Seite 1 von 31 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 309
Like Tree220gefällt dies

Thema: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

  1. #1
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist offline Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.168

    Standard Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).

  2. #2
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    26.570

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).
    Ich halte das Markierte für einen der falschesten Gründe überhaupt für eine Erwachsenentaufe.

    Insoweit kann ich dir nur raten: du solltest dir überlegen was Du willst und das dann machen.
    Im Verhältnis zu Dir, zu Deinen Eltern und zur Kirche.

    Ich würde ein für mich freudiges Ereignis, für das ich mich sehr bewusst entschieden habe, mit meiner Familie / meinen Eltern gerne teilen. Ganz egal ob sie sich auch so entscheiden würden wie ich. Weil ich sie gerne dabei habe, wenn ich mich freue. Nicht um es ihnen zu zeigen oder um zu zeigen, dass ich was "gegen" mache.
    tanja73, MartinaC, Diamant und 11 anderen gefällt dies.

  3. #3
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    65.018

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Ich kann dazu wenig sagen, aber allein, dass deine Eltern kommen würden, spricht sehr für sie, finde ich.

    Ich komme aus einem erzkatholischen "Vater"haus, mein Vater (und seine Mutter und zwei weitere Geschwister) waren weder annodazumal bei der evangelischen Hochzeit der Schwester, noch mein Vater bei der Konfirmation (und Taufe) von Nr. 2 noch bei der Taufe von Nr. 3.
    Zwischendrin hat er mich mehrfach gefragt, ob ich etwa auch schon konvertiert sei. Bin ich nicht, dazu ist mir das zu egal und bin ich zu faul, aber wenn, hätte ich es ihm garanteirt nicht erzählt und gekommen wäre er nie im Leben.
    nykaenen88 gefällt dies
    Liebe Grüße

    Sofie

  4. #4
    Valrhona ist gerade online Poweruser
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    5.044

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).
    Irgendwie klingt das ganze so, als würdest du dich nicht aus Glaubensgründen taufen lassen, sondern als Maßnahme des Protests gegen deine Eltern. Sicher, dass das der richtige Weg ist?
    Schneehase, Foxlady, Leona68 und 5 anderen gefällt dies.

  5. #5
    Avatar von Ampelfrau
    Ampelfrau ist offline Traumjobinhaberin
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    15.505

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Deine Mutter ist sehr weit auf dich zugekommen. Sie akzeptiert die Taufe, fragt nicht nach Gründen ubd will das mit dir feiern.
    Was erwartest du mehr?

    Und warum - außer aus Protest - lässt du dich taufen?

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).
    Schneehase, xantippe, Foxlady und 10 anderen gefällt dies.
    Rot - Gelb - Grün

    Dante: Paradiso Canto II
    Musik: Van den Budenmayer/ Preisner


  6. #6
    Avatar von Falconheart
    Falconheart ist gerade online Legende
    Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    12.670

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).
    Lässt du dich taufen weil du FÜR deinen neuen Glauben bist und ein teil der Gemeinschaft der Gläubigen werden willst, oder lässt du dich taufen weil du GEGEN deine Eltern und deren Glauben bist? Wenn letzteres, dann lass es.

    Was jetzt das andere angeht: warum willst du deine Eltern nicht dabei haben, wenn du doch sonst noch normalen Umgang mit ihnen hast? Eigentlich hast du Glück. Die meisten Radikal-Evangelistischen würden niemals nicht zur katholischen Taufe ihres Kindes kommen.
    weberin1971, Kaefer, nightwish und 4 anderen gefällt dies.

    Jetzt reifen schon die roten Berberitzen,
    alternde Astern atmen schwach im Beet.
    Wer jetzt nicht reich ist, da der Sommer geht,
    wird immer warten und sich nie besitzen.

    (Rilke)

  7. #7
    Avatar von Wunderblume
    Wunderblume ist offline ~niveauflexibel~
    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    19.773

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).
    Hm. Weiß nicht.

    Wenn Du ein Statement setzen willst, sollten dann nicht die dabei sein, die es sehen sollen..... ?

    Ich sehe nicht so ganz, warum du deine Eltern nicht dabei haben willst. (Musst du hier nicht beantworten, aber finde für dich selbst die ehrliche Antwort!)

    Das ist nicht der Tag um "brave Tochter" zu spielen. Oder Erwartungen zu erfüllen. Aber Taufe ist auch ein schlechter Zeitpunkt, jemanden gewollt zu verletzen. Ist das nicht -auch- eine Gelegenheit verzeihend mit der Vergangenheit abzuschließen? (mit oder ohne Anwesenheit deiner Eltern)


    Ich würde tun was mein Herz mir sagt, unabhängig davon was andere erwarten - aber ich würde verdammt gut hinhören was es so zu erzählen hat....
    Fimbrethil, viola5, Uschi-Blum und 1 anderen gefällt dies.

    Wir sehen alle den gleichen Himmel - aber wir haben nicht alle denselben Horizont!

  8. #8
    tanja73 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    18.06.2002
    Beiträge
    57.031

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Ampelfrau Beitrag anzeigen
    Deine Mutter ist sehr weit auf dich zugekommen. Sie akzeptiert die Taufe, fragt nicht nach Gründen ubd will das mit dir feiern.
    So würde ich das (ohne weitere Hintergründe zu kennen) auch interpretieren.
    Tanja
    http://foto.arcor-online.net/palb/alben/47/792647/120_6165633137633961.jpg

  9. #9
    Avatar von Mairegen
    Mairegen ist offline Legende
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    24.402

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Ampelfrau Beitrag anzeigen
    Deine Mutter ist sehr weit auf dich zugekommen. Sie akzeptiert die Taufe, fragt nicht nach Gründen ubd will das mit dir feiern.
    Was erwartest du mehr?
    Das war auch mein Eindruck beim Lesen ihres Posts.
    Wenn die Eltern gerne dabei sein möchten und bisher keine negativen Kommentare fielen, ist das doch ein Zeichen, dass sie ihre Entscheidung akzeptieren.
    Das klingt für mich erstmal sehr positiv.
    Foxlady und Casalinga2012 gefällt dies.

  10. #10
    Avatar von Legolas2.0
    Legolas2.0 ist offline Mal wieder da
    Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    4.142

    Standard Re: Was würdet ihr tun? (Eltern & Religion)

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ich bin in einem radikal-evangelikalen Elternhaus aufgewachsen und habe mich schon als Kind innerlich von diesen Lehren distanziert, als Jugendliche dann auch äußerlich. Sehr zum Missfallen meiner Eltern.

    Seitdem ist viel passiert und am Sonntag werde ich katholisch getauft. Ich habe meinen Eltern bewusst nichts davon erzählt. In Glaubensfragen sind wir uns so fern wie die Erde von der Sonne.

    Mitte März hat meine Mutter zufällig davon erfahren und mich gleich gefragt warum ich es nicht erzählt habe und ob sie nicht eingeladen sei. Im gleichen Atemzug sagte sie, dass sie selbstverständlich kommen und wir nach der Taufe gemeinsam Essen gehen. Ich war nicht wehrhaft genug um zu sagen dass ich das nicht will.

    Seitdem hat keiner von uns mehr ein Wort darüber verloren, auch nicht beim Besuch vergangenes Wochenende und jetzt bin ich unschlüssig was ich tun soll.

    Nichts tun und abwarten und hoffen dass sie nicht kommen? Oder es ansprechen und klar sagen dass ich nicht möchte dass sie dabei sind (was sie sehr sicher sehr tief kränken und enttäuschen würde)? Oder es ansprechen, über meinen Schatten springen und sie einladen?

    Einerseits will ich meine Eltern nicht dabei haben, denn für mich ist diese Taufe auch ein Statement gegen meine religiöse Biographie. Andererseits weiß ich wie wichtig es meinen Eltern wäre dabei zu sein und verspüre die Pflicht eine "gute Tochter" zu sein und sie explizit einzuladen (das erwarten sie).
    Was ist dein Grund für die Taufe ?
    Und wenn du sie nicht dabei haben willst, dann sag das.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •