Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 95
Like Tree54gefällt dies

Thema: Mathefrage

  1. #1
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Claqueuse
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    29.784

    Standard Mathefrage

    Meine Nichte (5. Klasse, Gymnasium) hat folgende Hausaufgabe bekommen:



    Ich hab Lösungen durch rumprobieren gefunden und ein Skript geschrieben, das alle Permutationen durchprobiert und die passenden ausgibt (es gibt 324 Lösungen für Aufgabe 1 und 168 für Aufgabe 2).

    „Probier halt rum“ empfinden sowohl Nichte als auch ich als unbefriedigende Lösung, Computergestützte Lösungen fallen bei den Vorkenntnissen und der Klassenstufe (5) raus, alle Permutationen von Hand durchzuprobieren scheitert klar am Umfang.

    Gibt es da eine Systematik, die ich übersehe, oder bleibt nur rumprobieren?
    Danke!


    Edit @Mathelehrer:
    Falls die Antwort „rumprobieren“ lautet, was ist der pädagogische/didaktische Sinn hinter der Aufgabe? Frustrationstoleranz üben, zeigen, dass nicht and Matheaufgaben einfach lösbar sind...?

  2. #2
    Avatar von rosenma
    rosenma ist offline Legende
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    11.427

    Standard Re: Mathefrage

    Ich gehe davon aus, dass man durch probieren für jede Aufgabe eine Lösung finden soll, auch wenn es unbefriedigend ist.

  3. #3
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Claqueuse
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    29.784

    Standard Re: Mathefrage

    Zitat Zitat von rosenma Beitrag anzeigen
    Ich gehe davon aus, dass man durch probieren für jede Aufgabe eine Lösung finden soll, auch wenn es unbefriedigend ist.
    Danke!

  4. #4
    Avatar von Lolaluna
    Lolaluna ist offline Legende
    Registriert seit
    18.06.2008
    Beiträge
    20.592

    Standard Re: Mathefrage

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Meine Nichte (5. Klasse, Gymnasium) hat folgende Hausaufgabe bekommen:



    Ich hab Lösungen durch rumprobieren gefunden und ein Skript geschrieben, das alle Permutationen durchprobiert und die passenden ausgibt (es gibt 324 Lösungen für Aufgabe 1 und 168 für Aufgabe 2).

    „Probier halt rum“ empfinden sowohl Nichte als auch ich als unbefriedigende Lösung, Computergestützte Lösungen fallen bei den Vorkenntnissen und der Klassenstufe (5) raus, alle Permutationen von Hand durchzuprobieren scheitert klar am Umfang.

    Gibt es da eine Systematik, die ich übersehe, oder bleibt nur rumprobieren?
    Danke!
    Ganz ehrlich, ich habe solche Aufgaben immer verweigert, es hat für mich nichts mit Mathematik zu tun. Mein Sohn mag Knobeln, ihm hatte es Spaß gemacht, aber nichts mathematisch für ihn getan.

  5. #5
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Claqueuse
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    29.784

    Standard Re: Mathefrage

    Zitat Zitat von Lolaluna Beitrag anzeigen
    Ganz ehrlich, ich habe solche Aufgaben immer verweigert, es hat für mich nichts mit Mathematik zu tun. Mein Sohn mag Knobeln, ihm hatte es Spaß gemacht, aber nichts mathematisch für ihn getan.
    Darüber grüble ich auch.
    Aber vielleicht geht es darum, dass auch für Mathecracks nicht jede Matheaufgabe sofort leicht lösbar ist, sondern dass es auch (sehr!) schwierige Fragen in der Mathematik gibt, denen man sich trotzdem langsam und stückweise nähern kann. Diese Erkenntnis hatte ich zB erst an der Uni. Aber die Aufgabe einfach so, ohne Kontext, finde ich ganz schön frustrierend.

  6. #6
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    7.988

    Standard Re: Mathefrage

    Ich würde sagen es geht auch darum, rechnen zu üben und durch die Lösung belohnt zu werden, so dass das vielmalige rechnen gar nicht so auffällt. Außerdem wird so klar, dass es für manche Aufgaben mehrere Lösungen gibt, auch wenn es komplexer ist.
    Ich würde es übrigens auch durch rumprobieren lösen.
    Schradler gefällt dies



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

  7. #7
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    65.087

    Standard Re: Mathefrage

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Meine Nichte (5. Klasse, Gymnasium) hat folgende Hausaufgabe bekommen:



    Ich hab Lösungen durch rumprobieren gefunden und ein Skript geschrieben, das alle Permutationen durchprobiert und die passenden ausgibt (es gibt 324 Lösungen für Aufgabe 1 und 168 für Aufgabe 2).

    „Probier halt rum“ empfinden sowohl Nichte als auch ich als unbefriedigende Lösung, Computergestützte Lösungen fallen bei den Vorkenntnissen und der Klassenstufe (5) raus, alle Permutationen von Hand durchzuprobieren scheitert klar am Umfang.

    Gibt es da eine Systematik, die ich übersehe, oder bleibt nur rumprobieren?
    Danke!


    Edit @Mathelehrer:
    Falls die Antwort „rumprobieren“ lautet, was ist der pädagogische/didaktische Sinn hinter der Aufgabe? Frustrationstoleranz üben, zeigen, dass nicht and Matheaufgaben einfach lösbar sind...?
    Ich würde sagen, das ist halt eine Knobelaufgabe. Gibt es wirklich über 300 Lösungen, wenn man jede Zahl nur einmal einsetzt?
    Liebe Grüße

    Sofie

  8. #8
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Claqueuse
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    29.784

    Standard Re: Mathefrage

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Ich würde sagen, das ist halt eine Knobelaufgabe. Gibt es wirklich über 300 Lösungen, wenn man jede Zahl nur einmal einsetzt?
    Ja. Bei der einen Aufgabe. Die andere hat 168.
    Ich mag Knobelaufgaben eigentlich. Aber normalerweise hat man da ja so ein Aha-Erlebnis und alles ist plötzlich glasklar.
    Mir fehlt das hier, wenn die Antwort ist „es gibt viele Lösungen und du findest zufällig welche (und sicher nicht alle)).

  9. #9
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Re: Mathefrage

    Ich würde sagen, dass es auch das logische Denken fördert. Der Schüler muss sich schon darüber im Klaren sein, dass die obere Zahl halt größer sein muss usw.
    Das sind ja Kriterien, die erstmal "festgelegt" werden müssen. Da helfen in dem Fall erstmal keine Formeln, sondern es muss überlegt werden, was die Bedingungen sind.
    Ich finde schon, dass es etwas bringt, nämlich umfassend zu denken.
    Mein Sohn hasst diese Aufgaben. Er ist da sehr eingeschränkt in seinem Denkfeld. Hat er eine Formel, kann er alles super. Aber an solchen Aufgaben verzweifelt er regelmäßig.
    Als Training finde ich sie für IHN super. Im fehlt da halt was.
    Liebe Grüße
    HeiligerHafen

  10. #10
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace
    Registriert seit
    05.09.2017
    Beiträge
    7.988

    Standard Re: Mathefrage

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ja. Bei der einen Aufgabe. Die andere hat 168.
    Ich mag Knobelaufgaben eigentlich. Aber normalerweise hat man da ja so ein Aha-Erlebnis und alles ist plötzlich glasklar.
    Mir fehlt das hier, wenn die Antwort ist „es gibt viele Lösungen und du findest zufällig welche (und sicher nicht alle)).
    Es zeigt der Lehrkraft aber auch, wer durchhalten kann wenn's schwierig wird.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •