Seite 1 von 23 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 222
Like Tree75gefällt dies

Thema: Sportfrage Leistungsexperten

  1. #1
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    65.066

    Standard Sportfrage Leistungsexperten

    Sohn ist im Handball jetzt in der superduper Mannschaft mit viermal die Woche Training. Er fühlt sich schon irgendwie gepauchpinselt, dass er ausgewählt wurde und jeder sagt ihm, wie gut er in seiner Position sei.
    Sein Herz hängt aber am Fußball. Da ist er auch wirklich gut, aber aufgrund der Konkurrenz halt nicht in DER superduper Mannschaft, die für ihn in Frage gekommen wäre. Andere sehr gute Vereine würden ihn bestimmt mit Kusshand nehmen, aber (gottlob!) zieht er es vor, beim fußläufig erreichbaren 08/15 Verein zu spielen. Wobei er sagt: "Wenn xy bei mir anfragte (), dann würde ich Handball aufhören."

    Aber auch da haben sie halt 3x die Woche Training.

    Er geht jetzt zukünftig 3x zum Handball und 2x zum Fußball plus Spiele. Wobei Handballspiele Priorität haben aufgrund seiner Position.

    Ich habe mich weder imstande gesehen, ihm die Neuauflage von Fußball zu verbieten noch ihn gegen seinen Willen beim Handball abzumelden. Allerdings sehe ich ihn schon bei beiden Vereinen in der Verpflichtung, der Fußballverein wird sogar ein Spiel verlegen, weil er da Konfirmation hat
    Frage wäre: ist das eine Saison durchzuhalten? Erfahrungswerte? (Er hat schonmal 2 Jahre parallel beide Sportarten ausgeübt, aber da war Handball kein Leistungssport sondern ganz normal.)

    ("Das würde ich niemals erlauben!" etc. dürft ihr natürlich auch schreiben, interessiert mich an der Stelle jetzt aber weniger, weil das habe ich ja schon)
    Liebe Grüße

    Sofie

  2. #2
    Avatar von majathebookworm
    majathebookworm ist gerade online frohsinnig
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    5.922

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Als Mutter eines etwa gleichalten Sohnes, der auch 2 Sportarten betreibt (davon Fußball leistungsmässig im Ausbildungsverein, ab kommenden Jahr Leistungssportschule; Laufsport hobbymässig, was halt "nebenher" geht):

    Ja, das kann man eine Saison durchhalten. Ich könnte das nicht, mein Sohn sehr wohl, und deiner klingt so ähnlich.

    Wenn es für beide Vereine okay ist, dass er nicht bei jedem Training dabei ist - so hab ich dein Post verstanden, im Handball ist er bei 3 von 4, im Fußball bei 2 von 3 - ist es doch prima.

    Soll er machen. Wenn es ihm zuviel wird, wird er sich für die kommende Saison neu sortieren.

    Hier hat ganz klar Fußball Priorität, da muss der Leichtathletikverein sich hinten anstellen. Ist halt leichter als bei euch, weil es - abgesehen von Staffel- oder Teamwertungen ein Einzelsport ist.
    SofieAmundsen gefällt dies
    Maja mit Mann und Mäusen: Technikerin (02/01), Künstlerin (12/02), Sportler (03/05)
    Learn as if you were to live forever, live as if you were to die tomorrow.
    M.Gandhi.

  3. #3
    Avatar von Francie
    Francie ist gerade online Herzchen
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    5.255

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Sohn ist im Handball jetzt in der superduper Mannschaft mit viermal die Woche Training. Er fühlt sich schon irgendwie gepauchpinselt, dass er ausgewählt wurde und jeder sagt ihm, wie gut er in seiner Position sei.
    Sein Herz hängt aber am Fußball. Da ist er auch wirklich gut, aber aufgrund der Konkurrenz halt nicht in DER superduper Mannschaft, die für ihn in Frage gekommen wäre. Andere sehr gute Vereine würden ihn bestimmt mit Kusshand nehmen, aber (gottlob!) zieht er es vor, beim fußläufig erreichbaren 08/15 Verein zu spielen. Wobei er sagt: "Wenn xy bei mir anfragte (), dann würde ich Handball aufhören."

    Aber auch da haben sie halt 3x die Woche Training.

    Er geht jetzt zukünftig 3x zum Handball und 2x zum Fußball plus Spiele. Wobei Handballspiele Priorität haben aufgrund seiner Position.

    Ich habe mich weder imstande gesehen, ihm die Neuauflage von Fußball zu verbieten noch ihn gegen seinen Willen beim Handball abzumelden. Allerdings sehe ich ihn schon bei beiden Vereinen in der Verpflichtung, der Fußballverein wird sogar ein Spiel verlegen, weil er da Konfirmation hat
    Frage wäre: ist das eine Saison durchzuhalten? Erfahrungswerte? (Er hat schonmal 2 Jahre parallel beide Sportarten ausgeübt, aber da war Handball kein Leistungssport sondern ganz normal.)

    ("Das würde ich niemals erlauben!" etc. dürft ihr natürlich auch schreiben, interessiert mich an der Stelle jetzt aber weniger, weil das habe ich ja schon)
    Dein Sohn hat sich ja schon entschieden, von daher ....
    Was ich ihm zu bedenken geben würde, wenn man richtig gut sein will, dann muss man sich für einen Sport entscheiden. Wenn die Trainer den Eiertanz mitmachen, dann lass ihn.
    Wenn ich Trainer wäre, würde ich auf eine Lösung drängen, auch auf die Gefahr hin, dass er "meinen" Sport nicht wählt. Solange er sich nicht entscheidet, würde ich ihn mitmachen lassen, auch spielen lassen. Wenn alle damit leben können ....
    Sollte es aber andere Spieler geben, die alle Trainingseinheiten mitmachen, bekämen die den Vorzug bei Spielen. Vorausgesetzt, sie sind ähnlich gut.
    ------------------------------------------------------
    Ich glaube nicht an den Fortschritt,
    sondern an die Beharrlichkeit der menschlichen Dummheit.
    Oscar Wilde

  4. #4
    Mumpitz ist offline Legende
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    22.999

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Na ja, dann treibt er eben jeden Tag Sport, ist doch toll. Bei uns wäre eher das Problem, dass regelmäßiges Fernbleiben vom Training wegen Training in einem anderen Verein nicht geduldet würde....

  5. #5
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    32.885

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Wenn er es will, kann er es durchhalten. Wenn es ihm zuviel wird, muss er Prioritäten setzen.

  6. #6
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    65.066

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Zitat Zitat von Francie Beitrag anzeigen
    Dein Sohn hat sich ja schon entschieden, von daher ....
    Was ich ihm zu bedenken geben würde, wenn man richtig gut sein will, dann muss man sich für einen Sport entscheiden. Wenn die Trainer den Eiertanz mitmachen, dann lass ihn.
    Wenn ich Trainer wäre, würde ich auf eine Lösung drängen, auch auf die Gefahr hin, dass er "meinen" Sport nicht wählt. Solange er sich nicht entscheidet, würde ich ihn mitmachen lassen, auch spielen lassen. Wenn alle damit leben können ....
    Sollte es aber andere Spieler geben, die alle Trainingseinheiten mitmachen, bekämen die den Vorzug bei Spielen. Vorausgesetzt, sie sind ähnlich gut.
    Das wäre da sicher auch der Fall, allerdings ist er der Einzige in seiner Position beim Handball. Zu einer Entscheidung gedrängt würde er auf jeden Fall Fußball wählen.
    Mir (!) wäre es nur unangenehm, wenn er jetzt mitten in der Saison sagen würde "Ach, nee, doch nicht..." Daher wollte ich mal Erfahrungswerte von anderen Sportkindern
    Liebe Grüße

    Sofie

  7. #7
    PerditaX. ist offline elferant
    Registriert seit
    04.08.2014
    Beiträge
    13.423

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Vom Sport kann ich dir nix sagen, aber so weit weg ist das ja vom Leistungsumfang nicht: Ich hab mit 16 drei Instrumente gespielt und in fünf Orchstern mitgemacht. Ich hatte einen Terminkalender - Vorstandsdirektor nix dagegen! Aber es war toll, ich wollte das so und habs dadurch auch geschafft.

    Oder geht es dir ums Körperliche? Dass er das kräftemäßig nicht packt?

  8. #8
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    26.621

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Das wäre da sicher auch der Fall, allerdings ist er der Einzige in seiner Position beim Handball. Zu einer Entscheidung gedrängt würde er auf jeden Fall Fußball wählen.
    Mir (!) wäre es nur unangenehm, wenn er jetzt mitten in der Saison sagen würde "Ach, nee, doch nicht..." Daher wollte ich mal Erfahrungswerte von anderen Sportkindern
    Ich fürchte, das darfst du nicht so nah an dich heranlassen.

    Der ist in einem Alter, da kannst du ihn nicht festhalten und er hat sich erstmal entschieden es so zu machen.
    Ob er es durchhält wird die Zeit zeigen.
    Allerdings vermute ich, dass die Trainer von Kindern in dem Alter wissen, dass die Eltern nur bedingt was machen können und daher dir auch nicht "die Schuld" (für was auch immer) geben werden.

    Perspektivisch wird er sich entscheiden müssen und wenn eines in der Saison aufgibt, dann ist das so. Die Mannschaften müssen dann sehen, was sie machen. Ist ja öfter so, wenn Spieler wechseln (auch jenseits der Wechselperiode) oder sich verletzen. *aufHolzklopf*

    Du musst nur damit rechnen, dass du ihm vielleicht zur Seite stehen musst, wenn beide Teams an ihm Zerren und er dich um Entscheidungshilfe fragt.

    Erfahrungswerte hab ich allerdings nicht bei dem Pensum. Mein Kind hatte mal ähnliche Situationen wo sie sich nicht zwischen solchen Wissenschaftsteams entscheiden konnte. (Lego League, Mannschaftswettbewerbe, Frühstudium, AGs in die "verpflichtend" eingeschrieben wurde) Ich hab mich nur bemüht nicht mit dem Zeigefinger zu kommen ("Ich habs ja gleich gesagt, das wird zu viel!") sondern objektiv zu beraten, da war es gut, dass ich mit emotional rausgenommen hatte aus dem "es wäre mir unangenehm"-Ding.
    SofieAmundsen gefällt dies

  9. #9
    PerditaX. ist offline elferant
    Registriert seit
    04.08.2014
    Beiträge
    13.423

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Ich fürchte, das darfst du nicht so nah an dich heranlassen.

    Der ist in einem Alter, da kannst du ihn nicht festhalten und er hat sich erstmal entschieden es so zu machen.
    Ob er es durchhält wird die Zeit zeigen.
    Allerdings vermute ich, dass die Trainer von Kindern in dem Alter wissen, dass die Eltern nur bedingt was machen können und daher dir auch nicht "die Schuld" (für was auch immer) geben werden.

    Perspektivisch wird er sich entscheiden müssen und wenn eines in der Saison aufgibt, dann ist das so. Die Mannschaften müssen dann sehen, was sie machen. Ist ja öfter so, wenn Spieler wechseln (auch jenseits der Wechselperiode) oder sich verletzen. *aufHolzklopf*

    Du musst nur damit rechnen, dass du ihm vielleicht zur Seite stehen musst, wenn beide Teams an ihm Zerren und er dich um Entscheidungshilfe fragt.

    Erfahrungswerte hab ich allerdings nicht bei dem Pensum. Mein Kind hatte mal ähnliche Situationen wo sie sich nicht zwischen solchen Wissenschaftsteams entscheiden konnte. (Lego League, Mannschaftswettbewerbe, Frühstudium, AGs in die "verpflichtend" eingeschrieben wurde) Ich hab mich nur bemüht nicht mit dem Zeigefinger zu kommen ("Ich habs ja gleich gesagt, das wird zu viel!") sondern objektiv zu beraten, da war es gut, dass ich mit emotional rausgenommen hatte aus dem "es wäre mir unangenehm"-Ding.
    Darf ich mal die Geisterfahrerin machen? Wenn ich mich als Jugendlicher verpflichte, in einer Saison dabei zu sein, dann bin ich auch dabei. Die anderen verlassen sich auf mich, aufgeben geht dann einfach nicht. Wenns blöd wird, wirds vielleicht sehr super stressig, aber ich finde es eigentlich wichtiger, zu seinem Wort zu stehen und fürs nächste Mal zu lernen, wie viel ich wirklich schaffe, als dann mit "ups, ist mir doch zu stressig" einen Rückzieher zu machen.

    Bin ich schon wieder autoritär? Überstreng? Bin ich falsch geprägt?
    SofieAmundsen, Schiri und Firsa gefällt dies.

  10. #10
    Avatar von gurkentruppe
    gurkentruppe ist gerade online Mann ohne Eigenschaften
    Registriert seit
    14.09.2016
    Beiträge
    4.662

    Standard Re: Sportfrage Leistungsexperten

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Mir (!) wäre es nur unangenehm, wenn er jetzt mitten in der Saison sagen würde "Ach, nee, doch nicht..." Daher wollte ich mal Erfahrungswerte von anderen Sportkindern
    Die persönliche Ebene würde ich mir ersparen. Das ist ja nun wirklich das Ding von deinem Sohn.

    Ich find's gut, wenn Kinder sich was zutrauen und was "riskieren". Gerade in dem Alter sind die Alternativen ja oft nur Chillen und Computerspiele. Wenn ich sehen würde, dass er sich übernimmt (körperlich, mental) oder die Schule leidet, würde ich ihm helfen, einen geordneten Rückzug hinzubekommen. Ansonsten einfach machen lassen.
    Alina73 gefällt dies

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •