Seite 1 von 15 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 148
Like Tree82gefällt dies

Thema: Was würdet ihr da tun?

  1. #1
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    8.026

    Standard Was würdet ihr da tun?

    Sohn (12) hat beim Fußballspiel in der Schule den Ball eines anderen Kindes, nennen wir es Michael, aufs Dach geschossen. Ball ist weg. Michael forderte von meinem Sohn Ersatz. Ist schon einige Monate her. Da wir 5 Fußbälle haben, hat mein Sohn einen der besseren gebracht (der sieht wirklich nicht abgeranzt aus, aber eben auch nicht wie ganz neu). Michael wollte den nicht, hat gefordert dass mein Sohn einen neuen Ball bringt.

    Michael hat schon öfter Auseinandersetzungen mit meinem Sohn (ua. will er zB dass mein Sohn bis zum Ende der Pause beim Fußballspiel in der Halle bleibt, wenn er mitgespielt hat, was mein Sohn nicht tut, aber ein Problem damit hat, dass er sich offen gegen Michael stellt). Michael spielt sich als Leitwolf im Klassengefüge auf und wer sich nicht gut mit ihm stellt, darf bei vielen Spielen in der Pause nicht mitmachen oder wird beim Fußball dann eben deutlich heftiger umgnietet. Intervenieren brachte nichts, die anderen stellen sich auf Michaels Seite, sobald dieser dabei ist. Im Klassenrat wurde es auch schon besprochen, aber irgendwie ohne Erfolg. Einige Kinder empfinden das Verhalten von Michael ungerecht, es gab auch schon Gespräche mit Michael, der Lehrerin, meinem Sohn und ein oder zwei weiteren Klassenkameraden. Die Klassenlehrerin ließ schon durchblicken, dass sie das Verhalten von Michael nicht tolerieren will. Mein Sohn gibt an, er hätte Angst vor Michael, weil dieser ihn körperlich attakierte, als er und ein anderer Klassenkamerad sich gegen das Verhalten von Michael gewehrt haben. Momentan akzeptiert er es, damit er "in der Gruppe" bleiben kann.

    Er ist vorhin in der Stadt gewesen und hat von seinem Taschengeld einen neuen Fußball gekauft. Den will er Michael morgen geben. Meine spontane Frage daraufhin: War der Ball neu, den du aufs Dach geschossen hast? Nein, sei er nicht gewesen. Auf "Und warum will Michael dann einen NEUEN Ball von dir?" konnte er keine Antwort geben. Wurde nur gleich agressiv, was mir zeigt, dass er selbst damit nicht klar kommt und es als ungerecht empfindet. Michael selbst hat auch schon mehrere Bälle aufs Dach geschossen und nie Ersatz geleistet.

    Ich persönlich bin nun zwiegespalten, wie ich reagieren sollte. Ganz raushalten, obwohl mein Sohn klar ausspricht, dass er Angst vor Michael hat? Sohn bestärken, dass es eine gute Lösung ist das Geld für den neuen Ball zu investieren, damit Ruhe ist? Anbieten dass er uns als Eltern vorschieben kann, wir hätten ihm untersagt einen neuen Ball zu kaufen? Wegen eines Balls die KL ansprechen ist aber auch blöd. Oder ganz was anderes?



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

  2. #2
    Avatar von st.paula75
    st.paula75 ist offline komplett unvollständig
    Registriert seit
    12.10.2009
    Beiträge
    38.455

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Ich würde die KL ansprechen.
    Der Ball ist nur ein Platzhalter für das, was da eh schiefläuft, insofern sprichst du sie nicht wegen eines Killefitzballs an, sondern, weil es ein Problem innerhalb des Sozialgefüges gibt.

    Wo kommen eigentlich die Eltern von Michael bisher vor?
    wenn eines meiner Kinder in einer Weise agierte wie dieser Michael, dann wüßte ich das als Eltern gern.
    mit dem Kleeblatt 2009 - 2011 - 2013 - 2015
    Wingst und Lilofee


  3. #3
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    8.026

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Zitat Zitat von st.paula75 Beitrag anzeigen
    Ich würde die KL ansprechen.
    Der Ball ist nur ein Platzhalter für das, was da eh schiefläuft, insofern sprichst du sie nicht wegen eines Killefitzballs an, sondern, weil es ein Problem innerhalb des Sozialgefüges gibt.

    Wo kommen eigentlich die Eltern von Michael bisher vor?
    wenn eines meiner Kinder in einer Weise agierte wie dieser Michael, dann wüßte ich das als Eltern gern.
    Die Eltern von Michael sind in Erziehungssituationen quasi nicht präsent.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

  4. #4
    RaeMea ist gerade online old hand
    Registriert seit
    17.11.2016
    Beiträge
    791

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Wenn ich den Eindruck habe, dass mein Kind drangsaliert wird, würde ich JEDEN Vorfall der Lehrerin melden, einfach, damit sie den Umfang des Problems kennt.

    Dem Sohn würde ich meinen Standpunkt darlegen, aber seine Entscheidung bezüglich des Balls akzeptieren. Er muss schließlich in dieser Konstellation zurechtkommen.

    Als Zwölfjährige hätte ich selbst alles getan, was unsere Klassen-Kommandantin verlangte. Mit 14 nicht mehr. Das ging vielen Mitschülern ähnlich, dementsprechend hatte die ab Mitte der 8. Klasse nichts mehr zu melden. Ich glaube, das ist ein Emanzipationsprozess, den Kinder erst lernen müssen. Auch wenn es Dir verständlicherweise schwer fällt da zuzuschauen, würde ich an Deiner Stelle möglichst wenig intervenieren (es sei denn, Dein Sohn möchte das). Wenn Du den Eindruck hast, dass er gemobbt wird, wäre das natürlich etwas anderes.

  5. #5
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    8.026

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Zitat Zitat von RaeMea Beitrag anzeigen
    Wenn ich den Eindruck habe, dass mein Kind drangsaliert wird, würde ich JEDEN Vorfall der Lehrerin melden, einfach, damit sie den Umfang des Problems kennt.

    Dem Sohn würde ich meinen Standpunkt darlegen, aber seine Entscheidung bezüglich des Balls akzeptieren. Er muss schließlich in dieser Konstellation zurechtkommen.

    Als Zwölfjährige hätte ich selbst alles getan, was unsere Klassen-Kommandantin verlangte. Mit 14 nicht mehr. Das ging vielen Mitschülern ähnlich, dementsprechend hatte die ab Mitte der 8. Klasse nichts mehr zu melden. Ich glaube, das ist ein Emanzipationsprozess, den Kinder erst lernen müssen. Auch wenn es Dir verständlicherweise schwer fällt da zuzuschauen, würde ich an Deiner Stelle möglichst wenig intervenieren (es sei denn, Dein Sohn möchte das). Wenn Du den Eindruck hast, dass er gemobbt wird, wäre das natürlich etwas anderes.
    Nein, habe ich nicht. Aber er muss abwägen, sich gegen unsoziales Verhalten zu wehren und eventuell ausserhalb der Gruppe zu stehen oder unsoziales Verhalten zu akzeptieren als Preis für die Gruppenzugehörigkeit. Das ist eine echt doofe Alternative. Wir waren gerade schon im Gespräch mit ihm, welche Alternativen es gäbe, zB die Tischtennisplatte zu bevölkern. Denn irgendwie wollen alle Fußball spielen. Aber bei nur einem Platz ist das halt schwer mit dem sich aus dem Weg gehen.

    Ok, Mitte 8. Klasse... ich hoffe ja auch aufs Älterwerden aller Beteiligten.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

  6. #6
    JimmyGold ist offline Was weiß ich schon
    Registriert seit
    20.05.2019
    Beiträge
    10.100

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Lass ihn Michael den Ball mitbringen.
    Gespräche über Mobbing etc. hast Du sicherlich mit ihm schon geführt.

    Sohn hat, als er in der Grundschule Probleme hatte, einem Jungen einfach mal ein paar Sammelkarten geschenkt. Um ihn zu besänftigen. Hat funktioniert. Mir ist dabei das Messer im Sack aufgegangen, aber es war die Strategie, mit der mein Kind dort dann einigermaßen klar gekommen ist.

    Dass Dein Sohn sich möglichst von Michael fern hält, wird er wohl von selbst wissen.

  7. #7
    Avatar von st.paula75
    st.paula75 ist offline komplett unvollständig
    Registriert seit
    12.10.2009
    Beiträge
    38.455

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Die Eltern von Michael sind in Erziehungssituationen quasi nicht präsent.
    Das ist Mist. Für Michael vor allem insgesamt, aber jetzt gerade besonders für eure Kinder.
    mit dem Kleeblatt 2009 - 2011 - 2013 - 2015
    Wingst und Lilofee


  8. #8
    RaeMea ist gerade online old hand
    Registriert seit
    17.11.2016
    Beiträge
    791

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Nein, habe ich nicht. Aber er muss abwägen, sich gegen unsoziales Verhalten zu wehren und eventuell ausserhalb der Gruppe zu stehen oder unsoziales Verhalten zu akzeptieren als Preis für die Gruppenzugehörigkeit. Das ist eine echt doofe Alternative.
    In der Tat ist das eine doofe Alternative. Das ist schwer auszuhalten. Wenn ihm das bewusst ist, ist das aber immerhin der erste Schritt. Irgendwann wird er den Mut zu haben, sich das nicht mehr gefallen zu lassen und auch Unterstützer finden, denen es auch stinkt.

  9. #9
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    65.122

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Sohn (12) hat beim Fußballspiel in der Schule den Ball eines anderen Kindes, nennen wir es Michael, aufs Dach geschossen. Ball ist weg. Michael forderte von meinem Sohn Ersatz. Ist schon einige Monate her. Da wir 5 Fußbälle haben, hat mein Sohn einen der besseren gebracht (der sieht wirklich nicht abgeranzt aus, aber eben auch nicht wie ganz neu). Michael wollte den nicht, hat gefordert dass mein Sohn einen neuen Ball bringt.

    Michael hat schon öfter Auseinandersetzungen mit meinem Sohn (ua. will er zB dass mein Sohn bis zum Ende der Pause beim Fußballspiel in der Halle bleibt, wenn er mitgespielt hat, was mein Sohn nicht tut, aber ein Problem damit hat, dass er sich offen gegen Michael stellt). Michael spielt sich als Leitwolf im Klassengefüge auf und wer sich nicht gut mit ihm stellt, darf bei vielen Spielen in der Pause nicht mitmachen oder wird beim Fußball dann eben deutlich heftiger umgnietet. Intervenieren brachte nichts, die anderen stellen sich auf Michaels Seite, sobald dieser dabei ist. Im Klassenrat wurde es auch schon besprochen, aber irgendwie ohne Erfolg. Einige Kinder empfinden das Verhalten von Michael ungerecht, es gab auch schon Gespräche mit Michael, der Lehrerin, meinem Sohn und ein oder zwei weiteren Klassenkameraden. Die Klassenlehrerin ließ schon durchblicken, dass sie das Verhalten von Michael nicht tolerieren will. Mein Sohn gibt an, er hätte Angst vor Michael, weil dieser ihn körperlich attakierte, als er und ein anderer Klassenkamerad sich gegen das Verhalten von Michael gewehrt haben. Momentan akzeptiert er es, damit er "in der Gruppe" bleiben kann.

    Er ist vorhin in der Stadt gewesen und hat von seinem Taschengeld einen neuen Fußball gekauft. Den will er Michael morgen geben. Meine spontane Frage daraufhin: War der Ball neu, den du aufs Dach geschossen hast? Nein, sei er nicht gewesen. Auf "Und warum will Michael dann einen NEUEN Ball von dir?" konnte er keine Antwort geben. Wurde nur gleich agressiv, was mir zeigt, dass er selbst damit nicht klar kommt und es als ungerecht empfindet. Michael selbst hat auch schon mehrere Bälle aufs Dach geschossen und nie Ersatz geleistet.

    Ich persönlich bin nun zwiegespalten, wie ich reagieren sollte. Ganz raushalten, obwohl mein Sohn klar ausspricht, dass er Angst vor Michael hat? Sohn bestärken, dass es eine gute Lösung ist das Geld für den neuen Ball zu investieren, damit Ruhe ist? Anbieten dass er uns als Eltern vorschieben kann, wir hätten ihm untersagt einen neuen Ball zu kaufen? Wegen eines Balls die KL ansprechen ist aber auch blöd. Oder ganz was anderes?
    Ich würde vermutlich meinem Sohn verbieten, den neuen Ball weiterzugeben und an einem beliebigen Beispiel illustrieren, warum (Autuunfall-Restwert z.B.)
    Dann würde ich der Lehrerin alle gesammelten Vorgänge (körperliche Attacken, andere KInder einschüchtern etc.) mitteilen und sie bitten, zeitnah ein Elterngespräch zu führen, weil ich mich ansonsten an weitere Stellen (Schulleitung, Schulverwaltungsamt o.ä.) wende und im Falle von Wiederholungen weitere Maßnahmen fordern werde. Da es nämlich nicht anginge, dass MEIN Kind Schulängste entwickelte, weil es offenbar an bestimmten Stellen an der Fähigkeit mangele, ein anderes Kind in seine Schranken zu verweisen.

    Edit: ich habe im Nachgang mal fett markiert, weil du schriebst, Mobbing sei das nicht. Für mich gibt es da ganz klare Mobbinganfangsmuster, die u.U. (!) in dem Moment greifen, wo dein Sohn es wagt, aus der Gruppe auszuscheren, denn das scheint ein Verhalten zu sein, das Michael eher nicht akzeptiert. DEnn wenn es ihm egal wäre, ob dein Sohn sich da unterordnet oder nicht, würde er nicht mit dem Gruppenausschluss drohen, sobald das nicht mehr der Fall sein sollte. (Und die anderen Schüler klingen eher nach Mitläufern als nach welchen, die sich dann auf die Seite deines Sohnes stellen würden.)

    Ich finde (im Gegensatz zu den anderen), dein Sohn sollte dem Typen nicht weitere Nahrung geben für sein Verhalten. Welchen Grund sollte er haben, dieses abzustellen? Kann sein, dass es sich in 2 Jahren anders reguliert - kann nicht sein. Ich (!) würde für mein (!) Kind keine 2 Jahre warten wollen.

    Vielleicht liest es sich aber auch für mich dramatischer als es sit oder vielleicht dramatisiert dein Sohn, das kann ich schwer erkennen.

    Als Lehrerin sage ich dir: so einen Typen muss man einnorden, und zwar von Anfang an.

    Als Mutter hätte ich kein Problem, dem Kerl deutlichst (!) darzulegen, dass er das Verahlten einzustellen hat, falls er bei mir vorbei käme um nachzufragen, warum ich (!) den neuen Ball verboten habe. Was mein Sohn ihm gern ausrichten dürfte.

    Dein Sohn kann natürlich auch einfach selber beschließen, in der Pause nicht mehr Fußball zu spielen. Vielleicht bringt ihn das aus der Schusslinie *io*), vielleicht nicht.
    Schneehase, xantippe, Schiri und 2 anderen gefällt dies.
    Liebe Grüße

    Sofie

  10. #10
    tigger ist offline Poweruser
    Registriert seit
    04.12.2016
    Beiträge
    9.182

    Standard Re: Was würdet ihr da tun?

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Oder ganz was anderes?
    Ich wäre da schon längst viel heftiger eingefallen und hätte das geklärt. Einmal quer durch alle Instanzen, angefangen bei dem Knaben selbst, seinen Eltern Lehrer usw.

    Das ist nicht das, was ich meinen Kindern vorlebe oder gestatte, dass sie sich klein machen, oder Zugehörigkeit erkaufen.

    Den Kauf des Balls hätte ich verboten.
    Schneehase und Stadtmusikantin gefällt dies.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •