Seite 11 von 12 ErsteErste ... 9101112 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 118
Like Tree98gefällt dies

Thema: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

  1. #101
    Avatar von Ampelfrau
    Ampelfrau ist gerade online Traumjobinhaberin

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Mein Mann hat gerade 'ne Sinnkrise, weil ich gerade dabei bin, ihn einkommensmäßig zu überholen, wobei das Quatsch ist.
    Mein Mann ist, im Gegensatz zu mir, beruflich überhaupt nicht ehrgeizig. Er wartet jetzt mit knapp 45 schon auf die Rente.

    Aber dass ich zum einen besser eingestuft und mich jetzt auf eine wesentlich besser dotierte Stelle beworben habe, das passt ihm gar nicht. Da schaut er dann nach genauso dotierten, obwohl er die inhaltlich überhaupt nicht machen will. Dieser Ehrgeiz wird mir immer mal wieder vorgeworfen. Seufz. Aber nicht mehr so oft wie früher. Gebessert hat es sich proportional mit der zunehmenden Selbstständigkeit der Kinder.

    Auch dass ich den höheren Abschluss habe, kratzt ihn ab und an.

  2. #102
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist gerade online Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von Ampelfrau Beitrag anzeigen
    Mein Mann ist, im Gegensatz zu mir, beruflich überhaupt nicht ehrgeizig. Er wartet jetzt mit knapp 45 schon auf die Rente.

    Aber dass ich zum einen besser eingestuft und mich jetzt auf eine wesentlich besser dotierte Stelle beworben habe, das passt ihm gar nicht. Da schaut er dann nach genauso dotierten, obwohl er die inhaltlich überhaupt nicht machen will. Dieser Ehrgeiz wird mir immer mal wieder vorgeworfen. Seufz. Aber nicht mehr so oft wie früher. Gebessert hat es sich proportional mit der zunehmenden Selbstständigkeit der Kinder.

    Auch dass ich den höheren Abschluss habe, kratzt ihn ab und an.
    Na ja, mein Gemahl ist beruflich zwei Generationen älter als ich und hat auch einen akademischen Grad mehr als ich. DAS ist also auf gar keinen Fall das Problem. Ich glaube, ihn fuchst nicht mein monatlicher Gehaltsscheck, sondern dass ich noch einmal anfangen darf, noch einmal etwas Neues machen darf. Ja, klar, würde mich auch fuchsen, wenn ich er wäre. Ich verstehe ihn, aber ich kann es nicht ändern, dass es jetzt so ist. Wobei er das ja gar nicht will (also die Uhr zurückdrehen), aber nagen tut's trotzdem. ... und ehrgeizig war der Kerl sein ganzes Leben, der könnte längst in Rente sein.
    Нет худа без добра.

  3. #103
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von Schiri Beitrag anzeigen
    Ja, ich habe durchaus auch den Eindruck gehabt, dass die ein oder andere Beförderung bei mir schneller gekommen wäre, wenn ich ein Mann gewesen wäre, aber das war nur eine Vermutung, sicher war ich mir nie.
    Wie will man da auch sicher sein. Das ist ja in den allermeisten Fällen nicht so, dass jemand bewusst und böswillig beschließt, die Frauen seltener zu befördern. Das sind hauptsächlich unbewusste Diskriminierungsstrukturen. Trotzdem sind sie real. Und schwer zu greifen und deshalb auch schwer zu bekämpfen.

    Im Moment verdiene ich weniger, was aber an der Neuniederlassung liegt, das ist normal. Wir sind wirklich total egalität, er ist halt einfach nur älter. Aber gesamtgesellschaftlich ist es ein Problem, ganz klar.
    Gast und Schiri gefällt dies.
    Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.

  4. #104
    claud1979 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Aktuelle Situation: Die Kinder sind zuhause und ich arbeite überwiegend von zuhause aus. Die wenigen Termine wo ich außer Haus bin, können die Kinder problemlos alleine zuhause bleiben. Meine ältere Tochter arbeitet zuhause (LRS und ADHS, ohne Medikation) konzentrierter und schneller als sie es in der Schule (mit Medikation) je geschafft hat. Das was ich derzeit beruflich mache endet mit dem Monat Mai.

    Mein Mann hat Präsenzpflicht am Arbeitsplatz und kann seine Arbeitszeit nicht reduzieren. Wäre rechnerisch auch nicht schlau da er deutlich besser verdient als ich.

    Jetzt gibt es ab Juni 2 Optionen:

    1. Kinder gehen in die Notbetreuung und ich gehe regulär arbeiten. Konsequenz: Die Große würde sehr wahrscheinlich am Nachmittag/Abend ihre Schulsachen arbeiten müssen. Die Kleine wäre vermutlich sehr unglücklich. Keine ihrer Freunde geht in die Notbetreuung und alles was sie in der Kita gerne gemacht hat geht derzeit nicht.

    2. Kinder bleiben wie bisher zuhause und ich gehe in Elternzeit. Konsequenz: Ich verdiene kein Geld und habe ein schlechtes Gewissen weil ich bei der Arbeit fehle und nicht vertreten werden kann. Und ich werde meine Kollegen vermissen (wie es bereits jetzt der Fall ist).

    Was ich die bessere Lösung? Ich weiß es nicht. Vielleicht habe ich auch etwas übersehen?
    Mittlerweile: Nummer 2. Aber mein Frauenherz blutet das zu sagen und nur wenn du ohne Probleme sicher zurück kannst.

  5. #105
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von claud1979 Beitrag anzeigen
    Mittlerweile: Nummer 2. Aber mein Frauenherz blutet das zu sagen und nur wenn du ohne Probleme sicher zurück kannst.
    Mein Chef hat mir das verbindlich zugesichert. Das war für mich die Voraussetzung dass ich eine erneute Elternzeit überhaupt in Erwägung ziehe.

  6. #106
    Avatar von schatzysmami
    schatzysmami ist offline ~Boarding completed~

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Aktuelle Situation: Die Kinder sind zuhause und ich arbeite überwiegend von zuhause aus. Die wenigen Termine wo ich außer Haus bin, können die Kinder problemlos alleine zuhause bleiben. Meine ältere Tochter arbeitet zuhause (LRS und ADHS, ohne Medikation) konzentrierter und schneller als sie es in der Schule (mit Medikation) je geschafft hat. Das was ich derzeit beruflich mache endet mit dem Monat Mai.

    Mein Mann hat Präsenzpflicht am Arbeitsplatz und kann seine Arbeitszeit nicht reduzieren. Wäre rechnerisch auch nicht schlau da er deutlich besser verdient als ich.

    Jetzt gibt es ab Juni 2 Optionen:

    1. Kinder gehen in die Notbetreuung und ich gehe regulär arbeiten. Konsequenz: Die Große würde sehr wahrscheinlich am Nachmittag/Abend ihre Schulsachen arbeiten müssen. Die Kleine wäre vermutlich sehr unglücklich. Keine ihrer Freunde geht in die Notbetreuung und alles was sie in der Kita gerne gemacht hat geht derzeit nicht.

    2. Kinder bleiben wie bisher zuhause und ich gehe in Elternzeit. Konsequenz: Ich verdiene kein Geld und habe ein schlechtes Gewissen weil ich bei der Arbeit fehle und nicht vertreten werden kann. Und ich werde meine Kollegen vermissen (wie es bereits jetzt der Fall ist).

    Was ich die bessere Lösung? Ich weiß es nicht. Vielleicht habe ich auch etwas übersehen?
    Hast Du überhaupt Anspruch auf die Notbetreuung?

    Kind 2 würde ja auch dort wieder neue Kinder kennenlernen.

    Ist ja per se kein Fehler. Kann dazu führen, dass die Kinder generell aufgeschlossener für Neues werden.

    (Habe noch keine Antworten gelesen.)

  7. #107
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von schatzysmami Beitrag anzeigen
    Hast Du überhaupt Anspruch auf die Notbetreuung?

    Kind 2 würde ja auch dort wieder neue Kinder kennenlernen.

    Ist ja per se kein Fehler. Kann dazu führen, dass die Kinder generell aufgeschlossener für Neues werden.

    (Habe noch keine Antworten gelesen.)
    Ja, habe ich, sonst würde ich es ja nicht in Erwägung ziehen und nein, es würde keine neuen Kinder kennen lernen. Die kennen sich bereits alle. Meine Tochter ist Schulanfängerin und in der Notbetreuung sind nur deutlich jüngere Kinder.

  8. #108
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Wie es weiterging...

    Ich habe mich entschieden ab Juni in Elternzeit zu gehen, teilte das meinem Arbeitgeber (dessen Idee das ursprünglich war, nicht meine) mit und verfasste den Antrag.

    Am Nachmittag des selben Tages wurde mir mitgeteilt dass das nicht geht wegen neuer Planungen.

    Aber gut dass wir drüber gesprochen haben und ich mir wochenlang und viele Nächte darüber den Kopf zerbrochen habe.

    Ein paar Tage dann ein Anruf: Achso es ginge jetzt übrigens doch mit der Elternzeit. Die Kinder waren zu dem Zeitpunkt aber bereits ab Juni in der Notbetreuung angemeldet und ich gedanklich schon wieder ganz wo anders, deshalb habe ich es dann so gelassen. Auch um den Nervenzusammenbruch meinerseits abzuwenden.

  9. #109
    Avatar von Womatz
    Womatz ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Jetzt gibt es ab Juni 2 Optionen:

    1. Kinder gehen in die Notbetreuung und ich gehe regulär arbeiten. Konsequenz: Die Große würde sehr wahrscheinlich am Nachmittag/Abend ihre Schulsachen arbeiten müssen. Die Kleine wäre vermutlich sehr unglücklich. Keine ihrer Freunde geht in die Notbetreuung und alles was sie in der Kita gerne gemacht hat geht derzeit nicht.

    2. Kinder bleiben wie bisher zuhause und ich gehe in Elternzeit. Konsequenz: Ich verdiene kein Geld und habe ein schlechtes Gewissen weil ich bei der Arbeit fehle und nicht vertreten werden kann. Und ich werde meine Kollegen vermissen (wie es bereits jetzt der Fall ist).

    Was ich die bessere Lösung? Ich weiß es nicht. Vielleicht habe ich auch etwas übersehen?
    Es klingt für mich so, als tendiertest du stark zur Lösung 2. Ich glaube, damit geht es dir besser.

  10. #110
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Was ist die bessere Lösung? Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Pandemie

    Zitat Zitat von Womatz Beitrag anzeigen
    Es klingt für mich so, als tendiertest du stark zur Lösung 2. Ich glaube, damit geht es dir besser.
    Zu dem Ergebnis kam ich auch aber das ist schon wieder Schnee von gestern, habe heute nur noch den aktuellen Stand ergänzt.

Seite 11 von 12 ErsteErste ... 9101112 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •