Seite 9 von 23 ErsteErste ... 789101119 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 226
Like Tree143gefällt dies

Thema: Heiß geliebt

  1. #81
    Avatar von gurkentruppe
    gurkentruppe ist offline Mann ohne Eigenschaften

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Dass in der 2. Woche nach den Sommerferien noch keine Arbeiten geschrieben werden, kann in der Regel jeder nachvollziehen.
    Ja, versteht jeder. Aber im Mai eines Schuljahres sollte genügend Stoff in den Nebenfächern zusammen gekommen sein, damit Tests nicht mit den Klassenarbeiten der Hauptfächer zusammenfallen müssen, die ganz am Ende im Juni geschrieben werden. Dass andere schulische Veranstaltungen und Termine eingeplant werden, hielt ich lange Zeit für eine Selbstverständlichkeit. Aber selbst das Abitur scheint für manche Lehrer am Gymnasium ein überraschendes Ereignis zu sein.

  2. #82
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Mhm, was ist die These? Dass Eltern ihren Kindern nix zumuten?
    Ich knüpf mal hier an:
    Eltern muten ihren Kindern schon eine Menge zu (z.B. alleine bleiben, alleine mit neuen Medienerfahrungen klarkommen, Wechselmodelle, Patchwork), aber nichts was den Kindern Anstrengung bereiten könnte oder den Eltern größere Sorge (Kind ohne Handy unterwegs)
    Gast und gurkentruppe gefällt dies.
    Silm

  3. #83
    Seebär05 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Mal drei Beispiele:

    Wackelzahn
    Übermüdung, da am Wochenende Familienfeier war
    Zu heiß

    Ich könnte fortsetzen, sortiere gerade die Entschuldigungen für mein Archiv.

    Altersgruppe 11-13.

    Ich mache meinen Beruf ausgesprochen gerne, versuche angemessene Reaktionen auf neue bzw verstärkt auftretende Phänomene zu finden. Ursachen dabei zu kennen, ist hilfreich.
    Kicher.

    Ich habe es anders formuliert bzw gar nicht aber:

    Wackelzahn: da hing einer (von vielen) derart krumm und schmerzhaft eines Morgens und ich habe den nicht rausbekommen. Kind heulte vor Schmerz, hab ich ausnahmsweise den ZA bemüht, am Vormittag.

    Zu heiß, ja wenn so ein Kind die Nacht nicht schlafen kann bleibt halt mal daheim, besser als übermüdet in der Schule zu hängen, wozu soll das gut sein.

    Familienfeier, ja hatten wir auch mal, erst nachts wieder zurück gekommen.

    Oh herrje ich erfülle alle Klischees *gg* aber wie gesagt, Stoff würde immer nachgeholt und wegen der paar Vorfälle bei 3 Kindern häng ich mich jetzt nicht verzweifelt ans Fensterkreuz.

  4. #84
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Mal drei Beispiele:

    Wackelzahn
    Übermüdung, da am Wochenende Familienfeier war
    Zu heiß

    Ich könnte fortsetzen, sortiere gerade die Entschuldigungen für mein Archiv.

    Altersgruppe 11-13.

    Ich mache meinen Beruf ausgesprochen gerne, versuche angemessene Reaktionen auf neue bzw verstärkt auftretende Phänomene zu finden. Ursachen dabei zu kennen, ist hilfreich.
    Zu heiß kenne ich auch, bei einer Freundin kam eine 14 Jährige mit dieser "Entschuldigung" mehrmals gar nicht und viele Male zu spät (wegen Hitze zu spät eingeschlafen)
    Silm

  5. #85
    Avatar von rocksteady
    rocksteady ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Fehlen wegen Update von Fortnite wird meistens mit Bauchschmerzen entschuldigt. Die Kinder selbst sind da ehrlich, wenn sie es mir auch nicht selbst sagen, so höre ich natürlich viel von dem,cwas sie sich untereinander erzählen. Du die Anzahl von einzelnen Fehl-Donnerstagen ist bei vier Jungen signifikant höher als die anderer Wochentage.

    Die abenteuerlichste Entschuldigung im letzten Halbjahr kam von einer Mutter, die an einer Verschwörungstheorie anging. Sie forderte ein Gespräch mit dem Schulleiter ein. Dadurch zog sich die Terminfindung etwas hin, ihr Kind blieb dann 10 Tage zu Hause. Wir hatten schon die wildesten Vermutungen, worum es gehen könnte, haben viel überlegt, welcher Lehrer sich was zu Schulden kommen lassen hat. Im Gespräch klärte sie uns dann darüber auf, dass es ein Kartell gibt, das Kinder zu Geschlechtsumwandlungen bewegen will aus Profitgier. Wir als Schule müssten da dringend ein wachsames Auge drauf haben. Nachdem sie uns eingeweiht hatte, schickte sie ihr Kind wieder zur Schule, jedenfalls meistens.
    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Oh, das finde ich noch nicht abenteuerlich, höchstens überraschend ehrlich.
    Ich erinnere mich, dass ich in der Grundschule als Kind montags nach dem lange gefeierten Geburtstag meiner Tante auch daheim gelassen wurde. Allerdings schrieben meine Eltern seinerzeit "Bauchschmerzen und Übelkeit" oder sowas hingeschrieben.

    Die wahrhaften Knaller finde ich sowas (ich erspar dir und mir die Rechtschreibfehler), meinen E-Ordner hab ich noch hier liegen:
    "Fahr ich Rumänia mach Passport" und kommt dann 3 Monate lang nicht.
    Oder: "X hat bei McDonald´s so viel gefressen dass er die ganze Nacht gekotzt hat."
    Oder: "War die ganze Nacht wach, weil die neue Version WoW//Fortnite//.... rausgekommen ist."
    Oder das Kind, das polizeilich zugeführt werden soll und die Mutter versteckt sich auf dem Klo, weil sie Angst hat, dass sie wegen illegaler Drogen dran ist. Das Kind sagt der Polizei, es sei krank, Polizei verschwindet wieder. Ein Arzt schreibt ein Attest, aber weder Kind noch Mutter (Vater mir unbekannt) können sagen, worum es geht; sie schwanken zwischen "Hals verrenkt", "Magen-Darm" und "irgendwas am Fuß" - das Attest wurde übrigens um 7.50 Uhr vom kranken Kind selbst mit dem Rad (einfache Strecke ca. 7 km) an die Schule gebracht.

  6. #86
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Fehlen wegen Update von Fortnite wird meistens mit Bauchschmerzen entschuldigt. Die Kinder selbst sind da ehrlich, wenn sie es mir auch nicht selbst sagen, so höre ich natürlich viel von dem,cwas sie sich untereinander erzählen. Du die Anzahl von einzelnen Fehl-Donnerstagen ist bei vier Jungen signifikant höher als die anderer Wochentage.

    Die abenteuerlichste Entschuldigung im letzten Halbjahr kam von einer Mutter, die an einer Verschwörungstheorie anging. Sie forderte ein Gespräch mit dem Schulleiter ein. Dadurch zog sich die Terminfindung etwas hin, ihr Kind blieb dann 10 Tage zu Hause. Wir hatten schon die wildesten Vermutungen, worum es gehen könnte, haben viel überlegt, welcher Lehrer sich was zu Schulden kommen lassen hat. Im Gespräch klärte sie uns dann darüber auf, dass es ein Kartell gibt, das Kinder zu Geschlechtsumwandlungen bewegen will aus Profitgier. Wir als Schule müssten da dringend ein wachsames Auge drauf haben. Nachdem sie uns eingeweiht hatte, schickte sie ihr Kind wieder zur Schule, jedenfalls meistens.
    wenns nicht so traurig wäre.....

  7. #87
    Gast Gast

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von Valrhona Beitrag anzeigen
    Seit 1970 ist die Geburtenrate deutlich gesunken.
    Was ja erstmal nichts über die Anzahl der in der jeweiligen Familien lebenden Kinder aussagt. Es kann ja auch sein, dass sich einfach mehr Frauen gegen Kinder generell entscheiden!

  8. #88
    Avatar von JohnnyTrotz
    JohnnyTrotz ist offline Lüftet. Friert.

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Fehlen wegen Update von Fortnite wird meistens mit Bauchschmerzen entschuldigt. Die Kinder selbst sind da ehrlich, wenn sie es mir auch nicht selbst sagen, so höre ich natürlich viel von dem,cwas sie sich untereinander erzählen. Du die Anzahl von einzelnen Fehl-Donnerstagen ist bei vier Jungen signifikant höher als die anderer Wochentage.

    Die abenteuerlichste Entschuldigung im letzten Halbjahr kam von einer Mutter, die an einer Verschwörungstheorie anging. Sie forderte ein Gespräch mit dem Schulleiter ein. Dadurch zog sich die Terminfindung etwas hin, ihr Kind blieb dann 10 Tage zu Hause. Wir hatten schon die wildesten Vermutungen, worum es gehen könnte, haben viel überlegt, welcher Lehrer sich was zu Schulden kommen lassen hat. Im Gespräch klärte sie uns dann darüber auf, dass es ein Kartell gibt, das Kinder zu Geschlechtsumwandlungen bewegen will aus Profitgier. Wir als Schule müssten da dringend ein wachsames Auge drauf haben. Nachdem sie uns eingeweiht hatte, schickte sie ihr Kind wieder zur Schule, jedenfalls meistens.
    Bei uns hat ja die 3. Ferienwoche angefangen und ich habe in der letzten Woche vor den Ferien echt fast nicht mehr gepackt.
    Ich hatte das Gefühl, mein Bett im Lehrerzimmer aufschlagen zu können.
    Während die SuS in Ferienfeeling waren, baute sich bei uns innerhalb weniger Tage das Grauen auf; wir konnten da nichts mehr bis zum kommenden Jahr vertagen.

    Zur Krönung des Schuljahres gab es 2 Gespräche, da ging es nicht mehr um Absonderlichkeiten, sondern es kamen Kindswohlgefährdungen raus.
    Ein Kind wurde noch am vorletzten Schultag aus der Familie genommen.
    Verschwörungstheorien bzw. ein sehr (für meine Begriffe merkwürdiges) Gottesbild kamen dabei auch vor.

    Einen 3. Fall mit einem schwer misshandelten Fall gab es auch noch. Aber das kam GsD "nur" bei mir raus, das Kind ist aber nicht in meiner Klasse.
    Und der Fall lief richtig schief.
    Das Kind wird uns nichts mehr erzählen. Es ist wieder in der Familie. Alles ganz schrecklich für das kleine Mäuslein (so sieht das Kind wirklich aus - wie ein kleines Mäuslein; ängstlich und verhuscht).

  9. #89
    Mumpitz ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ja, habe ich mir auch gedacht, ist aber etwas dünn in der Aussage. Dass Kinder heiß geliebt werden, ist ja schon mal gut.

    Aber verschont vor was? Vor schlechten Erfahrungen? Vor dem selbstständig werden? Vor den Problemen der Welt? Da kann ich nichts zu sagen, da ich nicht weiß, welche Verschonung zu was führen soll.
    Geschont vor negativen Gefühlen/Erlebnissen. Da fallen mir durchaus Beispiele ein. 1. Meine Tochter hat mal bei einem Wettlauf mitgemacht; jedes Kind durfte 2 mal laufen, die bessere Zeit wurde gewertet. Nach (!) der Siegerehrung kam eine Mutter mit einem Kind, das nichts gewonnen hatte, und forderte ganz entrüstet, ihr Kind müsse noch mal laufen oder wenigstens auch einen Preis bekommen, da es sonst zu traurig wäre
    2. Mutter ruft beim Klassenlehrer an, die Klassenarbeit müsse verlegt werden, weil ihr Kind da Geburtstag habe, der dann verdorben wäre
    3. Fönmütter nach dem Schwimmen- weil sich Drittklässler scheinbar nicht eigenständig die Haare trocknen können
    4. die zunehmende Praxis, Geschwisterkinder an Geburtstagen auch mit kleinen Geschenken zu beglücken oder mit Minischultüten bei der Einschulung
    5. bevor Problemliteratur im Unterricht gelesen wird (wie z.B. "die Wolke" oder "der Junge im gestreiften Pyjama"), wird erst mal auf einem Elternabend diskutiert, ob die Kinder das verkraften können- da hatte ich schon häufiger den Eindruck, manche Eltern wollen wirklich alles Negative von ihren Kindern fernhalten (die Altersempfehlung wurde natürlich eingehalten).
    Als ich zur Schule ging, wurde so etwas einfach gelesen und fertig. Da haben nie Eltern protestiert.

  10. #90
    Seebär05 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Heiß geliebt

    Zitat Zitat von Mumpitz Beitrag anzeigen
    Geschont vor negativen Gefühlen/Erlebnissen. Da fallen mir durchaus Beispiele ein. 1. Meine Tochter hat mal bei einem Wettlauf mitgemacht; jedes Kind durfte 2 mal laufen, die bessere Zeit wurde gewertet. Nach (!) der Siegerehrung kam eine Mutter mit einem Kind, das nichts gewonnen hatte, und forderte ganz entrüstet, ihr Kind müsse noch mal laufen oder wenigstens auch einen Preis bekommen, da es sonst zu traurig wäre
    2. Mutter ruft beim Klassenlehrer an, die Klassenarbeit müsse verlegt werden, weil ihr Kind da Geburtstag habe, der dann verdorben wäre
    3. Fönmütter nach dem Schwimmen- weil sich Drittklässler scheinbar nicht eigenständig die Haare trocknen können
    4. die zunehmende Praxis, Geschwisterkinder an Geburtstagen auch mit kleinen Geschenken zu beglücken oder mit Minischultüten bei der Einschulung
    5. bevor Problemliteratur im Unterricht gelesen wird (wie z.B. "die Wolke" oder "der Junge im gestreiften Pyjama"), wird erst mal auf einem Elternabend diskutiert, ob die Kinder das verkraften können- da hatte ich schon häufiger den Eindruck, manche Eltern wollen wirklich alles Negative von ihren Kindern fernhalten (die Altersempfehlung wurde natürlich eingehalten).
    Als ich zur Schule ging, wurde so etwas einfach gelesen und fertig. Da haben nie Eltern protestiert.
    Gab und gibt es bei uns alles nicht.
    Schluesselsucherin71 gefällt dies

Seite 9 von 23 ErsteErste ... 789101119 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •