Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 94
Like Tree62gefällt dies

Thema: Ist die Welt verrückt geworden?

  1. #1
    Incognito ist offline addict
    Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    419

    Standard Ist die Welt verrückt geworden?

    Ich finde es immer schwerer meine Meinung zu vertreten, bei all der „political correctness“.
    Mir kommt es so vor als wäre es mode sich ausgegrenzt zu fühlen aber nicht abgrenzen zu wollen. Ich finde das ganz schwer zu erklären.

    Manchmal finde ich unsere Jugendlichen sehen aus wie Klone. Als ich jugendlich war haben wir alles getan um anders auszusehen, uns anders zu geben...
    Jetzt finde ich alles viel homogener.
    Mir persönlich ist es Wurscht ob man Lehrer, LehrerIn oder Lehrer (m/w/d) schreibt.
    Wieso scheint das so wichtig zu sein, aber an den „großen“ Themen (gleiches Gehalt, Rentenanspruch für Hausfrauen und Hausmänner...) wird nichts geändert?

    Kommt das nur mir so vor? Ändert sich der Blick so stark sobald man selbst Kinder bekommt?

    Ich habe im Moment das Gefühl die ganze Welt ist verrückt geworden und wird nie wieder „normal“.
    Im Moment geht es mir nicht gut, ich bin psychisch ziemlich angeschlagen.
    Sehe ich diese Dinge deshalb so krass? Liegt es an der Isolation?

    Schreibt mal was ihr denkt...

  2. #2
    cloudlight ist offline old hand
    Registriert seit
    10.08.2015
    Beiträge
    791

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Ich lass Dir mal eine Umarmung da, es ist einfach anstrengend!

    PC finde ich hier bei uns teilweise auch leicht nervig, vor allem auch weil in jeder Werbung Männer als Vollidioten dargestellt werden und ich mir Sorgen mache, dass das Pendel dadurch schneller und extremer zurück schwingt.

    Ansonsten rede ich gern jeden so an, wie he/ she/ they das möchte und akzeptiere, dass ich nicht alles verstehen muss, aber durchaus problemlos andere so leben lassen kann, wie sie das möchten.

    Zu den Teenager-Klonen kann ich nix sagen, ich hab seit 2 Monaten keine mehr gesehen.

  3. #3
    Incognito ist offline addict
    Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    419

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Zitat Zitat von cloudlight Beitrag anzeigen
    Ich lass Dir mal eine Umarmung da, es ist einfach anstrengend!

    PC finde ich hier bei uns teilweise auch leicht nervig, vor allem auch weil in jeder Werbung Männer als Vollidioten dargestellt werden und ich mir Sorgen mache, dass das Pendel dadurch schneller und extremer zurück schwingt.

    Ansonsten rede ich gern jeden so an, wie he/ she/ they das möchte und akzeptiere, dass ich nicht alles verstehen muss, aber durchaus problemlos andere so leben lassen kann, wie sie das möchten.

    Zu den Teenager-Klonen kann ich nix sagen, ich hab seit 2 Monaten keine mehr gesehen.
    Hey!
    Danke dafür, dann bin ich vllt doch nicht irre...
    Ich she hier dauernd Teenager-Klone.
    Und die Werbungen sind mir auch aufgefallen.

    Mein Post ist auch ziemlich wirr, ich musste meine Gedanken irgendwo „abladen“, einfach das sie aus dem Hirn draußen sind.
    Ich kann im Moment nicht abschalten und bin dauernd unter Hochspannung.

    Dann Müll ich das Forum mit sinnlosen Beiträgen zu...

  4. #4
    cloudlight ist offline old hand
    Registriert seit
    10.08.2015
    Beiträge
    791

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Hey!
    Danke dafür, dann bin ich vllt doch nicht irre...
    Ich she hier dauernd Teenager-Klone.
    Und die Werbungen sind mir auch aufgefallen.

    Mein Post ist auch ziemlich wirr, ich musste meine Gedanken irgendwo „abladen“, einfach das sie aus dem Hirn draußen sind.
    Ich kann im Moment nicht abschalten und bin dauernd unter Hochspannung.

    Dann Müll ich das Forum mit sinnlosen Beiträgen zu...
    Dafür ist das Forum ja da!

    Ich kucke manchmal wie ein Pferd, was teilweise als cultural appropriation bezeichnet wird (einmal kam mir da jemand mit einem normalen geflochtenen Zopf).

    Im letzten Jahr sah ich bis zu 8 Klässler, da ist das noch nicht so extrem ausgeprägt mit der Abgrenzung (glaube ich), aber die Schule vom Kind ist auch Bonzeneinzugsgebiet. Die sehen tatsächlich alle rel ähnlich gekleidet aus.

  5. #5
    Incognito ist offline addict
    Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    419

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Zitat Zitat von cloudlight Beitrag anzeigen
    Dafür ist das Forum ja da!

    Ich kucke manchmal wie ein Pferd, was teilweise als cultural appropriation bezeichnet wird (einmal kam mir da jemand mit einem normalen geflochtenen Zopf).

    Im letzten Jahr sah ich bis zu 8 Klässler, da ist das noch nicht so extrem ausgeprägt mit der Abgrenzung (glaube ich), aber die Schule vom Kind ist auch Bonzeneinzugsgebiet. Die sehen tatsächlich alle rel ähnlich gekleidet aus.
    Leider hängt das Forum in der falschen Zeitzone
    Und die meisten schlafen wenn ich Zeit hab hier aktiv zu werden.
    Tagsüber komme ich halt einfach zu nix, ich hab dauernd ein Kind am Bein kleben und habe wirklich 0 - sprich: null Zeit für mich. Wann ich das letzte mal geduscht hab ohne das der Sohn am badewannenrand hing weiß ich schon garnicht mehr.
    Und das obwohl mein Mann nicht arbeitet. Heute hat er mich auch aufgefordert MEIN Kind zu nehmen und zurück zu gehen...
    Ich sag’s ja: alle verrückt geworden...

  6. #6
    Avatar von choernch
    choernch ist offline Mama hat immer Recht
    Registriert seit
    03.10.2007
    Beiträge
    4.153

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Zunächst brauchst Du wohl einen großen Knuddler und in Ruhe einen schönen Tee / Kaffee / Kakao.

    Die Welt oder zumindest einige Leute nehme diese political correctness viel zu wichtig. Mir ist es auch egal, ob da z.B. Polizist oder Polizistin / Kunde oder Kundin oder was auch immer steht. Wer Zeit mit diese "Problem" verbringt, hat meiner Ansicht nach ein anderes Problem.

    Das Aussehen der Jugendlichen ist mir egal - wobei ich an Tochterkinds Schule schon recht wenige besonders auffällige Teenager gesehen habe. Die vermisse ich auch nicht.

    Auch wenn man es nicht glauben will, Kinder ändern eine Person mehr als angenommen. Wobei das bei mir später. Die Kleinkindphase war nur zum Überleben und nicht zum Denken geeignet.

    Ich denke, die Welt ist nicht verrückter als sonst - durch ständige Medienpräsenz merkt man es nur mehr bzw. wird es auch überspitzt. Und wenn das persönliche dicke Fell gerade nicht vorhanden ist, kommt es einen nur verrückter vor.

  7. #7
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    68.437

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Ich finde es immer schwerer meine Meinung zu vertreten, bei all der „political correctness“.
    Das kann ich für mich nicht behaupten.
    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Mir kommt es so vor als wäre es mode sich ausgegrenzt zu fühlen aber nicht abgrenzen zu wollen. Ich finde das ganz schwer zu erklären.
    Interessanter Ansatz. Muss ich erstmal drüber nachdenken.

    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Manchmal finde ich unsere Jugendlichen sehen aus wie Klone. Als ich jugendlich war haben wir alles getan um anders auszusehen, uns anders zu geben...
    Da ich täglich mit vielen Jugendlichen zu tun habe, würde ich das so nicht unterschreiben. Zwar gibt es schon eine Art mainstream (Jungs: kurze Haare, durchtrainiert, Mädchen: lange Haare), aber auch vieles, was davon abweicht Gefärbte Haare, Tunnel, deutlich sichtbare Tattoos, kleine Tattoos, Piercings, Kopftuch (nicht selten gegen den Willen der Familie getragen/nicht getragen, um sich abzugrenzen), Fastglatze bei Mädels, Wuschelhaare bei Jungs, Dreads....

    Als ich Jugendliche war, gab es letztlich drei Gruppen mit leichten Vermischungen: Punker, Popper, Ökos. (Ich war eine Mischung aus Punk und Öko.) Heute gibt es eigentlich nicht mehr so klare Gruppierungen, in welche die Jugendlichen einzuteilen sind.

    Dafür gibt es m.M. nach eine viel größere Schnittmenge von Jugend- und Erwachsenenkultur und ganz andere Erziehungsansätze als vor 50 Jahren. Von daher u.U. auch weniger große Abgrenzungswünsche?

    Wobei man ja nun -nach vielen Jahren- endlich wieder politisches Engagement bei Jugendlichen beobachtet (welches ja -nicht nur hier im Forum- durchaus auf Abwehrverhalten von Erwachsenen stößt- wie früher generell üblich, aber halt auch auf große Unterstützung- was früher eher eine Ausnahme war)

    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Jetzt finde ich alles viel homogener.
    Ich finde das aber nicht dramatisch.

    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Mir persönlich ist es Wurscht ob man Lehrer, LehrerIn oder Lehrer (m/w/d) schreibt.
    Wieso scheint das so wichtig zu sein, aber an den „großen“ Themen (gleiches Gehalt, Rentenanspruch für Hausfrauen und Hausmänner...) wird nichts geändert?
    Ich finde es schon gut Berufe so zu benennen, dass insbesondere Kinder den Eindruck bekommen, dass jeder Beruf grundsätzlich von jedem Geschlecht ausgeübt werden kann. Und nicht "der Manager" aber "die Arzthelferin". Denn eine Untersuchung hat ergeben, dass Kinder den Anspruch eines Berufes an dem davorstehenden Artikel bemessen. Und so kommt man ggf. dahin, dass eine Pflegekraft nicht schlechter bezahlt wird als eine Person, die Autos repariert
    Ich finde es auch gut, wenn Menschen, die keinem Geschlecht zuzuordnen sind, jetzt auch endlich benannt werden können. Für diese Menschen sicher ein großer Schritt, und mir ist es tatsächlich egal, ob da irgendwo noch ein "d" steht.



    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Kommt das nur mir so vor? Ändert sich der Blick so stark sobald man selbst Kinder bekommt?

    Ich habe im Moment das Gefühl die ganze Welt ist verrückt geworden und wird nie wieder „normal“.
    Im Moment geht es mir nicht gut, ich bin psychisch ziemlich angeschlagen.
    Sehe ich diese Dinge deshalb so krass? Liegt es an der Isolation?

    Schreibt mal was ihr denkt...
    Dass es dir nicht gut geht, tut mir Leid. Ob deine Überlegungen daher kommen, weiß ich nicht. Mich beunruhigen die Dinge, die du aufgeführt hast, nicht. Mich beunruhigt die Spaltung, die durch Gesellschaften geht und mich beunruhigt der Informationskrieg, der diese Spaltung fördert. Aber das waren ja nicht deine Themen. Oder -Schwenk nach oben- ist es das, was du meinst mit "sich ausgegrenzt fühlen aber nicht abgrenzen wollen"?
    Liebe Grüße

    Sofie

  8. #8
    Avatar von snooze
    snooze ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    20.02.2005
    Beiträge
    4.027

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    ich habe solche "momente" auch immer mal wo mir manches dramatisch erscheint, wo ich das gefühl hab, dass sich vieles völlig falsch entwickelt, wo dinge unerträglich scheinen - das gibt sich aber wieder, oder besser gesagt, es nimmt ganz schnell wieder an bedeutung ab. es belastet mich nicht dauerhaft.

    ich glaub schon, dass die derzeitige situation viel dazu beiträgt, dass gedanken auch mal in anderen bahnen laufen, dass einem vieles bewusster wird, man die dinge anders wahrnimmt. das ist ja gar nicht verkehrt.


    dass die welt verrückt ist, steht für mich eh ausser frage *gg*
    snooze

  9. #9
    Avatar von MeineRasselbande
    MeineRasselbande ist offline Einfach kann doch jeder!
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    54.541

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Zitat Zitat von Incognito Beitrag anzeigen
    Ich finde es immer schwerer meine Meinung zu vertreten, bei all der „political correctness“.
    Mir kommt es so vor als wäre es mode sich ausgegrenzt zu fühlen aber nicht abgrenzen zu wollen. Ich finde das ganz schwer zu erklären.

    Manchmal finde ich unsere Jugendlichen sehen aus wie Klone. Als ich jugendlich war haben wir alles getan um anders auszusehen, uns anders zu geben...
    Jetzt finde ich alles viel homogener.
    Mir persönlich ist es Wurscht ob man Lehrer, LehrerIn oder Lehrer (m/w/d) schreibt.
    Wieso scheint das so wichtig zu sein, aber an den „großen“ Themen (gleiches Gehalt, Rentenanspruch für Hausfrauen und Hausmänner...) wird nichts geändert?

    Kommt das nur mir so vor? Ändert sich der Blick so stark sobald man selbst Kinder bekommt?

    Ich habe im Moment das Gefühl die ganze Welt ist verrückt geworden und wird nie wieder „normal“.
    Im Moment geht es mir nicht gut, ich bin psychisch ziemlich angeschlagen.
    Sehe ich diese Dinge deshalb so krass? Liegt es an der Isolation?

    Schreibt mal was ihr denkt...
    Meine beiden Mädels unterscheiden sich deutlich in der Garderobe, die sind schon mal keine Klone.
    Mit meinem Kindern kann ich mich auch prima über Politik unterhalten und die haben da auch teilweise ganz andere Ansichten als ich. Egal ob es um Gleichberechtigung, Hartz IV oder Flüchtlinge geht.

  10. #10
    Avatar von rocksteady
    rocksteady ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    4.132

    Standard Re: Ist die Welt verrückt geworden?

    Hier schließe ich mich zu 100% an.

    Als Gedanken möchte ich hinzufügen, dass man "homogen" heute vielleicht auch anders wahrnimmt oder beurteilt, weil es so viel Individualität gibt. Dass der Mensch nach Zugehörigkeit strebt, wundert mich auch gar nicht, es fällt innerhalb von Vielfalt aber leichter auf...

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Das kann ich für mich nicht behaupten.


    Interessanter Ansatz. Muss ich erstmal drüber nachdenken.



    Da ich täglich mit vielen Jugendlichen zu tun habe, würde ich das so nicht unterschreiben. Zwar gibt es schon eine Art mainstream (Jungs: kurze Haare, durchtrainiert, Mädchen: lange Haare), aber auch vieles, was davon abweicht Gefärbte Haare, Tunnel, deutlich sichtbare Tattoos, kleine Tattoos, Piercings, Kopftuch (nicht selten gegen den Willen der Familie getragen/nicht getragen, um sich abzugrenzen), Fastglatze bei Mädels, Wuschelhaare bei Jungs, Dreads....

    Als ich Jugendliche war, gab es letztlich drei Gruppen mit leichten Vermischungen: Punker, Popper, Ökos. (Ich war eine Mischung aus Punk und Öko.) Heute gibt es eigentlich nicht mehr so klare Gruppierungen, in welche die Jugendlichen einzuteilen sind.

    Dafür gibt es m.M. nach eine viel größere Schnittmenge von Jugend- und Erwachsenenkultur und ganz andere Erziehungsansätze als vor 50 Jahren. Von daher u.U. auch weniger große Abgrenzungswünsche?

    Wobei man ja nun -nach vielen Jahren- endlich wieder politisches Engagement bei Jugendlichen beobachtet (welches ja -nicht nur hier im Forum- durchaus auf Abwehrverhalten von Erwachsenen stößt- wie früher generell üblich, aber halt auch auf große Unterstützung- was früher eher eine Ausnahme war)



    Ich finde das aber nicht dramatisch.



    Ich finde es schon gut Berufe so zu benennen, dass insbesondere Kinder den Eindruck bekommen, dass jeder Beruf grundsätzlich von jedem Geschlecht ausgeübt werden kann. Und nicht "der Manager" aber "die Arzthelferin". Denn eine Untersuchung hat ergeben, dass Kinder den Anspruch eines Berufes an dem davorstehenden Artikel bemessen. Und so kommt man ggf. dahin, dass eine Pflegekraft nicht schlechter bezahlt wird als eine Person, die Autos repariert
    Ich finde es auch gut, wenn Menschen, die keinem Geschlecht zuzuordnen sind, jetzt auch endlich benannt werden können. Für diese Menschen sicher ein großer Schritt, und mir ist es tatsächlich egal, ob da irgendwo noch ein "d" steht.





    Dass es dir nicht gut geht, tut mir Leid. Ob deine Überlegungen daher kommen, weiß ich nicht. Mich beunruhigen die Dinge, die du aufgeführt hast, nicht. Mich beunruhigt die Spaltung, die durch Gesellschaften geht und mich beunruhigt der Informationskrieg, der diese Spaltung fördert. Aber das waren ja nicht deine Themen. Oder -Schwenk nach oben- ist es das, was du meinst mit "sich ausgegrenzt fühlen aber nicht abgrenzen wollen"?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •