Seite 19 von 30 ErsteErste ... 9171819202129 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 291
Like Tree203gefällt dies

Thema: Eklat auf dem Bauernmarkt

  1. #181
    advena ist offline Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    25.403

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Der Schlachthof ist zwei Jahre nach der aufwändigen Sanierung auf den damals aktuellen Standard geschlossen worden ... Unterschied klar? Der regionale Schlachthof stand in der Tat jemandem im Wege. So was aber auch.
    Das ist nicht nur im Osten so. Die Wende ist jetzt wie lange her? Ein damals frisch sanierter Schlachthof, wäre heute schon längst wieder ein Sanierungsfall. Im Westen werden auch Schlachthöfe geschlossen, obwohl sie zeitgemäß waren, obwohl es keine Tierleidskandale gab. Der Trend geht zu immer größeren Schlachthöfen und zur Zentralisierung.
    Ich hab vor vielen Jahren mal (in der Zeit?) einen Bericht gelesen zur "Schlachthofmafia", da wurds einem ganz anders. Da ging es um Verstrickungen der Schlachthofbetreiber nach Osteuropa und so. Aber ist schon Jahre her, keine Ahnung wie es um den Wahrheitsgehalt da wirklich war.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  2. #182
    advena ist offline Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    25.403

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von --Christine-- Beitrag anzeigen
    Wenn die durch die ganze EU transportiert werden, fahren sie an vielen Schlachthöfen vorbei. Aber solange der Transport so billig ist, dass es sich lohnt Tiere zum Schlachten nach ich weiß nicht wohin zu transportieren, wird sich nichts ändern.

    Wobei es ja eigentlich Vorschriften zur Länge des Transportweges gibt. Aber da gibt es so viele Ausnahmen, dass sich für jeden, der die Tiere quer durch Europa karren will, eine findet.
    Die Transporte werden viel zu selten kontrolliert. Ich hab mal gelesen, dass man davon ausgeht, dass 80% aller Transporte ungenehmigt sind. Aber es wird ja zu selten kontrolliert, daher ist es ein kalkuliertes Risiko.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  3. #183
    Avatar von viola5
    viola5 ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    3.938

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Zwutschgal Beitrag anzeigen
    sorry, ich war gestern den halben Tag unterwegs, habe aber abends noch nachgelesen.



    Genau. Jedem, der nicht mit den Protestierenden am Tischlein steht, wird über denselben Kamm geschoren, das sind dann alles die Bösen, die billiges Fleisch kaufen und Tierleid verursachen. So ist es eben nicht. Es ist auch nicht jeder ein Krimineller, der bei der Polizei aus der Türe kommt.



    Das ist so nicht richtig. Mag sein, dass Dir kein Ort bzw. Hersteller bekannt ist, die gibt es aber sehr wohl. Grade in meiner unmittelbaren Nähe kann ich dir vier Höfe nennen, die von Rindviech bis Huhn selber (und gut) halten und schlachten. Es gibt Wirte, die sich hier persönlich ihr bestelltes Schwein abholen. Direkt aus meinem Fenster sehe ich auf der Wiese Enten und Gänse vom Geflügelhof, das kann ich bestellen und sogar klimaneutral zu Fuß abholen (Solange es keinen Kohl zu Mittag gab. Verbietet den auch einer?).

    Sorry advena, ich versteh dich, diese Großschlachthöfe und Massenhaltung gibt es, das bezweifelt hier niemand und es spricht Dir auch keiner ab, dass Du da Ahnung hast. Aber hier ist nicht dort und Hinz ist nicht Kunz, glaub den Leuten einfach auch mal, dass es anders sein KANN.
    Bei uns ist es auch anders: unser örtlicher Metzger schlachtet zwar nicht selbst, verkauft aber ausschließlich Fleisch und Wurstwaren von einem Metzger, der nur Tiere aus artgerechter Haltung schlachtet und die überwiegend per Weideschlachtung.
    Die Kühe in unserer Region (und ein sehr großer Teil der anderen Tierarten incl. Geflügel) leben hier einen großen Teil ihrer Zeit auf großräumigen Weiden.
    Wir bekommen von einigen Bauern das Fleisch direkt, meist aus Weideschlachtung, die meisten der Tiere kannten wir persönlich (was es mir dann nicht leichter macht, nur das Wissen, dass sie ohne Angst sterben durften, weil es so schnell ging in vertrauter Umgebung, ist dann gut).
    Auf unserem Wochenmarkt ist ein Fleisch-und Wurststand, der seine Waren ausschließlich vom o.g. Metzger bezieht.
    Es ist ein Paradies.
    Wir gehören auch nicht gerade zu den vermögendsten Menschen, aber dann essen wir halt weniger Fleisch, das aber in dem Wissen, dass dafür kein Tier gequält wurde.

    Vor einigen Jahren gab es auch noch einen Metzger auf unserem Wochenmarkt, der ausschließlich Fleisch von verunfallten und ähnlich zu Tode gekommenen Tieren verarbeitete und verkaufte - das war dann noch nicht einmal extrem teuer - für uns mit vielen Kindern eine große Hilfe.

    Es geht also wirklich auch in Deutschland anders, als nur über Fleischfabriken.
    BRachial und Zwutschgal gefällt dies.

  4. #184
    Sina75 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    65.732

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von viola5 Beitrag anzeigen
    Bei uns ist es auch anders: unser örtlicher Metzger schlachtet zwar nicht selbst, verkauft aber ausschließlich Fleisch und Wurstwaren von einem Metzger, der nur Tiere aus artgerechter Haltung schlachtet und die überwiegend per Weideschlachtung.
    Die Kühe in unserer Region (und ein sehr großer Teil der anderen Tierarten incl. Geflügel) leben hier einen großen Teil ihrer Zeit auf großräumigen Weiden.
    Wir bekommen von einigen Bauern das Fleisch direkt, meist aus Weideschlachtung, die meisten der Tiere kannten wir persönlich (was es mir dann nicht leichter macht, nur das Wissen, dass sie ohne Angst sterben durften, weil es so schnell ging in vertrauter Umgebung, ist dann gut).
    Auf unserem Wochenmarkt ist ein Fleisch-und Wurststand, der seine Waren ausschließlich vom o.g. Metzger bezieht.
    Es ist ein Paradies.
    Wir gehören auch nicht gerade zu den vermögendsten Menschen, aber dann essen wir halt weniger Fleisch, das aber in dem Wissen, dass dafür kein Tier gequält wurde.

    Vor einigen Jahren gab es auch noch einen Metzger auf unserem Wochenmarkt, der ausschließlich Fleisch von verunfallten und ähnlich zu Tode gekommenen Tieren verarbeitete und verkaufte - das war dann noch nicht einmal extrem teuer - für uns mit vielen Kindern eine große Hilfe.

    Es geht also wirklich auch in Deutschland anders, als nur über Fleischfabriken.
    Denen war das aber egal, sie wollen nicht anders, die wollen gar nicht.
    "Everybody’s Darling, Everybody’s Depp"

    Franz Josef Strauß

  5. #185
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    27.259

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Der Schlachthof ist zwei Jahre nach der aufwändigen Sanierung auf den damals aktuellen Standard geschlossen worden ... Unterschied klar? Der regionale Schlachthof stand in der Tat jemandem im Wege. So was aber auch.
    Mein Fehler, ich dachte du schreibst zum Thema das Fadens.

  6. #186
    Avatar von viola5
    viola5 ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    3.938

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Sina75 Beitrag anzeigen
    Denen war das aber egal, sie wollen nicht anders, die wollen gar nicht.
    Das glaube ich gerne. Mir ging es mehr um Beispiele der anderen Art.

    Ich finde halt, es hat keiner das Recht, anderen vorzuschreiben, ob er Fleisch essen darf oder nicht.
    Auch in meiner Familie gibt es Vegetarier und Veganer, da sind durchaus auch Leute dabei, die in anderen Bereichen gerne zu überzeugen versuchen. Aber mehr, als dass sie erklären, warum sie kein Fleisch (mehr) essen, passiert da nicht.

    Das muss einfach jeder mit sich selbst, seinem Gewissen und seiner Gesundheit ausmachen.

    Aggressives Anpöbeln und anderen meine Überzeugung aufzwingen halte ich zu jeder Thematik für schlicht und einfach falsch.
    Schluesselsucherin71 und xantippe gefällt dies.

  7. #187
    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    13.585

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Nur so aus Interesse:
    Wie alt waren denn deine Kinder, als du ihnen ohne Vorbereitung Bilder von Schlachtungen, Verkehrsunfällen etc. und - nicht zu vergessen - zur deutschen Geschichte gezeigt hast, in allen ihren Details?

    Ich tue mich mit meinen Kindern heute noch schwer. Wir waren gerade in den Herbstferien. Das "Foltermuseum" wurde überall angepriesen. Hätte ich mit dem Zwerg (Klasse 3) hingehen sollen?
    Nochmal: Der Holocaust, Folter und Verkehrsunfälle sind eine andere Kategorie - mit den ersten beiden muss ein junges Kind sich nun wirklich nicht auseinandersetzen, mit Unfällen nur insofern, dass es sein möglichstes tut, sie zu vermeiden, da sind schockierende Bilder aber ein schlechter Weg.

    Dass Fleisch von Tieren kommt und die nicht von selber umfallen, wusste er früh. Gesehen hat er das das erste Mal mit 4 oder so, bei der Sendung mit der Maus. War von mir nicht so eingeplant, ich hab aber auch keinen Grund gesehen, ihn diese Folge nicht sehen zu lassen.

    Detailliert Thema war das dann in der Grundschule, 3. Klasse oder so, danach hat er längere Zeit kein Fleisch mehr gegessen, inzwischen isst er wieder Bio-Wurst, fordert das Bio auch ein.

    Mit den richtig unerfreulichen Aspekten der Massentierhaltung ist er erst in Kontakt gekommen, als er angefangen hat, Nachrichtensendungen mitzuschauen, spätes Grundschulalter also.

    Um deine konkrete Frage noch zu beantworten: Nein, ich wäre mit einem Drittklässler nicht in ein Foltermuseum gegangen. Auch mit einem Achtklässler nicht, es sei denn, er wöllte unbedingt. Ich seh den pädagogischen Nährwert auch nicht. Was soll ein Kind da mitnehmen für sich? Dass Menschen unfassbar kreativ sind, wenn es darum geht, andere leiden zu lassen?

  8. #188
    Sina75 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    65.732

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von viola5 Beitrag anzeigen
    Das glaube ich gerne. Mir ging es mehr um Beispiele der anderen Art.

    Ich finde halt, es hat keiner das Recht, anderen vorzuschreiben, ob er Fleisch essen darf oder nicht.
    Auch in meiner Familie gibt es Vegetarier und Veganer, da sind durchaus auch Leute dabei, die in anderen Bereichen gerne zu überzeugen versuchen. Aber mehr, als dass sie erklären, warum sie kein Fleisch (mehr) essen, passiert da nicht.

    Das muss einfach jeder mit sich selbst, seinem Gewissen und seiner Gesundheit ausmachen.

    Aggressives Anpöbeln und anderen meine Überzeugung aufzwingen halte ich zu jeder Thematik für schlicht und einfach falsch.
    Mein Bruder hat mir von einer Studien-Kollegin erzählt, die Würgegeräusche macht, wenn jemand in der Mensa ein Fleischgericht verzehrte. Unmöglich sowas.
    Zwutschgal gefällt dies
    "Everybody’s Darling, Everybody’s Depp"

    Franz Josef Strauß

  9. #189
    Sina75 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    65.732

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von paulchenpanther13 Beitrag anzeigen
    Nochmal: Der Holocaust, Folter und Verkehrsunfälle sind eine andere Kategorie - mit den ersten beiden muss ein junges Kind sich nun wirklich nicht auseinandersetzen, mit Unfällen nur insofern, dass es sein möglichstes tut, sie zu vermeiden, da sind schockierende Bilder aber ein schlechter Weg.

    Dass Fleisch von Tieren kommt und die nicht von selber umfallen, wusste er früh. Gesehen hat er das das erste Mal mit 4 oder so, bei der Sendung mit der Maus. War von mir nicht so eingeplant, ich hab aber auch keinen Grund gesehen, ihn diese Folge nicht sehen zu lassen.

    Detailliert Thema war das dann in der Grundschule, 3. Klasse oder so, danach hat er längere Zeit kein Fleisch mehr gegessen, inzwischen isst er wieder Bio-Wurst, fordert das Bio auch ein.

    Mit den richtig unerfreulichen Aspekten der Massentierhaltung ist er erst in Kontakt gekommen, als er angefangen hat, Nachrichtensendungen mitzuschauen, spätes Grundschulalter also.

    Um deine konkrete Frage noch zu beantworten: Nein, ich wäre mit einem Drittklässler nicht in ein Foltermuseum gegangen. Auch mit einem Achtklässler nicht, es sei denn, er wöllte unbedingt. Ich seh den pädagogischen Nährwert auch nicht. Was soll ein Kind da mitnehmen für sich? Dass Menschen unfassbar kreativ sind, wenn es darum geht, andere leiden zu lassen?
    Wir waren mal auf einer Burg, da war im Keller so eine kleine Folterkammer eingerichtet (mit einer eisernen Jungfrau, Streckbank und Zungenzange), der Führer hat auch kurz erklärt was das ist. Die Kinder waren im Grundschulalter und waren gegruselt fasziniert.
    "Everybody’s Darling, Everybody’s Depp"

    Franz Josef Strauß

  10. #190
    Avatar von viola5
    viola5 ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    3.938

    Standard Re: Eklat auf dem Bauernmarkt

    Zitat Zitat von Sina75 Beitrag anzeigen
    Mein Bruder hat mir von einer Studien-Kollegin erzählt, die Würgegeräusche macht, wenn jemand in der Mensa ein Fleischgericht verzehrte. Unmöglich sowas.
    Daran gefällt mir nur der letzte Satz. Das Verhalten ist in meinen Augen unverschämt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •