Seite 29 von 50 ErsteErste ... 19272829303139 ... LetzteLetzte
Ergebnis 281 bis 290 von 500
Like Tree293gefällt dies

Thema: Erfahrungen mit Schulpsychologen

  1. #281
    Legolas 3.0 ist offline Mal wieder da

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Isch wa Privatschule
    Na guck

    Bei mir kam noch dazu, dass mein Papa ja Lehrer ist und mit meinem Klassenlehrer jede Woche Tennis gespielt hat- das war echt Höchstrafe für mich

    Ich hab das soooooo gehasst
    Aber nützt ja nix-Augen zu und durch...


    Vermutlich bin ich deshalb so defekt

    (Oder meinst du meine sehr bescheidene Rechtschreibung bei dem Satz ? )

  2. #282
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Ja, ich seh das auch so. Das Problem ist u.a., dass sie sich selbst so unter Druck setzt.
    Dass wird von dieser Schule aber offensichtlich getriggert.
    Also eine einzige einfache Lösung für das Problem gibt es sowieso nicht, das ist mir völlig klar.
    Wenn ein Kind sich unter Druck setzt, gibt es da ja zwei Ansatzmöglichkeiten:Anlage und Umwelt.
    Umwelt = Schule, aber auch Familie.

    Mein Sohn 3 hat sich auch unter Druck gesetzt und wollte mit 3en und 4en auf dem Gymnasium nicht leben. Zwar sind mir Noten (insbesondere Dreien auf dem Gymnasium und auch Vierer) wirklich deutlich weniger wichtig als der Fakt, dass das Kind alles verstanden hat und den Anschluss behalten, dennoch wurde meine Nummer 3 mit dem Schulstress um Nummer 2 sozialisiert. Möglicherweise deswegen waren ihm GUTE Noten immer immens wichtig. Lieber gute auf der Realschule als mittelprächtige auf dem Gymnasium.
    Von daher finde ich einen Blick auf Familienstrukturen und (groß)elterliche Erwartungshaltungen schon sinnvoll.
    Liebe Grüße

    Sofie

  3. #283
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von Seebär05 Beitrag anzeigen
    ... Den Leistungsdruck kann man finde ich nicht so vorhersehen ...
    Da muss ich im Falle der Schule, um die es geht, widersprechen ... das ist da recht vorhersehbar.
    Нет худа без добра.

  4. #284
    Avatar von Philina2000
    Philina2000 ist offline Gevespert

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Wenn ein Kind sich unter Druck setzt, gibt es da ja zwei Ansatzmöglichkeiten:Anlage und Umwelt.
    Umwelt = Schule, aber auch Familie.

    Mein Sohn 3 hat sich auch unter Druck gesetzt und wollte mit 3en und 4en auf dem Gymnasium nicht leben. Zwar sind mir Noten (insbesondere Dreien auf dem Gymnasium und auch Vierer) wirklich deutlich weniger wichtig als der Fakt, dass das Kind alles verstanden hat und den Anschluss behalten, dennoch wurde meine Nummer 3 mit dem Schulstress um Nummer 2 sozialisiert. Möglicherweise deswegen waren ihm GUTE Noten immer immens wichtig. Lieber gute auf der Realschule als mittelprächtige auf dem Gymnasium.
    Von daher finde ich einen Blick auf Familienstrukturen und (groß)elterliche Erwartungshaltungen schon sinnvoll.
    Auf jeden Fall!

    Und in diesem Zusammenhang sollte Sunya auch mal ihren Optmierungsdrang reflektieren, der aus nahezu jedem ihrer Fäden ihre Kinder betreffend ersichtlich ist.

    Sie hat sicher nur die allerbesten Absichten, liebt und vergöttert ihre Kinder und möchte alles so richtig wie möglich machen. Und sie gehört sicher nicht zu den Eltern, die auf ihre Kinder bewussten und direkten Leistungsdruck ausüben oder dies wollen. Aber dieses ständige Optimieren, dieses bestmögliche Fördern und Fordern, Anpassen, ideale Voraussetzungen für dieses und jenes Schaffen, das ewige Herumdoktorn, das nicht-Sein-lassen-, das Eingreifen in Interessen, Bewerten von Beziehungen und Taten - so jedenfalls empfinde und interpretiere ich das, was ich von Sunya über die Zeit hinweg gelesen habe - schafft zumindest unbewusst auch Erwartungshaltungen. Vereinfacht gesagt nach dem Motto „wenn ich da jetzt so viel reinstecke und investiere, dann MUSS doch irgendwas dabei rauskommen! Dann muss es doch gutgehen!“ Und eine solche Haltung spürt auch ein Kind, jedenfalls ein so empfindsames wie Sunyas Tochter. Und beim Kind kann das Gefühl entstehen: „für mich wird alles getan, es wird soviel in mich investiert, ich darf es nicht verbocken. Wenn es schief läuft, bin ganz allein ich schuld, bin ich nicht gut genug.“

    Ich sage nicht, dass es so ist bei sunya und ihrer Familie, dazu kenne ich sie viel zu wenig. Aber ich finde, es könnte sich lohnen, da mal einen Blick draufzuwerfen.
    SofieAmundsen, cloudlight, Lui und 3 anderen gefällt dies.

  5. #285
    Legolas 3.0 ist offline Mal wieder da

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von Philina2000 Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall!

    Und in diesem Zusammenhang sollte Sunya auch mal ihren Optmierungsdrang reflektieren, der aus nahezu jedem ihrer Fäden ihre Kinder betreffend ersichtlich ist.

    Sie hat sicher nur die allerbesten Absichten, liebt und vergöttert ihre Kinder und möchte alles so richtig wie möglich machen. Und sie gehört sicher nicht zu den Eltern, die auf ihre Kinder bewussten und direkten Leistungsdruck ausüben oder dies wollen. Aber dieses ständige Optimieren, dieses bestmögliche Fördern und Fordern, Anpassen, ideale Voraussetzungen für dieses und jenes Schaffen, das ewige Herumdoktorn, das nicht-Sein-lassen-, das Eingreifen in Interessen, Bewerten von Beziehungen und Taten - so jedenfalls empfinde und interpretiere ich das, was ich von Sunya über die Zeit hinweg gelesen habe - schafft zumindest unbewusst auch Erwartungshaltungen. Vereinfacht gesagt nach dem Motto „wenn ich da jetzt so viel reinstecke und investiere, dann MUSS doch irgendwas dabei rauskommen! Dann muss es doch gutgehen!“ Und eine solche Haltung spürt auch ein Kind, jedenfalls ein so empfindsames wie Sunyas Tochter. Und beim Kind kann das Gefühl entstehen: „für mich wird alles getan, es wird soviel in mich investiert, ich darf es nicht verbocken. Wenn es schief läuft, bin ganz allein ich schuld, bin ich nicht gut genug.“

    Ich sage nicht, dass es so ist bei sunya und ihrer Familie, dazu kenne ich sie viel zu wenig. Aber ich finde, es könnte sich lohnen, da mal einen Blick draufzuwerfen.
    Danke- das ist genau das, was ich auch oft denke bzw gedacht habe. Aber du bringst das viel besser auf den Punkt, als ich mit meinem „Projekt Kind“- das habe ich nämlich mal gesagt- bei Sunya hatte ich oft das Gefühl, dass die Kinder fast wie Projekte behandelt werden- aber du bringst es besser rüber.

  6. #286
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von Philina2000 Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall!

    Und in diesem Zusammenhang sollte Sunya auch mal ihren Optmierungsdrang reflektieren, der aus nahezu jedem ihrer Fäden ihre Kinder betreffend ersichtlich ist.

    Sie hat sicher nur die allerbesten Absichten, liebt und vergöttert ihre Kinder und möchte alles so richtig wie möglich machen. Und sie gehört sicher nicht zu den Eltern, die auf ihre Kinder bewussten und direkten Leistungsdruck ausüben oder dies wollen. Aber dieses ständige Optimieren, dieses bestmögliche Fördern und Fordern, Anpassen, ideale Voraussetzungen für dieses und jenes Schaffen, das ewige Herumdoktorn, das nicht-Sein-lassen-, das Eingreifen in Interessen, Bewerten von Beziehungen und Taten - so jedenfalls empfinde und interpretiere ich das, was ich von Sunya über die Zeit hinweg gelesen habe - schafft zumindest unbewusst auch Erwartungshaltungen. Vereinfacht gesagt nach dem Motto „wenn ich da jetzt so viel reinstecke und investiere, dann MUSS doch irgendwas dabei rauskommen! Dann muss es doch gutgehen!“ Und eine solche Haltung spürt auch ein Kind, jedenfalls ein so empfindsames wie Sunyas Tochter. Und beim Kind kann das Gefühl entstehen: „für mich wird alles getan, es wird soviel in mich investiert, ich darf es nicht verbocken. Wenn es schief läuft, bin ganz allein ich schuld, bin ich nicht gut genug.“

    Ich sage nicht, dass es so ist bei sunya und ihrer Familie, dazu kenne ich sie viel zu wenig. Aber ich finde, es könnte sich lohnen, da mal einen Blick draufzuwerfen.
    Das trifft sehr genau mein Empfinden.
    Alina73 gefällt dies

  7. #287
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von Legolas 3.0 Beitrag anzeigen
    (Oder meinst du meine sehr bescheidene Rechtschreibung bei dem Satz ? )
    Ich meinte eher diesen bedauerlichen Verzicht auf Artikel
    Liebe Grüße

    Sofie

  8. #288
    Legolas 3.0 ist offline Mal wieder da

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Ich meinte eher diesen bedauerlichen Verzicht auf Artikel
    Tschuldigung

  9. #289
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Ja, ich seh das auch so. Das Problem ist u.a., dass sie sich selbst so unter Druck setzt.
    Dass wird von dieser Schule aber offensichtlich getriggert.
    Also eine einzige einfache Lösung für das Problem gibt es sowieso nicht, das ist mir völlig klar.
    Von dieser Schule?
    Könnte es nicht auch daran liegen, dass mehrfach die Intelligenz gemessen wurde und Muttern immer ganz genau einordnet, was eigentlich nicht sein könnte beim Wert x und beim Wert x?
    Und wenn ganz selbstverständlich von der Spezialschule für Sprachen geredet wird nur weil das Kind das erste Halbjahr in Klasse 5 in Englisch nix machen musste? Meinst du am RoRo oder am Reclam oder anderen Vergleichbaren wird es besser? Die gehen auch auf Wettbewerbe und setzen AbiBac voraus. In Schulen mit vertiefter Ausbildung gehen Kinder, die eine vertiefte Ausbildung wollen, das ist deren Konzept. Da geht es doch nicht nur um den "Titel" da ist auch was dahinter.
    Oder bei der Musischen Sonderschule.

    2 % der Bevölkerung gelten als HB. Wenn man annimmt, die begabteren 50 % der Bevölkerung aufs Gym gehen sitzt in jeder Normaloklasse im Schnitt einer der HBchen. Und die allermeisten fühlen sich dort auch ausreichend wohl.
    Danke für den Fisch.

  10. #290
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von rosenma Beitrag anzeigen
    Ich habe mal auf der Internetseite der betreffenden Schule geschaut, also mit Aufnahmetest, für naturwissenschftlich besonders begabte Kinder, mit Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben-da war doch klar, das dort keine Kuschelpädagogik stattfindet. Die sehen sich als Kaderschmiede.
    Es ist deren im Gesetz festgeschriebene Aufgabe diesen Teil der Bedürfnisse abzudecken.
    Danke für den Fisch.

Seite 29 von 50 ErsteErste ... 19272829303139 ... LetzteLetzte