Seite 17 von 30 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 291
Like Tree203gefällt dies

Thema: Eklat auf dem Bauernmarkt

  1. #161
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    26.595

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Der Schlachthof in meiner Geburtsstadt ist mit Plänen von vor der Wende nach der Wende aufwändig saniert worden, inklusive Beruhigungsställen usw. ... die Treuhand hat ihn dann für 1 € verscherbelt an irgendeinen Branchenriesen. Der Schlachthof existiert schon lange nicht mehr.
    Wird denn in anderen Schlachthöfen, die vor über 30 Jahren zuletzt saniert wurden heute noch geschlachtet?

  2. #162
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    26.595

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Ne, ganz und gar nicht. Grade die vollautomatischen Ställe sind da viel besser. Und die lohnen sich halt erst bei richtig großen Beständen.
    Die Impfungen sind umsritten. Der Verbraucher will kein Fleisch von geimpften Tieren. Das mit den Keulungen...
    Ich sag mal so... Vor Ostern wird der Geflügelbestand an Hühnern, die weiße Eier deutlich aufgestockt. Alle wollen weiße Eier. Nach Ostern wollen alle wieder braune Eier. Und so kurz nach Ostern findet man dann plötzlich irgendwo ne Ente mit Vogelgrippe. Da keult man doch gleich mal vorsorglich den gesamten Hühnerbestand... Problem mit den weißen Eiern gelöst.

    Diesen Mechanismus beobachte ich seit Jahren. Immer pünktlich nach Ostern tritt Vogelgrippe auf.....

    Schweinepest gibts meines Wissens nach keine wirksame Impfung. Da war ich früher schon bei Keulungen dabei und musste Ohrmarken registirieren. Das war grausam.
    Es wollen nicht alle braune oder weisse Eier - nur ein geringer Teil der Eier geht an den Verbraucher.
    Die Masse der Eier geht in die Industrie und den Herstellern von Backwaren, Eierprodukten, Nudeln und Co ist es völlig schnuppe, welche Farbe die Eier haben. Da wird nix am Bestand verändert, da wird einfach vor Ostern mehr von den Weissen an die Verbraucher geschickt und ein paar braune Eier mehr zum Nudelfabrikanten.

  3. #163
    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    13.063

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Ich stimme Dir in allen Punkten zu. Wobei wir vieles, was eigentlich ganz natürlich ist, aus moralischen Gründen nicht tun. Und der durchaus richtige Einwand, das wir als Spezies Mitleid empfinden und uns auch leisten können, macht unsere Art der Fleischgewinnung nicht weniger grauenvoll, ganz im Gegenteil. Die Katze weiß nicht, dass die Maus leidet. Wir wissen es und finden trotzdem immer noch Wege, den Leidensdruck im Sinne des Profits zu erhöhen.

    Und da sind wir bei den Schlachtbildern. Und auch beim (natürlich missglückten) “Mörder”-Spruch.

    Wir als Verbraucher haben den Blick dafür verloren, dass andere Geschöpfe leiden und sterben, damit wir Fleisch auf dem Teller haben. Sich daran zu erinnern, hat auch mit Respekt zu tun.

    Würden wir alle, ganz natürlich, nur essen, was wir selbst töten, würde der Fleischverbrauch dramatisch sinken.

    Diese ganzen Sauereien in der Massentierhaltung funktionieren doch nur, weil keiner so genau hingucken mag.

    Das aufzubrechen, ist nicht die schlechteste Strategie. Sicherlich erfolgversprechender als auf Maßnahmen von Frau Klöckner zu hoffen.

    Auf extra3 gab es letzten Herbst mal einen Film, auch von einem Bauernmarkt, da wurden Gänse vor Ort geschlachtet. Große Aufregung...weil sowas will doch keiner sehen.

    Ja. Wollen wir nicht. Sowenig wie die Näherin in Bangladesh oder das Kind, das seltene Erden für unsere Batterien schürft.

    Aber haben wir ein Recht darauf, es uns auf dem Rücken anderer ungestört nett zu machen?

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Ja, einverstanden. Trotzdem passieren Unfälle in einer statistischen Häufigkeit und wir nehmen sie in Kauf.

    Wenn uns das nicht gefällt, haben wir zwei Möglichkeiten: Wir können mit Verkehrsregeln, technischen Einrichtungen, besseren Straßen und Verhaltensänderungen den Verkehr, der noch stattfindet, sukzessive sicherer machen, so dass weniger Unfälle passieren. Auf Null werden wir aber kaum kommen.

    Oder, das wäre das Analogon zum militanten Tierschützer: Wir bleiben alle zu Hause und gehen zu Fuss.

    Beim Schlachthof können wir dahin zielen, dass wir die Nutzung der Tiere fortsetzen, aber das Tierwohl in den Vordergrund rücken, zumindest, dass wir es nicht mehr der maximalen Gewinnerzielung unterordnung. Wir können erreichen, dass wir deutlich weniger Fleisch verbrauchen, zum Beispiel, indem wir es durch gesetzliche Vorgaben und Abbau der Subventionen teurer machen. Dass der Mensch nicht annährend diese enormen Mengen an Fleisch braucht, die der durchschnittliche Bundesbürger sich einverleibt, das wissen wir wohl alle.

    Oder aber, wir sagen, wir werden alle Vegetarier. Das ginge auch, nur, dann würden wir erwarten, dass sich die Welt um uns dreht. Das fände ich etwas vermessen.

    Der Mensch ist biologisch auf Mischkost ausgelegt, es ist nicht nur völlig normal in der Natur, dass die eine Spezie die andere auch mal auffrisst, es ist sogar Teil eines ganz wesentlichen Auswahlmechanismus in der evolutionären Entwicklung. Mitleid ist ein Luxus, den sich nur der Mensch leisten kann und das eigentlich auch erst seit dem letzten Jahrhundert. In der Natur wäre das in jedem Fall ein massiver evolutionärer Nachteil.
    Das heißt, Fleischverzehr ist moralisch nicht grundsätzlich verwerflich. Es ist auch kein Mord. Es ist etwas völlig natürliches.

    Der Mensch könnte auch ohne Fleisch auskommen (ohne tierische Produkte auf natürliche Weise jedoch nicht), aber so richtig artgerechte Haltung wäre es nicht.
    Und wenn wir es forderten, käme ziemlich bald die Frage, wie wir mit unseren Hunden und Katzen verfahren. Es gibt schon Spezialisten, die mit vegetarischen Katzen- und Hundefutter experimentieren. Und spätestens dann wird es pathologisch. Dann will ich die Natur an meine Vorstellungen anpassen.

    Wir sollten also ein Ziel vor Augen haben. Ab und zu ein wenig Soylent Green sollte uns bleiben.

    Mit dem Ansatz 'Fleischesser sind Mörder' beendet man jedoch jede Diskussion, ehe sie angefangen hat, das ist in keinem Fall eine zielführende Strategie. Damit gelangt man nirgendwo hin, ausser in eine Radikalisierung vielleicht.

  4. #164
    advena ist gerade online Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    24.749

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Sina75 Beitrag anzeigen
    Pöbeln, gerade bei dem Stand waren sie nämlich völlig falsch, da passten die Bilder einfach nicht. Das Fleisch da ist auch relativ teuer, da kauft keiner ein, der sonst sein Fleisch für 1,29 das Kilo bei Aldi holt. Aber denen ging es darum, das überhaupt Fleisch gekauft wird, das geht für die halt gar nicht.
    Da bin ich ganz bei Dir.
    Seit kurzem gibt es bei uns auf dem Wochenmarkt ja einen Biometzgerstand. Ich mag ja dieses Fleischgefühl nicht mehr im Mund haben. Aber ich kauf da jetzt für mich Aufschnitt oder Wienerle - Wurst schmeckt mir zum Glück noch. Und ich kann nur hoffen, dass das wirklich Bio und artgerecht ist, was er alles verarbeitet. Wissen tue ich es nicht. Ich find das wirklich schwer, sowas kontrollieren zu können.

    Nachdem ich jetzt mitgekriegt hab, dass der Holzofenbäcker, der frisch auf dem Markt backt, gar kein Bäcker ist, sondern seine Teiglinge von wo auch immer her bezieht und halt dann auf den Märkten die Sachen in Ofen schiebt.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  5. #165
    Sina75 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    64.990

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Tine1974 Beitrag anzeigen
    Wurde nicht schon x-mal geschrieben, dass das ganz andere Vorraussetzungen sind? Wenn du damit groß geworden bist, das Alltag ist?
    Kinder vom Land, die bis zum 16.Lebensjahr auf eine Dorfschule gegangen sind, kriegen dafür vermutlich eine Krise, wenn sie mehr als drei Autos und mehr als 10 Leute auf einem Haufen sehen. Ich weiß, der Vergleich hinkt ein wenig, aber es ist doch alles eine Frage der Vorraussetzungen.
    Eine Freundin von mir ist auf einer Hallig großgeworden, für die war Passau schon ein Kulturschock.
    Tine1974 gefällt dies
    "Everybody’s Darling, Everybody’s Depp"

    Franz Josef Strauß

  6. #166
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    26.595

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von paulchenpanther13 Beitrag anzeigen
    Finde ich nicht. ;-)

    Verkehrsunfälle SIND ein Horror. Sieht jeder normal tickende Mensch so und versucht, sie zu verhindern. Aber man sagt nicht achselzuckend:”Ja, is nich schön, aber muss man halt in Kauf nehmen.”

    Großer Unterschied zur Fleischproduktion. Das ist kein Unfall, das ist normales Prozedere.
    Nur so aus Interesse:
    Wie alt waren denn deine Kinder, als du ihnen ohne Vorbereitung Bilder von Schlachtungen, Verkehrsunfällen etc. und - nicht zu vergessen - zur deutschen Geschichte gezeigt hast, in allen ihren Details?

    Ich tue mich mit meinen Kindern heute noch schwer. Wir waren gerade in den Herbstferien. Das "Foltermuseum" wurde überall angepriesen. Hätte ich mit dem Zwerg (Klasse 3) hingehen sollen?

  7. #167
    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    13.063

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von --Christine-- Beitrag anzeigen
    Da hat einer Holocaust-OPFER als Mörder verunglimpft?! Sorry, aber das ist eine GANZ andere Sache, das hat mit Meinungsfreiheit natürlich nichts mehr zu tun.

  8. #168
    Sina75 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    64.990

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Da bin ich ganz bei Dir.
    Seit kurzem gibt es bei uns auf dem Wochenmarkt ja einen Biometzgerstand. Ich mag ja dieses Fleischgefühl nicht mehr im Mund haben. Aber ich kauf da jetzt für mich Aufschnitt oder Wienerle - Wurst schmeckt mir zum Glück noch. Und ich kann nur hoffen, dass das wirklich Bio und artgerecht ist, was er alles verarbeitet. Wissen tue ich es nicht. Ich find das wirklich schwer, sowas kontrollieren zu können.

    Nachdem ich jetzt mitgekriegt hab, dass der Holzofenbäcker, der frisch auf dem Markt backt, gar kein Bäcker ist, sondern seine Teiglinge von wo auch immer her bezieht und halt dann auf den Märkten die Sachen in Ofen schiebt.
    Was ich zugeben muss, man muss schon gutes Geld investieren in solchen Fleisch, klar, das sich das nicht jeder leisten kann. Ich denke mal, was die Lammkottlets gekostet haben, davon müssen manche mindestens vier Tage lang kochen.
    "Everybody’s Darling, Everybody’s Depp"

    Franz Josef Strauß

  9. #169
    Avatar von Tine1974
    Tine1974 ist offline EsLäuftSichAllesZurecht!
    Registriert seit
    12.07.2008
    Beiträge
    13.928

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von paulchenpanther13 Beitrag anzeigen
    Nein. Du als Einzelperson nicht. Bei Gruppen von Menschen ist das aber durch die Meinungsfreiheit gedeckt, siehe das “Soldaten sind Mörder”-Urteil.

    Und andere Leute auf der Straße anzuschreien zeugt auch nicht eben von guter Kinderstube.
    Vielleicht dürfen mich rein rechtlich, wenn wir schon bei Korinthenkackerei sind, übereifrige Aktivisten als Mörderin beschimpfen, aber ich muss es nicht kommentarlos hinnehmen, wenngleich ich gesichert niemanden auf der Straße anschreien würde! Und zum Nachdenken bewegen mich solche überzogenen Maßnahmen auch nicht.
    Fress oder sterb!
    Lang lebe der Emperativ!

  10. #170
    Avatar von Perla
    Perla ist offline 1. Liga
    Registriert seit
    14.11.2008
    Beiträge
    63.689

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Sina75 Beitrag anzeigen
    Was ich zugeben muss, man muss schon gutes Geld investieren in solchen Fleisch, klar, das sich das nicht jeder leisten kann. Ich denke mal, was die Lammkottlets gekostet haben, davon müssen manche mindestens vier Tage lang kochen.
    Das ist ja die Krux. Das, was gutes Fleisch von artegerecht aufgezogenen und geschlachteten Tieren kostet können sich viele nicht leisten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •