Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
Like Tree5gefällt dies

Thema: Medizinische Frage

  1. #1
    Karla... ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.775

    Standard Medizinische Frage

    Meine beste Freundin hat im letzten Jahr einen erhöhten Prolaktinwert gehabt, wegen dem sie dann auch eine Galaktorrhoe hatte (Milchfluss ohne bestehende Schwangerschaft oder Stillzeit). Sie ist daraufhin auf den Kopf gestellt worden, endokrinologisch (alles ok, auch mit der Hirnanhangdrüse) und gynäkologisch. Heraus kam nur dieser erhöhte Prolaktinwert und enormer Stress (den sie unumstritten hat, weil eines ihrer Kinder schwer erkrankt ist) war die Ursache.

    Nun war ein Jahr nichts mehr und seit ihr Kind wieder einen Krankheitsschub hat, hat sie wieder diesen Milchfluss. Diesmal nur in der zweiten Zyklushälfte, im Rahmen heftiger PMS.
    Sie hat aber im letzten Jahr auch viel Stress und Belastung gehabt und dieser Milchfluss ist nicht aufgetreten.

    Ich habe ich es eben gar nicht so esoterisch und abstrus gefunden, ihr zu sagen, dass ich mir vorstellen könnte, dass das mit der Sorge um das eigene Kind zusammen hängen könnte. Zumindest traf es beide Male zu und ich könnte mir vorstellen, dass der weibliche Körper auch eine starke mütterliche Sorge zum Anlass nehmen könnte, das Kind wie „damals“ zu versorgen. Eben mit Milch.

    Meint ihr, das ist total abwegig oder gibt es solche Phänomene?

  2. #2
    Avatar von JohnnyTrotz
    JohnnyTrotz ist offline freesie (für Fim!)
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    19.772

    Standard Re: Medizinische Frage

    Ich halte das für abwegig.

    Ich hatte das Problem auch. Da war ich noch weit von einer Schwangerschaft und Kinderwunsch weg.

    Ursache waren unregelmäßig Schlafenszeiten, häufig gestörter Nachtschlaf und Stress - als hätte ich einen Säugling gehabt.
    "Es ist gefährlich, über einen Witz zu lachen. Man bekommt ihn dann immer wieder zu hören."
    Danny Kaye

  3. #3
    Karla... ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.775

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Ich halte das für abwegig.

    Ich hatte das Problem auch. Da war ich noch weit von einer Schwangerschaft und Kinderwunsch weg.

    Ursache waren unregelmäßig Schlafenszeiten, häufig gestörter Nachtschlaf und Stress - als hätte ich einen Säugling gehabt.
    Also scheint das recht leicht zu passieren, auch ohne ernsthafte Erkrankungen dahinter. Wurde dir denn Blut abgenommen und war die Hirnanhangdrüse Thema? Ich hab heute auch nochmal darüber gelesen und das scheint ein Phänomen zu sein, was nichts so super selten ist. Ich frage mich, warum sie bei meiner Freundin so eine Welle gemacht haben, deshalb.

  4. #4
    Avatar von JohnnyTrotz
    JohnnyTrotz ist offline freesie (für Fim!)
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    19.772

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von Karla... Beitrag anzeigen
    Also scheint das recht leicht zu passieren, auch ohne ernsthafte Erkrankungen dahinter. Wurde dir denn Blut abgenommen und war die Hirnanhangdrüse Thema? Ich hab heute auch nochmal darüber gelesen und das scheint ein Phänomen zu sein, was nichts so super selten ist. Ich frage mich, warum sie bei meiner Freundin so eine Welle gemacht haben, deshalb.
    Ja.

    Ich hatte auch ein Prolaktinom (gutartiger Tumor der Hirnanhangdrüse), aber das wurde erst nach Jahren festgestellt.
    Das hatte ich definitiv nicht, als ich erstmals das Problem hatte.
    "Es ist gefährlich, über einen Witz zu lachen. Man bekommt ihn dann immer wieder zu hören."
    Danny Kaye

  5. #5
    Karla... ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.775

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Ja.

    Ich hatte auch ein Prolaktinom (gutartiger Tumor der Hirnanhangdrüse), aber das wurde erst nach Jahren festgestellt.
    Das hatte ich definitiv nicht, als ich erstmals das Problem hatte.
    Ja, das Wort Prolaktinom ist mir nun auch beim Googeln mehrfach untergekommen. Das haben sie aber wohl anhand mehrerer Werte im Blut ausgeschlossen, Anfang des Jahres. Muss das nicht wegoperiert werden, durch die Nase? Hattest du da auch andere Beschwerden durch, wenn ich fragen darf?

  6. #6
    Avatar von JohnnyTrotz
    JohnnyTrotz ist offline freesie (für Fim!)
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    19.772

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von Karla... Beitrag anzeigen
    Ja, das Wort Prolaktinom ist mir nun auch beim Googeln mehrfach untergekommen. Das haben sie aber wohl anhand mehrerer Werte im Blut ausgeschlossen, Anfang des Jahres. Muss das nicht wegoperiert werden, durch die Nase? Hattest du da auch andere Beschwerden durch, wenn ich fragen darf?
    Mein Prolaktinom war sehr klein.
    Ich habe Dostinex genommen, das ist ein Abstillmedikament (Prolaktinhemmer).

    Ich hatte wenige Probleme, v.a. hatte ich einen sehr unregelmäßigen Zyklus, weil ich ja keinen Eisprung mehr hatte.

    Mit dem Prolaktinhemmer war alles wieder in Butter.

    Ich musste anfangs halbjährlich, später öfter zur Bildgebung; das Prolaktinom ist seit 16 Jahren nicht mehr zu sehen.
    Mittlerweile gibt es nicht mal mehr Fotos von meinem Hirn. Das Thema hat sich einfach erledigt.
    Viviane und Karla... gefällt dies.
    "Es ist gefährlich, über einen Witz zu lachen. Man bekommt ihn dann immer wieder zu hören."
    Danny Kaye

  7. #7
    Karla... ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.775

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Mein Prolaktinom war sehr klein.
    Ich habe Dostinex genommen, das ist ein Abstillmedikament (Prolaktinhemmer).

    Ich hatte wenige Probleme, v.a. hatte ich einen sehr unregelmäßigen Zyklus, weil ich ja keinen Eisprung mehr hatte.

    Mit dem Prolaktinhemmer war alles wieder in Butter.

    Ich musste anfangs halbjährlich, später öfter zur Bildgebung; das Prolaktinom ist seit 16 Jahren nicht mehr zu sehen.
    Mittlerweile gibt es nicht mal mehr Fotos von meinem Hirn. Das Thema hat sich einfach erledigt.
    Zum Glück.
    Danke für deinen Bericht, ich gebe das mal weiter.

  8. #8
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.867

    Standard Re: Medizinische Frage

    Hat sie lange gestillt? Es kann schon sein, dass immer noch tröpfenweise Milch kommt, ohne dass das pathologisch ist. Ich habe nach 2 Jahren stillen von Kind 2 über Jahre noch mal ein paar Tropfen Milch produziert. Besonders, wenn ich mich entspannt wohin gesetzt habe und ein (nicht eigenes Baby) auf dem Schoß hatte.

    Sonst:
    Es gibt ganz selten (oft gutartige) hormonaktive Tumore, die sind so klein, dass man sie in der Bildgebung lange nicht sieht.
    Karla... gefällt dies

  9. #9
    Karla... ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    1.775

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von WATERPROOF Beitrag anzeigen
    Hat sie lange gestillt? Es kann schon sein, dass immer noch tröpfenweise Milch kommt, ohne dass das pathologisch ist. Ich habe nach 2 Jahren stillen von Kind 2 über Jahre noch mal ein paar Tropfen Milch produziert. Besonders, wenn ich mich entspannt wohin gesetzt habe und ein (nicht eigenes Baby) auf dem Schoß hatte.

    Sonst:
    Es gibt ganz selten (oft gutartige) hormonaktive Tumore, die sind so klein, dass man sie in der Bildgebung lange nicht sieht.
    Naja, ihre Kinder sind 18 und 13. Aber ich habe auch gelesen, dass massiver Stress das Prolaktin bei manchen Frauen hoch treiben kann, oder eine Schilddrüsenfehlfunktion. Ihre Tochter hat eine schwere Erkrankung, die sehr belastend ist. Da alle Blutwerte im März nicht auf endokrine Erkrankungen oder Störungen an der Hirnanhangdrüse hingedeutet haben, denke ich es ist wirklich der Stress, die Angst, die innere Unruhe, die Schlaflosigkeit. Sowas. Aber mal sehen.

  10. #10
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.867

    Standard Re: Medizinische Frage

    Zitat Zitat von Karla... Beitrag anzeigen
    Naja, ihre Kinder sind 18 und 13. Aber ich habe auch gelesen, dass massiver Stress das Prolaktin bei manchen Frauen hoch treiben kann, oder eine Schilddrüsenfehlfunktion. Ihre Tochter hat eine schwere Erkrankung, die sehr belastend ist. Da alle Blutwerte im März nicht auf endokrine Erkrankungen oder Störungen an der Hirnanhangdrüse hingedeutet haben, denke ich es ist wirklich der Stress, die Angst, die innere Unruhe, die Schlaflosigkeit. Sowas. Aber mal sehen.
    Meine Kinder sind etwa gleich alt. Flüssigkeit ist die letzten Jahre GsD nicht mehr gekommen. Aber wenn ich einen Säugling auf dem Arm hab, der trinken will, hab ich immer noch (!!!!) das Gefühl in der Brust, wie wenn bei Anfang des Stillen die Milch einschießt...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •