Seite 1 von 27 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 265
Like Tree353gefällt dies

Thema: Tochter (20) klammert

  1. #1
    Solenne. ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Tochter (20) klammert

    Hallo zusammen,

    ich brauche mal Meinungen und Tips von außen.
    Unsere Kinder sind mittlerweile 20,17 und 11 und die Große ist ein wenig das, was man Sorgenkind nennt.
    Schulisch lief immer alles prima, es gab nie nennenswerte Probleme, aber sie ist sehr sehr introvertiert.
    Seit 2 Jahren studiert sie hier in der Nähe, konnte dadurch weiterhin zuhause wohnen. Wir haben ihr unsere Einliegerwohnung im Haus überlassen, sprich sie hat 50qm incl.Küche und Bad und eigener Haustüre für sich. Sie lebt aber nach wie vor bei uns ... ich wasche, bügele, kaufe ein und koche. Ihr Kühlschrank hat noch nie Inhalt gesehen, die Küche ist unberührt.
    Was natürlich kein Problem ist, wenn ich eh für die ganze Familie koche und wir abends zusammen essen. Es darf aber keine Ausnahmen geben.
    Unsere Tochter hat zweimal in der Woche bis 21 Uhr Uni - sie empfindet es als Zumutung an solchen Tagen dann auch mal die Mensa zu nutzen. Sie kommt also spätabends nach Hause und durchforstet die Küchenschränke, die ich vorher gefüllt habe. Ist fast schon beleidigt, wenn ich nichts für sie fertig stehen habe.
    Sie hat sehr wenig Vorlesungen, sprich an den restlichen Tagen ist sie hauptsächlich zuhause. Sie hat keine Freunde, geht nirgendwohin und hat dann extrem viel Langeweile.

    Komme ich von der Arbeit nach Hause, wartet sie schon auf mich ... sitzt in der Küche bei uns und guckt Löcher in die Luft bis ich zuhause bin. Habe ich mal einen freien Tag, ist sie da, wo ich auch bin - sucht meine Gesellschaft, möchte ihre Freizeit mit mir verbringen. Die eigene Wohnung braucht sie nur zum Schlafen.
    Abends ist sie da, wo ich bin. Es gibt so auch für meinen Mann und mich keine Freizeit mehr alleine, es sei denn, wir verlassen das Haus ;-) Wo die anderen zwei mittlerweile eigene Wege gehen und für meinen Mann und mich wieder mehr Freiraum wäre, wird diese Zeit von der Großen beansprucht.

    Immer wieder hört man von Eltern, die nicht loslassen können, bei uns ist es genau umgekehrt. Ihre Geschwister sind sehr selbständig, haben ihre Hobbies, verabreden sich oder haben Freunde hier. Natürlich gibt es Familienfreizeitzeit, aber nicht täglich. Und ist die ganze Familie zusammen, ist die Große auch eher wieder genervt, weil sie mich teilen muss.

    Mittlerweile nimmt es mir die Luft zum Atmen. Ich habe kein eigenständiges Leben mehr, ich fühle mich dazu gezwungen, wie in einer Symbiose mit meiner erwachsenen Tochter zu leben. Ich versuche, Zeit mit ihr alleine zu verbringen, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt, aber es ist nie genug.
    Ich möchte auch nicht mit dem Holzhammer ran. Versuche ich, mich vorsichtig mal freizuschwimmen, ist sie sofort verletzt, fühlt sich zurückgesetzt.

    Vielleicht hat jemand einen Rat, kennt ähnliche Situationen?

  2. #2
    Gast Gast

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Schlüssel abnehmen, Besuch nach Anmeldung.
    Schneehase gefällt dies

  3. #3
    Pzt
    Pzt ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von Solenne. Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich brauche mal Meinungen und Tips von außen.
    Unsere Kinder sind mittlerweile 20,17 und 11 und die Große ist ein wenig das, was man Sorgenkind nennt.
    Schulisch lief immer alles prima, es gab nie nennenswerte Probleme, aber sie ist sehr sehr introvertiert.
    Seit 2 Jahren studiert sie hier in der Nähe, konnte dadurch weiterhin zuhause wohnen. Wir haben ihr unsere Einliegerwohnung im Haus überlassen, sprich sie hat 50qm incl.Küche und Bad und eigener Haustüre für sich. Sie lebt aber nach wie vor bei uns ... ich wasche, bügele, kaufe ein und koche. Ihr Kühlschrank hat noch nie Inhalt gesehen, die Küche ist unberührt.
    Was natürlich kein Problem ist, wenn ich eh für die ganze Familie koche und wir abends zusammen essen. Es darf aber keine Ausnahmen geben.
    Unsere Tochter hat zweimal in der Woche bis 21 Uhr Uni - sie empfindet es als Zumutung an solchen Tagen dann auch mal die Mensa zu nutzen. Sie kommt also spätabends nach Hause und durchforstet die Küchenschränke, die ich vorher gefüllt habe. Ist fast schon beleidigt, wenn ich nichts für sie fertig stehen habe.
    Sie hat sehr wenig Vorlesungen, sprich an den restlichen Tagen ist sie hauptsächlich zuhause. Sie hat keine Freunde, geht nirgendwohin und hat dann extrem viel Langeweile.

    Komme ich von der Arbeit nach Hause, wartet sie schon auf mich ... sitzt in der Küche bei uns und guckt Löcher in die Luft bis ich zuhause bin. Habe ich mal einen freien Tag, ist sie da, wo ich auch bin - sucht meine Gesellschaft, möchte ihre Freizeit mit mir verbringen. Die eigene Wohnung braucht sie nur zum Schlafen.
    Abends ist sie da, wo ich bin. Es gibt so auch für meinen Mann und mich keine Freizeit mehr alleine, es sei denn, wir verlassen das Haus ;-) Wo die anderen zwei mittlerweile eigene Wege gehen und für meinen Mann und mich wieder mehr Freiraum wäre, wird diese Zeit von der Großen beansprucht.

    Immer wieder hört man von Eltern, die nicht loslassen können, bei uns ist es genau umgekehrt. Ihre Geschwister sind sehr selbständig, haben ihre Hobbies, verabreden sich oder haben Freunde hier. Natürlich gibt es Familienfreizeitzeit, aber nicht täglich. Und ist die ganze Familie zusammen, ist die Große auch eher wieder genervt, weil sie mich teilen muss.

    Mittlerweile nimmt es mir die Luft zum Atmen. Ich habe kein eigenständiges Leben mehr, ich fühle mich dazu gezwungen, wie in einer Symbiose mit meiner erwachsenen Tochter zu leben. Ich versuche, Zeit mit ihr alleine zu verbringen, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt, aber es ist nie genug.
    Ich möchte auch nicht mit dem Holzhammer ran. Versuche ich, mich vorsichtig mal freizuschwimmen, ist sie sofort verletzt, fühlt sich zurückgesetzt.

    Vielleicht hat jemand einen Rat, kennt ähnliche Situationen?
    Hmm, wie war das denn vor dem Studium?
    Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, daß er hineinschlüpfen kann - nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen.
    Max Frisch

  4. #4
    Pzt
    Pzt ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von Solenne. Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich brauche mal Meinungen und Tips von außen.
    Unsere Kinder sind mittlerweile 20,17 und 11 und die Große ist ein wenig das, was man Sorgenkind nennt.
    Schulisch lief immer alles prima, es gab nie nennenswerte Probleme, aber sie ist sehr sehr introvertiert.
    Seit 2 Jahren studiert sie hier in der Nähe, konnte dadurch weiterhin zuhause wohnen. Wir haben ihr unsere Einliegerwohnung im Haus überlassen, sprich sie hat 50qm incl.Küche und Bad und eigener Haustüre für sich. Sie lebt aber nach wie vor bei uns ... ich wasche, bügele, kaufe ein und koche. Ihr Kühlschrank hat noch nie Inhalt gesehen, die Küche ist unberührt.
    Was natürlich kein Problem ist, wenn ich eh für die ganze Familie koche und wir abends zusammen essen. Es darf aber keine Ausnahmen geben.
    Unsere Tochter hat zweimal in der Woche bis 21 Uhr Uni - sie empfindet es als Zumutung an solchen Tagen dann auch mal die Mensa zu nutzen. Sie kommt also spätabends nach Hause und durchforstet die Küchenschränke, die ich vorher gefüllt habe. Ist fast schon beleidigt, wenn ich nichts für sie fertig stehen habe.
    Sie hat sehr wenig Vorlesungen, sprich an den restlichen Tagen ist sie hauptsächlich zuhause. Sie hat keine Freunde, geht nirgendwohin und hat dann extrem viel Langeweile.

    Komme ich von der Arbeit nach Hause, wartet sie schon auf mich ... sitzt in der Küche bei uns und guckt Löcher in die Luft bis ich zuhause bin. Habe ich mal einen freien Tag, ist sie da, wo ich auch bin - sucht meine Gesellschaft, möchte ihre Freizeit mit mir verbringen. Die eigene Wohnung braucht sie nur zum Schlafen.
    Abends ist sie da, wo ich bin. Es gibt so auch für meinen Mann und mich keine Freizeit mehr alleine, es sei denn, wir verlassen das Haus ;-) Wo die anderen zwei mittlerweile eigene Wege gehen und für meinen Mann und mich wieder mehr Freiraum wäre, wird diese Zeit von der Großen beansprucht.

    Immer wieder hört man von Eltern, die nicht loslassen können, bei uns ist es genau umgekehrt. Ihre Geschwister sind sehr selbständig, haben ihre Hobbies, verabreden sich oder haben Freunde hier. Natürlich gibt es Familienfreizeitzeit, aber nicht täglich. Und ist die ganze Familie zusammen, ist die Große auch eher wieder genervt, weil sie mich teilen muss.

    Mittlerweile nimmt es mir die Luft zum Atmen. Ich habe kein eigenständiges Leben mehr, ich fühle mich dazu gezwungen, wie in einer Symbiose mit meiner erwachsenen Tochter zu leben. Ich versuche, Zeit mit ihr alleine zu verbringen, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt, aber es ist nie genug.
    Ich möchte auch nicht mit dem Holzhammer ran. Versuche ich, mich vorsichtig mal freizuschwimmen, ist sie sofort verletzt, fühlt sich zurückgesetzt.

    Vielleicht hat jemand einen Rat, kennt ähnliche Situationen?
    Ja, ich kenne so eine Situation. Meine dreissigjährige Schwägerin ist so ähnlich. Sie kann nicht alleine sein, und wenn sie sonst keine Verabredung hat, verbringt sie den ganzen Tag bei ihrer Mutter. Sie ist jedoch extravertiert.

    Ich bin stark introvertiert, möchte aber meine Freizeit lieber alleine verbringen. Das Zusammensein mit anderen Menschen laugt mich aus.

    An deiner Stelle würde ich mich an eine unabhängige (EDIt: das Wort "andere" war blöd) Stelle wenden, Familienberatung beispielsweise (es gibt da viele Möglichkeiten). Ich denke, im persönlichen Gespräch ist es einfacher, eine Lösung zu finden.
    Francie, Triceratops und Solenne. gefällt dies.
    Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, daß er hineinschlüpfen kann - nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen.
    Max Frisch

  5. #5
    Solenne. ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von Kutzle Beitrag anzeigen
    Hmm, wie war das denn vor dem Studium?
    Vor dem Studium war die Situation für mich etwas anders. Sie hatte feste Schulzeiten, war von morgens 7 bis abends 17 Uhr gar nicht zuhause und brauchte dann ja auch noch Zeit für Hausaufgaben und Lernen. Die Abende waren dann meistens nicht so extrem wie heute. Sitze ich abends mal eine Stunde irgendwo, lese oder mache sonstwas, sitzt sie daneben.
    Allerdings hatte ich vorher tagsüber mehr Luft, konnte selber nach Feierabend erst mal durchatmen. Es gab diese "Warteposition" nicht. Heute steht sie, auch wenn sie frei hat, früh auf, um mit mir frühstücken zu können, sie wartet meistens schon, wenn ich aus dem Büro komme und sie geht ins Bett, wenn ich ins Bett gehe.

  6. #6
    jellybean73 ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von Solenne. Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich brauche mal Meinungen und Tips von außen.
    Unsere Kinder sind mittlerweile 20,17 und 11 und die Große ist ein wenig das, was man Sorgenkind nennt.
    Schulisch lief immer alles prima, es gab nie nennenswerte Probleme, aber sie ist sehr sehr introvertiert.
    Seit 2 Jahren studiert sie hier in der Nähe, konnte dadurch weiterhin zuhause wohnen. Wir haben ihr unsere Einliegerwohnung im Haus überlassen, sprich sie hat 50qm incl.Küche und Bad und eigener Haustüre für sich. Sie lebt aber nach wie vor bei uns ... ich wasche, bügele, kaufe ein und koche. Ihr Kühlschrank hat noch nie Inhalt gesehen, die Küche ist unberührt.
    Was natürlich kein Problem ist, wenn ich eh für die ganze Familie koche und wir abends zusammen essen. Es darf aber keine Ausnahmen geben.
    Unsere Tochter hat zweimal in der Woche bis 21 Uhr Uni - sie empfindet es als Zumutung an solchen Tagen dann auch mal die Mensa zu nutzen. Sie kommt also spätabends nach Hause und durchforstet die Küchenschränke, die ich vorher gefüllt habe. Ist fast schon beleidigt, wenn ich nichts für sie fertig stehen habe.
    Sie hat sehr wenig Vorlesungen, sprich an den restlichen Tagen ist sie hauptsächlich zuhause. Sie hat keine Freunde, geht nirgendwohin und hat dann extrem viel Langeweile.

    Komme ich von der Arbeit nach Hause, wartet sie schon auf mich ... sitzt in der Küche bei uns und guckt Löcher in die Luft bis ich zuhause bin. Habe ich mal einen freien Tag, ist sie da, wo ich auch bin - sucht meine Gesellschaft, möchte ihre Freizeit mit mir verbringen. Die eigene Wohnung braucht sie nur zum Schlafen.
    Abends ist sie da, wo ich bin. Es gibt so auch für meinen Mann und mich keine Freizeit mehr alleine, es sei denn, wir verlassen das Haus ;-) Wo die anderen zwei mittlerweile eigene Wege gehen und für meinen Mann und mich wieder mehr Freiraum wäre, wird diese Zeit von der Großen beansprucht.

    Immer wieder hört man von Eltern, die nicht loslassen können, bei uns ist es genau umgekehrt. Ihre Geschwister sind sehr selbständig, haben ihre Hobbies, verabreden sich oder haben Freunde hier. Natürlich gibt es Familienfreizeitzeit, aber nicht täglich. Und ist die ganze Familie zusammen, ist die Große auch eher wieder genervt, weil sie mich teilen muss.

    Mittlerweile nimmt es mir die Luft zum Atmen. Ich habe kein eigenständiges Leben mehr, ich fühle mich dazu gezwungen, wie in einer Symbiose mit meiner erwachsenen Tochter zu leben. Ich versuche, Zeit mit ihr alleine zu verbringen, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt, aber es ist nie genug.
    Ich möchte auch nicht mit dem Holzhammer ran. Versuche ich, mich vorsichtig mal freizuschwimmen, ist sie sofort verletzt, fühlt sich zurückgesetzt.

    Vielleicht hat jemand einen Rat, kennt ähnliche Situationen?
    ich glaube, dass ihr einfach langweilig ist.
    bzw sie es nicht wirklich geschafft hat, an der uni anschluss zu finden.
    und dass sie überhaupt keine freunde hat und nie weggeht, würde mich eher beunruhigen als ärgern.
    weil es auch irgendwie nicht gut sein kann, wenn ein junger erwachsener nur mit den eltern /dir ist.
    ich glaube auch nicht, dass es daran liegt, dass sie zuhause wohnt/wohnen kann.


    einen kleinen job suchen zb?
    da verdient sie erstens etwas geld und ist zweitens auch "draußen".
    oder sportlich was machen, sich einem verein anschließen, am unisport teilnehmen? meist haben die tolle angebote.
    natürlich kann nur sie selbst das machen/in die wege leiten, aber ermutigen dazu könntest du sie.
    Triceratops gefällt dies

  7. #7
    Avatar von bizzie
    bizzie ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Hatte sie während der Schulzeit Freunde, Hobbys, etc.?

  8. #8
    Pzt
    Pzt ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von Solenne. Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich brauche mal Meinungen und Tips von außen.
    Unsere Kinder sind mittlerweile 20,17 und 11 und die Große ist ein wenig das, was man Sorgenkind nennt.
    Schulisch lief immer alles prima, es gab nie nennenswerte Probleme, aber sie ist sehr sehr introvertiert.
    Seit 2 Jahren studiert sie hier in der Nähe, konnte dadurch weiterhin zuhause wohnen. Wir haben ihr unsere Einliegerwohnung im Haus überlassen, sprich sie hat 50qm incl.Küche und Bad und eigener Haustüre für sich. Sie lebt aber nach wie vor bei uns ... ich wasche, bügele, kaufe ein und koche. Ihr Kühlschrank hat noch nie Inhalt gesehen, die Küche ist unberührt.
    Was natürlich kein Problem ist, wenn ich eh für die ganze Familie koche und wir abends zusammen essen. Es darf aber keine Ausnahmen geben.
    Unsere Tochter hat zweimal in der Woche bis 21 Uhr Uni - sie empfindet es als Zumutung an solchen Tagen dann auch mal die Mensa zu nutzen. Sie kommt also spätabends nach Hause und durchforstet die Küchenschränke, die ich vorher gefüllt habe. Ist fast schon beleidigt, wenn ich nichts für sie fertig stehen habe.
    Sie hat sehr wenig Vorlesungen, sprich an den restlichen Tagen ist sie hauptsächlich zuhause. Sie hat keine Freunde, geht nirgendwohin und hat dann extrem viel Langeweile.

    Komme ich von der Arbeit nach Hause, wartet sie schon auf mich ... sitzt in der Küche bei uns und guckt Löcher in die Luft bis ich zuhause bin. Habe ich mal einen freien Tag, ist sie da, wo ich auch bin - sucht meine Gesellschaft, möchte ihre Freizeit mit mir verbringen. Die eigene Wohnung braucht sie nur zum Schlafen.
    Abends ist sie da, wo ich bin. Es gibt so auch für meinen Mann und mich keine Freizeit mehr alleine, es sei denn, wir verlassen das Haus ;-) Wo die anderen zwei mittlerweile eigene Wege gehen und für meinen Mann und mich wieder mehr Freiraum wäre, wird diese Zeit von der Großen beansprucht.

    Immer wieder hört man von Eltern, die nicht loslassen können, bei uns ist es genau umgekehrt. Ihre Geschwister sind sehr selbständig, haben ihre Hobbies, verabreden sich oder haben Freunde hier. Natürlich gibt es Familienfreizeitzeit, aber nicht täglich. Und ist die ganze Familie zusammen, ist die Große auch eher wieder genervt, weil sie mich teilen muss.

    Mittlerweile nimmt es mir die Luft zum Atmen. Ich habe kein eigenständiges Leben mehr, ich fühle mich dazu gezwungen, wie in einer Symbiose mit meiner erwachsenen Tochter zu leben. Ich versuche, Zeit mit ihr alleine zu verbringen, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt, aber es ist nie genug.
    Ich möchte auch nicht mit dem Holzhammer ran. Versuche ich, mich vorsichtig mal freizuschwimmen, ist sie sofort verletzt, fühlt sich zurückgesetzt.
    Soll sie sich eine Tupperdose Essen vom Vortag mitnehmen, machen viele so.

    Ich würde ihr Grenzen setzen, auch wenn sie dann eingeschnappt ist. Wenn es ihr langweilig ist und du sie nicht bespasst (und wenns nur mit deiner Anwesenheit ist), dann wird sie hoffentlich auf Ideen kommen, was sie mit ihrer Zeit anfangen könnte. Waschen und bügeln würde ich für sie nicht übernehmen. Ich glaube, so Aufgaben helfen auch dabei, Struktur in den Alltag zu bringen.
    Schneehase und Zwutschgal gefällt dies.
    Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, daß er hineinschlüpfen kann - nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen.
    Max Frisch

  9. #9
    Solenne. ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von jellybean73 Beitrag anzeigen
    ich glaube, dass ihr einfach langweilig ist.
    und dass sie überhaupt keine freunde hat und nie weggeht, würde mich eher beunruhigen als ärgern.
    weil es auch irgendwie nicht gut sein kann, wenn ein junger erwachsener nur mit den eltern /dir ist.
    ich glaube auch nicht, dass es daran liegt, dass sie zuhause wohnt/wohnen kann.


    einen kleinen job suchen zb?
    da verdient sie erstens etwas geld und ist zweitens auch "draußen".
    oder sportlich was machen, sich einem verein anschließen, am unisport teilnehmen? meist haben die tolle angebote.
    Sie arbeitet zweimal in der Woche in der Uni, das ist schon in der Zeit inbegriffen, die sie dann tatsächlich außer Haus ist. Finanziell steht sie recht gut da, daran scheitert es nicht.

    Nicht falsch verstehen, mich beunruhigt das auch. Sie tut mir auch leid, weil ich glaube, dass sie auf Dauer so nicht zufrieden sein kann. Bei dem Thema blockt sie allerdings.
    Momentan wird es aber halt auch mir persönlich zuviel. Ich kümmere mich nebenbei noch um meine Mutter, bin berufstätig und ich hab den dringenden Wunsch, auch mal wieder Zeit für mich zu haben und auch Zeit gemeinsam mit meinem Mann :-( Hoffentlich kommt das nicht sehr hart rüber, denn so ist es ganz sicher nicht gemeint.

  10. #10
    Solenne. ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Tochter (20) klammert

    Zitat Zitat von bizzie Beitrag anzeigen
    Hatte sie während der Schulzeit Freunde, Hobbys, etc.?
    Wenig ...
    Es gab zwei, drei Freundinnen - als die anfingen, auch abends rauszugehen und Partys interessant fanden, hat unsere Tochter die Freundschaften einschlafen lassen. Sie mag abends nirgendwohin gehen, Partys, etc. sind ihr zu laut. Irgendwann haben die Mädels dann auch nicht mehr nachgefragt.

Seite 1 von 27 12311 ... LetzteLetzte