Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 76
Like Tree20gefällt dies

Thema: darf ich auf den Arm?

  1. #31
    justme ist offline Poweruser
    Registriert seit
    31.01.2005
    Beiträge
    8.356

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von Maxie Musterfrau Beitrag anzeigen
    Ja, das ist blöd für ihn. Hat er schon was dazu gesagt, wann er dich gehenlassen würde? Oder muss sich das erst noch setzen?
    Das ist nicht "blöd für ihn", das ist in dem Fall blöd für Zwutschgal, aber nicht zu ändern. Wenn der Noch-Arbeitgeber nicht jede freiwerdende Stelle innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen neu besetzen kann, hält er sich eben an die vertraglich festgelegten sechs Monate Kündigungsfrist. Fertig. Das war bei meinem letzten Stellenwechsel auch so: wegen Ärztemangel bestanden erhebliche Probleme, zum Beispiel die Nacht- und Wochenenddienste zu besetzen, trotz bereits bestehender permanenter und erheblicher Überschreitung aller gesetzliche vorgesehenen Arbeitszeiten durch alle beteiligten Ärzte einschließlich meiner, die konnten es sich schlicht nicht leisten, mich großzügig früher aus dem Arbeitsverhältnis zu entlassen, das wäre ganz erheblich zu Lasten der weiterhin dort arbeitenden Kollegen gegangen: und die nicht noch weiter zu überlasten war natürlich ein größeres Anliegen des Arbeitgebers als das, einer ohnehin im Gehen begriffenen Mitarbeiterin freundliche, aber unnötige Zugeständnisse zu machen wie eine frühere Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis als vertraglich vorgesehen.
    justme

  2. #32
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    57.594

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von justme Beitrag anzeigen
    Das ist nicht "blöd für ihn", das ist in dem Fall blöd für Zwutschgal, aber nicht zu ändern. Wenn der Noch-Arbeitgeber nicht jede freiwerdende Stelle innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen neu besetzen kann, hält er sich eben an die vertraglich festgelegten sechs Monate Kündigungsfrist. Fertig. Das war bei meinem letzten Stellenwechsel auch so: wegen Ärztemangel bestanden erhebliche Probleme, zum Beispiel die Nacht- und Wochenenddienste zu besetzen, trotz bereits bestehender permanenter und erheblicher Überschreitung aller gesetzliche vorgesehenen Arbeitszeiten durch alle Beteiligten Ärzte, die konnten es sich schlicht nicht leisten, mich großzügig früher aus dem Arbeitsverhältnis zu entlassen, das wäre ganz erheblich zu Lasten der weiterhin dort arbeitenden Kollegen gegangen: und die nicht noch weiter zu überlasten war natürlich ein größeres Anliegen des Arbeitgebers als das, einer ohnehin im Gehen begriffenen Mitarbeiterin freundliche, aber unnötige Zugeständnisse zu machen wie eine frühere Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis als vertraglich vorgesehen.
    Natürlich ist es auch für einen Arbeitgeber blöd, wenn ihm innerhalb kurzer Zeit drei Mitarbeitende wegbrechen.

  3. #33
    Gast

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von justme Beitrag anzeigen
    Das ist nicht "blöd für ihn", das ist in dem Fall blöd für Zwutschgal, aber nicht zu ändern. Wenn der Noch-Arbeitgeber nicht jede freiwerdende Stelle innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen neu besetzen kann, hält er sich eben an die vertraglich festgelegten sechs Monate Kündigungsfrist. Fertig. Das war bei meinem letzten Stellenwechsel auch so: wegen Ärztemangel bestanden erhebliche Probleme, zum Beispiel die Nacht- und Wochenenddienste zu besetzen, trotz bereits bestehender permanenter und erheblicher Überschreitung aller gesetzliche vorgesehenen Arbeitszeiten durch alle beteiligten Ärzte einschließlich meiner, die konnten es sich schlicht nicht leisten, mich großzügig früher aus dem Arbeitsverhältnis zu entlassen, das wäre ganz erheblich zu Lasten der weiterhin dort arbeitenden Kollegen gegangen: und die nicht noch weiter zu überlasten war natürlich ein größeres Anliegen des Arbeitgebers als das, einer ohnehin im Gehen begriffenen Mitarbeiterin freundliche, aber unnötige Zugeständnisse zu machen wie eine frühere Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis als vertraglich vorgesehen.
    Dafür sind Kündigungsfristen ja auch (!) gedacht.
    Es ist toll, wenn der AG sich auf ein früheres Ende einlässt, aber wenn das nicht geht, dann ist das eben so.

    Natürlich kann man als AN dann Spielchen treiben, aber je nach Branche sollte das gut überlegt werden.
    Mir war immer wichtig, dass man sich problemlos noch in die Augen schauen kann.
    Zwutschgal gefällt dies

  4. #34
    Avatar von Ampelfrau
    Ampelfrau ist offline Traumjobinhaberin
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    16.301

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Dafür sind Kündigungsfristen ja auch (!) gedacht.
    Es ist toll, wenn der AG sich auf ein früheres Ende einlässt, aber wenn das nicht geht, dann ist das eben so.

    Natürlich kann man als AN dann Spielchen treiben, aber je nach Branche sollte das gut überlegt werden.
    Mir war immer wichtig, dass man sich problemlos noch in die Augen schauen kann.
    Man sollte als AG aber auch auf das Angebot des AN eingehen, mal zusammen zu sehen, was machbar ist.
    Dann kann man sich gemeinsam einigen, ggf. einen Kompromiss finden oder auch der AN sieht, dass es nicht machbar ist.
    Sowas (wie in meinem Fall) rundweg abzulehnen, ohne erstmal ergebnisoffen draufzusehen, zu reden o.ä. , ist etwas was dann nicht zu Freude führt und mich eben zum PR gehen lässt.

  5. #35
    justme ist offline Poweruser
    Registriert seit
    31.01.2005
    Beiträge
    8.356

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von Maxie Musterfrau Beitrag anzeigen
    Natürlich ist es auch für einen Arbeitgeber blöd, wenn ihm innerhalb kurzer Zeit drei Mitarbeitende wegbrechen.
    Ja, aber innerhalb eines halben Jahres hat er eine gewisse Chance, die Stelle von Zwutschgal neu zu besetzen (Ausschreibung, Bewerbungen sichten, einladen, Kündigungsfrist der Neuen beim alten Arbeitgeber abwarten... das dauert halt seine Zeit, wobei das durch die beiden zuvor frei gewordenen Stellen vermutlich schon läuft und der Arbeitgeber versuchen kann, dann eben nicht zwei sonder drei Neue einzustellen - und Zwutschgal noch zum Einarbeiten einzusetzen) und da würde ich als Arbeitgeber auch auf Einhaltung des Vertrages dringen und sie nicht ganz unnötig sofort gehen lassen. Außer, nach Rücksprache mit ihrem unmittelbaren Vorgesetzten schätzen sie Zwutschgal so ein, dass sie sich dann eben für die sechs Monate krank schreiben lässt (ein Hausarzt oder ein Psychiater, der ihr Depressionen durch Mobbing und Überlassung durch Arbeit plus Haushalt und Kinder attestiert, findet sich schon...), und so würde ich auf die Entfernung Zwutschgal nicht einschätzen (abgesehen davon, dass es ih nichts nützen würde, weil sie dann die neue Stelle auch nicht schneller, also währen einer Arbeitsunfähigkeit, antreten könnte).
    justme

  6. #36
    justme ist offline Poweruser
    Registriert seit
    31.01.2005
    Beiträge
    8.356

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Dafür sind Kündigungsfristen ja auch (!) gedacht.
    Es ist toll, wenn der AG sich auf ein früheres Ende einlässt, aber wenn das nicht geht, dann ist das eben so.

    Natürlich kann man als AN dann Spielchen treiben, aber je nach Branche sollte das gut überlegt werden.
    Mir war immer wichtig, dass man sich problemlos noch in die Augen schauen kann.
    Jap, genau so.
    justme

  7. #37
    Gast

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von justme Beitrag anzeigen
    Ja, aber innerhalb eines halben Jahres hat er eine gewisse Chance, die Stelle von Zwutschgal neu zu besetzen (Ausschreibung, Bewerbungen sichten, einladen, Kündigungsfrist der Neuen beim alten Arbeitgeber abwarten... das dauert halt seine Zeit, wobei das durch die beiden zuvor frei gewordenen Stellen vermutlich schon läuft und der Arbeitgeber versuchen kann, dann eben nicht zwei sonder drei Neue einzustellen - und Zwutschgal noch zum Einarbeiten einzusetzen) und da würde ich als Arbeitgeber auch auf Einhaltung des Vertrages dringen und sie nicht ganz unnötig sofort gehen lassen. Außer, nach Rücksprache mit ihrem unmittelbaren Vorgesetzten schätzen sie Zwutschgal so ein, dass sie sich dann eben für die sechs Monate krank schreiben lässt (ein Hausarzt oder ein Psychiater, der ihr Depressionen durch Mobbing und Überlassung durch Arbeit plus Haushalt und Kinder attestiert, findet sich schon...), und so würde ich auf die Entfernung Zwutschgal nicht einschätzen (abgesehen davon, dass es ih nichts nützen würde, weil sie dann die neue Stelle auch nicht schneller, also währen einer Arbeitsunfähigkeit, antreten könnte).
    Sie kann theoretisch jederzeit den neuen Job antreten.
    Inwieweit das dann Ärger gibt, steht auf einem anderen Blatt.

  8. #38
    Avatar von Uschi-Blum
    Uschi-Blum ist offline Muttiviert
    Registriert seit
    31.01.2010
    Beiträge
    10.926

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von Zwutschgal Beitrag anzeigen
    mh, eigentlich nicht - in meinem Job wird wirklich immer gesucht, fast alle haben Personalmangel und ich weiß leider, daß ich auch was drauf hab
    ja, ein bisschen ist das der Sprung ins Leere, aber komischerweise bin ich da angstfrei, jetzt grade.
    Aber, ich überlege gerade, ist es nicht so, dass so eine lange Kündigungsfrist nur für den Arbeitgeber gilt und nicht für dich? Hast du noch mal in deinen Vertrag geschaut?
    Uschilinde Waleriane Gurrigitti Abbalina Toffine Huhn von Blum



  9. #39
    Avatar von Uschi-Blum
    Uschi-Blum ist offline Muttiviert
    Registriert seit
    31.01.2010
    Beiträge
    10.926

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von justme Beitrag anzeigen
    Ja, aber innerhalb eines halben Jahres hat er eine gewisse Chance, die Stelle von Zwutschgal neu zu besetzen (Ausschreibung, Bewerbungen sichten, einladen, Kündigungsfrist der Neuen beim alten Arbeitgeber abwarten... das dauert halt seine Zeit, wobei das durch die beiden zuvor frei gewordenen Stellen vermutlich schon läuft und der Arbeitgeber versuchen kann, dann eben nicht zwei sonder drei Neue einzustellen - und Zwutschgal noch zum Einarbeiten einzusetzen) und da würde ich als Arbeitgeber auch auf Einhaltung des Vertrages dringen und sie nicht ganz unnötig sofort gehen lassen. Außer, nach Rücksprache mit ihrem unmittelbaren Vorgesetzten schätzen sie Zwutschgal so ein, dass sie sich dann eben für die sechs Monate krank schreiben lässt (ein Hausarzt oder ein Psychiater, der ihr Depressionen durch Mobbing und Überlassung durch Arbeit plus Haushalt und Kinder attestiert, findet sich schon...), und so würde ich auf die Entfernung Zwutschgal nicht einschätzen (abgesehen davon, dass es ih nichts nützen würde, weil sie dann die neue Stelle auch nicht schneller, also währen einer Arbeitsunfähigkeit, antreten könnte).
    Also den hätte ich gerne mal gesehen.
    Uschilinde Waleriane Gurrigitti Abbalina Toffine Huhn von Blum



  10. #40
    justme ist offline Poweruser
    Registriert seit
    31.01.2005
    Beiträge
    8.356

    Standard Re: darf ich auf den Arm?

    Zitat Zitat von Erdbeere Beitrag anzeigen
    Sowas finde ich schade, auch wenn es ihr gutes Recht ist. Meinen die Chefs, dass die Leute auf Abflug sich noch voll engagieren?
    Das ist meines Erachtens mehr von der Tätigkeit und der Persönlichkeit des Mitarbeiters abhängig als von der arbeitsvertraglichen Situation (und die Persönlichkeit eines so langjährigen Mitarbeiters können die schon einschätzen). Mir wäre es nie in den Sinn gekommen und als Chirurgin auch irgendwie nicht möglich gewesen, in den sechs Monaten, die ich nach Kündigung noch an der Uniklinik gearbeitet habe, weniger engagiert zu arbeiten als vorher - auch von den Arbeitszeiten her. Das ginge einfach garnicht.
    justme

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •