Seite 3 von 13 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 125
Like Tree30gefällt dies

Thema: Alte Sprüche von alten Verwandten

  1. #21
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Zitat Zitat von Legolas 3.0 Beitrag anzeigen
    Schafft an ? Heisst das so in Österreich ?
    Hier hat „schafft an“ eine ganz andere Bedeutung.
    im Süden heißt das (u.a. - deine Bedeutung gibt's auch) "gibt an, was getan werden muss"

  2. #22
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Anschaffen kann so einiges heißen
    In dem Fall heißt es bestimmen. Das sagt man auch in Süddeutschland (genau genommen bin ich verwundert, ich dachte, das wär auch im Hochdeutschen so)
    ich hätte das auch für allgemeingültig genommen, hab geschaut, was der Onkel Konrad (Duden) dazu sagt

    schwaches Verb – 1. etwas erwerben, kaufen, was länger … 2a. Geld verdienen; 2b. Prostitution betreiben


    und

    anordnen; befehlen
    Gebrauch süddeutsch, österreichisch

  3. #23
    Avatar von majathebookworm
    majathebookworm ist offline frohsinnig

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Meine Großtante (da meine Oma leider sehr früh gestorben ist, übernahm sie als deren Schwester quasi diese Rolle):

    Steh uff; aufn kalten Stein setzen gibt Hämorrhoiden.
    Wasch dir den Hals / die Ohren / wasauchimmer, da kann man ja schon Rüben drauf säen.
    (bitte jeweils im hessischen Dialekt vorstellen)

    Von meiner Handarbeitslehrerin das schon genannte
    Langes Fädchen, faules Mädchen

    Von der österreichischen Verwandtschaft das ebenfalls schon genannte
    Wer zahlt, schafft an.
    und: Ohne Göd ka Musi.
    (= ohne Geld keine Musik; sprich: ohne Geld läuft nix)
    Maja mit Mäusen: Technikerin (02/01), Künstlerin (12/02), Sportler (03/05)
    Learn as if you were to live forever, live as if you were to die tomorrow.
    M.Gandhi.

  4. #24
    Avatar von -Amy-
    -Amy- ist offline Farrah Fowler

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Von meinen Eltern:
    Reden ist Silber, schweigen ist Gold.
    Kinder soll man sehen, aber nicht hören.

    Und dann noch so ein paar Familieninterne Sprüche wie:
    Halte die Beine und das Geld zusammen, dann kann nix passieren.

    Geprägt hat es mich in sofern, dass ich es alles maximal bescheuert finde und ich nicht wüsste, dass ich sie in der Kommunikation mit meinen Kindern nutze (also allgemein irgendwelche Sprüche)

  5. #25
    caracho ist offline Thermomix-Fan

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Zitat Zitat von Gerlinde1 Beitrag anzeigen
    Schwiegervater sagte immer, man solle mindestens so viel Geld auf der hohen Kante haben, wie ein Dach kostet.

    Oma: Trocken Brot macht Wangen rot (wenn ich die Wurst ohne Brot aß).
    Langes Fädchen- faules Mädchen.

    Und mein Hit, der auf mich passt und mich immer an sie erinnern wird:
    " Abends wird der Faule fleißig."
    Habt Ihr auch solche Sprüche, die euch geprägt haben?
    Mein Vater sagte immer, der teufel hat noch kein Pärchen verpfuscht
    Und
    Alle hundert Jahre trägt ein anderer den bettelsack

    Tonnerre

  6. #26
    Avatar von Frau.Maus
    Frau.Maus ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Zitat Zitat von majathebookworm Beitrag anzeigen
    und: Ohne Göd ka Musi.
    (= ohne Geld keine Musik; sprich: ohne Geld läuft nix)
    Heisst hier: Ohne Moos nix los.
    majathebookworm gefällt dies



  7. #27
    Avatar von NaddlH
    NaddlH ist offline Menschenkind

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    "Wos is aber des?!" war der verwunderte Ausruf meiner Uroma, wenn ihr das Verhalten der Jugend despektierlich erschien. Das verwenden wir heute noch.
    Ansonsten: "Wer lange feiern kann, kann auch früh aufstehen" - der kam von meinen Eltern.
    "Langes Fädchen, faules Mädchen" kommt mir auch heut noch ab und an in den Sinn, wenn ich etwas vernähe. Evtl. von meiner Oma? Oder von der Hortnerin in der Grundschule? - ich weiß es nicht mehr.

  8. #28
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ich kenn die Bedeutung. Aber ich meine, in Hessen und Berlin hab ich das nie in der Bedeutung gehört. Ich glaube eher nicht, dass das Hochdeutsch ist.
    Doch ist es ... in der oberdeutschen Sprachsozialisation. In der niederdeutschen (Meißner Kanzleideutsch) ist es anders.

    Ha, ich bin da ein Wanderer zwischen den deutschen Sprachräumen.
    Нет худа без добра.

  9. #29

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Den Säufer und den Hurenbock, die friert es noch im wärmsten Rock.

    Faule Leute tragen sich gern zu tode.

    Mädchen die Pfeifen und Hühner die krähen, denen sollte man gleich den Kragen umdrehen.

    Am Lachen erkennt man den Narren.

  10. #30
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Alte Sprüche von alten Verwandten

    Mein Vater zitierte immer den "Altdeutschen Sprüchbeutel" ... und davon in jeder Lebenslage und für jeden Anlass.

    Was ich selbst benutze, wenn wieder mal jemand auf Kosten anderer agiert: "Auf eines andern Arsch ist gut durch Feuer fahren."
    Нет худа без добра.

Seite 3 von 13 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •