Seite 1 von 180 1231151101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 1796
Like Tree2189gefällt dies

Thema: Er steht sich selber so im Weg...

  1. #1
    Kara^^ ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    16.12.2009
    Beiträge
    4.620

    Standard Er steht sich selber so im Weg...

    ...unser Kleiner. Im Februar sechs geworden, Vorschulkind. Ein ganz liebes, ausgeglichenes, beliebtes, schlaues, pfiffiges und wunderbares Kerlchen. Leider ist er unglaublich stur, was das Zusammenleben ziemlich schwer macht.
    Beispiel: Kind lässt sein Zeug nach dem Heimkommen grundsätzlich vor der Haustür fallen. Aufforderungen, die Jacke aufzuhängen und die Handschuhe ins Fach zu legen, werden ignoriert. Aufforderungen zur Mitarbeit im Haushalt, sei es beim Tischdecken, gemeinsamen Aufräumen etc., laufen grundsätzlich ins Leere. Das nervt langsam sehr.
    Wir versuchen, keinen Machtkampf entstehen zu lassen. Oft denke ich mir "das ist es nicht wert" und räume ihm hinterher, weil ich wegen einer Jacke keinen Streit anfangen will. Ich will aber auch, dass er lernt, dass Ordnung in einem Haushalt, wo vier Leute zusammenleben, von jedem gelebt werden muss.
    Soll er bspw sein Zimmer aufräumen, wird erstmal rumgeheult, weil er "immer alles alleine machen muss". Das stimmt absolut nicht, ich helfe ihm immer. Es gibt auch klare Ansagen "räum alle Gleise der Eisenbahn in die rote Kiste".

    Wie kann ich ihm helfen, dass er aus dieser Verweigerungshaltung rauskommt? Er macht - egal bei was - grundsätzlich erstmal dicht. Bockt, heult, großes Drama. Wegen absoluter Nichtigkeiten.
    Ich weiß, dass er wegen der bevorstehenden Einschulung durch den Wind ist. Er bekommt Exklusivzeiten mit beiden Elternteilen, wird bekuschelt, wir nehmen soweit es geht Rücksicht. Wenn er müde oder hungrig ist, dann streite ich nicht mit ihm, denn dann ist es echt zwecklos. Er verweigert aber auch wenn sonst alles ok ist.
    Nur in unseren Träumen sind wir frei. Die meiste Zeit über brauchen wir Lohn.
    - Terry Pratchett, MacBest

  2. #2
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Gendermainstreamerin
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    28.749

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Wie verweigert er denn?
    Meine Kinder sagen immer. „Ja Mama, mach ich gleich“
    Und machen es selbstredend in 90% der Fälle dann nicht „gleich“.
    In 80% der Fälle bin ich dann langmütig, weil ich im Herzen davon überzeugt bin, dass das nicht böse gemeint ist, sondern es aus Kinderperspektive einfach so viel wichtigere Dinge gibt als Jacken und Schulranzen wegräumen. An schlechten Tagen explodiere ich auch schon mal.
    Wenn ich wirklich Hilfe brauche oder es mir nicht gut geht, dann sind meine Kinder empathisch kooperativ und hilfsbereit.
    Ein akzeptables Maß an Ordnung werden sie im Lauf des Lebens schon noch lernen.
    weberin1971, st.paula75, tardis und 2 anderen gefällt dies.

  3. #3
    Kara^^ ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    16.12.2009
    Beiträge
    4.620

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Wie verweigert er denn?
    Meine Kinder sagen immer. „Ja Mama, mach ich gleich“
    Er presst die Lippen zusammen und geht weg. Wird er daran gehindert, indem ich mich z.B. in den Weg stelle und meine Aufforderung wiederhole, heult er los.
    Nur in unseren Träumen sind wir frei. Die meiste Zeit über brauchen wir Lohn.
    - Terry Pratchett, MacBest

  4. #4
    Avatar von Rosi29
    Rosi29 ist offline in Tillerbullerknickknack
    Registriert seit
    16.04.2009
    Beiträge
    3.098

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von Kara^^ Beitrag anzeigen
    ...unser Kleiner. Im Februar sechs geworden, Vorschulkind. Ein ganz liebes, ausgeglichenes, beliebtes, schlaues, pfiffiges und wunderbares Kerlchen. Leider ist er unglaublich stur, was das Zusammenleben ziemlich schwer macht.
    Ich erfreue mich daran, dass wir regelmäßig diese Rückmeldung vom Kindergarten (und anderen) bekommen. Und wenn er dann zu Hause das Rumpelstilzchen gibt und seine Schimpftiraden ablassen muss, weil ich falsch geguckt habe, schalte ich auf Durchzug oder verlasse den Raum (nicht ohne ihm zu sagen, dass ich keine Lust habe, mich beschimpfen zu lassen).

    Die Große ist 9, die zitiere ich ran. Allerdings vergesse ich das oft, weil sie in dem Moment, in dem es mir auffällt, meist nicht greifbar ist. Und beim nächsten Vorbeilaufen räume ich die Socken oft schnell selbst vom Sofa in die Wäsche. Wobei mich bei ihr am meisten nervt, dass man Anweisungen bis ins Detail geben muss. Ich muss ihr z.B. jeden Morgen sagen, dass zum Anziehen auch dazugehört, dass man den Reißverschluss der Hose zu macht

  5. #5
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    177.432

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von Kara^^ Beitrag anzeigen
    ...unser Kleiner. Im Februar sechs geworden, Vorschulkind. Ein ganz liebes, ausgeglichenes, beliebtes, schlaues, pfiffiges und wunderbares Kerlchen. Leider ist er unglaublich stur, was das Zusammenleben ziemlich schwer macht.
    Beispiel: Kind lässt sein Zeug nach dem Heimkommen grundsätzlich vor der Haustür fallen. Aufforderungen, die Jacke aufzuhängen und die Handschuhe ins Fach zu legen, werden ignoriert. Aufforderungen zur Mitarbeit im Haushalt, sei es beim Tischdecken, gemeinsamen Aufräumen etc., laufen grundsätzlich ins Leere. Das nervt langsam sehr.
    Wir versuchen, keinen Machtkampf entstehen zu lassen. Oft denke ich mir "das ist es nicht wert" und räume ihm hinterher, weil ich wegen einer Jacke keinen Streit anfangen will. Ich will aber auch, dass er lernt, dass Ordnung in einem Haushalt, wo vier Leute zusammenleben, von jedem gelebt werden muss.
    Soll er bspw sein Zimmer aufräumen, wird erstmal rumgeheult, weil er "immer alles alleine machen muss". Das stimmt absolut nicht, ich helfe ihm immer. Es gibt auch klare Ansagen "räum alle Gleise der Eisenbahn in die rote Kiste".

    Wie kann ich ihm helfen, dass er aus dieser Verweigerungshaltung rauskommt? Er macht - egal bei was - grundsätzlich erstmal dicht. Bockt, heult, großes Drama. Wegen absoluter Nichtigkeiten.
    Ich weiß, dass er wegen der bevorstehenden Einschulung durch den Wind ist. Er bekommt Exklusivzeiten mit beiden Elternteilen, wird bekuschelt, wir nehmen soweit es geht Rücksicht. Wenn er müde oder hungrig ist, dann streite ich nicht mit ihm, denn dann ist es echt zwecklos. Er verweigert aber auch wenn sonst alles ok ist.
    Wichtigste Frage: bekommst Du diese Rückmeldung auch aus dem Kindergarten?
    salvadora gefällt dies
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  6. #6
    Avatar von Foxlady
    Foxlady ist offline Urgestein
    Registriert seit
    01.11.2006
    Beiträge
    90.351

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von Kara^^ Beitrag anzeigen
    Er presst die Lippen zusammen und geht weg. Wird er daran gehindert, indem ich mich z.B. in den Weg stelle und meine Aufforderung wiederhole, heult er los.
    Der spielt mit dir einen Machtkampf. Nicht ungewöhnlich in dem Alter. Vielleicht solltest du ihn weniger "Auffordern", sondern mehr subtil integrieren und mit zufassen. Dich hinstellen und demonstrativ warten das er es macht kannst du nur verlieren.
    weberin1971 gefällt dies




  7. #7
    Schradler ist gerade online Schradli
    Registriert seit
    20.11.2017
    Beiträge
    5.090

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Wie reagiert er denn auf Deine Aufforderungen? Sagt er "nee, mach ich nicht!"
    Oder kommt er dem einfach nur nicht sofort nach.
    Meine Kinder haben keine festen Aufgaben, auf mein Bitten z.B. die Spülmaschine ein/auszuräumen o.ä. tun sie das aber so gut wie immer. Das ist halt immer mit der Bitte um Hilfe verbunden und kein Befehl. Räum die Jacke weg, Dein Zimmer auf ist ja eher keine Hilfe für mich.
    Vielleicht könnt Ihr tauschen? Sprich mit ihm, erklär ihm, dass Dir xy wichtig ist, wenn es ihm aber zuwider ist, er ja vielleicht den Tisch decken kann und Du währenddessen seine Klamotten wegräumst.
    Ich kann mich da allerdings nur schwer reindenken, weil meine Kinder zum einen viel von selbst tun, obwohl es mir nicht wichtig ist (Schuhe/Jacke wegräumen) und ich anderes (Zimmer aufräumen) einfach ihr Ding sein lasse.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von Kara^^ Beitrag anzeigen
    Er presst die Lippen zusammen und geht weg. Wird er daran gehindert, indem ich mich z.B. in den Weg stelle und meine Aufforderung wiederhole, heult er los.
    Da hat das Kerlchen offenbar ein probates Mittel gefunden, das wirkt.

    Gibt's denn Konsequenzen, wenn er das nicht tut, was er soll?
    Toffi gefällt dies

  9. #9
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Gendermainstreamerin
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    28.749

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von Kara^^ Beitrag anzeigen
    Er presst die Lippen zusammen und geht weg. Wird er daran gehindert, indem ich mich z.B. in den Weg stelle und meine Aufforderung wiederhole, heult er los.
    Hast du ihn mal gefragt, warum er das macht? Für mich klingt das so, als ob er da unter Druck steht.
    Mein Weg wäre wohl, zumindest eine Zeitlang, den Druck ganz rauszunehmen. Also die Jacke kommentarlos selber aufhängen und ohne ihn das Zimmer aufräumen. Und schauen, ob sich nach ein paar Wochen da was löst.

    Nicht falsch verstehen, ich will gar nicht sagen, dass du objektiv zu viel Druck machen würdest. Aber die meisten Kinder in dem Alter wollen es eigentlich ihren Eltern Recht machen und ihren Wünschen entsprechen. Möglicherweise blockiert ihn allein der Gedanke, dass er jetzt schon wieder nicht von alleine dran gedacht hat, die Jacke aufzuhängen. Er fühlt sich dann schlecht, will/kann sich mit diesem „Versagen“ nicht auseinandersetzen und blockiert dann völlig. Manche Kinder machen sich ganz von selber irre viel Druck.
    Sascha, Moorhuhn, st.paula75 und 1 anderen gefällt dies.

  10. #10
    Kara^^ ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    16.12.2009
    Beiträge
    4.620

    Standard Re: Er steht sich selber so im Weg...

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Wichtigste Frage: bekommst Du diese Rückmeldung auch aus dem Kindergarten?
    Nein, da ist er wie gesagt beliebt. Er räumt beim Abholen auch das Spielzeug/Buch/Puzzle weg. Nur daheim blockiert er bei praktisch allem. Mir fällt gerade auf: draußen im Garten arbeitet er ganz gerne mit oder beim Kuchenbacken. Nur beim Saubermachen der Küche nachher wieder nicht :rolleyes:

    Zitat Zitat von Foxlady Beitrag anzeigen
    Der spielt mit dir einen Machtkampf. Nicht ungewöhnlich in dem Alter. Vielleicht solltest du ihn weniger "Auffordern", sondern mehr subtil integrieren und mit zufassen. Dich hinstellen und demonstrativ warten das er es macht kannst du nur verlieren.
    Was meinst du mit "subtil integrieren"? Ich lasse ihn ja nicht allein. Oft heißt es "komm, du wirfst die Gleise in die rote Kiste, ich räume derweil die Geomag-Sachen hier rein." Oder "ich nehme die Jacke, du Helm und Handschuhe".

    Zitat Zitat von Schradler Beitrag anzeigen
    Wie reagiert er denn auf Deine Aufforderungen? Sagt er "nee, mach ich nicht!"
    Oder kommt er dem einfach nur nicht sofort nach.
    Nicht sofort wäre ja ok für mich. Ich bestimme auch gern selbst WANN ich etwas mache. Er machts halt einfach gar nicht. Presst die Lippen zusammen und geht weg.

    Zitat Zitat von Schradler Beitrag anzeigen
    Meine Kinder haben keine festen Aufgaben, auf mein Bitten z.B. die Spülmaschine ein/auszuräumen o.ä. tun sie das aber so gut wie immer. Das ist halt immer mit der Bitte um Hilfe verbunden und kein Befehl.
    Mit dem Großen (9) funktioniert das auch wunderbar.

    Zitat Zitat von Schradler Beitrag anzeigen
    Räum die Jacke weg, Dein Zimmer auf ist ja eher keine Hilfe für mich.
    Vielleicht könnt Ihr tauschen? Sprich mit ihm, erklär ihm, dass Dir xy wichtig ist, wenn es ihm aber zuwider ist, er ja vielleicht den Tisch decken kann und Du währenddessen seine Klamotten wegräumst.
    Seine Jacke aufzuhängen hilft mir schon, weil ich da dann nicht mehr drüberfalle. Das Tauschen probiere ich mal, danke.
    Nur in unseren Träumen sind wir frei. Die meiste Zeit über brauchen wir Lohn.
    - Terry Pratchett, MacBest

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •