Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 120
Like Tree85gefällt dies

Thema: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

  1. #1
    Avatar von Capretta
    Capretta ist offline Zicklein
    Registriert seit
    11.10.2018
    Beiträge
    342

    Standard Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Es fällt mir immer mehr auf, dass Leute nicht mehr alleine zum Arzt gehen, obwohl sie dies können. Ich meine damit also nicht ältere Menschen, die vielleicht eine Begleitung brauchen, oder Menschen die dies nicht alleine können.

    Gerne wird ja auch in Familienstärke aufgelaufen, obwohl nur ein Kind was hat.

    Gestern z.B. beim Augenarzt. Ein kleines Kind hat ein sichtbar dickes Auge. Erschienen ist die ganze Familie, Vater, Mutter und 3 weitere Kinder.

    Klar hat vielleicht eine Mutter, die allein erziehend ist, oder wo der Vater arbeiten muss, keine Wahl und muss alle Kinder mitnehmen, aber wenn doch beide Eltern da sind, kann doch einer mit den restlichen Kindern spazieren gehen.

    Es erscheinen auch immer wieder Paare, wo dann letztlich aber nur einer zum Arzt hin eingeht. Also wartet der andere "nur so" dort.

    Bei meinem Hautarzt las ich nun folgendes Schild: Pro Patient nur eine Begleitperson.

    Helft mir mal, was ist so toll daran sich in ein Wartezimmer zu setzen, obwohl man nichts hat?

  2. #2
    Strickli ist gerade online Legende
    Registriert seit
    29.09.2015
    Beiträge
    10.149

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Es fällt mir immer mehr auf, dass Leute nicht mehr alleine zum Arzt gehen, obwohl sie dies können. Ich meine damit also nicht ältere Menschen, die vielleicht eine Begleitung brauchen, oder Menschen die dies nicht alleine können.

    Gerne wird ja auch in Familienstärke aufgelaufen, obwohl nur ein Kind was hat.

    Gestern z.B. beim Augenarzt. Ein kleines Kind hat ein sichtbar dickes Auge. Erschienen ist die ganze Familie, Vater, Mutter und 3 weitere Kinder.

    Klar hat vielleicht eine Mutter, die allein erziehend ist, oder wo der Vater arbeiten muss, keine Wahl und muss alle Kinder mitnehmen, aber wenn doch beide Eltern da sind, kann doch einer mit den restlichen Kindern spazieren gehen.

    Es erscheinen auch immer wieder Paare, wo dann letztlich aber nur einer zum Arzt hin eingeht. Also wartet der andere "nur so" dort.

    Bei meinem Hautarzt las ich nun folgendes Schild: Pro Patient nur eine Begleitperson.

    Helft mir mal, was ist so toll daran sich in ein Wartezimmer zu setzen, obwohl man nichts hat?
    Ich weiß es nicht, habe aber dasselbe vor zwei Wochen beim HNO beobachtet. Da war außer mir fast niemand alleine da, das fand ich auch ungewöhnlich. Dass Eltern Kinder mitnehmen oder begleiten, finde ich ja nicht erstaunlich - aber dass dies auch nötig zu sein scheint, wenn die Kinder schon dreißig sind, dann doch irgendwie.

  3. #3
    Registriert seit
    12.07.2005
    Beiträge
    26.945

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Es fällt mir immer mehr auf, dass Leute nicht mehr alleine zum Arzt gehen, obwohl sie dies können. Ich meine damit also nicht ältere Menschen, die vielleicht eine Begleitung brauchen, oder Menschen die dies nicht alleine können.

    Gerne wird ja auch in Familienstärke aufgelaufen, obwohl nur ein Kind was hat.

    Gestern z.B. beim Augenarzt. Ein kleines Kind hat ein sichtbar dickes Auge. Erschienen ist die ganze Familie, Vater, Mutter und 3 weitere Kinder.

    Klar hat vielleicht eine Mutter, die allein erziehend ist, oder wo der Vater arbeiten muss, keine Wahl und muss alle Kinder mitnehmen, aber wenn doch beide Eltern da sind, kann doch einer mit den restlichen Kindern spazieren gehen.

    Es erscheinen auch immer wieder Paare, wo dann letztlich aber nur einer zum Arzt hin eingeht. Also wartet der andere "nur so" dort.

    Bei meinem Hautarzt las ich nun folgendes Schild: Pro Patient nur eine Begleitperson.

    Helft mir mal, was ist so toll daran sich in ein Wartezimmer zu setzen, obwohl man nichts hat?
    Keine Ahnung, aber ich hab mich vor 20 Jahren Mittwochs Nachmittags oder Sonntags beim Kinderärztlichen Notdienst (der findet hier im Kinderkrankenhaus statt) schon immer wie ein Alien gefühlt, wenn ich da mal mit einem Kind auflief - alle anderen saßen da grundsätzlich in Großfamilienbesetzung. Schön dann auch die herumtobenden, sich zu Tode langweilenden gesunden Geschwisterkinder .

  4. #4
    Krötenmama ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    2.037

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Es fällt mir immer mehr auf, dass Leute nicht mehr alleine zum Arzt gehen, obwohl sie dies können. Ich meine damit also nicht ältere Menschen, die vielleicht eine Begleitung brauchen, oder Menschen die dies nicht alleine können.

    Gerne wird ja auch in Familienstärke aufgelaufen, obwohl nur ein Kind was hat.

    Gestern z.B. beim Augenarzt. Ein kleines Kind hat ein sichtbar dickes Auge. Erschienen ist die ganze Familie, Vater, Mutter und 3 weitere Kinder.

    Klar hat vielleicht eine Mutter, die allein erziehend ist, oder wo der Vater arbeiten muss, keine Wahl und muss alle Kinder mitnehmen, aber wenn doch beide Eltern da sind, kann doch einer mit den restlichen Kindern spazieren gehen.

    Es erscheinen auch immer wieder Paare, wo dann letztlich aber nur einer zum Arzt hin eingeht. Also wartet der andere "nur so" dort.

    Bei meinem Hautarzt las ich nun folgendes Schild: Pro Patient nur eine Begleitperson.

    Helft mir mal, was ist so toll daran sich in ein Wartezimmer zu setzen, obwohl man nichts hat?
    Den Partner mitzunehmen finde ich je nach Beschwerden jetzt nicht außergewöhnlich.
    Kinder mitnehmen, naja, manchmal geht es nicht anders.
    Solange sich alle normal/angemessen verhalten, finde ich das o.k.

  5. #5
    Avatar von Safrani
    Safrani ist offline Rucksack-Wäscherin
    Registriert seit
    14.11.2013
    Beiträge
    3.488

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Es fällt mir immer mehr auf, dass Leute nicht mehr alleine zum Arzt gehen, obwohl sie dies können. Ich meine damit also nicht ältere Menschen, die vielleicht eine Begleitung brauchen, oder Menschen die dies nicht alleine können.

    Gerne wird ja auch in Familienstärke aufgelaufen, obwohl nur ein Kind was hat.

    Gestern z.B. beim Augenarzt. Ein kleines Kind hat ein sichtbar dickes Auge. Erschienen ist die ganze Familie, Vater, Mutter und 3 weitere Kinder.

    Klar hat vielleicht eine Mutter, die allein erziehend ist, oder wo der Vater arbeiten muss, keine Wahl und muss alle Kinder mitnehmen, aber wenn doch beide Eltern da sind, kann doch einer mit den restlichen Kindern spazieren gehen.

    Es erscheinen auch immer wieder Paare, wo dann letztlich aber nur einer zum Arzt hin eingeht. Also wartet der andere "nur so" dort.

    Bei meinem Hautarzt las ich nun folgendes Schild: Pro Patient nur eine Begleitperson.

    Helft mir mal, was ist so toll daran sich in ein Wartezimmer zu setzen, obwohl man nichts hat?
    Mein Mann hat mich schon zu einem MRT des Schädels und zu einem Termin beim Internisten begleitet. Schlicht und einfach weil ich vor dem Ergebnis Angst hatte. Ich habe meine Mutter auch schon zu einem Termin begleitet vor dem sie bammel hatte. Da ist es manchmal schön, nicht "allein" zu sein. Auch wenn der andere nur im Wartezimmer sitzt. Zum Augenarzt gehen wir aber in der Regel allein

    Beim Hautarzt haben wir meist alle 4 gemeinsam einen Termin (weite Anfahrt). Da geht dann aber jeder mit einem Kind rein.

    Als die Kinder noch kleiner waren, hat mich meine Mom manchmal zum Lungenfacharzt & HNO begleitet und das jeweils andere Kind bespaßt (beide mußten zur Lungenfunktion etc.). Aber da passt es ja dann auch, pro Patient nur eine Begleitperson

    Ach und neulich musste bei Kind 1 ein Kontroll-Sono gemacht werden, da wollten wir gern beide dabei sein (also mein Mann und ich) und Kind 2 musste halt dann auch mit

  6. #6
    Schradler ist offline Schradli
    Registriert seit
    20.11.2017
    Beiträge
    5.090

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Warum Leute das tun, wird vermutlich ganz individuelle Gründe haben. Wir gehen (von den Kindern abgesehen) allein zum Arzt. Wie andere das halten, ist mir wurscht.

  7. #7
    Valrhona ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    4.536

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Es fällt mir immer mehr auf, dass Leute nicht mehr alleine zum Arzt gehen, obwohl sie dies können. Ich meine damit also nicht ältere Menschen, die vielleicht eine Begleitung brauchen, oder Menschen die dies nicht alleine können.

    Gerne wird ja auch in Familienstärke aufgelaufen, obwohl nur ein Kind was hat.

    Gestern z.B. beim Augenarzt. Ein kleines Kind hat ein sichtbar dickes Auge. Erschienen ist die ganze Familie, Vater, Mutter und 3 weitere Kinder.

    Klar hat vielleicht eine Mutter, die allein erziehend ist, oder wo der Vater arbeiten muss, keine Wahl und muss alle Kinder mitnehmen, aber wenn doch beide Eltern da sind, kann doch einer mit den restlichen Kindern spazieren gehen.

    Es erscheinen auch immer wieder Paare, wo dann letztlich aber nur einer zum Arzt hin eingeht. Also wartet der andere "nur so" dort.

    Bei meinem Hautarzt las ich nun folgendes Schild: Pro Patient nur eine Begleitperson.

    Helft mir mal, was ist so toll daran sich in ein Wartezimmer zu setzen, obwohl man nichts hat?
    In Zeiten, wo man beim Babyschwimmen 3 Begleitpersonen braucht, wundert mich gar nichts mehr

    Mich hat das in der Schwangerschaft genervt, da war ich irgendwie extrem ruhebedürftig. Aber andere Frauen kamen dann mit Mann, Mutter und 2 Kindern unter 3, die das Wartezimmer auseinandergenommen haben

  8. #8
    Avatar von Philinea
    Philinea ist offline Legende
    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    10.965

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Keine Ahnung. Ich gehe immer alleine oder wenn meine Tochter etwas hat, natürlich mit ihr.

    Letztens war ich beim Orthopäden. Da waren auch einige mit der kompletten Familie da und es gab deshalb keine Sitzplätze mehr. Das fand ich jetzt eher ungünstig, weil viele Leute da standen die nicht gut stehen konnten und eigentlich gab es mehr als genug Sitzplätze.

  9. #9
    Krötenmama ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    2.037

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Valrhona Beitrag anzeigen
    In Zeiten, wo man beim Babyschwimmen 3 Begleitpersonen braucht, wundert mich gar nichts mehr

    Mich hat das in der Schwangerschaft genervt, da war ich irgendwie extrem ruhebedürftig. Aber andere Frauen kamen dann mit Mann, Mutter und 2 Kindern unter 3, die das Wartezimmer auseinandergenommen haben
    Ja aber wie soll man es machen, wenn der Mann auch mal mit zum Ultraschall will?
    Dass man seine Kinder entsprechend ruhig hält und im Wartezimmer z.b. leise vorliest, setze ich mal voraus.
    nykaenen88 gefällt dies

  10. #10
    Avatar von Philinea
    Philinea ist offline Legende
    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    10.965

    Standard Re: Begleitpersonen bei Arztbesuchen

    Zitat Zitat von Krötenmama Beitrag anzeigen
    Ja aber wie soll man es machen, wenn der Mann auch mal mit zum Ultraschall will?
    Dass man seine Kinder entsprechend ruhig hält und im Wartezimmer z.b. leise vorliest, setze ich mal voraus.
    Ich habe beim Orthopäden eine Familie da gehabt. (Ich saß da 6h und hatte Zeit zu beobachten):

    Opa + Oma + Tocher mit dem Mann und die 3 Enkelkinder. Termin hatte nur der Ehemann der Familie. Da hätte es doch gereicht, wenn die Frau bleibt oder er alleine und der Rest spazieren geht. Wobei auf dem Hof auch ein Spielplatz gewesen wäre.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •