegriffen und bedroht worden ist bei der ordnungsgemäßen Wahrnehmung ihrer Aufgaben - sie hat das Handtuch geworfen ... Das macht nicht unbedingt Laune darauf.)
    Das mag eine Tugend sein, aber eine, die ich nicht besitze.
    Ich schick dir eine Portion Nerven und finde es gut, wie du das gelöst hast, du warst ehrlich zu deinem Chef und hast dir gleichzeitig nix verbaut.
    rocksteady gefällt dies

    Tonnerre

  5. #5
    Avatar von rocksteady
    rocksteady ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    3.820

    Standard Re: Geduld - ist das eine Tugend?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    gern.

    Ich habe aber nicht richtig verstanden, wofür. Dass du die neue Stelle kriegst, das ist klar.
    Schön wär's. Klar ist nur, dass ich nicht schon aussortiert wurde...

    Aber du willst doch die Stelle, in der man ggf. tätlich angegriffen wird, eh nicht haben? Oder reizt sie dich doch?
    Sie reizt mich zum Teil. Ohne die Vorgeschichte der bisherigen Stelleninhaberin oder in einer anderen Schule wäre das keine schlechte Option. Wenn ich jetzt Aufgaben übernehme und die entsprechenden Erfahrungen sammeln kann, könnte mir das bei einer Versetzungsbewerbung helfen... (<- Das habe ich meinem Chef so deutlich nicht gesagt, aber ich gehe davon aus, dass er weiß, dass die guten Leute unser sinkendes Schiff gerne verlassen...)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •