Seite 2 von 10 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 92
Like Tree21gefällt dies

Thema: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

  1. #11
    tigger ist offline Poweruser
    Registriert seit
    04.12.2016
    Beiträge
    9.649

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Ingrid3 Beitrag anzeigen
    ot: bei meiner Tochter war der Retainer gebrochen - Kind ist 23. KK zahlt das nicht mehr. Tochter hat am Studienort gefragt. Der KFO dort wollte 500 Euro. Die Zahnärztin, die ich hier gefragt habe, meinte: viel zu teuer. KFO hier hat 250 Euro verlangt.
    Retainer zahlt die KK eh nicht.

  2. #12
    tigger ist offline Poweruser
    Registriert seit
    04.12.2016
    Beiträge
    9.649

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Seebär05 Beitrag anzeigen
    2 Fälle kenne ich, da haben die Kinder die losen Spangen einfach nicht mehr getragen. Die KK haben irgendwann nicht mehr gezahlt. Das war im Grundschulalter.

    Sowas kann ich mir zwar kaum vorstellen, das das verweigert wird immer, aber selbst wenn, man kann vieles auch später korrigieren. Ärgerlich ist das natürlich.
    Ich selbst habe seinerzeit die Behandlung verweigert. Was kann man sich daran nicht vorstellen?
    Bei mir wurde damals dann auch die Behandlung abgebrochen.

  3. #13
    Avatar von Lolaluna
    Lolaluna ist offline Legende
    Registriert seit
    18.06.2008
    Beiträge
    20.790

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von tigger Beitrag anzeigen
    Retainer zahlt die KK eh nicht.
    Ja, hat unser KfO auch gesagt.

  4. #14
    Alina73 ist offline Legende
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    13.254

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Stimmt es, dass die Krankenkasse irgendwann die Kostenübernahme verweigert, weil die Behandlung durch mangelndes Tragen der Spange besonders lange dauert?

    Ich hab den Vertrag mit dem KFO nicht greifbar, mir wurde das von Bekannten erzählt, dass ihre Kasse prüft, ob sie noch weiter zahlt.
    Bei uns steht im Vertrag, dass der Selbstkostenbeitrag einbehalten wird, wenn nicht ausreichend mitgearbeitet wird, sprich die Spange nicht genug getragen wird und die Behandlung dementsprechend nicht richtig anschlägt. In der Konsequenz könnte ich mir also auch vorstellen wenn es extrem ist, dass die Kasse sagt- bringt nix, Kind arbeitet nicht mit- warum soll das weiter bezahlt werden. Aber im realen Leben hab ich von so einem Fall noch nie was mitbekommen.

  5. #15
    Gast

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Stimmt es, dass die Krankenkasse irgendwann die Kostenübernahme verweigert, weil die Behandlung durch mangelndes Tragen der Spange besonders lange dauert?

    Ich hab den Vertrag mit dem KFO nicht greifbar, mir wurde das von Bekannten erzählt, dass ihre Kasse prüft, ob sie noch weiter zahlt.
    Als meine Kinder Zahnspangen hatten, bezahlte die Kasse 80% und die restlichen 20% nur bei Behandlungserfolg.

  6. #16
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist offline Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.623

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Ingrid3 Beitrag anzeigen
    ot: bei meiner Tochter war der Retainer gebrochen - Kind ist 23. KK zahlt das nicht mehr. Tochter hat am Studienort gefragt. Der KFO dort wollte 500 Euro. Die Zahnärztin, die ich hier gefragt habe, meinte: viel zu teuer. KFO hier hat 250 Euro verlangt.
    Ist das außerhalb der Gebührenordnung oder wie kommen solche Preisunterschiede zustande?

  7. #17
    Gast

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Ingrid3 Beitrag anzeigen
    ot: bei meiner Tochter war der Retainer gebrochen - Kind ist 23. KK zahlt das nicht mehr. Tochter hat am Studienort gefragt. Der KFO dort wollte 500 Euro. Die Zahnärztin, die ich hier gefragt habe, meinte: viel zu teuer. KFO hier hat 250 Euro verlangt.
    Heftig. Meine Tochter musste den auch vor Jahren erneuern. €80.

  8. #18
    Avatar von rosenma
    rosenma ist offline Legende
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    11.897

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Ist das außerhalb der Gebührenordnung oder wie kommen solche Preisunterschiede zustande?
    Privatbehandlungsvertrag, da kommen je nach Kreativität bei der Auslegung der Gebührenordnung schon heftige Unterschiede auf und dann gibt es noch die Steigerungsfaktoren.


    Time ist the fire in which we burn.

  9. #19
    Avatar von Sonny0910
    Sonny0910 ist offline DickesB oben an der Spree
    Registriert seit
    01.10.2007
    Beiträge
    11.047

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von tigger Beitrag anzeigen
    Retainer zahlt die KK eh nicht.
    Bei uns ist der Retainer im Behandlungsplan enthalten. Meine Tochter trägt momentan eine feste Spange und wird im Anschluss Retainer bekommen. Hat die Krankenkasse anstandslos bewilligt

  10. #20
    Whitestripe ist offline enthusiast
    Registriert seit
    02.11.2017
    Beiträge
    285

    Standard Re: Wenn die Zahnspange nicht getragen wird (Kosten)

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Stimmt es, dass die Krankenkasse irgendwann die Kostenübernahme verweigert, weil die Behandlung durch mangelndes Tragen der Spange besonders lange dauert?

    Ich hab den Vertrag mit dem KFO nicht greifbar, mir wurde das von Bekanntwähren erzählt, dass ihre Kasse prüft, ob sie noch weiter zahlt.
    Ich habe während der laufenden Behandlung vom Sohn damals ein Schreiben von der Krankenkasse bekommen, dass seine Behandlung jetzt als abgeschlossen gelte.
    Meine telefonische Nachfrage bei der KK hatte ergeben, dass bei seiner Diagnose (beidseitiger Kreuzbiss) maximal x Monate (ich weiß es wirklich nicht mehr, wie lange das war...) Behandlungsdauer vorgesehen seien und sie deshalb ab sofort keine weiteren Kosten übernehmen würden...

    Da war zwar keine Rede davon, dass er wegen zu geringer Mitwirkung die Behandlungsdauer unnötig in die Länge gezogen hätte, aber man könnte das so interpretieren.

    Der Kieferorthopäde sagte mir übrigens, dass unsere Krankenkasse dafür bekannt wäre und andere Kassen sich da nicht so anstellen würden. Zumindest dann nicht, wenn nicht tatsächlich eine "deutliche Mitschuld wegen fehlender Mitwirkung des Kindes" vorläge. Das war in unserem Fall aber nicht gegeben, es hat halt einfach nur etwas länger gedauert als geplant.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •