Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 39 von 39
Like Tree2gefällt dies

Thema: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

  1. #31
    Skylla ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.12.2017
    Beiträge
    2.056

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Balu0412 Beitrag anzeigen
    Erdwärmepumpen sind eher für den Niedertemperatur, sprich Flächenheizungen, geeignet.
    Gibt es evtl. auch die Möglichkeit der Fernwärme? Ist vielleicht nicht immer die günstigste Variante, aber die Sicherheit wiegt das mMn auf. Natürlich nur möglich, so Fernwärmeanschluß möglich.
    Nein, Fernwärme gibt es leider nicht.

    Es kommt jetzt offenbar ein Berater eines Hauseigentümervereins. Mal abwarten, was er vorschlägt. Bis dahin lese ich mal weiter.
    Wellholz gefällt dies

  2. #32
    Avatar von Wellholz
    Wellholz ist offline Nudelholz reloaded
    Registriert seit
    07.10.2015
    Beiträge
    3.116

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Skylla Beitrag anzeigen

    Ich möchte praktisch mit etwas eigenem Wissen den Heizungsbauer dort treffen. Ich möchte ihm nicht einfach glauben, dass das, was er immer schon so gemacht hat, auch für die nächsten 20 Jahre noch das Beste ist. Kann ja durchaus sein, dass er recht hat. Kann aber auch sein, dass er auf eine bessere Idee nicht kommt, weil noch niemand danach gefragt hat.
    Es ist absolut der richtige Ansatz, gut informiert in diese Gespräche zu gehen und sich anzuhören, was die Fachleute sagen.

    Ich bin sehr für Innovationen, aber gerade bei den großen Gewerken bin ich sehr vorsichtig. Denn wenn die scheinbare Innovation ein Rohrkrepierer wird, was man sowieso erst viele Jahre später bemerkt, dann wird das arg teuer.

    Beispielsweise diese ganzen Wärmepumpen - nicht zu verwechseln mit Erdwärme. Die Wärmepumpen sind nix anderes als olle Stromheizungen. Man kann hier (BW) einen Anteil der nötigen 15 % erfüllen, obwohl mir keiner meiner Heizungsbauer erklären konnte, was an diesen Stromheizungen umweltfreundlich sein soll.

    Die Dinger stehen - im Gegensatz zu herkömmlichen Heizungen - in der Regel im Freien. Mir kann keiner erzählen, dass zwanzig Jahre der Witterung ausgesetzt den Geräten besonders guttut. Inzwischen gibt es längst Nachbarschaftskriege wegen der Lärmbelästigung (google: "SZ die Pumpe nervt")

    Pelletsheizungen erscheinen mir an sich ganz gut. Vor vielen Jahren planten wir einige Zeit, doch selbst zu bauen, da hatten wir diese Heizungsart ganz oben auf der Wunschliste. Wenn ich heute an die Prognosen von damals denke, muss ich sagen, da war vieles schöngerechnet, und die alten Holzpelletsheizungen von damals stinken ganz schön vor sich hin. Neue Pelletsheizungen sind sicher besser, aber immer noch deutlich wartungsintensiver als eine popelige Gaszentralheizung. Im Einfamilienhaus entsorgt man die Asche halt selbst, aber im Mehrfamilienhaus ist das nach der Kehrwoche ein weiterer möglicher Zankapfel.

    Fernwärme klingt total toll. Ein großer Betrieb in der Nähe, der sowieso Abwärme produziert, schickt diese Abwärme zu mir und heizt damit mein Haus. Eine schöne win-win-Situation. Leider ist man vollkommen abhängig vom wärmeproduzierenden Betrieb. Ich weiß nicht, ob es passieren kann, dass man plötzlich ohne Lieferanten dasteht, aber ich traue der Sache nicht.

    Ein sehr bodenständiger und seit vielen Jahren bestehender Bauträger, mit dem ich zu tun habe, baut in seine Neubauten ganz konservativ Gaszentralheizungen mit Solarthermie ein - das ist inzwischen bewährt. Er sagt ganz klar, alles andere schaut er sich erst mal noch einige Jahre an.
    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.

    Joachim Ringelnatz
    (07.08.1883 - 17.11.1934)

  3. #33
    Gast

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Ich würde als erstes mit dem Kaminkehrer sprechen, so er als Energieberater zertifiziert ist. Der kennt das Haus und den lokalen Markt.

  4. #34
    Avatar von Diamant
    Diamant ist offline Sächsisches Angelhuhn
    Registriert seit
    13.08.2007
    Beiträge
    47.657

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Ist das Problem mit dem Wasser schon immer oder erst in letzter Zeit? Nach 18 Jahren kann der Vorratsbehälter zu sein. Egal wie sauber das Wasser ist, es bringt Schwebestoffe mit sich, die sich dann im Behälter absetzen. Wir mussten unseren vor zwei Jahren tauschen lassen, der war zu fast 1/3 bis 1/2 voll Schlamm.

    Ansonsten finde ich das System eigentlich völlig ausreichend. Fußbodenheizung würde ich persönlich nie einbauen. Ich habe eine im Bad, die ist einmal seit 21 Jahren gelaufen. Eine völlige Fehlinvestition.

    Das einzige, was für mich gegen Gas spricht, sind die Bestrebungen der Grünen, diese Heizart ebenfalls verbieten zu wollen (wie jetzt schon bei Ölheizungen).
    LG STEINLINDA WHISKAS LIKORIA HUHN


  5. #35
    Skylla ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.12.2017
    Beiträge
    2.056

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Wellholz Beitrag anzeigen
    Es ist absolut der richtige Ansatz, gut informiert in diese Gespräche zu gehen und sich anzuhören, was die Fachleute sagen.

    Ich bin sehr für Innovationen, aber gerade bei den großen Gewerken bin ich sehr vorsichtig. Denn wenn die scheinbare Innovation ein Rohrkrepierer wird, was man sowieso erst viele Jahre später bemerkt, dann wird das arg teuer.
    Vielen Dank für deine vielen Informationen. Der SZ-Artikel bezieht sich, wenn ich das richtig verstanden habe, auf Wärmepumpen, die mit Umluft arbeiten. Du schriebst ja auch von außen stehenden Geräten. Systeme, die mit Grundwasser oder Erdwärme arbeiten, stehen doch im Innern, oder nicht? Aber der Tipp mit der Lautstärke ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen.

  6. #36
    Skylla ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.12.2017
    Beiträge
    2.056

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich würde als erstes mit dem Kaminkehrer sprechen, so er als Energieberater zertifiziert ist. Der kennt das Haus und den lokalen Markt.
    Ja, der Kaminkehrer. Der steht mit dem Heizungsbauer und dem Hausbesitzer (und natürlich noch einigen anderen) am wöchentlichen Stammtisch. Mein Kaminkehrer hat mir z. B. vor Jahren ein Energielabel auf meine Heizung gepappt, das sei auch für Bestandheizungen Pflicht. Der Kaminkehrer dort meint, das braucht man nicht. Wir stehen jetzt mit mehreren Betrieben dort in Kontakt und sammeln Informationen. Wahrscheinlich wird es am schwierigsten, überhaupt jemanden zu finden, der Termine frei hat. Der unabhängige Energieberater hat nur wenige Termine frei. Und ich muss dann auch erstmal nach Brandenburg.

  7. #37
    Skylla ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.12.2017
    Beiträge
    2.056

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Diamant Beitrag anzeigen
    Ist das Problem mit dem Wasser schon immer oder erst in letzter Zeit? Nach 18 Jahren kann der Vorratsbehälter zu sein. Egal wie sauber das Wasser ist, es bringt Schwebestoffe mit sich, die sich dann im Behälter absetzen. Wir mussten unseren vor zwei Jahren tauschen lassen, der war zu fast 1/3 bis 1/2 voll Schlamm.
    Ich weiß es natürlich nicht wirklich, aber die Klagen kamen schon gleich nach Einbau der Heizung damals. Wenn unten gebadet wurde, konnte unterm Dach nur kalt geduscht werden. Falls ich das Haus mal vermieten sollte, habe ich auf diese Diskussionen jedenfalls keine Lust.

    Und ob es wirklich noch mal Gas werden soll, weiß ich eben nicht. Vieles spricht für einen einfachen Ersatz der bestehenden Technik. Aber manches halt auch dagegen.

  8. #38
    Casalinga2012 ist offline Legende
    Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    42.472

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Distelfalter Beitrag anzeigen
    Es gibt einen Bericht zu Heizungssanierung im Finanztest 8/19, auch zu Fördermitteln.
    Fördermittel könnten ihre Tücken haben. Wir haben uns Angebote geholt für eine neue, bestimmte, förderungswürdige Pumpe. Wir wurden von den Handwerkern auf Fördermittel hingewiesen, was auf den ersten Blick attraktiv schien. Hätten die Handwerker nicht Apothekenpreise angesetzt. Unser Haushandwerker hat die Pumpe zu einem Preis eingebaut, der +/- Null zu denen mit Förderung lag. Ohne Papierkrieg.

  9. #39
    Casalinga2012 ist offline Legende
    Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    42.472

    Standard Re: Ideale Heizungsanlage für Mehrfamilienhaus

    Zitat Zitat von Skylla Beitrag anzeigen
    Hier sind doch einige sehr im Thema drin, werft mich doch mal bitte zu mit Ideen. Ich hab nämlich von Heizungsanlagen nicht wirklich Ahnung.

    Ich stelle mal alle Fakten zur Verfügung, die mir bekannt sind. Bei Rückfragen versuche ich die Informationen schnellstens zu besorgen. Es handelt sich nicht um mein Haus, aber ein Haus, das mir in eher nicht allzu ferner Zukunft gehören wird, daher habe ich durchaus ein eigenes Interesse an einem guten, zukunftsfähigen System.

    Es handelt sich um ein kleines Dreifamilienhaus mit ca. 250 m2 Wohnfläche, das aktuell von mehreren Verwandten bewohnt wird. In zwar abgeschlossenen Wohnungen, es gibt aber keine getrennten Rechnungen bzgl. der Heizkosten. In Zukunft wird das aber sicher der Fall werden, falls das wichtig ist.
    Aktuell vorhanden ist eine Gasheizung, ca. 18 Jahre alt. Diese war meiner Meinung nach zu gering dimensioniert, da es oftmals an heißem Wasser mangelte, wenn in 2 Bädern geduscht/gebadet wurde.
    Im Haus gibt es keine Fußbodenheizung, in allen Räumen sind Standardheizkörper. Fußbodenheizungen einzubauen werde ich eher nicht vorzuschlagen brauchen, im gesamten Haus wurdeh letztes Jahr Parkett/Fliesen neu verlegt.

    Der Hausbesitzer fragt mich um Rat, weil ich dieses Haus mal erben und dann entweder verkaufen oder vermieten werde. Von daher bin ich interessiert daran, dass die Heizungsanlage modern und leistungsfähig ist.

    Ich habe nicht wirklich einen Plan und in dem Ort auch keinen Handwerker, den ich jetzt einfach so beauftragen möchte. Zuvor möchte ich mir selbst über diverse Systeme Informationen beschaffen.

    Also lese ich mich jetzt ein und frage gleichzeitig hier. Danke schön
    Nur so viel: Wir sind gerade dabei, ein Mehrfamilienhaus zu verkaufen und es kam das Thema Investitionen zur Sprache, um das Gesamtbild zu verbessern.
    Aussage des Fachmanns: Die Immobilie macht insgesamt einen super Eindruck, was die Substanz und den optischen Zustand betrifft. Investitionen zahlen sich nicht aus, bzw. erhöhen nicht gleichermaßen den Kaufpreis. Wenn der Energieausweis gut ist, der aktuelle steht noch aus, lassen sie alles so wie es ist.

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •