Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 76
Like Tree16gefällt dies

Thema: Wenn sich die Rollen ändern

  1. #1
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Wenn sich die Rollen ändern

    Hattet ihr mit euren Eltern auch diesen Moment, wo ihr dachtet "jetzt tauschen sich die Rollen, meine Eltern/Mutter/Vater sind/ist alt"?
    Ich hatte letztens schon mal meine Sorgen geäußert. Meine Mutter ist jetzt 70, vergisst öfter was, streitet vehement Dinge ab, routinierte Dinge wie Kochen gehen ihr nicht mehr so leicht von der Hand. Als sie letztens was ausfüllen sollte, braucht sie 3 Anläufe, um es zu schaffen. Was mir aber richtig Sorgen bereitet hat ist, dass sie Sonntag nach ihrer Feier im Wohnzimmer gestürzt ist und nicht weiß, warum.
    Sie hatte vor 2 Jahren Brustkrebs. Nun soll nächsten Monat ein richtiges Implantat eingesetzt werden. Seit dem Krebs baut sie zusehends ab. Ich mach mir echt Sorgen, dass sie die nächste Op (werden wohl leider 2 sein) noch mehr umhaut.
    Muss ich mir Sorgen machen? Das Fallen hat mich echt geschockt.
    Liebe Grüße
    HeiligerHafen

  2. #2
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~
    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    19.773

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Zitat Zitat von HeiligerHafen Beitrag anzeigen
    Hattet ihr mit euren Eltern auch diesen Moment, wo ihr dachtet "jetzt tauschen sich die Rollen, meine Eltern/Mutter/Vater sind/ist alt"?
    Ich hatte letztens schon mal meine Sorgen geäußert. Meine Mutter ist jetzt 70, vergisst öfter was, streitet vehement Dinge ab, routinierte Dinge wie Kochen gehen ihr nicht mehr so leicht von der Hand. Als sie letztens was ausfüllen sollte, braucht sie 3 Anläufe, um es zu schaffen. Was mir aber richtig Sorgen bereitet hat ist, dass sie Sonntag nach ihrer Feier im Wohnzimmer gestürzt ist und nicht weiß, warum.
    Sie hatte vor 2 Jahren Brustkrebs. Nun soll nächsten Monat ein richtiges Implantat eingesetzt werden. Seit dem Krebs baut sie zusehends ab. Ich mach mir echt Sorgen, dass sie die nächste Op (werden wohl leider 2 sein) noch mehr umhaut.
    Muss ich mir Sorgen machen? Das Fallen hat mich echt geschockt.

    nein, diesen bestimmten Moment gab es nicht, glaub ich, das war eher schleichend. Aber ja, irgendwann kehren sich die Rollen um, das ist so und das ist für alle nicht so leicht zu akzeptieren.

    Sorgen machen, ja das bleibt nicht aus das gehört dazu zum Rollentausch. Dass einmaliges Fallen aber ein Grund zur Panik ist, glaube ich nicht, das passiert schon mal. Naürlich KANN es einen ernsten Grund geben, ich würde es beim nächsten Arzbesuch vorsichtshalber erwähnen, mehr nicht.

    Wir sehen alle den gleichen Himmel - aber wir haben nicht alle denselben Horizont!

  3. #3
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Zitat Zitat von Wunderblume Beitrag anzeigen
    nein, diesen bestimmten Moment gab es nicht, glaub ich, das war eher schleichend. Aber ja, irgendwann kehren sich die Rollen um, das ist so und das ist für alle nicht so leicht zu akzeptieren.

    Sorgen machen, ja das bleibt nicht aus das gehört dazu zum Rollentausch. Dass einmaliges Fallen aber ein Grund zur Panik ist, glaube ich nicht, das passiert schon mal. Naürlich KANN es einen ernsten Grund geben, ich würde es beim nächsten Arzbesuch vorsichtshalber erwähnen, mehr nicht.
    Ja das ist nicht schön. Meiner Mutter ist das leider auch durchaus bewusst. Das macht es nicht besser. Sie hadert ganz schön damit. Das macht mich traurig.
    Ich hoffe, dass sie es erwähnt. Sie hat sich selber mächtig erschrocken.
    Liebe Grüße
    HeiligerHafen

  4. #4
    Indigo ist offline empfangsbereit
    Registriert seit
    21.11.2003
    Beiträge
    1.842

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Da ich früher immer nur zwei Mal im Jahr nach Deutschland gekommen bin, waren die Veränderungen schon deutlich sichtbar. Und ja, es gab so einen Moment, wo mir das klar wurde. Jetzt bin ich wieder hier, die Mutter hat wegen einer Krankheit schon seit Jahren körperlich so abgebaut, dass sie sich selbst in der Wohnung nur noch schwer bewegen kann. Sie ist geistig topfit, allerdings nun ein bisschen weltfremd. Mein Vater, der früher immer der Bestimmer für allen und jedes war, beginnt nun ebenfalls abzubauen; er hat viel Schmerzen und wird langsam so seltsam unsicher-unflexibel, wie ich es von ihm gar nicht kenne.
    Einerseits ist es ja nicht ungewöhnlich, dass man im Alter in vielen Bereichen nachlässt, der Lauf der Dinge ... Andererseits finde ich diese "Umkehrung" der Rollen schon auch persönlich nicht leicht für mich. Ich denke, damit muss man sich ganz bewusst auseinandersetzen, denn besser wird es ja nicht mehr.
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  5. #5
    Avatar von kati1966
    kati1966 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    54.953

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Zitat Zitat von HeiligerHafen Beitrag anzeigen
    Sie hatte vor 2 Jahren Brustkrebs. Nun soll nächsten Monat ein richtiges Implantat eingesetzt werden. Seit dem Krebs baut sie zusehends ab. Ich mach mir echt Sorgen, dass sie die nächste Op (werden wohl leider 2 sein) noch mehr umhaut.
    Muss ich mir Sorgen machen? Das Fallen hat mich echt geschockt.
    Wir haben das mit meiner Mutsch, nach ihrem Schlaganfall erlebt, danach haben wir sie 10 Jahre zu Hause gepflegt. Jetzt geht es mit der Schwiegermutter los. Sie ist aber auch schon 82. Seit einem Sturz zu Hause, bei dem sie sich den Fuß brach, geht sie kaum noch vor die Tür. Jetzt noch nicht mal mehr zum Briefkasten. Sie bestellt immer mehr bei den Verkaufssendern usw. . Der Einkaufszettel ,den sie uns schreibt, kann man kaum noch entziffern. Bis vor ca. 2 Jahren hat sie noch fleißig im Garten gewerkelt, jetzt kann man zuschauen wie sie abbaut.

  6. #6
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    180.511

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Zitat Zitat von HeiligerHafen Beitrag anzeigen
    Hattet ihr mit euren Eltern auch diesen Moment, wo ihr dachtet "jetzt tauschen sich die Rollen, meine Eltern/Mutter/Vater sind/ist alt"?
    Ich hatte letztens schon mal meine Sorgen geäußert. Meine Mutter ist jetzt 70, vergisst öfter was, streitet vehement Dinge ab, routinierte Dinge wie Kochen gehen ihr nicht mehr so leicht von der Hand. Als sie letztens was ausfüllen sollte, braucht sie 3 Anläufe, um es zu schaffen. Was mir aber richtig Sorgen bereitet hat ist, dass sie Sonntag nach ihrer Feier im Wohnzimmer gestürzt ist und nicht weiß, warum.
    Sie hatte vor 2 Jahren Brustkrebs. Nun soll nächsten Monat ein richtiges Implantat eingesetzt werden. Seit dem Krebs baut sie zusehends ab. Ich mach mir echt Sorgen, dass sie die nächste Op (werden wohl leider 2 sein) noch mehr umhaut.
    Muss ich mir Sorgen machen? Das Fallen hat mich echt geschockt.
    Es gab keinen wirklichen Zeitpunkt. Irgendwann habe ich einfach bemerkt, dass ich die Vernünftige bin (und wer mich näher kennt, der weiß, dass das irritierend ist).
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  7. #7
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~
    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    19.773

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Zitat Zitat von HeiligerHafen Beitrag anzeigen
    Ja das ist nicht schön. Meiner Mutter ist das leider auch durchaus bewusst. Das macht es nicht besser. Sie hadert ganz schön damit. Das macht mich traurig.
    Ich hoffe, dass sie es erwähnt. Sie hat sich selber mächtig erschrocken.

    Traurig darf es dich machen, aber zeig es ihr nicht so - das macht es für sie nicht leichter.
    Viel Kraft wünsche ich Dir - und mach ruhigt ein bisschen "Druck" dass sie es dem Arzt erzählt. Du musst in deine neue Rolle reinwachsen und das gehört auch dazu... es wird etwas leichter, mit der Zeit; zumindest manchmal. Seufz.

    Wir sehen alle den gleichen Himmel - aber wir haben nicht alle denselben Horizont!

  8. #8
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~
    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    19.773

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Zitat Zitat von Indigo Beitrag anzeigen
    .... Ich denke, damit muss man sich ganz bewusst auseinandersetzen, denn besser wird es ja nicht mehr.
    Ja, das finde ich auch das härteste daran, zu wissen, es wird nicht wieder besser. Wenn man sich sagen könnte, jetz mal ein halbes Jahr Zähne zusammenbeißen und durch, dann ist es wieder gut - das wäre so viel leichter!
    Indigo und kati1966 gefällt dies.

    Wir sehen alle den gleichen Himmel - aber wir haben nicht alle denselben Horizont!

  9. #9
    Avatar von Jennifer74
    Jennifer74 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    06.10.2009
    Beiträge
    5.308

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Ja, ich kenne den Gedanken, leider . Meine Eltern sind 85 und 80 und seit ca. 5 Jahren habe ich immer mal wieder den Gedanken. Es fing an, als meine Mutter wieder einmal schwere Depressionen hatte und das 4 Jahre lang. Mein Vater kam sowieso noch nie alleine zurecht. Nun reiht sich alles aneinander. Meine Mutter hat zwar die Depression überwunden, aber es kommen immer neue Dinge bei ihnen. Herzschrittmacher, Sturz meiner Mutter mit gebrochenem Lendenwirbel, OP, nun Reha. Mein Vater fährt seit einem Jahr kein Auto mehr. Das ist besser, aber gedanklich haben wir damit endgültig die Rollen getauscht. Ich mache mittlerweile so viel für sie.
    Vorher fühlte ich mich manchmal trotzdem noch so geborgen bei ihnen, also so wie als Kind. Aber das ist nun leider schon länger vorbei .

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Wenn sich die Rollen ändern

    Ich finde es eigentlich vollkommen normal und wir werden ja alle nicht jünger . Blöd wenn es halt plötzlich kommt.
    Bei uns war es ein schleichender Vorgang . Dazu kamen dann ab ca. 70 diverse Erkrankungen die alle zusammen keine gute Mischung ergeben .
    Durch den sehr frühen Tod meines Vaters vor 23 Jahren bekam meine Mutti natürlich von uns viel Unterstützung .
    Will sagen ich hatte die Zeit da rein zu wachsen . Es wurden halt immer mehr Dinge die meine Mutti allein nicht mehr so gut bewältigen konnte.
    Sie sagt immer wenn ich im Bett liege dann nehme ich mir so viel vor und am Morgen dann streikt dieses oder jenes System im Körper .
    Das ärgert sie auch aber sie kann es auch gut annehmen .Was nicht geht - geht eben nicht mehr . Dafür geht vieles anderes immer noch wenn auch sehr viel langsamer .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •