Seite 3 von 50 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 500
Like Tree293gefällt dies

Thema: Erfahrungen mit Schulpsychologen

  1. #21
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Aus einem mehrere Wochen lang fröhlichen, motivierten, ausgeglichenen Kind mit vielen kreativen Ideen und Beschäftigungen wurde von einem Tag auf den anderen ein unausgelichenes, misslauniges Pubertier, dass wieder heftige Wutanfälle hat, sich selbst als dumm bezeichnet, sagt (seit Langem mal wieder), sie wär am liebsten nicht auf der Welt und morgens über Übelkeit klagt.
    In der Woche ohne Schule (sie hat alle 14 Tage eine volle Woche) war sie etwa ab Dienstag wieder "bei sich".
    Übellauniges Pubertier mit emotionaler Achterbahn würde mich jetzt nicht so wirklich wundern. Der eine fängt mit 11 an, der andere mit 13.

    Wie formuliere ich das jetzt, ohne Dir auf die Füße zu treten: Ich bin auch "besser drauf", wenn ich meinen Rhythmus leben kann und mir viele Beschäftigungen selbst aussuchen kann, ich lebe dann am besten, wenn ich wenig Routine und viel Freiraum habe ... ich bin inzwischen 57 und habe mich im Laufe der Jahre daran gewöhnt, dass es meist nicht nach meinen Bedürfnissen geht. Warum soll es also einer 11jährigen, die das, was ich in 46 Jahren an Verhalten trainiert habe, erst lernen muss, anders gehen?

    Dieses "Ich wäre am liebsten nicht auf der Welt", wenn es nicht gerade nur die Kehrseite von Himmelhochjauchzend ist, was in der Pubertät nun einmal vorkommt, ändert kein Schulwechsel dieser Welt. Wenn Dir das Sorgen macht, hilft Euch ein Schulpsychologe nicht zwingend weiter.
    Foxlady_ und Legolas 3.0 gefällt dies.
    Нет худа без добра.

  2. #22
    Legolas 3.0 ist offline Mal wieder da

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Zuerst möchte ich rausfinden, was genau das Problem ist.
    Und dann möchte ich mich und Kind informieren, ob es evtl eine Schule geben könnte, die zu ihr besser passt.
    Sie ist ja jetzt auf einer mit sehr stark naturwissenschaftlichen Ausrichtung. Scheint nicht ganz zu passen.
    Sie hasst bspw Mathe, hat Angst davor und sagt, sie wär dafür zu dumm. (was eigentlich nicht sein kann laut Test)
    Und von Mathe haben sie gefühlt doppelt so viel wie an anderen Schulen und es fällt ihr aus mir nicht ganz erklärlichen Gründen auch schwer.
    Deutsch dagegen ist ihr genauso langweilig wie vorher auch schon.
    Englisch fliegt ihr zu macht ihr als einziges richtig Spaß. (außer Kunst und das haben sie nur ein halbes Jahr pro Schuljahr)

    Ich habe ihr gesagt, sie solle doch noch Klasse 6 und 7 weiter probieren, die Zensuren in Mathe wären mir auch völlig egal, dann könnte sie an eine Schule wechseln, die bspw einen Schwerpunkt Kunst anbietet. Oder wenn die zweite Fremdsprache (Start Klasse 6) ebenso flutscht wie englisch eine mit Sprachvertiefung.
    Für sie eine unvorstellbare lange Zeit noch...
    Solange ich nicht weiß, was wirklich das Problem ist, möchte ich aber eh keinen Wechsel machen.
    Das Problem hoffe ich mit einem schulpsychologischen Dienst zusammen herauszufinden.
    Sonst geht es nach einem Wechsel grad so weiter...
    Hast du für sie mal über alternative Schulformen nachgedacht ? Montesorri z.B ?

  3. #23
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    ... Sie hasst bspw Mathe, hat Angst davor und sagt, sie wär dafür zu dumm. (was eigentlich nicht sein kann laut Test) ...
    Hast Du mal mit der Mathematiklehrkraft gesprochen, wie sie das sieht?
    Нет худа без добра.

  4. #24
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Übellauniges Pubertier mit emotionaler Achterbahn würde mich jetzt nicht so wirklich wundern. Der eine fängt mit 11 an, der andere mit 13.
    Nur dass ich das Verhalten und die destruktiven Äußerungen ja schon aus der Grundschule kenne. Ohne Pubertät.
    In den Ferien und während Corona dagegen nicht.

  5. #25
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Hast Du mal mit der Mathematiklehrkraft gesprochen, wie sie das sieht?

    Der vereinbarte Termin im April ist coronabedingt ausgefallen.

  6. #26
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Zuerst möchte ich rausfinden, was genau das Problem ist.
    Und dann möchte ich mich und Kind informieren, ob es evtl eine Schule geben könnte, die zu ihr besser passt.
    Sie ist ja jetzt auf einer mit sehr stark naturwissenschaftlichen Ausrichtung. Scheint nicht ganz zu passen.
    Sie hasst bspw Mathe, hat Angst davor und sagt, sie wär dafür zu dumm. (was eigentlich nicht sein kann laut Test)
    Und von Mathe haben sie gefühlt doppelt so viel wie an anderen Schulen und es fällt ihr aus mir nicht ganz erklärlichen Gründen auch schwer.
    Deutsch dagegen ist ihr genauso langweilig wie vorher auch schon.
    Englisch fliegt ihr zu macht ihr als einziges richtig Spaß. (außer Kunst und das haben sie nur ein halbes Jahr pro Schuljahr)

    Ich habe ihr gesagt, sie solle doch noch Klasse 6 und 7 weiter probieren, die Zensuren in Mathe wären mir auch völlig egal, dann könnte sie an eine Schule wechseln, die bspw einen Schwerpunkt Kunst anbietet. Oder wenn die zweite Fremdsprache (Start Klasse 6) ebenso flutscht wie englisch eine mit Sprachvertiefung.
    Für sie eine unvorstellbare lange Zeit noch...
    Solange ich nicht weiß, was wirklich das Problem ist, möchte ich aber eh keinen Wechsel machen.
    Das Problem hoffe ich mit einem schulpsychologischen Dienst zusammen herauszufinden.
    Sonst geht es nach einem Wechsel grad so weiter...
    Ich habe ein ähnlich gestricktes Kind. Uns hat die Erfahrung und die therapeutische Begleitung gezeigt, dass es nicht an der Schule selbst und auch unbedingt nicht an den Fächern liegt, sondern an der ganz eigenen Einstellung meines Kindes. Und daran arbeiten wir jetzt. Die bezieht sich bei genauem Hinschauen ja nicht nur auf schulische Dinge (die fallen halt besonders und recht schnell auf), sondern auch auf viele weitere Bereiche.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es bei euch eventuell ähnlich sein könnte. Ich würde dir raten, zusammen mit dem Kinderarzt oder einer psychologischen Beratungsstelle eine geeignete und begleitende Therapieform zu finden.

    Hier vermitteln die Schulpsychologen übrigens auch nur weiter.

  7. #27
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von Legolas 3.0 Beitrag anzeigen
    Hast du für sie mal über alternative Schulformen nachgedacht ? Montesorri z.B ?
    Genau über sowas möchte ich mich u.a. auch informieren.

  8. #28
    Seebär05 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    ...wer hat welche gemacht und mag berichten?
    Hat es weitergeholfen, gab es Konsequenzen aus den Beratungen/Terminen?
    (Im Sinne geeigneter Bewältigungsstrategien oder Schulwechsel auf eine passendere Schule bspw)

    Es geht um meine große Tochter, 5. Klasse.
    Einen Schulpsychologen gibt es bei uns nicht. Wir haben viel guten Kontakt mit einer Vertrauenslehrerin. Bewältigungsstrategien bekam unsere Tochter von ihrer Therapeutin.

    Die Frage ist ja wo ist das Problem genau. Eine nicht so geeignete Schulform führt ja nicht dazu daß ein Kind die Schule haßt. Das schreibst du weiter hinten.

    Unsere Erfahrung, nach ein paar Monaten Schulverweigerung, sie wechselt jetzt die Schule, da ist mit der Klasse nichts mehr zu retten. Seitdem geht es ihr viel besser also seit sie das weiß. Ihre Zwillingsschwester bleibt an der Schule, mal sehen wie das wird.

    Ich würde schauen, daß du dich wie von Lui geraten dort informiert, wo man sich mit hb auskennt. Wir haben so eine Schule gefunden, die wirklich sehr gut passen kann.

  9. #29
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Der vereinbarte Termin im April ist coronabedingt ausgefallen.
    Dann hol Dir einen neuen und das möglichst zeitnah.
    Нет худа без добра.

  10. #30
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Schulpsychologen

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Nur dass ich das Verhalten und die destruktiven Äußerungen ja schon aus der Grundschule kenne. Ohne Pubertät.
    In den Ferien und während Corona dagegen nicht.
    Dann hat das Problem mit der konkreten Schule oder speziellen Schulfächern möglicherweise wenig bis gar nichts zu tun, die Schule ist nur die Ecke, wo es am leichtesten erkennbar ist. Was taugt Euer Kinderarzt? Wäre ein Gespräch mit diesem, gern OHNE Kinde sinnvoll?
    Нет худа без добра.

Seite 3 von 50 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte