Seite 3 von 9 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 84
Like Tree24gefällt dies

Thema: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

  1. #21
    Strickli ist offline Legende
    Registriert seit
    29.09.2015
    Beiträge
    11.063

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von Martha74 Beitrag anzeigen
    das stimmt allerdings!
    In Hamburg ist es (wenn ich richtig informiert bin, ich bin keine Leitung) so, dass im Prinzip an jeden Kita-Gutschein eine Menge von Erzieherstunden gebunden ist, die von Alter und Betreuungsdauer sowie etwaigen Beeinträchtigungen abhängt. Theoretisch sollte also jede Kita, die keine zusätzlichen privat finanzierten Erzieherinnen beschäftigt, auf die gleiche Relation kommen. In der Praxis gelingt es sehr unterschiedlich gut, die Stellen entsprechend zu besetzen.

  2. #22
    Avatar von phina
    phina ist offline Glückskeks
    Registriert seit
    27.02.2011
    Beiträge
    13.988

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von Martha74 Beitrag anzeigen
    der Fachkraft-Kind-Schlüssel ist wirklich ein großes Kriterium. Die Interaktion zwischen den päd. Fachkräften und den Kindern ist ein großer Schlüssel zu guter Bildung. Und je geringer dieser FK-K-Schlüssel ist, umso weniger Zeit bleibt für gute Interaktion.

    Wobei man eben sagen muss, dass es da bundesweit extreme Unterschiede gibt und das Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und der Teilhabe in der Kindertagesbetreuung (Gute Kita Gesetz) sehr unterschiedlich genutzt wird. Eben nicht unbedingt zur Weiterentwicklung der Qualität (Steigerung des FK-K-Schlüssels, Zeiten für Leitungskräfte etc.), sondern z.B. auch zur kostenfreien Betreuung im elementarpäd. Bereich
    Ja, das ist wirklich ein sehr großes Dilemma.
    Ich bin so dermaßen froh, dass unsere KiTa eigentlich sogar mehr FK hat als sie lt. KiBiz braucht.
    Es gibt einen Springer in der Einrichtung selbst. Und selbst das reicht manchmal nicht, wenn Krankenstand und Urlaub die halbe Einrichtung lahm legen.

    Jedenfalls kann ich das als Eltern weniger gut auffangen, als Musik und Bewegung.
    VG
    phina



  3. #23
    Avatar von Martha74
    Martha74 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    12.12.2007
    Beiträge
    56.985

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von Strickli Beitrag anzeigen
    In Hamburg ist es (wenn ich richtig informiert bin, ich bin keine Leitung) so, dass im Prinzip an jeden Kita-Gutschein eine Menge von Erzieherstunden gebunden ist, die von Alter und Betreuungsdauer sowie etwaigen Beeinträchtigungen abhängt. Theoretisch sollte also jede Kita, die keine zusätzlichen privat finanzierten Erzieherinnen beschäftigt, auf die gleiche Relation kommen. In der Praxis gelingt es sehr unterschiedlich gut, die Stellen entsprechend zu besetzen.
    kennst Du Petra Strehmel von der HAW Hamburg? Sie forscht zu Kita-Leitungen und ist eine absolute Fachfrau. Wenn Du mal die Möglichkeit hast, sie zu erleben, dann nutz das unbedingt :)

  4. #24
    Strickli ist offline Legende
    Registriert seit
    29.09.2015
    Beiträge
    11.063

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von Martha74 Beitrag anzeigen
    kennst Du Petra Strehmel von der HAW Hamburg? Sie forscht zu Kita-Leitungen und ist eine absolute Fachfrau. Wenn Du mal die Möglichkeit hast, sie zu erleben, dann nutz das unbedingt :)
    Nein, ich kenne sie nicht (und hab auch noch nicht von ihr gehört). Aber ich behalte den Namen im Hinterkopf, bestimmt stolpere ich in absehbarer Zeit darüber.
    Zickzackkind gefällt dies

  5. #25
    Alina73 ist offline Legende
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    13.055

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    In Bayern gibt es den Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan sowie das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz. Da ist all das drin verankert, was du beschrieben hast, nur die Auslegung wie ist nicht festgeschrieben. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie das bei euch geregelt ist. Ich kenne bessere und schlechtere Kitas, aber sowas grottiges wie du es beschreibst, habe ich bisher noch nirgends erlebt.

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Wird eigentlich irgendwo festgeschrieben, was inhaltlich zu einer Kinderbetreuung in der Kita gehört?
    Oder können die machen was sie wollen?

    Ich habe meine Kinder in einer Eirichtung der Volkssolidarität und war ja noch nie wirklich zufrieden.
    Ich tu mein Bestes, die Defizite der Einrichtung privat auszugleichen, zum Glück kann ich das auch einigermaßen leisten.
    Aber immermal wieder rege ich mich trotzdem drüber auf und nun frage ich mich, ob das eigentlich alles so in Ordnung ist.

    Abgesehen von der Mittagsschlafpflicht (wegen Platz- und Betreuungspersonalmangel, außerdem brauchen die Kinder laut Erziehern dringend die Auszeit) und der "Fernsehgruppe" (in der Gruppe werden regelmäßig Filme angemacht, die Kitaleitung sagt dazu, den Umgang mit Medien überlässt sie ihren Erzieherinnen, da mischt sie sich nicht ein), sind es folgende Punkte, mit denen ich hadere und wo ich denke, dass es da doch festgelegte Regelungen geben müsste:

    - es gibt keinen Morgenkreis, nichts dergleichen. Kein Begrüßungsritual, keine besonderen Wochenstart, wo jeder was erzählt o.ä.
    Man kommt, gibt Kind ab und das wars.
    Ok, das ist nicht so schön, aber noch nicht sooo ungewöhnlich, glaub ich.

    ABER

    - es gibt in der Kita auch keinerlei Sport-/Bewegungsangebot. Die Kinder sind zwar täglich draußen und es gibt 1x die Woche ein Bezahlangebot für "Tanzen", aber irgendwas angeleitetes - balancieren, Ballspiele, sportliche Übungen in der Gruppe u.ä. - nix.
    Angeblich fehlt es am Platz. Es gibt nur einen kleinen Turnraum, der nicht für 17-19 Kinder (so groß sind die Gruppen, es gibt 1 Betreuunsgperson pro Gruppe) reicht. Eine Turnhalle ist nur per Bus mit Umsteigen erreichbar. Es fehlt für solche Ausflüge an Personal. Gut können sie nichts dafür.
    ABER: mehrere Eltern haben schon öfters angeboten, mitzukommen, wenn es um erwachsene Betreuungspersonen geht. Solche Angebote werden nicht angenommen.

    - es wird ÜBERHAUPT nicht gesungen/musiziert. (da MUSS es doch was geben, dass Musik zum Kitaalltag gehören sollte, oder????)
    Außer der Leiterin, die gelegentlich zur Gitarre greift (wenn sie mal vertretungsweise in einer Gruppe ist, kommt sehr selten vor, weniger als 1x im Monat) und 1x im Jahr kurz vorm Sommerfest ein paar Mal, wird nie, wirklich nie gesungen.
    Bei der Großen sagte die Erzieherin beim EA direkt, sie könne nicht singen und darum gäbe es sowas bei ihr nicht. Es täte ihr leid und sie bitte um Verständnis.
    Ok.
    Aber jetzt bei der Kleinen (andere Erzieherin) ist es genauso.
    Laut Kind gibt es nur eine Erziehern (eine andere Gruppe), die mit ihrer Gruppe ab und an singt.
    In Kinds Gruppe wird NIE gesungen.
    Heute brachte sie ein Lied mit heim, ich war schon erfreut. Aber dann wars nur von einer CD abgehört.
    Von anderen Kitas höre ich von jahreszeitlich passenden Liedern, die die Kinder lernen.
    Ich fragte meine Tochter, ob sie in letzter Zeit mal ein Herbstlied oder sowas gesungen hatten? Nö.
    Es gibt übrigens auch keine Gedichte zur Jahreszeit, Sprüchlein etc.
    (Bei der Großen gabs wenigstens sowas - da hatte sie wohl Glück mit der Erzieherin)

    Bei der Großen noch (also vor gut 5,6 Jahren) hatte ich solche Dinge schonmal gegenüber der Leitung angesprochen, da lautete damals die Antwort, sie hätten ein freies Konzept und darum kann das jede Erzieherin halten wie sie wolle, also was sie wann wie mit ihrer Gruppe macht.
    Nachdem ich von einer anderen Mutter, die lange Zeit Elternsprecherin war, gehört habe, dass da schon immer kein Weg reinging, Elternangebote zur Bereicherung/Hilfe nie angenommen wurden etc, hatte ich mich damals damit abgefunden, dass die Kita sowas halt nicht leistet/anbietet und selbst dafür gesorgt, dass das Kind singt (sie war im Chor) und beim Sport war ich mit ihr auch.

    Positiv zu erwähnen ist, dass es seit diesem Jahr einen Kochkurs - 1x im Monat in der Mittagspause für die Vorschulkinder und statt schlafen (halleluja!) gibt und ein Nähkurs soll jetzt auch eingeführt werden. (auch 1x im Monat)
    Meine Kleine ist Feuer und Flamme dafür und freut sich auf diese Tage schon eeewig vorher, zählt förmlich die Tage. (Sonst geht sie - wie schon die Schwester auch - nämlich ungern in die Kita)
    Daran sieht man sehr schön, wie sehr die Kinder nach solchen Angeboten lechzen...

    Aber ich finde, dass zumindest Singen und Sport/Bewegung doch eigentlich zwingend in einen Kitaalltag integriert sein müssten, oder?
    Gibts da gar keine Vorschriften oder macht unsere Kiga das schlicht nicht?
    (Wenn ich mich mit Eltern anderer Einrichtungen unterhalte, glauben die mir das immer gar nicht, dass es sowas bei uns so GAR nicht gibt...)

    Weiß hier jemand was über einen eventuellen "Bildungsplan" für Kitas und was da drin steht?
    Zickzackkind gefällt dies

  6. #26
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    11.461

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von phina Beitrag anzeigen
    Ja, das ist wirklich ein sehr großes Dilemma.
    Ich bin so dermaßen froh, dass unsere KiTa eigentlich sogar mehr FK hat als sie lt. KiBiz braucht.
    Es gibt einen Springer in der Einrichtung selbst. Und selbst das reicht manchmal nicht, wenn Krankenstand und Urlaub die halbe Einrichtung lahm legen.

    Jedenfalls kann ich das als Eltern weniger gut auffangen, als Musik und Bewegung.
    ...man kann weniger am Betreuungsschlüssel ändern. Warum sollte ich mir die Hörner abstoßen an Dingen, auf die ich genau gar keinen Einfluss habe.
    Aber wenn die Kita Vorgaben zur Betreuungsgestaltung, die es gibt, nicht einhält, besteht evtl schon die Chance, da was zu verbessern.

  7. #27
    Strickli ist offline Legende
    Registriert seit
    29.09.2015
    Beiträge
    11.063

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    ...man kann weniger am Betreuungsschlüssel ändern. Warum sollte ich mir die Hörner abstoßen an Dingen, auf die ich genau gar keinen Einfluss habe.
    Aber wenn die Kita Vorgaben zur Betreuungsgestaltung, die es gibt, nicht einhält, besteht evtl schon die Chance, da was zu verbessern.
    Manchmal hat beides auch sehr konkret miteinander zu tun. Wir zum Beispiel können nicht an die frische Luft gehen, wenn wir personell knapp besetzt sind - das mag dann in der entsprechenden Bildungsempfehlung so vorgesehen sein, es geht einfach nicht.
    Makaria. gefällt dies

  8. #28
    Karla... ist offline Veteran
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.397

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Wie gefällt es denn deinen Kindern in der Kita? Gehen sie gern hin? Kommen sie fröhlich und ausgeglichen nach Hause?

    Ich wäre ja eher daran interessiert und mir wäre die Atmosphäre und Stimmung in der Einrichtung das Wichtigste.

    Sport, singen, im Morgenkreis sitzen - alles nett. Aber wenn der Rest stimmt und es den Kindern gut ginge, wäre ich nicht so besonders besorgt. Das Spielen mit den anderen Kindern und jeden Tag Freispiel an der frischen Luft ist für mich immer das Wichtigste im Kindergarten gewesen.
    Papa_HH gefällt dies

  9. #29
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    11.461

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von Karla... Beitrag anzeigen
    Wie gefällt es denn deinen Kindern in der Kita? Gehen sie gern hin? Kommen sie fröhlich und ausgeglichen nach Hause?

    Ich wäre ja eher daran interessiert und mir wäre die Atmosphäre und Stimmung in der Einrichtung das Wichtigste.

    Sport, singen, im Morgenkreis sitzen - alles nett. Aber wenn der Rest stimmt und es den Kindern gut ginge, wäre ich nicht so besonders besorgt. Das Spielen mit den anderen Kindern und jeden Tag Freispiel an der frischen Luft ist für mich immer das Wichtigste im Kindergarten gewesen.
    Beide meiner Kinder gingen/gehen nicht gern in die Kita.
    Die Kleine freut sich aktuell erstmalig wenigstens auf einige der Wochentage. Nämlich auf die mit Kochkurs (1x monatlich, sie zählt die Wochen und Tage und weiß genau, wann ihre Gruppe dran ist) und auf den 1x wöchentlichen "Wachbleibetag", wenn die Vorschulkinder der Gruppe ausnahmsweise mit Aufgaben in der "Werkstatt" sitzen dürfen, statt schlafen zu müssen.

    (An der Abschaffung der "Schlafpflicht" habe ich mir damals bei der Großen übrigens die Zähne ausgebissen und schließlich aufgegeben und die Große zwischen 4 und 6 einfach über Mittag heim geholt.- Damals arbeitete ich noch zu Hause.
    Die Kita lehnt Wachgruppen komplett ab und die meisten anderen Eltern möchten eh, dass ihre Kinder schlafen/ruhen.
    An der Schraube lohnt es sich jedenfalls nicht zu drehen - dass die Kleine dann eben erst 21:30 Uhr abends schläft, ist für mich schon seit Kind eins normal...)

    Für die Kleine hatte ich tatsächlich schonmal einen anderen Kitaplatz, aber dann gabs just als die Zusage kam grad ne gute Phase - nach monatelanger nicht geglückter Krippen-Eingewöhnung, da wollte ich sie dann doch nicht rausreißen - und sie bekam dann auch eine sehr nette neue Erzieherin, mit der wir dann erstmal glücklich waren. (die hat sie jetzt nicht mehr)
    Da ich außerdem autolos und AE bin, muss ich mich leider da auch nach den Möglichkeiten richten, die meine Eltern beim Holen/Bringen haben, denn sie müssen das oft übernehmen.
    Wäre es anders, hätte ich Kind zwei sicherlich nicht wieder in dieselbe Einrichtung wie Kind eins gegeben...

    Naja, nur noch ein dreiviertel Jahr durchhalten. *seufz*
    Aber das Thema Musik werde ich evtl doch noch mal bei der Leiterin ansprechen.
    Wenn ein an sich musikalisches Kind kaum ein Kinderlied/Jahreszeitenlied kennt, ist das schon traurig.
    (Von mir hört das Kind halt fast nur abends das Schlaflied und die Musik, die wir mit Instrumenten machen. Ich finde schon, Kinderlieder/Jahreszeitenlieder gehören in eine Kita.)

  10. #30
    Karla... ist offline Veteran
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.397

    Standard Re: Gibt es eine Art "Lehrpan" für den Kindergarten? Aufregpost + Frage (lang, sorry)

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Beide meiner Kinder gingen/gehen nicht gern in die Kita.
    Die Kleine freut sich aktuell erstmalig wenigstens auf einige der Wochentage. Nämlich auf die mit Kochkurs (1x monatlich, sie zählt die Wochen und Tage und weiß genau, wann ihre Gruppe dran ist) und auf den 1x wöchentlichen "Wachbleibetag", wenn die Vorschulkinder der Gruppe ausnahmsweise mit Aufgaben in der "Werkstatt" sitzen dürfen, statt schlafen zu müssen.

    (An der Abschaffung der "Schlafpflicht" habe ich mir damals bei der Großen übrigens die Zähne ausgebissen und schließlich aufgegeben und die Große zwischen 4 und 6 einfach über Mittag heim geholt.- Damals arbeitete ich noch zu Hause.
    Die Kita lehnt Wachgruppen komplett ab und die meisten anderen Eltern möchten eh, dass ihre Kinder schlafen/ruhen.
    An der Schraube lohnt es sich jedenfalls nicht zu drehen - dass die Kleine dann eben erst 21:30 Uhr abends schläft, ist für mich schon seit Kind eins normal...)

    Für die Kleine hatte ich tatsächlich schonmal einen anderen Kitaplatz, aber dann gabs just als die Zusage kam grad ne gute Phase (nach monatelanger nicht geglückter Krippen-Eingewöhnung, da wollte ich sie dann doch nicht rausreißen) und sie bekam dann auch eine sehr nette neue Erzieherin, mit der wir dann erstmal glücklich waren. (die hat sie jetzt nicht mehr)
    Da ich außerdem autolos und AE bin, muss ich mich leider da auch nach den Möglichkeiten richten, die meine Eltern beim Holen/Bringen haben, denn sie müssen das oft übernehmen.
    Wäre es anders, hätte ich Kind zwei sicherlich nicht wieder in dieselbe Einrichtung wie Kind eins gegeben...

    Naja, nur noch ein dreiviertel Jahr durchhalten. *seufz*
    Aber das Thema Musik werde ich evtl doch noch mal bei der Leiterin ansprechen.
    Wenn ein an sich musikalisches Kind kaum ein Kinderlied/Jahreszeitenlied kennt, ist das schon traurig.
    (Von mir hört das Kind halt fast nur abends das Schlaflied und die Musik, die wir mit Instrumenten machen. Ich finde schon, Kinderlieder/Jahreszeitenlieder gehören in eine Kita.)
    Puh. Ich glaube, eine so lange Leitung hätte ich nicht gehabt und die Kinder früher wechseln lassen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •