Seite 15 von 15 ErsteErste ... 5131415
Ergebnis 141 bis 149 von 149
Like Tree65gefällt dies

Thema: Wie viel ist euch Regionalität wert?

  1. #141
    opus ist offline Muddi h.c.
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    10.062

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Wir beziehen unsere Milch /-produkte von einem Bauernhof mit eigener Molkerei, gehört zu unserer Stadt, ist aber naturgemäß weit draußen.
    Im Hoflafen kostet 1L Milch 1,05€ bzw 1,15€ (Fettarm und natürlicher Fettgehalt).

    Leider ist der Hofladen von uns aus gesehen schlecht erreichbar, am anderen Ende der Stadt und dann weit draußen.

    Aus Faulheit beziehen wir die Produkte deshalb oft aus dem hiesigen Reformhaus.
    Da kostet der Liter dann jeweils 50 Cent mehr.
    Mir ist das die Unterstützung des Milchbetriebs und auch des Reformhauses (ist de facto ein kleiner Supermarkt mit allem, was man so braucht) wert, mein Mann findet die Preise aber völlig übertrieben, will da nicht mitmachen (kauft also andere Produkte) und wirft mir Realitätsverlust vor.

    Wie seht ihr das?
    Ich achte auf regionale Herkunft, aber auch auf bestimmte Qualitäten (was dann den Preisunterschied der regionalen Produkte oft relativiert, wenn die zusätzlich auch besser sind).

    Milch ist ein gutes Beispiel. Ich will zuerst bestimmte Qualität, da gibt es mehrere Produkte bei Firschmilch zwischen 1,49 und 1,59 €/l. Bei den günstigeren kommt eine von der anderen Seite der Republik, die nehme ich daher nur in Ausnahmefällen.

    Bei anderen Produkten kommt es auf das Angebot an. Kaffee und Bananen dürfen bei mir auch aus dem Ausland kommen . Spargel durfte es nicht oder jetzt die Kirschen.

    Bei Honig bin ich gerade oft dran (ich kann zur Zeit noch immer nicht alles essen, aber Honig kommt gut, wegen seiner entzündungshemmeden Wirkung auf die Mundschleimhaut). Wenn ich auf regionale Herkunft Wert lege, muss ich mir einen Imker in der Nachbarschaft suchen, ansonsten kann ich froh sein, wenn ich für etwas den doppelten Preis Honig aus Deutschland bekomme. Ich akzeptiere es inzwschen, wenn ich wenigstens eine einigermaßen europäische Herkunftsangabe finde, meist heißt es aber nur 'aus EU- und Nicht-EU-Ländern', was ich als Hekunftsangabe doch ein klein wenig ungenau finde.

    Zur Frage, ich finde, dein Mann hat dann nicht unbedingt Recht, wenn seine Milch nicht nur billiger, sondern möglicherweise auch qualitativ minderwertiger ist. Wenn ihm die Milchqualität genügt, kann er das natürlich so machen, aber es ist nicht unrealistisch, wenn man mehr Geld hinlegt, weil man etwas besseres haben will. Und wegen ab und zu 50ct Aufpreis, geht keiner am Stock, es kommt aber natürlich drauf an, wie viel ihr so verbraucht.

    Beim Rotwein wird er ja auch nicht nur auf den 'Chateau Migraine' aus dem Tetrapack zurückgreifen.

    Recht hätte er, wenn du regelmäßig für einige Euronen zum Hofladen fahren müsstest, um für zwei Liter Milch weniger zu zahlen, aber da förderst du ja den kleinen ortsnahen Einzelhandel. Und auch das ist durchaus ein berechtigtes Ziel.
    Bei uns kann es vorkommen, dass wir zwei unterschiedliche Milchsorten kaufen... kommt aber alles weg.
    Dem Philosoph ist nichts zu doof.

  2. #142
    Avatar von Falconheart
    Falconheart ist offline Legende
    Registriert seit
    25.10.2011
    Beiträge
    12.704

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von maigloeckchen Beitrag anzeigen
    pasteurisierte und homogenisiertee milch, erst recht wenn sie ultrafiltriert ist, ist bäh weil behandelt und dann soll rohmilch wegen der unklaren hygienischen verhältnisse so mal eben und nonchalant abgekocht werden?

    nuja jedem tierchen sein pläsierchen. ich mag weder den geschmack von rohmilch noch den von gekochter. frisch gemoolkenne milch gehört zu meien kindheitstraumata.

    und wann früher soll supermarktmilch rohmilch gewesen sein? zu zeiten der dinosaurier?
    LIKE LIKE LIKE. Danke!

    Jetzt reifen schon die roten Berberitzen,
    alternde Astern atmen schwach im Beet.
    Wer jetzt nicht reich ist, da der Sommer geht,
    wird immer warten und sich nie besitzen.

    (Rilke)

  3. #143
    advena ist offline Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    24.778

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von lucillaminor Beitrag anzeigen
    Aber bio ist nicht immer gleich besser - das ist schon eine Einzelfallentscheidung. Hier zum Beispiel: Ich kaufe Eier vom lokalen Hof. das ist a) praktisch, weil mit Vertrauenskasse und ich so immer im Vorbeifahren Eier kaufen kann und b) sind die zwar aus Bodenhaltung, aber ich KENNE die Hühner. Der Stall liegt auf unserem Spazierweg, wir gucken da dann gerne vorbei, wie sie im Wintergarten im Sand baden. Die Hühner sind nicht verpickt, haben genug Platz, nur muss es halt wegen der Emissionsschutzgesetze Bodenhaltung sein
    Milch hole ich nicht immer, aber immer öfter auch hier beim Aussiedlerhof. Das ist Rohmilch, also nur wenige Tage haltbar, aber soooo lecker. Und noch dazu günstiger - ich zahle 80 ct pro Liter. Das Geld kommt direkt beim Bauern an, und auch hier: Es ist nicht bio, aber ich kann sehen, wie es den Kühen geht. Das ist ein Laufstall, die haben Tageslicht, frische Luft, fressen Heu von den Wiesen hier. Und ich unterstütze die Bauern hier im Dorf, solange es sie noch gibt ...
    Ich bin mit Rohmilch großgeworden und ich fand Rohmild auch solange toll, bis mein Sohn auf der Konfifreizeit, die auf einem Bauernhof war und dort Rohmilch angeboten wurde sich einen Campylobacter eingefangen hat. Nicht nur er. Die Jugendlichen kamen Sonntagmittags zurück und nach einigen Stundne ging Erbrechen, Durchfall los. Aber in einer Heftigkeit, kombiniert mit hohem Fieber. Es war schrecklich. Ein KH-Aufenthalt ist ihm dank meiner couragierten Hausärztin erspart geblieben, die rückte mit Infusionen an. Hat auch das Gesundheitsamt dann eingeschaltet, der halbe Konfijahrgang war schwerst erkrankt.

    Dass so ein Erreger für alte Leute, Säuglinge und geschwächte Menschen tödlich sein kann, glaube ich gerne. Bauernhofmilch ja - aber nur wenn sie pasteurisiert wurde (Homogenisiert etc. brauch ich nicht).
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  4. #144
    Alina73 ist offline Legende
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    13.054

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Ich kauf viel direkt vor Ort. Gärtner, Bäcker, Bioladen, Metzger,... den Rest hol ich beim normaler Supermarkt oder auch mal Discounter. Früher hab ich da nicht so drauf geachtet. Heut geb ich mein Geld lieber für vernünftiges Essen aus und am liebsten direkt vor Ort.


    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Wir beziehen unsere Milch /-produkte von einem Bauernhof mit eigener Molkerei, gehört zu unserer Stadt, ist aber naturgemäß weit draußen.
    Im Hoflafen kostet 1L Milch 1,05€ bzw 1,15€ (Fettarm und natürlicher Fettgehalt).

    Leider ist der Hofladen von uns aus gesehen schlecht erreichbar, am anderen Ende der Stadt und dann weit draußen.

    Aus Faulheit beziehen wir die Produkte deshalb oft aus dem hiesigen Reformhaus.
    Da kostet der Liter dann jeweils 50 Cent mehr.
    Mir ist das die Unterstützung des Milchbetriebs und auch des Reformhauses (ist de facto ein kleiner Supermarkt mit allem, was man so braucht) wert, mein Mann findet die Preise aber völlig übertrieben, will da nicht mitmachen (kauft also andere Produkte) und wirft mir Realitätsverlust vor.

    Wie seht ihr das?

  5. #145
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.657

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Ich bin mit Rohmilch großgeworden und ich fand Rohmild auch solange toll, bis mein Sohn auf der Konfifreizeit, die auf einem Bauernhof war und dort Rohmilch angeboten wurde sich einen Campylobacter eingefangen hat. Nicht nur er. Die Jugendlichen kamen Sonntagmittags zurück und nach einigen Stundne ging Erbrechen, Durchfall los. Aber in einer Heftigkeit, kombiniert mit hohem Fieber. Es war schrecklich. Ein KH-Aufenthalt ist ihm dank meiner couragierten Hausärztin erspart geblieben, die rückte mit Infusionen an. Hat auch das Gesundheitsamt dann eingeschaltet, der halbe Konfijahrgang war schwerst erkrankt.

    Dass so ein Erreger für alte Leute, Säuglinge und geschwächte Menschen tödlich sein kann, glaube ich gerne. Bauernhofmilch ja - aber nur wenn sie pasteurisiert wurde (Homogenisiert etc. brauch ich nicht).
    Campylobacter ist die häufigste meldepflichtige Lebensmittel- übertragene Infektion mittlerweile und den kannst du dir echt überall holen.

    Ich hab vor Rohmilch keine Angst, kaufe und verwende sie aber aus Bequemlichkeit nicht.

    Wir haben einen großen (Obst- und Gemüse-) Garten und selber Hühner. Kartoffeln kaufe ich beim Bauern in der Straße, Rohmilch gibt es auch gleich ums Eck, aber kauf ich nicht. Die Milch bei uns in der Straße ist aus Anbindehaltung und das widerspricht meinen Tierschutzgedanken. Ich kaufe Milch mit Tierwohllabel im Supermarkt. Regional ist mir da unwichtiger.

    Zum nächsten Wochenmarkt ist es mir zu weit und Reformhaus ist mir zu teuer.

  6. #146
    advena ist offline Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    24.778

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von WATERPROOF Beitrag anzeigen
    Campylobacter ist die häufigste meldepflichtige Lebensmittel- übertragene Infektion mittlerweile und den kannst du dir echt überall holen.

    Ic
    In dem Fall war es die Rohmilch. Gesundheitsamt hat auf dem Hof Proben genommen und es war die Milch. Wir erfuhren später, dass der Hof schon öfter Probleme hatte und andere Kirchengemeinden da nicht mehr hinfuhren, auch wenn es dort schön war. Aufgrund dieser Erfahrung brauch ich das echt nicht mehr.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  7. #147
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    77.447

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    In dem Fall war es die Rohmilch. Gesundheitsamt hat auf dem Hof Proben genommen und es war die Milch. Wir erfuhren später, dass der Hof schon öfter Probleme hatte und andere Kirchengemeinden da nicht mehr hinfuhren, auch wenn es dort schön war. Aufgrund dieser Erfahrung brauch ich das echt nicht mehr.
    die katholen aus sohns dritter klasse, also fast die ganze klasse fuhr als abschlußfahrt nach der erstkommunion mit den ganzen familien auf einen hochgelobten bio-bauernhof mit vielen verschiedenen tieren und streichelzoo und hastenichtgesehen.

    ca. die halbe truppe infizierte sich dort mit q-fieber, es gab mehrere schwerste fälle mit wochenlangem klinikaufenthalt.

    da war ich froh, daß die kinder nicht katholisch sind
    das schlimme an klugscheißern ist, manchmal haben sie recht.

  8. #148
    sachensucher ist offline Legende
    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    17.835

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Wir beziehen unsere Milch /-produkte von einem Bauernhof mit eigener Molkerei, gehört zu unserer Stadt, ist aber naturgemäß weit draußen.
    Im Hoflafen kostet 1L Milch 1,05€ bzw 1,15€ (Fettarm und natürlicher Fettgehalt).

    Leider ist der Hofladen von uns aus gesehen schlecht erreichbar, am anderen Ende der Stadt und dann weit draußen.

    Aus Faulheit beziehen wir die Produkte deshalb oft aus dem hiesigen Reformhaus.
    Da kostet der Liter dann jeweils 50 Cent mehr.
    Mir ist das die Unterstützung des Milchbetriebs und auch des Reformhauses (ist de facto ein kleiner Supermarkt mit allem, was man so braucht) wert, mein Mann findet die Preise aber völlig übertrieben, will da nicht mitmachen (kauft also andere Produkte) und wirft mir Realitätsverlust vor.

    Wie seht ihr das?
    Tierische Produkte kaufe ich ungern regional, denn hier wäre ich mir sicher, dass die Tiere ihr ganzes leben ausschließlich drinnen verbracht hätten. Hier gibt es weder weidetiere noch biohoefe in fahrradentfernung. Da sehe ich echt keinen Vorteil drin.

  9. #149
    Carmen_13 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    24.12.2013
    Beiträge
    9.366

    Standard Re: Wie viel ist euch Regionalität wert?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen

    Das ist bei Weihenstephan nicht der Fall. Die zahlen schlecht, haben eine Latte an Auseinandersetzungen mit Greenpeace wegen Genmais-Verfütterung hinter sich und haben nichts an der Fütterung geändert. Weihenstephan war gut, so lange es noch nicht zu Müller gehörte. Das ist aber lange her.

    Wenn du die regionalen Bauern unterstützen willst, musst du Berchtesgadener kaufen, die zahlen den Bauern deutlich mehr.
    Für den Milchpreis, den Weihenstephan zahlt, kann man nicht vernünftig produzieren.
    Ich versteh das, aber manchmal kauft man Produkte auch weil sie einem schmecken oder sonstige Eigenschaften besitzen, die man bei einem Vergleichsprodukt nicht hat.
    Wir kaufen gerne die Schlagsahne von Weihenstephan, weil und die anderen meist zu süß sind u.a. die von Berchtesgadener. Damit eine Käsesahnesoße zu kochen, ne schmeckt nicht, weil zu süß.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •