Seite 16 von 19 ErsteErste ... 61415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 186
Like Tree56gefällt dies

Thema: Reading Challenge 2020 - der Wettbewerbsthread

  1. #151
    Valrhona ist offline Poweruser
    Registriert seit
    09.08.2016
    Beiträge
    5.704

    Standard Re: Reading Challenge 2020 - der Wettbewerbsthread

    Zitat Zitat von PerditaX. Beitrag anzeigen
    Was mach ich denn jetzt? Ich hab Winston Churchills 1. Teil seiner Autobiografie (Kategorie 15) "The early years" begonnen. Aber ich kann. das. nicht. weiterlesen. Er schreibt aus einer derart abgehobenen Aristokratensicht auf die Welt, es ist nicht auszuhalten. Frauen kommen sowieso keine vor. Ausschließlich "great men" und "the name of my father". Die Eingeborenen in Afrika machen "Radau", und Kriege waren ja - bis die Demokratie kam - eine Gentlemen-Angelegenheit und sind erst seitdem zum Desaster geworden. Er selbst ein eher minderbegabtes Kind, dass es nur aufgrund seiner Herkunft irgendwohin geschafft hat. Ich halte das nicht mehr aus und will jetzt bitte wieder was anderes lesen, ok?

    Danke.
    Klingt passend für "ein Buch außerhalb meiner komfortzone".
    Gast gefällt dies

  2. #152
    Gast

    Standard Re: Reading Challenge 2020 - der Wettbewerbsthread

    Zitat Zitat von Valrhona Beitrag anzeigen
    Klingt passend für "ein Buch außerhalb meiner komfortzone".
    dachte ich mir auch eben.

    Ich hab letzte Woche vom Zusak (Bpcherdiebin) Bridge of Clay angefangen. Ich habs auch weggelegt nach ca 100 Seiten. Es hat mich einfach überhaupt nicht mitgenommen. Schade. Es war so hochgepriesen.

  3. #153
    Avatar von lucillaminor
    lucillaminor ist offline Bücherwurm
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    73.304

    Standard Re: Reading Challenge 2020 - der Wettbewerbsthread

    Kategorie 14: Ein Buch mit einem grünen Cover

    Elfentanz von Aprilynne Pike

    Ja, ich bleibe in meiner Komfortzone: Romantasy für junge Erwachsene

    Der erste Band einer Reihe um Laurel, ein 15jähriges Mädchen, das mit ihren (Adoptiv-)Eltern in Nordkaliforien lebt. Der Vater ist Buchhändler, die Mutter Heilpraktikerin. Sie sind gerade vom Land nach Crescent City gezogen, das Grundstück im Wald, das ihrer Mutter gehört, soll verkauft werden, um den Traum vom eigenen Buchladen zu erfüllen. Laurel ist schlank, hübsch, ein bisschen zurückhaltend. Bisher wurde sie zu Hause unterrichtet, jetzt geht sie auf die Highschool. Sie tut sich etwas schwer mit all dem neuen, aber David, ein Junge aus ihrer Klasse, freundet sich mit ihr an und führt sie in die Strukturen der amerikanischen Highschool ein. Alles ganz normal, es knistert zwischen den beiden - bis Laurel eines Morgens einen Knubbel auf ihrem Rücken fühlt. Der wächst immer mehr, sie hat schon Angst, dass sie Krebs hat. Aber dann wacht sie auf, und aus dem Knubbel ist eine riesige Blume gewachsen!!
    Laurel ist panisch (wer wäre das nicht). Ausgerechnet an diesem Tag reist die Familie zurück, um noch letzte Dinge wegen des Verkaufs zu erledigen. Laurel versteckt die Blüte so gut es geht unter ihren Klamotten und geht erst mal im Wald spazieren - und dort trifft sie auf Tamani, der ihr erklärt, dass sie in Wirklichkeit eine Elfe ist! Im Wald befindet sich eine der verborgenen Pforten ins Elfenkönigreich Avalon, und Laurel wurde als Kind zu den Besitzern des Grundstücks geschickt, um das Geheimnis zu beschützen. Aber jetzt soll der Grund ja verkauft werden - und natürlich sind die Interessenten auch keine Menschen ...
    Es entwickelt sich also eine spannende Geschichte, wie der Verkauf verhindert werden soll; und eine Dreiecksgeschichte zwischen Laurel, David und Tamani ist auch noch dabei.

    Fazit: Ganz nett, aber schon SEHR Stephenie-Meyer-Me-Too. Ein Empfehlungszitat der Biss-Autorin ist natürlich auch auf dem Cover abgedruckt. Noch dazu ist es nicht wirklich gut geschrieben. Mein Mann hat mir mal über die Schulter geguckt und meinte so: "Die wissen aber schon, dass es auch Personalpronomen gibt und man nicht immer den Namen schreiben muss?" Ich glaube nicht, dass ich mir davon die Fortsetzung aus der Bücherei holen werde ... Es sei denn, es gibt GAR nichts mehr zu lesen
    Alles außer Familie, Freunden und Nähen wird gnadenlos überschätzt.





    Immer in der Hosentasche: Wingst und Waffles und die Mädels aus dem Hibbeln-light






  4. #154
    Gast

    Standard Re: Reading Challenge 2020 - der Wettbewerbsthread

    Kategorie 20

    Kerstin Gier: Wolkenschloss

    Ich mag Gier, ich mag ihre junge-Erwachsene-Romane und das Buch hat meine Erwartungen wieder erfüllt.
    Amazon sagt:
    Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz

    Ich sage: es hatte ne unerwartete Wendung. Mag ich! Fünf von fünf Wolken.
    nightwish gefällt dies

  5. #155
    Gast

    Standard Re: Reading Challenge 2020 - der Wettbewerbsthread

    Kategorie 8

    Andrea Rossini: Dolci schmecken nur zu zweit

    Leckere Rezepte zum Nachbacken drin! Werde einige ausprobieren.

    Google sagt:
    Ein humorvoller Roman für alle Leserinnen, die Italien lieben
    Die quirlige Moniga kocht für ihr Leben gern, vor allem Torta al limone nach einem Rezept ihrer verstorbenen Mutter Susanne. Über ihren Vater weiß sie nur, dass er bereits vor ihrer Geburt abhanden gekommen ist. Da erzählt ihr Oma Klara von einer Reise an den Gardasee, die sie mit Susanne gemacht hat, neun Monate vor Monigas Geburt ... Kurzerhand werden die Koffer gepackt. Allerdings sind Klaras Erinnerungen ein wenig durcheinander geraten, und Moniga kann mit ihren Andeutungen zuerst nicht viel anfangen. Doch dann läuft Moniga dem charmanten Francesco direkt vor die Vespa – und macht auf der Speisekarte einer Osteria eine Entdeckung: Torta al limone - alla Susanna!

    Ich sage: Schmonz fürs Herz, gerade recht! Kommt aber nicht seicht daher oder so. In Rückblenden erfährt man parallel auch Susannas Sicht. Fünf von fünf Tiramisu.

  6. #156
    Avatar von snooze
    snooze ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    4.074

    Standard kategorie 12

    12. ein Buch, das du letztes Jahr lesen wolltest, aber nicht geschafft hast


    helix - marc elsberg


    das dritte buch von ihm, das ich lese. also erwartungsgemäß gut, ich finde die handlungsstränge manchmal echt zu oft wechselnd, aber ich kam gerade noch mit. das ende ist allerdings ein bisschen... hm.."seltsam" irgendwie.

    empfehlenswert, aber nicht gerade jetzt - mein hirn hat mehr parallelen zu corona gezogen als gut für mich ist...
    snooze

  7. #157
    Polly_Schlottermotz ist offline Sonnenstrahlen
    Registriert seit
    25.04.2016
    Beiträge
    3.613

    Standard Re: kategorie 12

    Kategorie 5 - ein Buch mit einer Frage im Titel

    Primo Levi - Ist das ein Mensch?

    Warum dieses Buch?
    Ich lese sehr viel über den Holocaust und das Leben im Nazideutschland und kenne bereits zahlreiche Romane, die in dieser Zeit spielen.
    Erst vor 2-3 Jahren bin ich auf Primo Levi aufmerksam geworden. Ich weiß gar nicht, wieso ich seine Bücher und seine Geschichte nicht kannte, wo ich gefühlt den halben Markt dazu durchgelesen habe.
    Primo Levi hat Auschwitz überlebt. „Ist das ein Mensch?“ ist sein Bericht über die Zeit in Auschwitz. Das Unfassbare für mich ist, dass das Buch bereits 1947 erschien und damals von der Öffentlichkeit kaum beachtet wurde.
    Wie kann das sein?! Ein Mensch überlebt Auschwitz und kein Schwein interessiert das?!
    Das hat sich im Laufe der Jahre natürlich geändert,
    trotzdem schreckliche Tatsache.

    Worum geht's?
    Primo Levi ist ein italienischer Jude und kommt ins Lager Auschwitz III, das an die Buna-Werke der I.G. Farben grenzt. Er überlebt, weil er als studierter Chemiker im Labor arbeiten darf.
    Er schildert sein Leben in Auschwitz, ohne Schnörkel in einer klaren Sprache.
    Es ist eigentlich eher ein Bericht als ein Roman.

    Und wie war's?
    Ergreifend.
    Eben weil es kein Roman ist, sondern Bericht aus der Zeit, ging mir das Buch noch näher als die Romane mit ähnlicher Thematik.
    Teilweise schreibt Levi z. B. von Situationen und Menschen an die er sich erinnert, er weiß, dass die Person ihm damals seine Geschichte erzählt hat, aber Levi erinnert sich nicht an diese Geschichten. Er denkt sich dann auch keine aus.
    Er schreibt nüchtern, wie Männer nachts den Pinkeleimer zur Latrine bringen, wie sie Stofflappen als Socken nutzten, wie sie nackt einem Arzt vorgeführt wurden oder wie die Waschräume aussehen. Alles hat man irgendwo schon mal zur Kenntnis genommen, aber in diesem Buch schreibt keiner, der geschichtliche Fakten aufgreift. Nein, er hat das alles erlebt.
    Das musste ich zuweilen erstmal verarbeiten.
    Und die Frage im Titel stellte ich mir oft beim Lesen: Ist das ein Mensch...?


    Gesamturteil: Absolut lesenswert, sehr lehrreich und bedrückend. Ein brachiales Zeitzeugnis, das man gelesen haben sollte, finde ich.
    Tüdelband gefällt dies

  8. #158
    Gast

    Standard Re: kategorie 12

    Zitat Zitat von Polly_Schlottermotz Beitrag anzeigen
    Kategorie 5 - ein Buch mit einer Frage im Titel

    Primo Levi - Ist das ein Mensch?
    Das erinnert mich an "Evas Geschichte", wo Anne Franks Stiefschwester ihr Überleben von Auschwitz schildert. Ich war auch extrem gefesselt.

  9. #159
    Polly_Schlottermotz ist offline Sonnenstrahlen
    Registriert seit
    25.04.2016
    Beiträge
    3.613

    Standard Re: kategorie 12

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Das erinnert mich an "Evas Geschichte", wo Anne Franks Stiefschwester ihr Überleben von Auschwitz schildert. Ich war auch extrem gefesselt.
    Ja, das Buch von Anne Franks Stiefschwester war auch stellenweise schwer auszuhalten.
    Und es ist sehr bekannt.
    Ich habe ja auch eine zeitlang direkt nach Büchern von Auschwitz-Überlebenden gesucht, da gibt es etliche Listen. Primo Levi war aber nie dabei. Ich weiß nicht, warum er lange so unbeachtet blieb.
    40 Jahre nach Auschwitz ist er übrigens unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. (Unfall oder Selbstmord?)

  10. #160
    Avatar von snooze
    snooze ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    4.074

    Standard kategorie 23

    23. ein Buch außerhalb der Komfortzone

    es ist zum glück ein dünnes


    Ramon del Valle-Inclan
    Frühlingssonate
    aus den Memoiren des Marquis de Bradomin


    sehr romantisch, sehr blumig geschrieben, lange sätze ohne inhalt. er schmachtet, sie errötet dauernd. handlung konnte ich nicht feststellen (vielleicht sollte ich als handlung bezeichnen, dass die kleine schwester am ende aus dem femster stürzt?) es gibt bestimmt einen hintergrund, eine metapher oder irgendwas tiefsinniges in diesem buch, das ist aber wirklich so weit weg von mir, dass es mich überfordert danach zu fahnden.


    lesempfehlung oder nicht, mag ich nicht abgeben... es hat diese kategorie vollumfänglich erfüllt.

    (falls spontan jemand interesse hat - pn, ich verschenke es gern.... )
    Gast gefällt dies
    snooze

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •