Seite 26 von 36 ErsteErste ... 162425262728 ... LetzteLetzte
Ergebnis 251 bis 260 von 354
Like Tree140gefällt dies

Thema: Augsburg

  1. #251
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    181.848

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Aber? Warum kommst du mit dem Argument, dass Kameras keine Übergriffe verhindern? Das glaubt doch auch gar keiner. In erster Linie geht es um die Täter zu finden. Ehrlich gesagt habe ich von dir noch kein wirkliches Argument gehört als "ich will das nicht". ich verstehe wirklich nicht was du glaubst was es DIR schaden könnte.
    Ich habe aber geschrieben, dass ich mich gerade nicht auf eine vernünftige Diskussion konzentrieren kann.

    Mir persönlich word das erstmal nicht schaden. Der Gesellschaft könnte es schaden.

  2. #252
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    181.848

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von maigloeckchen Beitrag anzeigen
    nuja.

    jemand, der intensiv im internet unterweegs ist, ein smartphone benutzt zu mehr als nur zum telefonieren, der bargeldlos bezahlt, ist schon leicht paranoid, wenn er videoüberwachung an stark frequentierten öffentlichen plätzen sehr kritisch bewertet.

    oder nutzt du kein internet, nur ein uraltes nokia und holst dein bargeld beim freundlichen schalterbeamten deiner hausbankfiliale?
    Das sind Dinge, die ich selber in der Hand habe.

  3. #253
    Avatar von *daggie*
    *daggie* ist offline Veteran
    Registriert seit
    10.11.2005
    Beiträge
    1.408

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von Sina75 Beitrag anzeigen
    Ich finde nix.

    Mir tut dir Frau so leid. :(
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Und dann kommt jemand und schreibt, dass er sich in seiner Privatsphäre beschnitten sieht....
    Das macht den Mann nicht wieder lebendig, aber wie oft sind Täter wegen eines Fitzelchens gestreuter Zweifel ungeschoren davon gekommen
    Ja leider, natürlich kann ich nur von meinem Standpunkt ausgehen. Ich kann das mit der Privatsphäre halt so garnicht verstehen. Ich kann nur sagen das ich froh wäre wenn es Beweise geben würde und nicht wie so oft die Täter davon kommen. So wie es aussieht, sind die Aufnahmen so das der Haupttäter zugeordnet werden kann.Und sie sich nicht gegenseitig schützen können, bzw. das es keiner zugibt.

  4. #254
    trio08 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    03.08.2008
    Beiträge
    2.649

    Standard Re: Augsburg

    Insofern kann Videoüberwachung Verbrechen verhindern, als dass schneller gefasste Täter erstmal keine weiteren Taten begehen können. Dies lässt sich nur leider nicht quantifizieren.
    Aber warum wird dieses Argument unter den Tisch fallen gelassen?

  5. #255
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    65.724

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Und dann kommt jemand und schreibt, dass er sich in seiner Privatsphäre beschnitten sieht....
    ...
    Gehts noch etwas polemischer? Das Spannungsverhältnis von Freiheit und Sicherheit ist nun garantiert keine neue Debatte, die von manchen aber durchaus sachlich geführt werden kann.
    hermine123 gefällt dies
    Liebe Grüße

    Sofie

  6. #256
    Gast

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Gehts noch etwas polemischer? Das Spannungsverhältnis von Freiheit und Sicherheit ist nun garantiert keine neue Debatte, die von manchen aber durchaus sachlich geführt werden kann.
    Na, dann werde doch mal sachlich und bring mehr als ein "will ich nicht/gefällt mir nicht".

  7. #257
    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    13.592

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Na, dann werde doch mal sachlich und bring mehr als ein "will ich nicht/gefällt mir nicht".
    Geh den Beitrag von Klopferine lesen. Geh die Links lesen, die diverse Leute gepostet haben.

  8. #258
    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    13.592

    Standard Re: Augsburg

    Sachlicher als das BVerfG geht es meiner Ansicht nach nicht, wenn es um Grundrechtsfragen geht.

    Aus dem Urteil zur Volkszählung:

    Im Mittelpunkt der grundgesetzlichen Ordnung stehen Wert und Würde der Person, die in freier Selbstbestimmung als Glied einer freien Gesellschaft wirkt. Ihrem Schutz dient - neben speziellen Freiheitsverbürgungen - das in Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG gewährleistete allgemeine Persönlichkeitsrecht, das gerade auch im Blick auf moderne Entwicklungen und die mit ihnen verbundenen neuen Gefährdungen der menschlichen Persönlichkeit Bedeutung gewinnen kann (vgl. BVerfGE 54, 148 [153]). Die bisherigen Konkretisierungen durch die Rechtsprechung umschreiben den Inhalt des Persönlichkeitsrechts nicht abschließend. Es umfaßt - wie bereits in der BVerfGE 65, 1 (41)BVerfGE 65, 1 (42)Entscheidung BVerfGE 54, 148 (155) unter Fortführung früherer Entscheidungen (BVerfGE 27, 1 [6] - Mikrozensus; 27, 344 [350f] - Scheidungsakten; 32, 373 [379] - Arztkartei; 35, 202 [220] - Lebach; 44, 353 [372f] - Suchtkrankenberatungsstelle) angedeutet worden ist - auch die aus dem Gedanken der Selbstbestimmung folgende Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst zu entscheiden, wann und innerhalb welcher Grenzen persönliche Lebenssachverhalte offenbart werden (vgl. ferner BVerfGE 56, 37 [41 ff.] - Selbstbezichtigung; 63, 131 [142f] - Gegendarstellung).
    152
    Diese Befugnis bedarf unter den heutigen und künftigen Bedingungen der automatischen Datenverarbeitung in besonderem Maße des Schutzes. Sie ist vor allem deshalb gefährdet, weil bei Entscheidungsprozessen nicht mehr wie früher auf manuell zusammengetragene Karteien und Akten zurückgegriffen werden muß, vielmehr heute mit Hilfe der automatischen Datenverarbeitung Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren Person (personenbezogene Daten [vgl. § 2 Abs. 1 BDSG]) technisch gesehen unbegrenzt speicherbar und jederzeit ohne Rücksicht auf Entfernungen in Sekundenschnelle abrufbar sind. Sie können darüber hinaus - vor allem beim Aufbau integrierter Informationssysteme - mit anderen Datensammlungen zu einem teilweise oder weitgehend vollständigen Persönlichkeitsbild zusammengefügt werden, ohne daß der Betroffene dessen Richtigkeit und Verwendung zureichend kontrollieren kann. Damit haben sich in einer bisher unbekannten Weise die Möglichkeiten einer Einsichtnahme und Einflußnahme erweitert, welche auf das Verhalten des Einzelnen schon durch den psychischen Druck öffentlicher Anteilnahme einzuwirken vermögen.

    Individuelle Selbstbestimmung setzt aber - auch unter den Bedingungen moderner Informationsverarbeitungstechnologien - voraus, daß dem Einzelnen Entscheidungsfreiheit über vorzunehmende oder zu unterlassende Handlungen einschließlich der Möglichkeit gegeben ist, sich auch entsprechend dieser Entscheidung BVerfGE 65, 1 (42)BVerfGE 65, 1 (43)tatsächlich zu verhalten. Wer nicht mit hinreichender Sicherheit überschauen kann, welche ihn betreffende Informationen in bestimmten Bereichen seiner sozialen Umwelt bekannt sind, und wer das Wissen möglicher Kommunikationspartner nicht einigermaßen abzuschätzen vermag, kann in seiner Freiheit wesentlich gehemmt werden, aus eigener Selbstbestimmung zu planen oder zu entscheiden. Mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung wären eine Gesellschaftsordnung und eine diese ermöglichende Rechtsordnung nicht vereinbar, in der Bürger nicht mehr wissen können, wer was wann und bei welcher Gelegenheit über sie weiß. Wer unsicher ist, ob abweichende Verhaltensweisen jederzeit notiert und als Information dauerhaft gespeichert, verwendet oder weitergegeben werden, wird versuchen, nicht durch solche Verhaltensweisen aufzufallen. Wer damit rechnet, daß etwa die Teilnahme an einer Versammlung oder einer Bürgerinitiative behördlich registriert wird und daß ihm dadurch Risiken entstehen können, wird möglicherweise auf eine Ausübung seiner entsprechenden Grundrechte (Art. 8, 9 GG) verzichten. Dies würde nicht nur die individuellen Entfaltungschancen des Einzelnen beeinträchtigen, sondern auch das Gemeinwohl, weil Selbstbestimmung eine elementare Funktionsbedingung eines auf Handlungsfähigkeit und Mitwirkungsfähigkeit seiner Bürger begründeten freiheitlichen demokratischen Gemeinwesens ist.
    Eigene Fettung, weil das ja wieder so lästig viel zu lesen ist.

    Das Urteil stammt übrigens aus dem Jahr 1983, in dem werden noch Lochkarten als frühere Möglichkeit der Datenspeicherung erwähnt. Die Technik und ihre Möglichkeiten haben sich seither beachtlich weiterentwickelt.
    hermine123 gefällt dies

  9. #259
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    181.848

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von *daggie* Beitrag anzeigen
    Ja leider, natürlich kann ich nur von meinem Standpunkt ausgehen. Ich kann das mit der Privatsphäre halt so garnicht verstehen. Ich kann nur sagen das ich froh wäre wenn es Beweise geben würde und nicht wie so oft die Täter davon kommen. So wie es aussieht, sind die Aufnahmen so das der Haupttäter zugeordnet werden kann.Und sie sich nicht gegenseitig schützen können, bzw. das es keiner zugibt.
    Ich habe kein Problem damit, wenn Du das mit der Privatsphäre so garnicht verstehst. Immerhin darf das ja jeder für sich selber entscheiden, womit er ein Problem hat und womit nicht. Ich habe aber entschieden was dagegen, wenn denjenigen, die sich kritisch äußern durch die Blume mangelnde Empathie unterstellt wird.
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  10. #260
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    33.686

    Standard Re: Augsburg

    Zitat Zitat von paulchenpanther13 Beitrag anzeigen
    Sachlicher als das BVerfG geht es meiner Ansicht nach nicht, wenn es um Grundrechtsfragen geht.

    Aus dem Urteil zur Volkszählung:



    Eigene Fettung, weil das ja wieder so lästig viel zu lesen ist.

    Das Urteil stammt übrigens aus dem Jahr 1983, in dem werden noch Lochkarten als frühere Möglichkeit der Datenspeicherung erwähnt. Die Technik und ihre Möglichkeiten haben sich seither beachtlich weiterentwickelt.
    Und seitdem gibt es eine Datenschutzgrundverordnung die einen weitreichenden Schutz bieten soll. Die Videoüberwachung bestimmter Plätze bedarf einer Bewilligung, es darf nicht jeder wie ihm lustig ist, Überwachungskameras aufhängen, es gibt Vorschriften zur Datenspeicherung. Insofern verstehe ich die Argumentation der Gegner nicht wirklich. Ihr tut ja grad so, als täte da wer was Verbotenes oder Unmoralisches.
    Gast, Leona68 und Gast gefällt dies.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •