Seite 16 von 32 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 311
Like Tree199gefällt dies

Thema: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

  1. #151
    Gast Gast

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    Ein anderes Gymnasium ist nicht verpflichtet, ihn im laufenden Schuljahr noch aufzunehmen. Und weil ich es gerade erlebt habe: Gymnasien kennen sich untereinander und kommunizieren auch miteinander. Die Lust einen Problemschüler aufzunehmen, ist nicht ausgeprägt. Muss man eben ganz objektiv sehen.

    Und bei allem verständlichen Ärger aus Elternsicht: Alles hat zwei Seiten und ich vermute mit dem Jungen ist mehr als einmal geredet worden. Es sind wahrscheinlich mehr als einmal, Angebote zur Hilfe gemacht worden. Jetzt ist er 17 Jahre und Oberstufe. Irgendwann ist einfach der Punkt erreicht, wo von einer Schule keine Unterstützung mehr kommt. Kenne ich auch von anderen Jugendlichen. Ist halt nicht schön und Jugendliche unterschätzen oft zu lange das Problem, das sie da aufgetürmt haben.
    Das weiß ich. Das habe ich am eigenen Leib erfahren.

    Grad deshalb würde ich nicht müde, dem Sohn einen Neuanfang zu ermöglichen. Bzw. es zumindest zu versuchen.

    Was würdest Du machen? Ihn einfach hängen lassen und sagen: Das hast Du jetzt davon?
    Nicht meine Welt.

    Und manche Probleme lösen sich nicht mal eben mit reden. Auch nicht mit öfter reden.
    Klopferline, viola5 und .PMS. gefällt dies.

  2. #152
    Avatar von DasUpfel
    DasUpfel ist gerade online Indoor-Germanin

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von -Unsichtbar- Beitrag anzeigen
    So ich mache mal ein kleines Update....

    Nachdem Sohnemann gesehen hat, dass es nicht so einfach ist, von heute auf morgen einen Praktikumsplatz zu bekommen, hat er eingesehen, dass es die einzige Möglichkeit für ihn eigentlich ist, das letzte halbe Jahr auf dem Gymnasium zu absolvieren und zu versuchen ein möglichst anständiges Zeugnis mitzunehmen.

    Die Schule hat ihn mehrmals nach Hause geschickt. Am Dienstag hat der Schuldirektor mit ihm ein Gespräch geführt und ihm gesagt, er soll sich gefälligst ein Praktikum suchen, egal in welchem Bereich, weil er nicht gewillt ist, ihn auf dem Gymnasium noch bis zur Erfüllung der Schulpflicht zu beschulen. Wenn er nichts findet, soll er halt ins Altenheim gehen, da wird ja immer jemand gesucht.

    Ich habe dann mit dem zuständigen Schulamt telefoniert und von dort gibt es nun klar die Ansage, dass das Gymnasium ihn beschulen muss, ob sie wollen oder nicht.
    Hast du schon mal selbst mit dem Rektor geredet? Ich kann ja fast nicht glauben, dass ein Direktor solche Aussagen macht.

    Egal.

    Das mit dem Schulamt ist ja schon mal gut. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Das darf der Direktor auch gerne erfahren. Entweder er hat einen Grund, deinen Sohn von der Schule zu werfen; dann soll er das tun. Oder er hat keinen; dann muss er in den sauren Apfel beißen und deinen Sohn so lange weiter beschulen, bis er von alleine geht.
    Ich persönlich würde ja auf diese Aussage hin ein Attest besorgen, das meinen Sohn vom Schulbesuch befreit. Dann ist er halt das nächste halbe Jahr zu Hause, macht eine Therapie, sucht sich in Ruhe einen Praktikumsplatz, überlegt wie es weitergehen soll... ich fände es furchtbar, noch fast ein halbes Jahr täglich irgendwohin gehen zu müssen, wo ich genau weiß, die wollen mich hier nicht. Wird ja auch nicht schön für deinen Sohn, egal was das Schulamt sagt.
    Erdbeere, Gast, Klopferline und 3 anderen gefällt dies.

  3. #153
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist offline Altlast

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von -Unsichtbar- Beitrag anzeigen
    So ich mache mal ein kleines Update....

    Nachdem Sohnemann gesehen hat, dass es nicht so einfach ist, von heute auf morgen einen Praktikumsplatz zu bekommen, hat er eingesehen, dass es die einzige Möglichkeit für ihn eigentlich ist, das letzte halbe Jahr auf dem Gymnasium zu absolvieren und zu versuchen ein möglichst anständiges Zeugnis mitzunehmen.

    Die Schule hat ihn mehrmals nach Hause geschickt. Am Dienstag hat der Schuldirektor mit ihm ein Gespräch geführt und ihm gesagt, er soll sich gefälligst ein Praktikum suchen, egal in welchem Bereich, weil er nicht gewillt ist, ihn auf dem Gymnasium noch bis zur Erfüllung der Schulpflicht zu beschulen. Wenn er nichts findet, soll er halt ins Altenheim gehen, da wird ja immer jemand gesucht.

    Ich habe dann mit dem zuständigen Schulamt telefoniert und von dort gibt es nun klar die Ansage, dass das Gymnasium ihn beschulen muss, ob sie wollen oder nicht.
    der spinnt ja wohl.

    Wie sieht es aus? Hast Du einen Termin bei einem Psychologen bekommen, würde Sohn dorthin gehen, sieht er seine Probleme ein?

    Warst Du mal bei Jugendamt, hast Du Kontakt dahin? Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht, wir haben viel Hilfe bekommen, schnell und relativ unbürokratisch. Besonders auch bezüglich Schulplatz, da werden auch eventuelle finanzielle Hürden für Privatschulen genommen.
    majathebookworm und viola5 gefällt dies.

  4. #154
    Avatar von DasUpfel
    DasUpfel ist gerade online Indoor-Germanin

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    Ein anderes Gymnasium ist nicht verpflichtet, ihn im laufenden Schuljahr noch aufzunehmen. Und weil ich es gerade erlebt habe: Gymnasien kennen sich untereinander und kommunizieren auch miteinander. Die Lust einen Problemschüler aufzunehmen, ist nicht ausgeprägt. Muss man eben ganz objektiv sehen.

    Und bei allem verständlichen Ärger aus Elternsicht: Alles hat zwei Seiten und ich vermute mit dem Jungen ist mehr als einmal geredet worden. Es sind wahrscheinlich mehr als einmal, Angebote zur Hilfe gemacht worden. Jetzt ist er 17 Jahre und Oberstufe. Irgendwann ist einfach der Punkt erreicht, wo von einer Schule keine Unterstützung mehr kommt. Kenne ich auch von anderen Jugendlichen. Ist halt nicht schön und Jugendliche unterschätzen oft zu lange das Problem, das sie da aufgetürmt haben.
    'Keine Unterstützung' ist das Eine. Menschlich verständlich, wenn auch suboptimal.

    Einen Schüler wieder nach Hause zu schicken und ihm zu sagen, dass man nicht gewillt ist, ihn weiter zu beschulen ist eine ganz andere Kategorie.

  5. #155
    Avatar von gurkentruppe
    gurkentruppe ist offline Mann ohne Eigenschaften

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Das weiß ich. Das habe ich am eigenen Leib erfahren.

    Grad deshalb würde ich nicht müde, dem Sohn einen Neuanfang zu ermöglichen. Bzw. es zumindest zu versuchen.

    Was würdest Du machen? Ihn einfach hängen lassen und sagen: Das hast Du jetzt davon?
    Nicht meine Welt.

    Und manche Probleme lösen sich nicht mal eben mit reden. Auch nicht mit öfter reden.
    Nein natürlich würde ich mein Kind nicht hängen lassen. Aber das Thema "Gymasium" ist wohl einfach durch. Da kann er eben noch schauen, was noch zu retten ist. Das zweite Halbjahr hat ja längst begonnen, wie soll da noch ein Wechsel halbwegs funktionieren?

    Letztlich muss man sich nun gemeinsam überlegen, wie es ab Sommer weitergehen kann. Dazu wäre es schon mal ein Anfang, wenn er jetzt wieder regelmäßig und pünktlich zur Schule ginge.

  6. #156
    Avatar von gurkentruppe
    gurkentruppe ist offline Mann ohne Eigenschaften

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von DasUpfel Beitrag anzeigen
    'Keine Unterstützung' ist das Eine. Menschlich verständlich, wenn auch suboptimal.

    Einen Schüler wieder nach Hause zu schicken und ihm zu sagen, dass man nicht gewillt ist, ihn weiter zu beschulen ist eine ganz andere Kategorie.
    Wir reden hier aber auch über Oberstufe. Nicht über Klasse 7.

  7. #157
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist offline Altlast

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    Nein natürlich würde ich mein Kind nicht hängen lassen. Aber das Thema "Gymasium" ist wohl einfach durch. Da kann er eben noch schauen, was noch zu retten ist. Das zweite Halbjahr hat ja längst begonnen, wie soll da noch ein Wechsel halbwegs funktionieren?

    Letztlich muss man sich nun gemeinsam überlegen, wie es ab Sommer weitergehen kann. Dazu wäre es schon mal ein Anfang, wenn er jetzt wieder regelmäßig und pünktlich zur Schule ginge.
    Unsichtbar schreibt aber in ihrem Update, daß die Schule ihn nach Hause schickt.

  8. #158
    tanja73 ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    Wir reden hier aber auch über Oberstufe. Nicht über Klasse 7.

    Wir reden aber auch über einen Vollzeit schulpflichtigen Schüler (zumindest in NRW wäre er das).
    Mir ist klar, dass die Erfüllung dieser Schulpflicht nicht am Gym erfolgen muss, aber "hin" muss er irgendwo, jedenfalls solange er nicht krank geschrieben ist oder einen Ausbildungsplatz hat (dann greift die Berufsschulpflicht) oder ein FSJ (dann ist er von der Schulpflicht befreit), Praktikum o.ä. macht.
    Klopferline gefällt dies

  9. #159
    justme ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von DasUpfel Beitrag anzeigen
    Hast du schon mal selbst mit dem Rektor geredet? Ich kann ja fast nicht glauben, dass ein Direktor solche Aussagen macht. Egal.
    Nein, nicht egal, ich denke, das ist genau der richtige Weg.
    Zitat Zitat von DasUpfel Beitrag anzeigen
    Das mit dem Schulamt ist ja schon mal gut. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Das darf der Direktor auch gerne erfahren. Entweder er hat einen Grund, deinen Sohn von der Schule zu werfen; dann soll er das tun. Oder er hat keinen; dann muss er in den sauren Apfel beißen und deinen Sohn so lange weiter beschulen, bis er von alleine geht
    So ist es, und dann soll er in die Schule gehen und sehen, was er reißen / beweisen kann in den nächsten vier Monaten.
    Zitat Zitat von DasUpfel Beitrag anzeigen
    Ich persönlich würde ja auf diese Aussage hin ein Attest besorgen, das meinen Sohn vom Schulbesuch befreit. Dann ist er halt das nächste halbe Jahr zu Hause, macht eine Therapie, sucht sich in Ruhe einen Praktikumsplatz, überlegt wie es weitergehen soll...
    Das halte ich für den absolut katastrophalen Ansatz. Das bedeutet, dass entweder ein Arzt ein Attest mit gefälschter Diagnose schreiben muss oder ein Arzt eine echte, für das weitere Erwerbsleben infauste Prognose in ein Attest, ein offizielles Dokument, schreibt. Dieses Attest wird in Kopien im Öffentlichen Dienst immer wieder auftauchen, bei der Agentur für Arbeit, die damit Maßnahmen an die Rentenversicherung schiebt (ist ja krankheitsbedingt, das Problem), bei der Rentenversicherung mit folgerichtig der Ankündigung der Finanzierung einer Maßnahme an einer Werkstatt für Angepasste Arbeit auf dem Zweiten Arbeitsmarkt... und aus. Auf dieser Schiene möchtest du den Sohn wirklich nur dann haben, wenn es auch aus deiner Sicht das absolute Maximum ist, was er erreichen kann, und nicht mehr.
    justme

  10. #160
    .PMS. ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Was macht man mit einem 17jährigen....der keine Ahnung hat, was er machen soll?

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    Ein anderes Gymnasium ist nicht verpflichtet, ihn im laufenden Schuljahr noch aufzunehmen. Und weil ich es gerade erlebt habe: Gymnasien kennen sich untereinander und kommunizieren auch miteinander. Die Lust einen Problemschüler aufzunehmen, ist nicht ausgeprägt. Muss man eben ganz objektiv sehen.

    Und bei allem verständlichen Ärger aus Elternsicht: Alles hat zwei Seiten und ich vermute mit dem Jungen ist mehr als einmal geredet worden. Es sind wahrscheinlich mehr als einmal, Angebote zur Hilfe gemacht worden. Jetzt ist er 17 Jahre und Oberstufe. Irgendwann ist einfach der Punkt erreicht, wo von einer Schule keine Unterstützung mehr kommt. Kenne ich auch von anderen Jugendlichen. Ist halt nicht schön und Jugendliche unterschätzen oft zu lange das Problem, das sie da aufgetürmt haben.
    Muss man sicher, aber es gibt auch Lehrer, die demjenigen, der da neu vor ihnen steht ne neue Chance geben. Es geht noch um ein halbes Jahr, wenn ich das richtig verstanden habe, und ich bin mir sicher, dass der Direktor ganz genau weiss, wozu er verpflichtet ist. Der hat das mal mit Angstmachen probiert.

Seite 16 von 32 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte
>
close