Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37
Like Tree30gefällt dies

Thema: Segnung jüdischer Kinder

  1. #1
    Quantensprung ist offline newbie
    Registriert seit
    03.02.2019
    Beiträge
    38

    Standard Segnung jüdischer Kinder

    Aufgrund der schrecklichen Ereignisse gestern ist mir ein alter Zeitungsartikel wieder eingefallen, der mich schon länger beschäftigt hat. Es ging darum, dass jüdisch-stämmige Kinder in der Schule überdurchschnittlich gut abschneiden und es wurde über mögliche Ursachen spekuliert. Eine davon war, dass die Kinder jede Woche an Sabbat(?) von ihrem Vater(?) gesegnet werden. Der Artikel war in den Details aber recht dürftig und seitdem frage ich mich, wie so eine Segnung genau abläuft.
    1) Werden alle Kinder zusammen oder einzeln gesegnet?
    2) gibt es ein standardisiertes Gebet oder wird das Gebet individuell an die Kinder angepasst?
    3) können die Kinder selber mitwirken? Also z.B. erzählen, worauf sie diese Woche stolz waren und dies wird dann in die Segnung eingebaut?
    Vermutlich halten das unterschiedliche Familien auch unterschiedlich, aber ich finde diesen Gedanken sehr schön und würde mich über Antworten und Erfahrungsberichte sehr freuen.

  2. #2
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende
    Registriert seit
    10.02.2005
    Beiträge
    10.520

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Ich denke, das hat einfach viel mit Ritualisierung des Alltags, oraler Tradition, Kultur des freien Rezitierens, auswendig Lernens zu tun. Die Formeln des Freitagsgebetes sind weitgehend fix, es kann auch die Mutter den Segen sprechen. Viele jüdische Kinder lernen darüber hinaus parallel noch eine zweite Schrift/Hebräisch/manche auch noch Jiddisch, auch das schult.
    sunya gefällt dies


    Wir waren VIER Jahre lang Reboarder - nu guckt er nach vorn...

  3. #3
    advena ist gerade online Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    25.441

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Die meisten jüdischen Kinder, die derzeit in Deutschland leben, stammen von russischen Einwanderern ab. Diese sind meistens aus Russland als sogenannte Kontigentjuden in Deutschland eingewandert und gehörten zur intellektuellen Elite in Russland - konnen aber aufgrund des dort immer noch latenten Antisemitismus oft kein Bein auf die Erde kriegen.

    Ich habe die Erfahrung bei meinen Kindern gemacht, dass viele russische Familien allergrößten Wert auf die Bildung ihrer Kinder legen und da von Seiten der Familie schon eingies an Druck da war und auch wirklich geschaut wurde, dass das Kind in der Schule gute Noten hatte. Das galt für jüdische, wie nicht-jüdische russischstämmige Schüler gleichermaßen.

    Insofern wundert es mich nicht, dass gerade jüdische Schüler besonders gut in der Schule sind. Ich denke, da bräuchte es eine genauere Betrachtung. Welche Herkunft hat das Kind, Bildung der Eltern etc.

    Dass Familienrituale, ein guter Familienzusammenhalt, feste Bindungen etc. erstmal eine gute Basis für eine gute Schulkarriere sind, ist eh klar. Ob die Segnung (ich vermute das Kiddushgebet ist gemeint) die Ursache ist oder eher die feste Bindung, das überlassen wir der Betrachtung der Gläubigen.

    Grundsätzlich räumt das Judentum der Bildung einen hohen Stellenwert ein. Damit unterscheidet sie sich deutlich vom Islam und dem Christentum, wo zumindest den Frauen in fundamentalistischen Kreisen bis heute höhere Bildung verwehrt wird.

    Das ist bei den Juden anders. Gerade die streng orthodoxen Juden achten auf eine sehr gute Bildung ihrer Töchter, weil diese ja mal die Familie ernähren müssen, denn ihre Männer lesen ja den ganzen Tag in der Bibel, studieren die Thora und haben keine Zeit zum arbeiten. Insofern ist es wichtig, dass die Frauen einen ordentlichen Beruf haben.

    Es kommt also eine Menge zusammen bei Juden. An der Segnung wirds nicht liegen.... Auch wenn es zweifelsohne ein sehr schönes Ritual ist.
    cosima, Fimbrethil, weberin1971 und 9 anderen gefällt dies.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  4. #4
    Quantensprung ist offline newbie
    Registriert seit
    03.02.2019
    Beiträge
    38

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Vielen dank euch schon einmal, für eure schnellen Antworten mit vielen für mich neuen Informationen. Es geht mir in diesem Thread aber nicht so sehr um den Zusammenhang zwischen dem Segen und dem schulischen Erfolg (das fand ich schon beim Lesen eher spekulativ). Das war einfach Teil des Artikels, den ich damals gelesen habe, aber jetzt nicht wiederfinden kann. Ich finde einfach das Ritual schön und würde gerne mehr darüber erfahren.

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    ... (ich vermute das Kiddushgebet ist gemeint) ...
    Ich habe mal das Kiddushgebet gegooglet, aber ich habe nicht das Gefühl, dass dies im Artikel gemeit war. Dort wurde explizit geschrieben, dass die Kinder gesegnet werden.

  5. #5
    Avatar von Schiri
    Schiri ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    47.458

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Zitat Zitat von Quantensprung Beitrag anzeigen
    Ich habe mal das Kiddushgebet gegooglet, aber ich habe nicht das Gefühl, dass dies im Artikel gemeit war. Dort wurde explizit geschrieben, dass die Kinder gesegnet werden.
    Ja, es gibt eine spezielle Segnung der Kinder, die entweder der Vater zu Hause oder der Rabbi in der Synagoge macht, je nachdem wo man Shabbat feiert. Es werden alle Kinder zusammen gesegnet.

    Dass jüdische Kinder erfolgreicher in der Schule sind, halte ich allerdings für eine Form von positiven Antisemitismus, der auch nicht besser ist, als der Negative. Ich würde ja gern eine Studie sehen, die das beweisen soll, dass jüdische Kinder erfolgreicher sind. Ich denke, es gibt dort genauso eine Gauss Verteilung, wie im Rest der Bevölkerung.

  6. #6
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende
    Registriert seit
    10.02.2005
    Beiträge
    10.520

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Das Ritual heißt: (mindestens) einmal in der Woche zusammen kommen, fester Rahmen, gutes Essen, möglichst gute Gespräche, offen sein für Gäste (auch das gehört zum jüdischen Freitag, so wie ich ihn kennenlernen durfte), neue Meinungen - Generationen & kulturenübergreifend. Dazu braucht es nicht unbedingt Religion, sondern die Kultur des gemeinsamen Tisches - mit allem, was dazu gehört.
    cosima und st.paula75 gefällt dies.


    Wir waren VIER Jahre lang Reboarder - nu guckt er nach vorn...

  7. #7
    Temporär ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    4.054

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Zitat Zitat von Quantensprung Beitrag anzeigen
    Vielen dank euch schon einmal, für eure schnellen Antworten mit vielen für mich neuen Informationen. Es geht mir in diesem Thread aber nicht so sehr um den Zusammenhang zwischen dem Segen und dem schulischen Erfolg (das fand ich schon beim Lesen eher spekulativ). Das war einfach Teil des Artikels, den ich damals gelesen habe, aber jetzt nicht wiederfinden kann. Ich finde einfach das Ritual schön und würde gerne mehr darüber erfahren.


    Ich habe mal das Kiddushgebet gegooglet, aber ich habe nicht das Gefühl, dass dies im Artikel gemeit war. Dort wurde explizit geschrieben, dass die Kinder gesegnet werden.
    Ich kenne das selbst aus der ländlich katholischen Tradition des Elternsegens. Das man die Kinder mit Kreuzeichen segnet, wenn zum Beispiel eine Reise angetreten wird. Das ist in der älteren Generation durchaus noch üblich, zumindest kennen sie es von ihren Eltern aus ihrer Kindheit. Da war das nach dem Hausgebet üblich.

    Das hat Wurzeln in jüdischen Traditionen, hier steht mehr drüber:

    Segen

  8. #8
    Quantensprung ist offline newbie
    Registriert seit
    03.02.2019
    Beiträge
    38

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Oh, das kenne ich nicht, obwohl ich ziemlich katholisch aufgewachsen bin. Wir haben schon auch Gebetet, als ich noch klein war, aber dass ich gesegnet wurde kenne ich so nicht. Es gab zwar einmal im Jahr die einen Kindergottesdienst mit Kindersegnung, aber da hat das der Priester und nicht die Eltern gemacht.

  9. #9
    cosima ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    95.590

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Zitat Zitat von Quantensprung Beitrag anzeigen
    Oh, das kenne ich nicht, obwohl ich ziemlich katholisch aufgewachsen bin. Wir haben schon auch Gebetet, als ich noch klein war, aber dass ich gesegnet wurde kenne ich so nicht. Es gab zwar einmal im Jahr die einen Kindergottesdienst mit Kindersegnung, aber da hat das der Priester und nicht die Eltern gemacht.
    wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann geh in die nächste jüdische Synagoge.
    Da kann man in der Regel problemlos am Freitagabend teilnehmen, ebenso am Schabbatt, da wird danach auch noch miteinander gegessen, man kommt gut in Kontakt und lernt Riten und Traditionen kennen

  10. #10
    Avatar von lucillaminor
    lucillaminor ist offline Bücherwurm
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    70.881

    Standard Re: Segnung jüdischer Kinder

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Ich kenne das selbst aus der ländlich katholischen Tradition des Elternsegens. Das man die Kinder mit Kreuzeichen segnet, wenn zum Beispiel eine Reise angetreten wird. Das ist in der älteren Generation durchaus noch üblich, zumindest kennen sie es von ihren Eltern aus ihrer Kindheit. Da war das nach dem Hausgebet üblich.

    Das hat Wurzeln in jüdischen Traditionen, hier steht mehr drüber:

    Segen
    Hier (sehr evangelisch, pietistisch geprägte Gemeinde) wird das gerade auch "propagiert" - mir fällt leider kein passenderer Ausdruck ein, denn grundsätzlich finde ich das Ritual des Segnens einfach auch sehr schön. Also dass Segen nicht nur am Sonntag in der Kirche gespendet wird, sondern eben auch die Eltern ihre Kinder segnen. Das ist allerdings recht "neu" für evangelische Verhältnisse. Ich bin als Kind in Italien mal von einer Nonne gesegnet worden, einfach so, im Urlaub, das hat meine Mutter sehr bewegt. Jedenfalls hat sie uns das oft erzählt
    Alles außer Familie, Freunden und Nähen wird gnadenlos überschätzt.





    Immer in der Hosentasche: Wingst und Waffles und die Mädels aus dem Hibbeln-light






Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •