Seite 1 von 18 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 174
Like Tree65gefällt dies

Thema: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

  1. #1
    Mumpitz ist offline Legende
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    22.558

    Standard Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Waaaah- warum machen Ärzte und Pfleger so etwas. Samstag Mittag habe ich plötzlich ziemliche Schmerzen bekommen und mir schon gedacht, dass wohl mein Nierenstein abgehen will. Habe sofort Schmerzmittel genommen, aber als ich trotz ganz viel Trinken kaum Urin lassen konnte, habe ich die Ambulanz aufgesucht. An der Anmeldung sagte die Krankenschwester direkt als erstes "ja , und was sollen wir jetzt daran machen. Aber wenn sie unbedingt darauf bestehen, können sie ja auf die Urologin warten....". Die Urologin, ebenso unfreundlich, meinte, so lange ich mich nicht auf dem Boden wälze vor Schmerzen, könnte das nichts Schlimmes sein, im Ultraschall wäre nix, so wie der Stein läge, könnte der gar nicht abgehen und überhaupt bilde ich mir die Schmerzen wohl nur ein, weil ich von dem Nierenstein weiß, Hypochonder also. Joa, Blut wäre schon deutlich im Urin, aber das wäre beim Stein ja immer. Heute Urologe: Tja, eindeutig ein abgehender Stein, Nierenbecken deutlich gestaut usw....hoffentlich klappt der Abgang, sonst muss ich noch operiert werden. Es kann ja sein, dass am Samstag noch keine Stauung zu sehen war, aber wenn ein Patient über starke Schmerzen klagt, könnte man das ja einfach mal ernst nehmen...

  2. #2
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    6.184

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Ich glaube das Problem ist, dass man die Patienten dort nicht kennt. Da kommen sicher auch solche, die nur klagen, aber nicht wirklich was haben. Und die dann von denen mit ernsten Problemen zu unterscheiden fällt sicherlich öfter mal schwer.

    Mein Bruder ist zwei mal in der Nacht in die Ambulanz. Das zweite mal wollten sie ihn nicht behandeln. Da hat er gesagt, er hat so dolle Schmerzen, dass er sich jetzt vor die Tür legt und wartet bis er stirbt, wenn sie ihn jetzt nicht behandeln. Sie einigten sich auf Einweisung. 3h später wurde er notoperiert.
    Ich war auch schon mal mit Fieber, Extremkopfschmerzen und absoluter Schlappheit beim Notdienst. Sie wollten mich wegschicken. Ok, ich steh auf und werde bewusstlos. Sie haben dann 4 Liter isotonische Kochsalzlösung in mich reingepumpt bis ich endlich mal Harndrang verspürte.

    Es ist für einen selbst sicher doof, aber so ein wenig verstehe ich die Ärztinnen manchmal auch, wenn sie es nicht so richtig abschätzen können.

    Dir gute Besserung!



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Gute Besserung.
    Ich erzähle jetzt nicht, was bei einer Kollegin aus einer vermeintlichen Magenverstimmung wurde.

  4. #4
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    14.253

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    erstmal gute besserung.
    diese aussage habe ich wortwörtlich gehört, als ich meinem mann wegen (was sich jahre später rausstellte) einer gallenkolik ins kh gebracht hatte. er kann schmerzen sehr gut "schlucken". erkannt wurden die gallensteine erst, als seine leberwerte schon schlecht waren. der operateur hat ihn später "getadelt", dass er so lange gewartet hat, denn endoskopisch waren die 10 steine fast nicht rauszuholen.

    Zitat Zitat von Mumpitz Beitrag anzeigen
    so lange ich mich nicht auf dem Boden wälze vor Schmerzen, könnte das nichts Schlimmes sein

  5. #5
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Die Ruhe selbst
    Registriert seit
    24.01.2006
    Beiträge
    72.861

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Zitat Zitat von Mumpitz Beitrag anzeigen
    Waaaah- warum machen Ärzte und Pfleger so etwas. Samstag Mittag habe ich plötzlich ziemliche Schmerzen bekommen und mir schon gedacht, dass wohl mein Nierenstein abgehen will. Habe sofort Schmerzmittel genommen, aber als ich trotz ganz viel Trinken kaum Urin lassen konnte, habe ich die Ambulanz aufgesucht. An der Anmeldung sagte die Krankenschwester direkt als erstes "ja , und was sollen wir jetzt daran machen. Aber wenn sie unbedingt darauf bestehen, können sie ja auf die Urologin warten....". Die Urologin, ebenso unfreundlich, meinte, so lange ich mich nicht auf dem Boden wälze vor Schmerzen, könnte das nichts Schlimmes sein, im Ultraschall wäre nix, so wie der Stein läge, könnte der gar nicht abgehen und überhaupt bilde ich mir die Schmerzen wohl nur ein, weil ich von dem Nierenstein weiß, Hypochonder also. Joa, Blut wäre schon deutlich im Urin, aber das wäre beim Stein ja immer. Heute Urologe: Tja, eindeutig ein abgehender Stein, Nierenbecken deutlich gestaut usw....hoffentlich klappt der Abgang, sonst muss ich noch operiert werden. Es kann ja sein, dass am Samstag noch keine Stauung zu sehen war, aber wenn ein Patient über starke Schmerzen klagt, könnte man das ja einfach mal ernst nehmen...
    Vielleicht hatten die an dem Tag schon mehrere Leute, die mit ihren seit 3 Wochen andauernden Beschwerden dann zum Notdienst gingen..
    Cafetante gefällt dies

  6. #6
    Spanierin ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    8.801

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Ich glaube das Problem ist, dass man die Patienten dort nicht kennt. Da kommen sicher auch solche, die nur klagen, aber nicht wirklich was haben. Und die dann von denen mit ernsten Problemen zu unterscheiden fällt sicherlich öfter mal schwer.

    Mein Bruder ist zwei mal in der Nacht in die Ambulanz. Das zweite mal wollten sie ihn nicht behandeln. Da hat er gesagt, er hat so dolle Schmerzen, dass er sich jetzt vor die Tür legt und wartet bis er stirbt, wenn sie ihn jetzt nicht behandeln. Sie einigten sich auf Einweisung. 3h später wurde er notoperiert.
    Ich war auch schon mal mit Fieber, Extremkopfschmerzen und absoluter Schlappheit beim Notdienst. Sie wollten mich wegschicken. Ok, ich steh auf und werde bewusstlos. Sie haben dann 4 Liter isotonische Kochsalzlösung in mich reingepumpt bis ich endlich mal Harndrang verspürte.

    Es ist für einen selbst sicher doof, aber so ein wenig verstehe ich die Ärztinnen manchmal auch, wenn sie es nicht so richtig abschätzen können.

    Dir gute Besserung!
    Nä, sorry, das ist KEINE Ausrede für unprofessionelles Handeln, eben WEIL du die Leute nicht kennst und erstmal nicht weisst, was los ist.
    Der Arzt muss nicht umwerfend freundlich sein, er braucht keinen Smalltalk zu machen, er braucht niemanden mit Küsschen zu begrüssen. Aber er muss seine Arbeit gewissenhaft machen, ohne Wenn und Aber. Denn im Zweifelsfall hängt da ein Menschenleben dran.
    Klar sind unter den Patienten welche, die wegen Kinkerlitzchen kommen. Da muss dann das behandelnde Personal durch.
    Reni2, Brocki, Fimbrethil und 8 anderen gefällt dies.

  7. #7
    Spanierin ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    8.801

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    Vielleicht hatten die an dem Tag schon mehrere Leute, die mit ihren seit 3 Wochen andauernden Beschwerden dann zum Notdienst gingen..
    Was aber ja nicht der Fall von Mumpitz war.

  8. #8
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Die Ruhe selbst
    Registriert seit
    24.01.2006
    Beiträge
    72.861

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Zitat Zitat von Spanierin Beitrag anzeigen
    Was aber ja nicht der Fall von Mumpitz war.
    Es sollte nur der Versuch einer Erklärung sein.

  9. #9
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    6.184

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Zitat Zitat von Spanierin Beitrag anzeigen
    Nä, sorry, das ist KEINE Ausrede für unprofessionelles Handeln, eben WEIL du die Leute nicht kennst und erstmal nicht weisst, was los ist.
    Der Arzt muss nicht umwerfend freundlich sein, er braucht keinen Smalltalk zu machen, er braucht niemanden mit Küsschen zu begrüssen. Aber er muss seine Arbeit gewissenhaft machen, ohne Wenn und Aber. Denn im Zweifelsfall hängt da ein Menschenleben dran.
    Klar sind unter den Patienten welche, die wegen Kinkerlitzchen kommen. Da muss dann das behandelnde Personal durch.
    Keine Ausrede. Nur einfach eine Erklärung, warum Fehleinschätzungen passieren können.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16

  10. #10
    Avatar von Perla
    Perla ist offline 1. Liga
    Registriert seit
    14.11.2008
    Beiträge
    62.313

    Standard Re: Unfreundliche Behandlung in Krankenhausambulanz

    Zitat Zitat von Spanierin Beitrag anzeigen
    Was aber ja nicht der Fall von Mumpitz war.
    Eben, Und es ist eine Sauerei Leute so zu behandeln. Und zwar völlig egal wer da vorher da war, und wenns 7588 Simulanten waren.
    Meine Schwester wurde damals bei der Geburt ihres Sohnes von der Hebamme angeherrscht sie solle aufhören rumzuschreien und sich mal nicht so anstellen, es ginge ja wohl gerade nicht um sie, sondern um das Kind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •