Seite 11 von 30 ErsteErste ... 91011121321 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 291
Like Tree203gefällt dies

Thema: Eklat auf dem Bauernmarkt

  1. #101
    advena ist gerade online Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    26.939

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Leona68 Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall, deshalb schrieb ich ja, die Informationen altersangemessen bieten und nicht solche Bilder, welche kleine Kinder nicht verarbeiten können.
    Ich weiß nicht, ob es altersangemessen war, dass ich mit 3, 4 Jahren beim Hühnerköpfen zugeguckt hab :affen:
    Ich fands faszinierend, aber gruselig zugleich. Auch diese Tatsache, dass man in einem Moment noch lebt und zack, Rübe ab - irreversibel tot. Den Transfer auf die Verletzlichkeit des Menschen hab ich bereits im Vorschulalter geschafft. Das hat mich durchaus geängstigt. Das Schlachten, das war irgendwie "normal". Auf dem Land jedenfalls. Unser Nachbar hat ja im Hof auch noch HAusschlachtungen von Schweinen gemacht. Auch da saß ich bei uns auf dem Balkon in der VIP-Loge. Was die Helfer immer irgnedwie amüsierte... Mir taten die Schweine immer leid. Aber gegessen hab ich dennoch abends von der MEtzelsuppe.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  2. #102
    advena ist gerade online Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    26.939

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von --Christine-- Beitrag anzeigen
    Und hier haben die Tiere bei den Nebenwerbsbauern Auslauf, werden gut gefüttert, haben ausreichend Wasser, etc.
    Fällt mir grad ein, bei uns in der Gegend ist so nem Kleinbauerle die viehhaltung untersagt worden, weil er seine Tiere völlig vernachlässigt hat. Ziegen, Schafe, Ponys. Ich weiß, dass der die Lämmer selber geschlachtet hat und verkauft hat. Ich will nicht wissen unter welchen Bedingungen. Nebenerwerb heisst nicht zwingend bessere Haltung. Oft ist es das, aber auch da muss man ganz genau hinschauen.
    Leona68 gefällt dies
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  3. #103
    Avatar von Leona68
    Leona68 ist offline Legende
    Registriert seit
    14.11.2007
    Beiträge
    43.556

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, ob es altersangemessen war, dass ich mit 3, 4 Jahren beim Hühnerköpfen zugeguckt hab :affen:
    Ich fands faszinierend, aber gruselig zugleich. Auch diese Tatsache, dass man in einem Moment noch lebt und zack, Rübe ab - irreversibel tot. Den Transfer auf die Verletzlichkeit des Menschen hab ich bereits im Vorschulalter geschafft. Das hat mich durchaus geängstigt. Das Schlachten, das war irgendwie "normal". Auf dem Land jedenfalls. Unser Nachbar hat ja im Hof auch noch HAusschlachtungen von Schweinen gemacht. Auch da saß ich bei uns auf dem Balkon in der VIP-Loge. Was die Helfer immer irgnedwie amüsierte... Mir taten die Schweine immer leid. Aber gegessen hab ich dennoch abends von der MEtzelsuppe.
    Bei uns gab es ja auch Hausschlachtung, der Tag im Jahr an dem ich garantiert nicht zu Hause war. Ich habe auch weder Wurstsuppe noch sonst von dem frisch geschlachteten FLeisch/Wurst angerührt, das ganze Haus hat nach Blut und Wurstfett gestunken. Müsste ich beim Schlachten anwesend sein, um Fleisch zu essen, wäre ich Vegetariert.

    Nein, es ging mir nicht um Hühner, deren Köpfe rollen, sondern von den im Eingangsthread berichteten Bildern, Videos der Demonstranten.
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -

  4. #104
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    36.042

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung wie das in Ö ist. Aber in D gibt es fast keine Bauern mehr, die "nur ein paar Schweine" zum schlachten bringen. Das lohnt nicht.
    Und da in D die Schlachtung immer mehr zentralisiert wird, immer mehr Bauern hunderte Kilometer fahren müssen(!) um ihre Tiere zum Schlachthof zu bringen (weil es keine dichteren Schlachthöfe mehr gibt), rentiert es sich noch weniger. Dann werden die Tiere irgendwelchen Sammeltransporten anvertraut, die die Höfe abklappern. Das Elend beginnt von vorne.
    Die Bauern nehmen auch nicht "ihre" Schweine wieder mit im Normalfall. Sondern die liefern die ab und kriegen Geld dafür.

    Vielleicht gibt es in Österreich noch diese Eititeiti-Heidi-Welt, in D jedenfalls nicht.
    Seltsam, woher kommen dann die ganzen Berichte über kleinere Höfe in D, die auf Selbstvermarktung umgestellt haben und dort ihre Nischen finden.
    Zwutschgal gefällt dies

  5. #105
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    36.042

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Wieviel Prozent des verkauften Fleisches stammt von solchen Bauern?
    Man muss auf die Vollerwerbsbauern schauen, die, die davon leben müssen. Und nein, nicht alle Nebenerwerbsbauern halten ihre Tiere anständig. Da gibts auch solche und solche.
    Das, das ich kaufe zu 100 %

    Und wenn mehr Leute so einkaufen würde, es sich noch mehr lohnen für die kleineren Bauern.

  6. #106
    Avatar von Leona68
    Leona68 ist offline Legende
    Registriert seit
    14.11.2007
    Beiträge
    43.556

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von --Christine-- Beitrag anzeigen
    Das, das ich kaufe zu 100 %

    Und wenn mehr Leute so einkaufen würde, es sich noch mehr lohnen für die kleineren Bauern.
    Ich kaufe unser Fleisch auch bei einem Nebenerwerbsbauer, dessen Tiere sehr gut gehalten werden. Aber hier ist es in der Mehrzahl so, dass die Tiere bei Nebenerwerbsbauern in konventioneller Haltung leben, oft schlechter als in einem Vollerwerbsbetrieb. Grundsätzlich würde ich "den kleinen Bauer" nicht unterstützen, sondern nur dann, wenn die Haltung der Tiere auch wirklich stimmt.
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -

  7. #107
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    36.042

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Fällt mir grad ein, bei uns in der Gegend ist so nem Kleinbauerle die viehhaltung untersagt worden, weil er seine Tiere völlig vernachlässigt hat. Ziegen, Schafe, Ponys. Ich weiß, dass der die Lämmer selber geschlachtet hat und verkauft hat. Ich will nicht wissen unter welchen Bedingungen. Nebenerwerb heisst nicht zwingend bessere Haltung. Oft ist es das, aber auch da muss man ganz genau hinschauen.
    Ja und deswegen sind alle schlecht und böse und alle Bauern quälen ihre Tiere.

    Ganz ehrlich mich nervt diese unfreflektierte Propaganda.

    Ich kenne die Bauern, bei denen ich mein Fleich kaufe, ich weiß, dass dort die Tiere gut gehalten werden.

    Und ja ich weiß, dass es Menschen gibt, die Tiere quälen, das fängt beim Bauern an und endet bei nicht artgerechter Tierhaltung in Privathaushalten. Und ich weiß, wie es in Tierfabriken zugeht. Das ist auch der Grund, warum ich sehr darauf achte, woher unser Fleisch kommt.
    BRachial und Tine1974 gefällt dies.

  8. #108
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    147.044

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von --Christine-- Beitrag anzeigen
    Seltsam, woher kommen dann die ganzen Berichte über kleinere Höfe in D, die auf Selbstvermarktung umgestellt haben und dort ihre Nischen finden.
    Das Schlachten ist aber tatsächlich ein Problem, weil die Vorgaben so explodiert sind.

    In "meinem" Landkreis schlachten noch über die Hälfte der Metzgerinnungsbetriebe selbst und beziehen die Schlachttiere von Höfen der Umgebung, d.h. kurze Wege und man kennt die Betriebe. Selbstvermarkter müssen sich meist so eine Schlachtmöglichkeit suchen. Hofschlachtung machen die wenigsten, weil sich die Investitionen, um die Vorgaben zu erfüllen, für die meisten Betriebe nicht lohnen.
    Нет худа без добра.

  9. #109
    Avatar von xantippe
    xantippe ist offline Vorsicht Zicke!
    Registriert seit
    20.01.2006
    Beiträge
    36.882

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von paulchenpanther13 Beitrag anzeigen
    Nein, wäre es nicht. Zum einen, weil das ein Unfall und nicht täglicher Normalzustand ist - wie allerdings die Fabriken aussehen und wie die Arbeitsbedingungen dort sind, das kann (ab einem gewissen Alter sogar sollte, finde ich) ein Kind ruhig wissen.

    Zum anderen, weil nicht jeder einfach kleinen Kindern irgendwas um die Ohren hauen sollte und darf, da gebe ich euch ja recht.

    Umgekehrt könnte man aber auch auf die “heile Welt auf dem Bauernhof-Bilderbuch”-Propaganda verzichten.

    Am meisten stört mich aber tatsächlich, dass erwachsene Menschen von Schockbildern sprechen, die Vorgänge an sich aber nicht schockierend finden. Hauptsache, man muss es nicht sehen...
    wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung? Sorry, aber das ist genauso Feindbildpflege wie die Schüler mit SUV, Flugreise und Togo Kaffee. Nur weil ich nicht möchte, dass meinem Kleinkind Schockbilder vor die Nase gehalten werden heißt das noch lange nicht, dass ich ein dummer Ignorant bin.

  10. #110
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    36.042

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Leona68 Beitrag anzeigen
    Ich kaufe unser Fleisch auch bei einem Nebenerwerbsbauer, dessen Tiere sehr gut gehalten werden. Aber hier ist es in der Mehrzahl so, dass die Tiere bei Nebenerwerbsbauern in konventioneller Haltung leben, oft schlechter als in einem Vollerwerbsbetrieb. Grundsätzlich würde ich "den kleinen Bauer" nicht unterstützen, sondern nur dann, wenn die Haltung der Tiere auch wirklich stimmt.
    Natürlich unterstütze ich nur den Bauern, bei dem die Tierhaltung in Ordnung ist. Ich kaufe auch mein Gemüse nicht beim Bauern, von dem ich weiß, dass er großzügig mit Kunstdünger und Spritzmittel arbeitet, sondern bei dem, von dem ich weiß, dass naturnah wirtschaftet.

    Hier haben viele Nebenerwerbslandwirte die Viehwirtschaft ganz aufgegeben, weil sie zu arbeitsintensiv ist. Andere haben sich eine Nische geschaffen und sind mit Hofladen und Direktvermarktung wieder so weit, dass sich Vollerwerb lohnt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •