Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 129
Like Tree37gefällt dies

Thema: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

  1. #1
    Avatar von Karla...
    Karla... ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Der Sohn einer Freundin ist seit dem Sommer auf dem Gymnasium. Dort fliegen ihm aber alle möglichen Sachen um die Ohren. LRS soll er haben (die haben einen speziell ausgebildeten Lehrer, der das gleich nach ein paar Wochen beanstandet hat), eine katastrophale Schrift hat er - ist kaum leserlich. Er kann seine eigene Schrift selbst kaum lesen. Aber auch alle Ordner sind nur halb geführt, er ordnet und heftet die Blätter nicht ab und schreibt Aufgabenstelungen nicht zu Ende auf.

    Meine Freundin hat ihn nun zu einer ausführlichen Diagnostik angemeldet, die aber erst Mitte des Jahres losgeht. Ich finde den Jungen auch unglaublich unkonzentriert, er windet sich aus jeder Situation, in der er sich konzentrieren soll. Geht wohl auch häufig auf Toilette, in der Schule, um dem Unterricht zu entgehen.

    Außer ihm zu helfen, seine Ordner im Nachhinein zu ordnen und Gespräche mit der Schule zu führen, fällt mir auch nicht viel ein. Was würdet ihr da noch raten?

  2. #2
    Wikapis ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Wieso fällt das erst jetzt auf? Das wäre die Frage die ich versuchen würde zu klären.
    Gast und Gast gefällt dies.

  3. #3
    Mumpitz ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Zitat Zitat von Karla... Beitrag anzeigen
    Der Sohn einer Freundin ist seit dem Sommer auf dem Gymnasium. Dort fliegen ihm aber alle möglichen Sachen um die Ohren. LRS soll er haben (die haben einen speziell ausgebildeten Lehrer, der das gleich nach ein paar Wochen beanstandet hat), eine katastrophale Schrift hat er - ist kaum leserlich. Er kann seine eigene Schrift selbst kaum lesen. Aber auch alle Ordner sind nur halb geführt, er ordnet und heftet die Blätter nicht ab und schreibt Aufgabenstelungen nicht zu Ende auf.

    Meine Freundin hat ihn nun zu einer ausführlichen Diagnostik angemeldet, die aber erst Mitte des Jahres losgeht. Ich finde den Jungen auch unglaublich unkonzentriert, er windet sich aus jeder Situation, in der er sich konzentrieren soll. Geht wohl auch häufig auf Toilette, in der Schule, um dem Unterricht zu entgehen.

    Außer ihm zu helfen, seine Ordner im Nachhinein zu ordnen und Gespräche mit der Schule zu führen, fällt mir auch nicht viel ein. Was würdet ihr da noch raten?
    Hat er denn überhaupt größere Probleme, wie sind die Noten? Bei meinem mittleren wurde in der 5. Klasse zumindest der Bedarf einer Rechtschreibförderung festgestellt (wenn auch keine komplette LRS), er hatte, auch noch in der Oberstufe, so eine Sauklaue, dass ich mich gefragt habe, wie die Lehrer die Klausuren überhaupt lesen konnten und Ordner hat er erst ab der 11. Klasse vernünftig geführt. Notenmäßig gab es aber nie Probleme.

  4. #4
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Warum ist der Junge auf dem Gymnasium gelandet? Was war in der Grundschule so anders? Hatte er schon in der GS LRS Probleme? In NRW musste unser Junggymnasiast damals einen standardisierten Test machen - das ist soweit ich weiß landestypische Breitbandtestung mit einer externen Analyse. Wichtig ist: was macht die Schule mit dem Ergebnis? Gibt es ein schuleigenes LRS-Förderprogramm?

    Lesen ist eine Kernkompetenz - kann er flüssig & sinnentnehmend lesen? Wurde das geübt? Kein Witz - ich erlebe in der Museumspädagogik ganz oft, dass auch 7 Klässler das nicht können, es haut mich immer um.

    Handschrift: Feinmotorik mal geprüft? Viele Daddel- und Tastaturkinder haben keine flüssige Handschrift mehr und auch viele Grundschulen und Klassenlehrerinnen vermitteln häufig keine Schreibschrift (mehr), weil das schlicht untergeht. Das finde ich persönlich schlimm.

    In jeder weiterführenden Schule muss erst mal gelernt werden, wie man lernt und dazu gehört, dass die Kinder Heft- und Ordnerführung lernen müssen. Das habe ich mit dem jungen Herrn hier auch gemacht & eruptiv (sprich: kurz vor offiziellem Abgabetermin der Lernhefte...) stehe ich im auch im 2. Jahr noch mit Locher und haarscharf gestanzter mütterlicher Generalkritik zur Seite.
    Homeoffice-Hund

  5. #5
    Valrhona ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Wieso fällt das erst jetzt auf? Das wäre die Frage die ich versuchen würde zu klären.
    Ich nicht. Was hilft das dem Jungen?

    Kann er sich bei Sachen konzentrieren, die ihm Spaß machen?
    weberin1971 gefällt dies

  6. #6
    Avatar von Sommerschnee
    Sommerschnee ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Lass die Mutter des Jungens machen. Sie hat offensichtlich Hilfe und Beratung von mehreren Seiten. Je mehr Leute reinpfuschen, desto unübersichtlicher wirds für den Jungen.

    Akzeptiere ihn wie er ist, auch wenn du ihn als "unglaublich unkonzentriert" empfindest oder der Meinung ibst, dass er sich aus jeder Situation herauswindet. Das geht dich nichts an. Er hat mehr davon, wenn er akzeptiert wird und professionelle Hilfe bekommt.
    Francie gefällt dies

    Ätsch!

  7. #7
    Avatar von weberin1971
    weberin1971 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    [QUOTE=Sommerschnee;29259717]Lass die Mutter des Jungens machen. Sie hat offensichtlich Hilfe und Beratung von mehreren Seiten. Je mehr Leute reinpfuschen, desto unübersichtlicher wirds für den Jungen.

    Akzeptiere ihn wie er ist, auch wenn du ihn als "unglaublich unkonzentriert empfindest" oder der Meinung ibst, dass er sich aus jeder Situation herauswindet. Das geht dich nichts an..[/QOTE]

    Nun - der Junge ist ja nicht der Adressat - es geht ja um Gespräche mit der Mutter, die entscheiden muss, was zu tun ist und für die um Rat gefragt wird.

    Oft sind ja auch die Eltern das Problem und immer wenn ich lese, dass sich junge Menschen aus unangenehmen Situationen herausziehen und Arbeit verweigern sind oftmals die Eltern das Problem, die den Kindern in den ersten 10 Jahren ihres Lebens ALLES, was irgendwie mit Arbeit und Mühe zu tun hat, vom Hals gehalten haben - und das fängt schon bei ganz, ganz winzig kleinen Dingen an.
    Homeoffice-Hund

  8. #8
    Avatar von Karla...
    Karla... ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Wieso fällt das erst jetzt auf? Das wäre die Frage die ich versuchen würde zu klären.
    Es ist wohl teilweise auch schon vorher aufgefallen. Allerdings gab es wohl die Besonderheit, dass die Grundschullehrerinnen in dieser Klasse 5 Mal gewechselt ist, weil alle schwanger und eine krank wurde. Die eine hat das Schreiben so beigebracht, dass die Kinder schreiben sollten, wie sie sprechen, die andere hat gegensätzlich Schreiben geübt- also gleich mit der korrekten Schreibweise. Mehrere Kinder haben deshalb freiwillig wiederholt, weil gerade Lesen und Schreiben in diesem Lernumfeld zu vielen Schwankungen ausgesetzt war.

    Was genau da aber schon vorher auffiel, weiß ich nicht. Für eine Gymnasialempfehlung hat es wohl gereicht.

  9. #9
    sachensucher ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    Zitat Zitat von Karla... Beitrag anzeigen
    Der Sohn einer Freundin ist seit dem Sommer auf dem Gymnasium. Dort fliegen ihm aber alle möglichen Sachen um die Ohren. LRS soll er haben (die haben einen speziell ausgebildeten Lehrer, der das gleich nach ein paar Wochen beanstandet hat), eine katastrophale Schrift hat er - ist kaum leserlich. Er kann seine eigene Schrift selbst kaum lesen. Aber auch alle Ordner sind nur halb geführt, er ordnet und heftet die Blätter nicht ab und schreibt Aufgabenstelungen nicht zu Ende auf.

    Meine Freundin hat ihn nun zu einer ausführlichen Diagnostik angemeldet, die aber erst Mitte des Jahres losgeht. Ich finde den Jungen auch unglaublich unkonzentriert, er windet sich aus jeder Situation, in der er sich konzentrieren soll. Geht wohl auch häufig auf Toilette, in der Schule, um dem Unterricht zu entgehen.

    Außer ihm zu helfen, seine Ordner im Nachhinein zu ordnen und Gespräche mit der Schule zu führen, fällt mir auch nicht viel ein. Was würdet ihr da noch raten?
    Durchhalten, wenn er nicht schon bald wegen mangelnder Leistung fliegt werden solche Sachen im Laufe der Zeit unwichtiger bzw. die Kinder haben mit zunehmenden alter weniger Probleme damit. Wenn die lrs erheblich ist sollte man über lerntherapie nachdenken.

  10. #10
    Avatar von Sommerschnee
    Sommerschnee ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Habt ihr Tipps, wie man da fördern/ unterstützen kann?

    [QUOTE=weberin1971;29259722]
    Zitat Zitat von Sommerschnee Beitrag anzeigen
    Lass die Mutter des Jungens machen. Sie hat offensichtlich Hilfe und Beratung von mehreren Seiten. Je mehr Leute reinpfuschen, desto unübersichtlicher wirds für den Jungen.

    Akzeptiere ihn wie er ist, auch wenn du ihn als "unglaublich unkonzentriert empfindest" oder der Meinung ibst, dass er sich aus jeder Situation herauswindet. Das geht dich nichts an..[/QOTE]

    Nun - der Junge ist ja nicht der Adressat - es geht ja um Gespräche mit der Mutter, die entscheiden muss, was zu tun ist und für die um Rat gefragt wird.

    Oft sind ja auch die Eltern das Problem und immer wenn ich lese, dass sich junge Menschen aus unangenehmen Situationen herausziehen und Arbeit verweigern sind oftmals die Eltern das Problem, die den Kindern in den ersten 10 Jahren ihres Lebens ALLES, was irgendwie mit Arbeit und Mühe zu tun hat, vom Hals gehalten haben - und das fängt schon bei ganz, ganz winzig kleinen Dingen an.
    Ich weiß. Trotzdem bringt es nichts, wenn mehrere an ihm herumerziehen. Die Sachen, die beschrieben werden, sind mit Sicherheit nicht erst seit der 5. Klasse. Wenn Ordner nicht vollständig geführt werden, dann muss man sich zu ihm setzen und mit ihm die Ordner organisieren.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mutter diese Tipps nicht schon in der Grundschule gehört hat bzw. Hilfe bekommen hat.

    Freundinnen, die für Freundinnen wieder andere Freundinnen um Rat fragen, sind mir oft suspekt. Egal ob es um Kindererziehung oder Trennung geht.
    Francie gefällt dies

    Ätsch!

Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte