Seite 1 von 17 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 167
Like Tree119gefällt dies

Thema: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

  1. #1
    Avatar von stpaula_75
    stpaula_75 ist gerade online Poweruser

    User Info Menu

    Standard Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    In Berlin ist die Aufregung mal wieder groß: der Justizsenator erlaubt Rechtsreferanderinnen das tragen des Kopftuchs - solange sie in Ausbildung sind.
    Eigentlich sagt das Neutralitätsgesetz, dass auf sichtbare religiöse Symbole während der Berufsausübung (sofern der Beruf im ÖD ausgeübt wird) verzichtet werden muss.
    Keine Kruzifixe in Klassenzimmern, keine Kopftücher, keine Kippahs etc.
    Der Wortlaut steht hier:

    VIS BE VerfArt29G BE 2005 | Landesnorm Berlin | Gesamtausgabe | Gesetz zu Artikel 29 der Verfassung von Berlin vom 27. Januar 2005 | gültig ab: 09.02.2005

    Rechtsreferanderinnen dürfen nun aber doch, analog dazu auch Menschen jüdischen Glaubens die Kippah. Hier ein Artikel aus dem Tagesspiegel
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/e.../26153338.html

    Grundsätzlich finde ich eine deutliche Trennung von Staat und Religion wichtig und richtig, insofern lege ich Wert darauf, dass gerade in der Schule die Religion bitte Privatsache bleibt. Ich hätte auch mit über dem Hemd getragenen sichtbaren Kreuzen Bauchweh. Mit den Justizbehörden habe ich kaum Erfahrung, da kann ich nicht beurteilen, ob ich eine Richterin oder Staatsanwältin mit Kopftuch oder einen Anwalt mit Kippah befremdlich fände. Wahrscheinlich schon, mir sind Religionen per se eher suspekt.

    Wie ist das denn in anderen BL geregelt mit der staatlichen Neutralität?

  2. #2
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    wenn du ein Land suchst, in dem Staat und Religion getrennt sind, bis du in Deutschland falsch.

    In Europa ist das in Frankreich und in der Türkei der Fall, sonst wüsste ich auf die Schnelle kein Land.

  3. #3
    Avatar von stpaula_75
    stpaula_75 ist gerade online Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    wenn du ein Land suchst, in dem Staat und Religion getrennt sind, bis du in Deutschland falsch.

    In Europa ist das in Frankreich und in der Türkei der Fall, sonst wüsste ich auf die Schnelle kein Land.
    Wie meinst du das? Es gibt in Deutschland keine Staatskirche, und Religion ist Privatsache, oder nicht?

  4. #4
    Avatar von NaddlH
    NaddlH ist offline Menschenkind

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von stpaula_75 Beitrag anzeigen
    Wie meinst du das? Es gibt in Deutschland keine Staatskirche, und Religion ist Privatsache, oder nicht?
    Also zumindest hier in Bayern ist Religion nicht wirklich Privatsache.
    Und nicht erst seit Söders Kreuzerlass von 2018.
    Und das C bei CSU/CDU steht nicht für "chaotisch".

  5. #5
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von stpaula_75 Beitrag anzeigen
    Wie meinst du das? Es gibt in Deutschland keine Staatskirche, und Religion ist Privatsache, oder nicht?
    Es gibt keine Staatskirche, aber halt auch keine vollkommene Trennung.
    Das sieht man schon im Grundgesetz in der Präambel:
    „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, .

    Der Staat treibt Kirchensteuer ein, übernimmt also kirchliche Aufgaben, Religionsunterricht ist in den meisten Bundesländern ordentliches Lehrfach.
    In Gerichten, Schulen und Behörden hängen zum Teil Kreuze (in Bayern sowieso), an staatlichen Universitäten gibt es theologische Fakultäten.

    In Bayern steht der Religionsunterricht sogar in der Verfassung, was bedeutet, man könnte Mathe abschaffen, aber nur sehr schwer Religion.

  6. #6
    Avatar von stpaula_75
    stpaula_75 ist gerade online Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von NaddlH Beitrag anzeigen
    Also zumindest hier in Bayern ist Religion nicht wirklich Privatsache.
    Und nicht erst seit Söders Kreuzerlass von 2018.
    Und das C bei CSU/CDU steht nicht für "chaotisch".
    Ich bin in Bayern (bzw. Franken) aufgewachsen. Wir hatten auch noch Kruzifixe in den Kassenzimmern, und es hat mich echt genervt. Davon ab konnte ich aber problemlos den Ethikunterricht besuchen, die Kommunion auch mit neun Jahren schon ablehnen und hatte nicht den Eindruck, als sei Religion nicht Privatsache.
    Aber klar, prinzipiell stand ich auf dem Schlauch, danke fürs Augenöffnen.

    Unterrichten in Bayern Lehrerinnen mit Kopftuch?

  7. #7
    rastamamma ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von stpaula_75 Beitrag anzeigen
    In Berlin ist die Aufregung mal wieder groß: der Justizsenator erlaubt Rechtsreferanderinnen das tragen des Kopftuchs - solange sie in Ausbildung sind.
    Eigentlich sagt das Neutralitätsgesetz, dass auf sichtbare religiöse Symbole während der Berufsausübung (sofern der Beruf im ÖD ausgeübt wird) verzichtet werden muss.
    Keine Kruzifixe in Klassenzimmern, keine Kopftücher, keine Kippahs etc.
    Der Wortlaut steht hier:

    VIS BE VerfArt29G BE 2005 | Landesnorm Berlin | Gesamtausgabe | Gesetz zu Artikel 29 der Verfassung von Berlin vom 27. Januar 2005 | gültig ab: 09.02.2005

    Rechtsreferanderinnen dürfen nun aber doch, analog dazu auch Menschen jüdischen Glaubens die Kippah. Hier ein Artikel aus dem Tagesspiegel
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/e.../26153338.html

    Grundsätzlich finde ich eine deutliche Trennung von Staat und Religion wichtig und richtig, insofern lege ich Wert darauf, dass gerade in der Schule die Religion bitte Privatsache bleibt. Ich hätte auch mit über dem Hemd getragenen sichtbaren Kreuzen Bauchweh. Mit den Justizbehörden habe ich kaum Erfahrung, da kann ich nicht beurteilen, ob ich eine Richterin oder Staatsanwältin mit Kopftuch oder einen Anwalt mit Kippah befremdlich fände. Wahrscheinlich schon, mir sind Religionen per se eher suspekt.

    Wie ist das denn in anderen BL geregelt mit der staatlichen Neutralität?
    Ich dachte, es habe mit dem Ausbildungsmonopol des Staates beim Lehrberuf zu tun, dass Auszubildende eben durchaus ihre Kopftücher etc. tragen dürfen.

    Von mir aus darf gerne jeder sichtbar Zeichen seiner Anschauung vor sich her oder am Körper tragen - so lange er seine Religion zurückstellt, wenn es um Sachfragen geht. Ein Lehrer soll vor allem eines können: den Stoff in die Schüler bringen, idealerweise so, dass sie ihn behalten und Spaß dran haben. Wie er sich dabei anzieht, ist mir egal.

  8. #8
    Avatar von Junon
    Junon ist offline ... war mal FiB

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von stpaula_75 Beitrag anzeigen

    Wie ist das denn in anderen BL geregelt mit der staatlichen Neutralität?
    https://www.lto.de/recht/justiz/j/ve...taet-religion/
    Polly_Schlottermotz und stpaula_75 gefällt dies.

  9. #9
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von stpaula_75 Beitrag anzeigen
    In Berlin ist die Aufregung mal wieder groß: der Justizsenator erlaubt Rechtsreferanderinnen das tragen des Kopftuchs - solange sie in Ausbildung sind.
    Eigentlich sagt das Neutralitätsgesetz, dass auf sichtbare religiöse Symbole während der Berufsausübung (sofern der Beruf im ÖD ausgeübt wird) verzichtet werden muss.
    Keine Kruzifixe in Klassenzimmern, keine Kopftücher, keine Kippahs etc.
    Der Wortlaut steht hier:

    VIS BE VerfArt29G BE 2005 | Landesnorm Berlin | Gesamtausgabe | Gesetz zu Artikel 29 der Verfassung von Berlin vom 27. Januar 2005 | gültig ab: 09.02.2005

    Rechtsreferanderinnen dürfen nun aber doch, analog dazu auch Menschen jüdischen Glaubens die Kippah. Hier ein Artikel aus dem Tagesspiegel
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/e.../26153338.html

    Grundsätzlich finde ich eine deutliche Trennung von Staat und Religion wichtig und richtig, insofern lege ich Wert darauf, dass gerade in der Schule die Religion bitte Privatsache bleibt. Ich hätte auch mit über dem Hemd getragenen sichtbaren Kreuzen Bauchweh. Mit den Justizbehörden habe ich kaum Erfahrung, da kann ich nicht beurteilen, ob ich eine Richterin oder Staatsanwältin mit Kopftuch oder einen Anwalt mit Kippah befremdlich fände. Wahrscheinlich schon, mir sind Religionen per se eher suspekt.

    Wie ist das denn in anderen BL geregelt mit der staatlichen Neutralität?
    Ich bevorzuge Pluralität statt Neutralität.
    Ich finde die Erlaubnis gut, ob sie juristisch korrekt ist, kann ich nicht beurteilen.
    rastamamma und Schradler gefällt dies.

  10. #10
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Staatliche Neutralität - vereinbar mit Kopftuch und Co.?

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ich bevorzuge Pluralität statt Neutralität.
    find ich gut

Seite 1 von 17 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •