Like Tree171gefällt dies

Thema: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

  1. #191
    Valrhona ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    4.672

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von RaeMea Beitrag anzeigen
    Nochmal: Welche Belege hast Du für diese Behauptung? Hat das mal jemand wissenschaftlich untersucht?
    Um Bindung aufzubauen, muss man Zeit miteinander verbringen. Und zwar quantitativ, nicht qualitativ. Das kannst du bei Brisch im allgemeinen nachlesen, bei Ahnert und Viernickel in Bezug auf Fremdbetreuung.

  2. #192
    Valrhona ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    4.672

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von xantippe Beitrag anzeigen
    ich habe mich mit dem Thema Bindung ja auch beschäftigt. Nicht zuletzt deshalb, weil du schon vor sechs Jahren geschrieben hast, dass viele Forscher eine Krippenbetreuung unter einem Jahr ablehnen. Das hat mich damals stark verunsichert und mir ziemliche Sorgen gemacht, aber es ging ja nicht anders...

    Im Nachhinein muss ich sagen, dass die Sorge zumindest bei uns überflüssig war. Mein Kind ist sicher gebunden und heute ein aufgewecktes, fröhliches, selbstbewusstes und überhaupt ganz wunderbares fast Schulkind. Ich habe übrigens mehrfach beobachtet, dass sich gerade die Kinder, die um den ersten Geburtstag herum in die KiTa gekommen sind recht schwer getan haben mit der Eingewöhnung. Wirklich ideal scheint mir dieses Alter dafür auch nicht zu sein.
    Das soll kein kein Angriff auf dich sein, was ich hier von dir lese, klingt, als wenn du und deine Tochter ein tolles Verhältnis hättet. Aber für die Bindung zwischen Eltern und Kind spielt die Qualität der Krippe nur eine untergeordnete Rolle (wichtig ist das für die Bindung zwischen Kind und Erzieher, was auch nicht zu unterschätzen ist). Das Argument wird von vielen, unter anderem auch in der Politik, genutzt (nicht von dir, hab ich zumindest nicht gelesen) , um sich frühe Fremdbetreuung ein bisschen schön zu reden.
    Aber um Bindung aufzubauen, muss man da sein, Zeit miteinander verbringen. Da hilft auch die schönste Krippe nicht, wenn das Kind seine Eltern nicht viel sieht.

    Toll, dass es bei euch so gut geklappt hat :-)

    Die Forschung zum Thema Fremdbetreuung kommt zu dem Schluss, dass ein Beginn ab anderthalb ratsam wäre.

  3. #193
    Avatar von xantippe
    xantippe ist offline Vorsicht Zicke!
    Registriert seit
    20.01.2006
    Beiträge
    35.492

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von Valrhona Beitrag anzeigen
    Das soll kein kein Angriff auf dich sein, was ich hier von dir lese, klingt, als wenn du und deine Tochter ein tolles Verhältnis hättet. Aber für die Bindung zwischen Eltern und Kind spielt die Qualität der Krippe nur eine untergeordnete Rolle (wichtig ist das für die Bindung zwischen Kind und Erzieher, was auch nicht zu unterschätzen ist). Das Argument wird von vielen, unter anderem auch in der Politik, genutzt (nicht von dir, hab ich zumindest nicht gelesen) , um sich frühe Fremdbetreuung ein bisschen schön zu reden.
    Aber um Bindung aufzubauen, muss man da sein, Zeit miteinander verbringen. Da hilft auch die schönste Krippe nicht, wenn das Kind seine Eltern nicht viel sieht.

    Toll, dass es bei euch so gut geklappt hat :-)

    Die Forschung zum Thema Fremdbetreuung kommt zu dem Schluss, dass ein Beginn ab anderthalb ratsam wäre.
    ja, das stimmt natürlich, für die Bindung zu den Eltern spielt die Qualität der Kita keine Rolle, für das Wohlergehen des Babys aber doch ganz erheblich. Unsere Tochter hatte zB eine Bezugserzieherin. Die hat sie gefüttert (mit abgepumpter Milch), gewickelt, in
    der Trage vor dem Bauch herumgetragen wenn sie mit den anderen Kindern raus gegangen sind etc. Das war alles sehr liebevoll und an den Bedürfnissen des Babys orientiert. Ich glaube nicht, dass die (gesellschaftlich viel mehr akzeptierte) Betreuung durch die Großeltern besser gewesen wäre.

    Und natürlich spielt die Dauer der Betreuung eine Rolle: wir mussten von Anfang an einen 45 Stunden Platz buchen (und bezahlen), unser Kind war aber als Baby maximal 4-5 Stunden pro Tag dort. Auf 45 Stunden Betreuung pro Woche ist sie in ihrer ganzen Kitazeit nicht gekommen. Durch den frühen Beginn (mit vier Monaten) war die KiTa für sie schon vertraut als sie in die „Fremdelphase“ kam. Ich fand das im Nachhinein eigentlich recht gut.

    Ich mag auch den Ausdruck „Fremdbetreuung“ nicht so. Das klingt, als würde man das Kind an „Fremde“ zur Betreuung geben. Und jemand, der das Kind von klein auf täglich einige Stunden betreut ist doch nicht fremd, auch wenn er nicht verwandt ist.
    Valrhona gefällt dies

  4. #194
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    6.540

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von Valrhona Beitrag anzeigen
    Um Bindung aufzubauen, muss man Zeit miteinander verbringen. Und zwar quantitativ, nicht qualitativ. Das kannst du bei Brisch im allgemeinen nachlesen, bei Ahnert und Viernickel in Bezug auf Fremdbetreuung.
    Und dann widersprichst du dem Modell, dass der Vater des Kindes aus dem EP 1/3 der Lebenszeit mit dem Kind verbringen möchte? Versteh ich nicht.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16

  5. #195
    RaeMea ist gerade online old hand
    Registriert seit
    17.11.2016
    Beiträge
    714

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von Valrhona Beitrag anzeigen
    Um Bindung aufzubauen, muss man Zeit miteinander verbringen. Und zwar quantitativ, nicht qualitativ. Das kannst du bei Brisch im allgemeinen nachlesen, bei Ahnert und Viernickel in Bezug auf Fremdbetreuung.
    Nochmal: Führen die geeignete Studien als Beleg an? Ich will nicht Meinungen nachlesen, auch nicht gut begründete, sondern wissenschaftlich belegte Fakten.

    Es ist schon klar, dass man um Bindung aufzubauen Zeit miteinander verbringen muss. Aber die Frage wieviel, finde ich schon sehr relevant. "Ganztagsbetreuung" heißt ja nicht, dass Kinder keine Zeit mit ihren Eltern verbringen. Meine Kinder hatten als Kleinkinder trotz Ganztagsbetreuung an Wochentagen mindestens 5 wache Stunden mit mir, in denen ich voll und ganz für sie da war. Bei meinem Jüngsten wird das schwierig werden, egal ob ich dann zu Hause bin oder arbeite. Denn es gibt durch große Kinder, Garten und Haus jede Menge weitere Ansprüche an mich, die ich viel schwerer ignorieren kann als das bisschen Haushalt, das ich hatte als die Großen klein waren.

  6. #196
    Avatar von Frau_in_Blau
    Frau_in_Blau ist offline Legende
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    16.837

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von xantippe Beitrag anzeigen
    ja, ich finde es auch wichtig das Bindungsthema im Blick zu haben! Aber ich finde, dass das sehr vielschichtig und von sehr viele Faktoren abhängig ist. Wie gut ist die KiTa, wieviele Personen kümmern sich dort umfasst Baby, wieviele Stunden pro Tag ist das Baby dort, wie ist der Umgang mit dem Baby zuhause? Etc.

    Deshalb denke ich auch, dass man mit pauschalen Aussagen vorsichtig sein sollte, denn eine frühe KiTa Betreuung kann je nach Ausgestaltung sehr gut oder auch sehr schlecht fürs Baby sein.
    Naja, viele Frühpädagogen sagen das halt ganz pauschal, weil das erste Lebensjahr nun mal eine kritische Zeit für die Entwicklung von Bindungsmustern ist. Wie Valrhona schon schrieb: es wird halt kaum öffentlich diskutiert. Die potentiellen Schlammlawinen kannst du dir ja ausmalen.

    Aber selbstverständlich mildern die von dir genannten Qualitätskriterien die Risiken. Allerdings mangelt es fast überall an der Qualität. Ebenso steigen umgekehrt die Risiken, wenn ein Kind nur zuhause betreut, dort aber vernachlässigt wird. Logisch.

    was ist „Family Mainstreaming“?
    Das wäre das Pendant zum Gender Mainstreaming, wie es z.B. im EU-Recht verankert ist: als grundsätzliche Prüfung allen staatlichen Handelns hinsichtlich der Geschlechtergerechtigkeit. Das hat für die Gleichstellung sehr viel gebracht, ist aber natürlich auch darauf verengt.

    Vorstellbar wäre eine Weiterentwicklung, also analog: die grundsätzliche Prüfung staatlichen Handelns hinsichtlich der Familienarbeit. Das schlösse Gleichstellung mit ein, denn das Grundproblem der Gleichstellung ist die Familienarbeit. Aber der Blickwinkel schlösse eben auch Kinder, sowie alte und kranke Menschen mit ein. Man müsste zum Beispiel das Thema Krippenbetreuung dann nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Erwerbstätigkeit von Frauen diskutieren, sondern auch unter dem Aspekt der Entwicklungspsychologie, der Krippenqualität und der Bedürfnisse von Kindern.

    Unter diesem Aspekt hättest du vielleicht damals nicht mit aller Kraft versucht, alles unter einen Hut zu bringen, sondern es wäre dir klar gewesen, dass das nicht funktionieren und irgendwer den Preis zahlen wird. In deinem Fall war es nicht dein Kind, aber du. Auch nicht schön.
    Makaria. und Valrhona gefällt dies.

  7. #197
    Avatar von Frau_in_Blau
    Frau_in_Blau ist offline Legende
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    16.837

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Google halt mal nach Lieselotte Ahnert, Valrhona hat sie dir doch genannt. Ahnert hat viel dazu geforscht und publiziert

    Zitat Zitat von RaeMea Beitrag anzeigen
    Nochmal: Führen die geeignete Studien als Beleg an? Ich will nicht Meinungen nachlesen, auch nicht gut begründete, sondern wissenschaftlich belegte Fakten.

    Es ist schon klar, dass man um Bindung aufzubauen Zeit miteinander verbringen muss. Aber die Frage wieviel, finde ich schon sehr relevant. "Ganztagsbetreuung" heißt ja nicht, dass Kinder keine Zeit mit ihren Eltern verbringen. Meine Kinder hatten als Kleinkinder trotz Ganztagsbetreuung an Wochentagen mindestens 5 wache Stunden mit mir, in denen ich voll und ganz für sie da war. Bei meinem Jüngsten wird das schwierig werden, egal ob ich dann zu Hause bin oder arbeite. Denn es gibt durch große Kinder, Garten und Haus jede Menge weitere Ansprüche an mich, die ich viel schwerer ignorieren kann als das bisschen Haushalt, das ich hatte als die Großen klein waren.
    Valrhona gefällt dies

  8. #198
    trio08 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    2.493

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Ich danke dir sehr für diese wichtigen Überlegungen. Sie treffen, etwas abseits der Ursprungsthematik, ein so relevantes Thema. Für mich wird eine Familienzentrierung leider auch von der Vereinbarkeitsproblematik (welche ihre unbedingte Berechtigung hat!) gesellschaftlich überdeckt. Bin ihr selbst zum dritten Mal auf den Leim gegangen. Werde mal nachsehen, wie Frau Ahnert sich dazu äußert.
    Zitat Zitat von Frau_in_Blau Beitrag anzeigen
    Naja, viele Frühpädagogen sagen das halt ganz pauschal, weil das erste Lebensjahr nun mal eine kritische Zeit für die Entwicklung von Bindungsmustern ist. Wie Valrhona schon schrieb: es wird halt kaum öffentlich diskutiert. Die potentiellen Schlammlawinen kannst du dir ja ausmalen.

    Aber selbstverständlich mildern die von dir genannten Qualitätskriterien die Risiken. Allerdings mangelt es fast überall an der Qualität. Ebenso steigen umgekehrt die Risiken, wenn ein Kind nur zuhause betreut, dort aber vernachlässigt wird. Logisch.



    Das wäre das Pendant zum Gender Mainstreaming, wie es z.B. im EU-Recht verankert ist: als grundsätzliche Prüfung allen staatlichen Handelns hinsichtlich der Geschlechtergerechtigkeit. Das hat für die Gleichstellung sehr viel gebracht, ist aber natürlich auch darauf verengt.

    Vorstellbar wäre eine Weiterentwicklung, also analog: die grundsätzliche Prüfung staatlichen Handelns hinsichtlich der Familienarbeit. Das schlösse Gleichstellung mit ein, denn das Grundproblem der Gleichstellung ist die Familienarbeit. Aber der Blickwinkel schlösse eben auch Kinder, sowie alte und kranke Menschen mit ein. Man müsste zum Beispiel das Thema Krippenbetreuung dann nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Erwerbstätigkeit von Frauen diskutieren, sondern auch unter dem Aspekt der Entwicklungspsychologie, der Krippenqualität und der Bedürfnisse von Kindern.

    Unter diesem Aspekt hättest du vielleicht damals nicht mit aller Kraft versucht, alles unter einen Hut zu bringen, sondern es wäre dir klar gewesen, dass das nicht funktionieren und irgendwer den Preis zahlen wird. In deinem Fall war es nicht dein Kind, aber du. Auch nicht schön.

  9. #199
    Valrhona ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    4.672

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von RaeMea Beitrag anzeigen
    Nochmal: Führen die geeignete Studien als Beleg an? Ich will nicht Meinungen nachlesen, auch nicht gut begründete, sondern wissenschaftlich belegte Fakten.

    Es ist schon klar, dass man um Bindung aufzubauen Zeit miteinander verbringen muss. Aber die Frage wieviel, finde ich schon sehr relevant. "Ganztagsbetreuung" heißt ja nicht, dass Kinder keine Zeit mit ihren Eltern verbringen. Meine Kinder hatten als Kleinkinder trotz Ganztagsbetreuung an Wochentagen mindestens 5 wache Stunden mit mir, in denen ich voll und ganz für sie da war. Bei meinem Jüngsten wird das schwierig werden, egal ob ich dann zu Hause bin oder arbeite. Denn es gibt durch große Kinder, Garten und Haus jede Menge weitere Ansprüche an mich, die ich viel schwerer ignorieren kann als das bisschen Haushalt, das ich hatte als die Großen klein waren.
    Ja, tun sie.

  10. #200
    Valrhona ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    4.672

    Standard Re: Wie seht ihr das? Baby verteilt auf 4 Elternteile (lang)

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Und dann widersprichst du dem Modell, dass der Vater des Kindes aus dem EP 1/3 der Lebenszeit mit dem Kind verbringen möchte? Versteh ich nicht.
    Soll ichs noch ein viertes Mal erklären? Es spricht überhaupt nichts dagegen, dass irgendein Mensch Zeit mit dem Kind verbringt. Es spricht lediglich etwas gegen längere Trennungen von den Personen, die die Bezugspersonen werden sollen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •