Seite 11 von 52 ErsteErste ... 91011121321 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 518
Like Tree230gefällt dies

Thema: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

  1. #101
    Avatar von Frau_in_Blau
    Frau_in_Blau ist offline Legende
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    16.952

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Wir bezogen uns gerade auf alleinerziehende Mütter (oder auch unverheiratete Mütter).

    Und da sehe ich die große Verbesserung jetzt nicht, ob das Jugendamt sich einmischt oder irgendein Vater, der mit dem Kind nicht viel zu tun hat.
    Das ist ein Erfolg des Männer-Lobbyismus . Ebenso wie unser nicht mehr ganz so neues Unterhaltsrecht

    Aber es ist auch genau der Punkt. Es ist nicht "irgendein" Vater, sondern es ist DER Vater, so wie die Mutter DIE Mutter ist. Eine Gleichstellungsfrage, rechtlich betrachtet. Dass es so viele Männer gibt, die sich da rausnehmen, liegt an der Sozialisation - von mir aus auch an der Biologie. Ganz egal.

    Es ist dieselbe Sozialisation /Biologie, die dazu führt, dass Frauen oft in sozialen Berufen tätig sind. Und dass soziale Berufe unangemessen schlecht bezahlt werden. Es ist dieselbe Sozialisation, die die Folge hat, dass Frauen dem Arbeitsmarkt deutlich weniger zur Verfügung stehen, weil sich Familienarbeit und Karriere meistens ziemlich schlecht vereinbaren lassen. Es ist übrigens dieselbe Sozialisation, die Abhängigkeits- und damit bekanntlich Gewaltbeziehungen begünstigt.

    Da die Fürsorge-Arbeit aber eine gesellschaftlich unverzichtbare ist - Kinder aufzuziehen ebenso wie sich um Kranke und Alte zu kümmern - und da diese Arbeit nur zum Teil, aber eben nicht vollständig outgesourct werden kann, ist das Ganze auch ein politisches und nicht nur ein privates Problem. Irgendwer muss diese Arbeit nämlich machen - gut wäre es, wenn es gleichberechtigt geschähe.

    Aber auch wenn es gleichberechtigt geschähe, ist diese Arbeit immer noch unbezahlt und nicht existenzsichernd. Das und die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur (also genügend Einrichtungen, genug Erziehungs- und Pflegepersonal) ist die politische Aufgabe daran, die, bei uns jedenfalls, völlig unzureichend gelöst ist.

    Das ist ein echter Konstruktionsfehler unseres neoliberal umgestalteten Sozialstaats mit dem Märchen vom stets für sich selbst verantwortlichen Marktteilnehmer. Bei euch ist das bisher noch ein bisschen anders. Aber Kurz arbeitet ja dran.
    cosima und Naana gefällt dies.

  2. #102
    Avatar von Frau_in_Blau
    Frau_in_Blau ist offline Legende
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    16.952

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Richtig. Es geht dann hauptsächlich ums Recht des Kindes. Welches Recht des Kindes "erhöht" sich durch das gemeinsame Sorgereicht?
    Es geht zunächst um die Gleichstellung der Eltern vor dem Gesetz. Da wurden früher Frauen wie Männer diskriminiert.
    Ich finde es gut, dass sich bei der Gleichberechtigung so viel getan hat - das haben wir ja vor allem der EU zu verdanken.

    Aber daran sieht man tatsächlich ganz gut, dass gleiche Rechte nicht zu faktischer Geschlechtergerechtigkeit führen, sondern dass es da mehr braucht.
    cosima gefällt dies

  3. #103
    cosima ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    94.398

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von Frau_in_Blau Beitrag anzeigen
    Es geht zunächst um die Gleichstellung der Eltern vor dem Gesetz. Da wurden früher Frauen wie Männer diskriminiert.
    Ich finde es gut, dass sich bei der Gleichberechtigung so viel getan hat - das haben wir ja vor allem der EU zu verdanken.

    Aber daran sieht man tatsächlich ganz gut, dass gleiche Rechte nicht zu faktischer Geschlechtergerechtigkeit führen, sondern dass es da mehr braucht.
    stimmt, trotzdem halte ich gleiche Rechte in dem Fall (nicht nur in dem natürlich !) für eine Grundvoraussetzung.
    Das sagt ja auch was aus und bietet das Feld in dem sich das weiter entwickeln kann

  4. #104
    rastamamma ist offline Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    99.221

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von wenhei Beitrag anzeigen
    Doch, denn diese Handhabe sagt aus, dass man der Muter die Versorgung des Kindes nicht zutraut, wohingegen beim gemeinsamen Sorgerecht jemand die Sorge übertragen bekommt, der maßgeblich am Kind beteiligt ist.
    Wenns drum ginge, dass nur Väter, die maßgeblich beteiligt sind, das gemeinsame Sorgerecht bekommen, ....

    Das Sorgerecht ist ja eine rechtliche Sache (nona) und keine der Beteiligung (oder wertest du den biologischen Zeugungsvorgang an sich als maßgebliche Beteiligung, der es rechtfertigt, dass derjenige der kümmert, das zwar tun darf, rechtlich aber nicht alleine zuständig sein darf?).

  5. #105
    Avatar von Frau_in_Blau
    Frau_in_Blau ist offline Legende
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    16.952

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    stimmt, trotzdem halte ich gleiche Rechte in dem Fall (nicht nur in dem natürlich !) für eine Grundvoraussetzung.
    Das sagt ja auch was aus und bietet das Feld in dem sich das weiter entwickeln kann
    Absolut, das habe ich ja auch geschrieben.
    Nur offensichtlich ist mit gleichen Rechten noch nicht sehr viel am Grundproblem gelöst. Im Gegenteil: Heute sind wir wieder bei Diskussionen wie vor 40 Jahren, als es um bezahlte Hausarbeit ging. Nur dass damals ein Gehalt für eine Familie reichte, und die Familienarbeit finanziell abgefedert war. Heute ist das nicht mehr so.
    cosima gefällt dies

  6. #106
    Avatar von wenhei
    wenhei ist offline eigentlich immer Optimist
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    52.636

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Wenns drum ginge, dass nur Väter, die maßgeblich beteiligt sind, das gemeinsame Sorgerecht bekommen, ....

    Das Sorgerecht ist ja eine rechtliche Sache (nona) und keine der Beteiligung (oder wertest du den biologischen Zeugungsvorgang an sich als maßgebliche Beteiligung, der es rechtfertigt, dass derjenige der kümmert, das zwar tun darf, rechtlich aber nicht alleine zuständig sein darf?).
    ICh werte die biologische Zeugung als maßgebliche Beteiligung, ja, denn ohne diese Beteiligung gäbe es schlicht das Kind nicht. Und ja, da finde ich es richtig, dass die Eltern des Kindes rechtlich gleichgestellt sind. Das ist nämlich der erste Schritt dahin, dass die Väter mit dem Bewusstsein aufwachsen, dass sie das Kind sehr wohl was angeht. Aber bis das soweit ist, dauert das noch lange und viele Jahre, das ist mir sehr wohl bewusst, aber der erste Schritt muss nun mal irgendwann getan werden.
    Martha74, lucillaminor und Frau_in_Blau gefällt dies.
    Fräulein Wenhei Gertrude Esilabeth von Hühnerstein!

    Träumerle (04/04) Hippelmors (03/06) Grinsebacke (01/08) Madame Zufrieden (05/10)
    Purtzel (05/12)

  7. #107
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    177.806

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    das Kind hat ein Anrecht auf beide Eltern, und darauf dass möglichst beide Eltern sich kümmern, sich einbringen (können)
    Da halte ich ein gemeinsames Sorgerecht unabhängig von der Ehe der Eltern für eine sehr gute Grundvoraussetzung und eine sehr wichtig Grundaussage des Gesetzgebers
    Es können sich auch ohne gemeinsames Sorgerecht beide Eltern kümmern, das Sorgerecht garantiert kein kümmern.
    Das gemeinsame Sorgerecht stärkt die Rechte der Väter, nicht die der Kinder. Das kann man ja ok finden, aber dann sollte man halt nicht von Kinderrechten schwurbeln.
    rastamamma gefällt dies

  8. #108
    Avatar von Martha74
    Martha74 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    12.12.2007
    Beiträge
    56.709

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Es können sich auch ohne gemeinsames Sorgerecht beide Eltern kümmern, das Sorgerecht garantiert kein kümmern.
    Das gemeinsame Sorgerecht stärkt die Rechte der Väter, nicht die der Kinder. Das kann man ja ok finden, aber dann sollte man halt nicht von Kinderrechten schwurbeln.
    aber hat das Kind nicht zuerst einmal das RECHT auf beide Elternteile zu gleichen Anteilen?

    Dass das in der Praxis häufig anders gelebt wird, weiß ich, aber ich finde das grundlegende Recht wichtig

  9. #109
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    177.806

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von Martha74 Beitrag anzeigen
    aber hat das Kind nicht zuerst einmal das RECHT auf beide Elternteile zu gleichen Anteilen?

    Dass das in der Praxis häufig anders gelebt wird, weiß ich, aber ich finde das grundlegende Recht wichtig
    Klar. Aber das Recht auf beide Elternteile ist ja mit dem gemeinsamen Sorgerecht überhaupt nicht garantiert.
    Mit dem gemeinsamen Sorgerecht bekommt das Kind kein Stück Recht MEHR.

  10. #110
    Avatar von lucillaminor
    lucillaminor ist offline Bücherwurm
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    70.260

    Standard Re: "Was kann ich dafür, dass ich als Junge geboren bin?"

    Zitat Zitat von Martha74 Beitrag anzeigen
    kenn ich auch

    Sohn 1 ist total geschichtsinteressiert.
    Er hatte in Klasse 6 eine schlechte Geschichtsnote, weil die Lehrerin zu jedem Thema im Heft eine Seite malen liess und diese benotete wie eine Klassenarbeit.
    Das Kind kann aber nicht malen. Das rechtfertigt mE eine schlechte Note in Kunst, aber nicht in Geschichte.

    Mein Mann ging zur Sprechstunde und musste sich von der Lehrerin anhören, dass sie so den Mädchen die Chance geben wollte, eine gute Geschichtsnote zu bekommen
    Das ist ja gleich zweimal sexistisch as fck.
    DasUpfel gefällt dies
    Alles außer Familie, Freunden und Nähen wird gnadenlos überschätzt.





    Immer in der Hosentasche: Wingst und Waffles und die Mädels aus dem Hibbeln-light






Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •