Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
Like Tree3gefällt dies

Thema: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

  1. #1
    Sepia ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    26.08.2015
    Beiträge
    1.622

    Standard Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Hi,
    folgende Frage: Wenn jemand, der Grundsicherung bekommt, z.B. wegen Diabetes das lebensnotwendige Insulin benötigt...(z.B. Typ 1, absoluter Insulinmangel)

    1. kann der dann Mehrkosten (erfolgreich) beantragen? (oder ist das, was "Mehraufwand" genannt wird, ausschließlich auf Ernährungsformen bezogen? Oder läuft alles über Krankenkasse?

    2. Wie viel muss derjenige - wenn er sich zuzahlungsfrei wegen chronischer Erkrankung bei der Kasse stellen will - vorab bezahlen?
    Ich kenne das so, dass man einmal Geld vorstrecken muss?*

    3. Ist die Zuzahlungsbewilligung der Kasse bei lebenslang vorliegender Erkrankung für immer oder muss man das jährlich nachweisen?


    Bitte keine Meinungen, ich brauche bitte Paragraphen oder links (egal ob dafür oder dagegen).
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    *Beispielrechnung (ich hoffe, ich hab das richtig verstanden):

    Grundsicherung 374 * 12 Monate = 4488 "Einkommen" = 44,88 Euro/Jahr ist die Belastungsgrenze?
    Ab Nachweis 44,88 Euro Kosten die entsprechenden Belege bei der Kasse einreichen, dann den Rest des Jahre zuzahlungsfrei?

  2. #2
    Avatar von Änne
    Änne ist offline Legende
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    13.464

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Da das sehr wahrscheinlich von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich gehandhabt wird, würde ich das (zumindest Punkt 1) mit der Krankenkasse abklären.

    Zu deinem Rechenbeispiel: Ich habe damals bei meiner Mutter den Antrag auf Befreiung gegen Ende des Jahres vorhergehenden Jahres gestellt. Einkommen muss man nachweisen (Rentenbescheid). Dann kam von der DAK die "Rechnung" und nach Bezahlung des Kostenanteils das Kärtchen, auf dem die Befreiung vermerkt war.

    Sie musste auch ihre chronische Erkrankung nur einmalig nachweisen. Aber auch das kann von Kasse zu Kasse anders sein.

  3. #3
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.647

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    1. für was Mehrkosten, wenn er außer dem 1% keine Zuzahlungen mehr machen muss?
    Bei Diabetes hat du keinen Mehraufwand beim Essen, normale Mischkost reicht. Das sagen auch die entsprechenden Begutachtungsrichtlinien.
    Die Zeiten, als Adipöse mehr Geld bekamen für das Essen, sind lange vorbei. Das ging, und zwar vor H4.

    2. 1% sind bei H4 keine 100 Euro. Weil 100x100 sind 10 000 Euro und soviel Einkommen hast du bei H4 nicht.

    3. kommt auf die Krankenkasse an und den Sachbearbeiter. Es gibt ja Krankheiten, die vergehen wieder, Typ 1 Diabetes nicht, da würde ich mal davon ausgehen, dass die einmalige Bescheinigung reicht.

  4. #4
    Avatar von Aoraki
    Aoraki ist offline Vogel Gottes
    Registriert seit
    06.07.2011
    Beiträge
    18.022

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    1. Mehrkosten in dem Sinne gibt es bei Diabetes ja nicht. Verschreibungspflichtige Medikamente sind Krankenkassenleistung.

    2. Innerhalb eines Kalenderjahres müssen Zuzahlungen bis 2 % des Bruttoeinkommens selbst bezahlt werden. Bei nachgewiesen chronisch Kranken 1 %.

    https://www.gkv-spitzenverband.de/se...efreiungen.jsp

    3. Ist die „Chronikerbescheinigung“ (Formular hat der Hausarzt) gestempelt und liegen Quittungen vor, dass die Obergrenze für das laufende Jahr erreicht ist, kann man bei der Krankenkasse die Zuzahlungsbefreiung beantragen und hat den Rest des Jahres Ruhe.

    https://www.verbraucherzentrale.de/w...kenkasse-11108

    Ist absehbar, dass sich das Spiel jährlich wiederholt, befreien manche Krankenkassen auf Dauer. Aber das regelt jede Krankenkasse selbst.
    Makaria. gefällt dies

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Nein, du brauchst keine Belege, sondern kannst den Betrag im Voraus, im November z.B. fürs Folgejahr, bezahlen und erhältst dafür die Zuzahlungsbefreiung zugeschickt. (Es sind jetzt, glaube ich, 382 Euro, ansonsten stimmt deine Rechnung)

    Für unsere Tochter brauchen wir keine jeweils neue Bestätigung über die Erkrankung vorzulegen.

    Es gibt zu deiner Frage eine Reihe von Urteilen, in denen Mehrbedarf zugesprochen wurde. Der Mehrbedarf muss vom Arzt individuell bestätigt und dem Jobcenter vorgelegt werden.
    Cafetante gefällt dies

  6. #6
    Avatar von Cafetante
    Cafetante ist offline Wibbelchen
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    17.698

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Zitat Zitat von Sepia Beitrag anzeigen
    Hi,
    folgende Frage: Wenn jemand, der Grundsicherung bekommt, z.B. wegen Diabetes das lebensnotwendige Insulin benötigt...(z.B. Typ 1, absoluter Insulinmangel)

    1. kann der dann Mehrkosten (erfolgreich) beantragen? (oder ist das, was "Mehraufwand" genannt wird, ausschließlich auf Ernährungsformen bezogen? Oder läuft alles über Krankenkasse?

    2. Wie viel muss derjenige - wenn er sich zuzahlungsfrei wegen chronischer Erkrankung bei der Kasse stellen will - vorab bezahlen?
    Ich kenne das so, dass man einmal Geld vorstrecken muss?*

    3. Ist die Zuzahlungsbewilligung der Kasse bei lebenslang vorliegender Erkrankung für immer oder muss man das jährlich nachweisen?


    Bitte keine Meinungen, ich brauche bitte Paragraphen oder links (egal ob dafür oder dagegen).
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    *Beispielrechnung (ich hoffe, ich hab das richtig verstanden):

    Grundsicherung 374 * 12 Monate = 4488 "Einkommen" = 44,88 Euro/Jahr ist die Belastungsgrenze?
    Ab Nachweis 44,88 Euro Kosten die entsprechenden Belege bei der Kasse einreichen, dann den Rest des Jahre zuzahlungsfrei?
    Ich kenn das so, das der 1% vorab gezahlt wird und dfür gibt es ein Karte "zuzahlungsfrei"
    Foxlady gefällt dies



    Ich habe keine Freunde
    Ich habe eine ausgewählte Sammlung an Irren
    Und ich liebe jeden Einzelnen von ihnen.



    [/CODE]

  7. #7
    Avatar von fips 2
    fips 2 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    11.09.2005
    Beiträge
    5.111

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Über Versandhandel entfallen meist die Zuzahlungen. Bei H4 und Grundsicherung bei 1% ca 50€. Wenn der Arzt bei rezeptfreien , aber wichitgen Medis ne Bestätigung schreibt, kann das als Besonderer Bedarf über H4 beantragt werden.
    Spieglein, Spieglein an der Wand....Der Link unterstützt mich bei Dshini








    [IMG]http://lbyf.lilypie.com/Wf6Hp2.png[/IMG]

  8. #8
    Sepia ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    26.08.2015
    Beiträge
    1.622

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Zitat Zitat von WATERPROOF Beitrag anzeigen
    1. für was Mehrkosten, wenn er außer dem 1% keine Zuzahlungen mehr machen muss?
    Bei Diabetes hat du keinen Mehraufwand beim Essen, normale Mischkost reicht. Das sagen auch die entsprechenden Begutachtungsrichtlinien.
    Die Zeiten, als Adipöse mehr Geld bekamen für das Essen, sind lange vorbei. Das ging, und zwar vor H4.
    Sorry, vielleicht missverständlich formiliert: Ich wollte wissen ob unter dem Wort "Mehrbedarf/Mehraufwand" in der Grundsicherung IMMER nur Ernährung und ausschließlich Ernährung gemeint ist. Das man keine besondere Ernährung bei Diabetes braucht, ist mir bekannt.

    Mir ging es darum, ob auch Menschen mit Grundsicherung immer einen Mindestbetrag zahlen müssen (und nur und ausschließlich die Krankenkasse zuständig ist).


    kommt auf die Krankenkasse an und den Sachbearbeiter. Es gibt ja Krankheiten, die vergehen wieder, Typ 1 Diabetes nicht, da würde ich mal davon ausgehen, dass die einmalige Bescheinigung reicht.
    Das nehme ich mal mit als Tip. Auch das wusste ich noch nicht (das je nach Kasse unterschiedlich sein kann.)

  9. #9
    Sepia ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    26.08.2015
    Beiträge
    1.622

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?

    Zitat Zitat von fips 2 Beitrag anzeigen
    Über Versandhandel entfallen meist die Zuzahlungen. Bei H4 und Grundsicherung bei 1% ca 50€. Wenn der Arzt bei rezeptfreien , aber wichitgen Medis ne Bestätigung schreibt, kann das als Besonderer Bedarf über H4 beantragt werden.
    Genau die Info suche ich, weiß du wo man da einen link hat oder Beispiele oder irgendwas? Ich lese dann immer nur "besondere Ernährung" und damit fällt jemand mit Diabetes Typ 1 raus.

  10. #10
    Avatar von Cafetante
    Cafetante ist offline Wibbelchen
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    17.698

    Standard Re: Grundsicherung und notwendige Medikamenten - Auskenner hier?




    Ich habe keine Freunde
    Ich habe eine ausgewählte Sammlung an Irren
    Und ich liebe jeden Einzelnen von ihnen.



    [/CODE]

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •