Like Tree87gefällt dies

Thema: Argumente gesucht - AB Verweigerer

  1. #141
    charleston ist offline Veteran
    Registriert seit
    23.08.2011
    Beiträge
    1.487

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    Zitat Zitat von maigloeckchen Beitrag anzeigen
    wozu gibt es denn eurotransplant? mönsch, die brauchen auch ihre daseinsberechtigung.

    ich muß öfter an das streptokokken-opfer aus docs forum vor urzeiten denken.
    Eurotransplant ist für bernadette nicht zuständig.

    Und: ihr Problem, wenn sie meint sie braucht es gegen ärztlichen Rat nicht, wird dokumentiert und entsprechend aufgeklärt, dann ist sie selbst für die Folgen verantwortlich und kann den Arzt nicht dafür Belangen, wenn doch Folgeschäden an Herz und Nieren auftreten. Patienten dürfen ja "unvernünftig" sein. Aber dann eben auf eigenes Risiko.

  2. #142
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    16.013

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    ja, hatte ich schon, auch seitenstrangangina. ja, tut weh. mit wickeln, gurgeln usw. verschafft man sich erleichterung. es ist für mich ok, es ohne ab zu kurieren. ich schone mich dann auch entsprechend. andere können gerne ein ab dagegen nehmen (wenn sie es dann auch vorschriftsgemäß durchnehmen).

    Zitat Zitat von jellybean73 Beitrag anzeigen
    Davon abgesehen ist zb eine richtig fette eitrige Angina wirklich kein Vergnügen. Tagelang nicht schlucken können, hohes Fieber usw.
    Da frage ich mich, ob die, die sagen, sie würden nicht, schon mal eine solche hatten. Oder ob das mehr so Theorie ist.
    Temporär gefällt dies

  3. #143
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    79.694

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    Zitat Zitat von charleston Beitrag anzeigen
    Eurotransplant ist für bernadette nicht zuständig.

    Und: ihr Problem, wenn sie meint sie braucht es gegen ärztlichen Rat nicht, wird dokumentiert und entsprechend aufgeklärt, dann ist sie selbst für die Folgen verantwortlich und kann den Arzt nicht dafür Belangen, wenn doch Folgeschäden an Herz und Nieren auftreten. Patienten dürfen ja "unvernünftig" sein. Aber dann eben auf eigenes Risiko.

    belangen nicht, aber ein arzt ist doch trotzdem in der pflicht, die schäden zu reparieren. oder nicht? denn im schadensfall darf die pöhse schulmedizin und die phamrmafia doch ihre segensreichend dienste vollbringen
    cosima gefällt dies
    das schlimme an klugscheißern ist, manchmal haben sie recht.

  4. #144
    Temporär ist offline Poweruser
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    5.184

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    Ich würde auch ein AB nehmen wenn es nicht besser wird, aber bislang hat es bei Angina mit Bettruhe, schonen und verschiedenen Hilfsmitteln funktioniert.
    Ich habe absolut nichts gegen Schulmedizin, ich brauche sie nur oft nicht.
    Zitat Zitat von bernadette Beitrag anzeigen
    ja, hatte ich schon, auch seitenstrangangina. ja, tut weh. mit wickeln, gurgeln usw. verschafft man sich erleichterung. es ist für mich ok, es ohne ab zu kurieren. ich schone mich dann auch entsprechend. andere können gerne ein ab dagegen nehmen (wenn sie es dann auch vorschriftsgemäß durchnehmen).

  5. #145
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    16.013

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    k2 brauchte mit 4 ein ab wegen borreliose. man konnte förmlich sehen, wie der rote kreis jeden tag kleiner wurde. war keine frage, da so zu handeln. als mein mann angina hatte, aber nicht frei nehmen konnte, verschrieb ihm der arzt penicillin, sagte aber auch, was er alternativ machen kann, wenn er die zeit hat, es richtig auszukurieren. (das hat er dann im jahr darauf gemacht). wenn ich kein ab nehme, bedeutet es ja nicht, dass ich nichts mache. viele wissen gar nicht, was es für alternativen gibt.
    ich finde es total schrecklich, dass die unverantwortliche verschreibungspraktik und -einnahme zu so vielen resistenzen führt und alle darunter zu leiden haben.

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Unsere Familie ist ähnlich unterwegs wie Bernadettes. Wir kommen zusammen auf vielleicht drei AB in 20 Jahren. Ich bin da kein Gegner, es war einfach nicht notwendig, weil auch Angina und Harnwegsinfektion genauso wie MOE und Bronchitis ohne ausgeheilt sind. Allerdings sind wir alle auch wirklich sehr selten krank abgesehen von Unpässlichkeiten.
    Also für mich persönlich ist ein AB eine Option, wenn ich wirklich richtig krank wäre und es nicht von selbst ausheilt.
    Normalerweise nennt der Arzt eine Alternative wenn ich sage damit will ich lieber noch warten.
    Das kann man mit seinem Arzt ja bereden, wenn man sprechen kann.
    Die Kinder entscheiden das inzwischen selbst, da bin ich in Arztthemen nicht mehr involviert.
    Temporär gefällt dies

  6. #146
    charleston ist offline Veteran
    Registriert seit
    23.08.2011
    Beiträge
    1.487

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    Zitat Zitat von bernadette Beitrag anzeigen
    k2 brauchte mit 4 ein ab wegen borreliose. man konnte förmlich sehen, wie der rote kreis jeden tag kleiner wurde. war keine frage, da so zu handeln. als mein mann angina hatte, aber nicht frei nehmen konnte, verschrieb ihm der arzt penicillin, sagte aber auch, was er alternativ machen kann, wenn er die zeit hat, es richtig auszukurieren. (das hat er dann im jahr darauf gemacht). wenn ich kein ab nehme, bedeutet es ja nicht, dass ich nichts mache. viele wissen gar nicht, was es für alternativen gibt.
    ich finde es total schrecklich, dass die unverantwortliche verschreibungspraktik und -einnahme zu so vielen resistenzen führt und alle darunter zu leiden haben.
    Ich sage es ja, der Patient darf ruhig unvernünftig sein und meinen er weiß es besser. Die Aufklärung, dass er die Therapie ablehnt, darf er mir unterschreiben und darf bei Komplikationen, die ohne AB-Verweigerung nicht entstanden wären gerne jammern, kann mich aber dafür nicht belangen- zB einer Herzklappenentzündung, die einer künstlichen Klappe bedarf.

    Eine Therapie wurde empfohlen, die kann man ablehnen. Aber dann auch die Konsequenzen tragen, nicht wie es in der heutigen Gesellschaft en vogue ist, immer die bösen Ärzte und Pharmafirmen verantwortlich machen.

    Aber ja, wie glogge sagt, wenn's dann richtig schrecklich wird, nimmt man die bösen Gesundheitsmächte dann doch gerne in Anspruch. Kann halt dann auch mal zu spät kommen.

  7. #147
    Temporär ist offline Poweruser
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    5.184

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    Noch schlimmer finde ich die prophylaktischen Gaben im Tiermastbereich
    Zitat Zitat von bernadette Beitrag anzeigen
    k2 brauchte mit 4 ein ab wegen borreliose. man konnte förmlich sehen, wie der rote kreis jeden tag kleiner wurde. war keine frage, da so zu handeln. als mein mann angina hatte, aber nicht frei nehmen konnte, verschrieb ihm der arzt penicillin, sagte aber auch, was er alternativ machen kann, wenn er die zeit hat, es richtig auszukurieren. (das hat er dann im jahr darauf gemacht). wenn ich kein ab nehme, bedeutet es ja nicht, dass ich nichts mache. viele wissen gar nicht, was es für alternativen gibt.
    ich finde es total schrecklich, dass die unverantwortliche verschreibungspraktik und -einnahme zu so vielen resistenzen führt und alle darunter zu leiden haben.

  8. #148
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    16.013

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    das auch :(

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Noch schlimmer finde ich die prophylaktischen Gaben im Tiermastbereich

  9. #149
    bernadette ist offline Legende
    Registriert seit
    25.06.2004
    Beiträge
    16.013

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    interessant, dass dir mein letzter absatz keinerlei kommentar wert ist.

    eine nicht richtig auskurierte angina kann eine herzklappenentzündung verursachen. mit betonung auf nicht richtig auskuriert.


    Zitat Zitat von charleston Beitrag anzeigen
    Ich sage es ja, der Patient darf ruhig unvernünftig sein und meinen er weiß es besser. Die Aufklärung, dass er die Therapie ablehnt, darf er mir unterschreiben und darf bei Komplikationen, die ohne AB-Verweigerung nicht entstanden wären gerne jammern, kann mich aber dafür nicht belangen- zB einer Herzklappenentzündung, die einer künstlichen Klappe bedarf.

    Eine Therapie wurde empfohlen, die kann man ablehnen. Aber dann auch die Konsequenzen tragen, nicht wie es in der heutigen Gesellschaft en vogue ist, immer die bösen Ärzte und Pharmafirmen verantwortlich machen.

    Aber ja, wie glogge sagt, wenn's dann richtig schrecklich wird, nimmt man die bösen Gesundheitsmächte dann doch gerne in Anspruch. Kann halt dann auch mal zu spät kommen.

  10. #150
    Temporär ist offline Poweruser
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    5.184

    Standard Re: Argumente gesucht - AB Verweigerer

    Im Krankenhaus ist das nochmal etwas ganz anderes.
    Meines Wissens ist man da froh um jedes AB was noch wirkt.
    Ich rede von ganz normalen alltäglichen Erkrankungen. Hausarzt. Niedergelassener Facharzt.
    Da hat mir bislang jeder zugehört wenn ich gefragt habe wie es ausschaut, Bettruhe und lindernde Mittel oder ob es so schlimm ist das AB unabwendlich ist, gesagt wir können das probieren. Und es ist bislang auch ausgegangen.
    Aber wie gesagt, unsere Familie ist auch seltenst richtig krank.
    Man darf auch mal die Kirche im Dorf lassen.
    Wenn es so weiter geht mit den AB werden unsere Kinder noch die Zeit erleben in denen es keine mehr gibt oder nur für sehr Wohlhabende.
    Zitat Zitat von charleston Beitrag anzeigen
    Ich sage es ja, der Patient darf ruhig unvernünftig sein und meinen er weiß es besser. Die Aufklärung, dass er die Therapie ablehnt, darf er mir unterschreiben und darf bei Komplikationen, die ohne AB-Verweigerung nicht entstanden wären gerne jammern, kann mich aber dafür nicht belangen- zB einer Herzklappenentzündung, die einer künstlichen Klappe bedarf.

    Eine Therapie wurde empfohlen, die kann man ablehnen. Aber dann auch die Konsequenzen tragen, nicht wie es in der heutigen Gesellschaft en vogue ist, immer die bösen Ärzte und Pharmafirmen verantwortlich machen.

    Aber ja, wie glogge sagt, wenn's dann richtig schrecklich wird, nimmt man die bösen Gesundheitsmächte dann doch gerne in Anspruch. Kann halt dann auch mal zu spät kommen.
    bernadette gefällt dies

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •