Seite 3 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 102
Like Tree57gefällt dies

Thema: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

  1. #21
    Avatar von Lui
    Lui
    Lui ist offline Regels sind Regels

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von BigMama Beitrag anzeigen
    Damit stellst Du das Konzept Schule (bzw. generell Kinderbetreuung) in Frage. IMHO. Wenn es das Kind beschäftigt, erfährst Du es doch eh.
    Äh nein.

    Vielleicht erfahre ich es erst dann, wenn das Kind sich damit fertig beschäftigt hat und habe einen sehr komplexen Gedankenwirrwar zu klären.
    Vielleicht erfahre ich es nie und das Kind frisst die Angst, dass sich der schwer erkrankte Angehörige auch ermorden könnte in sich herein - zumal wenn es in der Familie nie angesprochen wird, dass das sein können, weil beim konkreten Angehörigen des Kindes keinerlei Gefahr besteht.

    Nicht jeder schwer Erkrankte ist ein Suizidkandidat.
    sojus gefällt dies
    Da muss jetzt mal eine andere Lösung her.

  2. #22
    zweiflerin ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Ab wann kann ein Kind sowas einordnen? ...
    Ich finde ja, sowas hat im Privatleben der Lehrkraft zu bleiben. ...Würdet ihr was sagen?
    Ohne Begleitung und weitere Gespräche kann ein Kind so eine Information ab ca. 10/12 Jahren für sich einordnen, was nicht bedeutet, dass es dadurch nicht belastet ist.

    Für eine ErzieherIn/ Lehrkraft finde ich es eher nicht angemessen meine Belastungen mit Kindern zu teilen und auch als "Erlebnisbericht" eignet sich das nicht. Für mich hat das was von Distanzlosigkeit.

    Ob ich was sagen würde, hinge davon ab, wie mein Kind/die Kinder darauf reagieren.
    sojus, Ellaha und sunya gefällt dies.

  3. #23
    Avatar von BigMama
    BigMama ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Diese Bedenken hätte ich nicht.
    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Äh nein. Vielleicht erfahre ich es erst dann, wenn das Kind sich damit fertig beschäftigt hat und habe einen sehr komplexen Gedankenwirrwar zu klären. Vielleicht erfahre ich es nie und das Kind frisst die Angst, dass sich der schwer erkrankte Angehörige auch ermorden könnte in sich herein - zumal wenn es in der Familie nie angesprochen wird, dass das sein können, weil beim konkreten Angehörigen des Kindes keinerlei Gefahr besteht. Nicht jeder schwer Erkrankte ist ein Suizidkandidat.

  4. #24
    Avatar von Clodagh
    Clodagh ist offline finster

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Konkret geht es darum, dass eine Lehrkraft erzählt, dass sie auf einer Beerdigung von einem Freund war. Der war so krank, dass er sich ermordet (dieses Wort ist ein Zitat) hat.

    So beiläufig nebenher, ohne großen Zusammenhang mit dem Unterrichtsgeschehen, eher im Morgenkreis "was ich am WE erlebt habe".

    Ab wann kann ein Kind sowas einordnen? Es gibt ja auch Kinder, bei denen in der Familie Menschen mit Depressionen oder schweren Krebserkrankungen sind und die trotzdem keinen drohenden Suizid auf dem Schirm haben.

    Ich finde ja, sowas hat im Privatleben der Lehrkraft zu bleiben.

    Würdet ihr was sagen?
    Mir wäre generell etwas mehr professionelle Distanz zwischen Lehrern und Schülern lieber und ich würde auch etwas sagen, wenn ich von so einer Erzählung erfahren würde und es mein Kind belasten würde.

  5. #25
    Avatar von sojus
    sojus ist gerade online Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von BigMama Beitrag anzeigen
    Diese Bedenken hätte ich nicht.
    Das kommt wohl aufs Kind an. Ich hätte sie auch nur bei einem meiner drei Kinder.

  6. #26
    Avatar von lucillaminor
    lucillaminor ist gerade online Bücherwurm

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Konkret geht es darum, dass eine Lehrkraft erzählt, dass sie auf einer Beerdigung von einem Freund war. Der war so krank, dass er sich ermordet (dieses Wort ist ein Zitat) hat.

    So beiläufig nebenher, ohne großen Zusammenhang mit dem Unterrichtsgeschehen, eher im Morgenkreis "was ich am WE erlebt habe".

    Ab wann kann ein Kind sowas einordnen? Es gibt ja auch Kinder, bei denen in der Familie Menschen mit Depressionen oder schweren Krebserkrankungen sind und die trotzdem keinen drohenden Suizid auf dem Schirm haben.

    Ich finde ja, sowas hat im Privatleben der Lehrkraft zu bleiben.

    Würdet ihr was sagen?
    Ich finde, ohne Anlass hat so etwas im Unterricht gar nichts verloren.

    Bei uns gab es kurz vor den Sommerferien einen Zwischenfall, wo ein Abiturient in der Tat ermordet wurde (der Vater hat ihn und die Mutter erschlagen und sich dann selbst das Leben genommen). Das wurde natürlich thematisiert, es ging ja auch durch die Medien und vor allem die älteren Schüler waren ja auch direkt betroffen, weil sie den Jungen gekannt haben. Ansonsten haben für mich (!) solche konkreten Fälle ohne Aufhänger oder Bezug da wirklich nichts verloren. Man kann so was erzählen, wenn man in Ethik, Religion oder ähnlichem Depressionen oder Hoffnungslosigkeit oder ähnliches thematisiert (also eher Oberstufe, meinem Gefühl nach ...)
    Alles außer Familie, Freunden und Nähen wird gnadenlos überschätzt.





    Immer in der Hosentasche: Wingst und Waffles und die Mädels aus dem Hibbeln-light






  7. #27
    JimmyGold. 1 ist gerade online old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von SofieAmundsen Beitrag anzeigen
    Naja, in Beziehung mit Kindern zu stehen ist halt ein anderer Job, als in der Bank das Geld über den Tresen zu schieben. Da ist Authentizität einfach eine Grundvoraussetzung. Und wenn eine Lehrerin nun noch sehr mitgenommen ist, weil ein guter Freund sich das Leben genommen hat, dann spricht aus meiner Sicht nicht das Geringste dagegen, wenn man den Schüler*innen gegenüber davon erzählt.
    Lehrer/innen sind auch nur Menschen.

    Ich frage mich, was ich mit dem Gespräch bei der Lehrkraft erreichen will.

    Ich hoffe doch sehr, dass ihr Privatleben nicht von einer Katastrophe nach der anderen überschattet wird.

  8. #28
    Mumpitz ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von Legolas 3.0 Beitrag anzeigen
    Frühstens im Teenager Alter- evt 14 aufwärts, wenn überhaupt.
    Über Selbstmord darf man deiner Meinung nach erst mit 14-jährigen reden? Ich habe ja eher die Erfahrung gemacht, dass Teenies eher sensibel reagieren, während Kinder im Kindergartenalter sehr wenig Probleme mit solchen Dingen wie Tod oder Selbstmord haben, wenn es sie nicht ganz unmittelbar betrifft. Ich hätte also nichts gegen die Äußerung der Kindergärtnerin (oder Lehrerin?) gehabt- aber es ist natürlich bei fremden Kindern etwas heikler als bei den eigenen, da hätte sie vielleicht etwas mehr erklären müssen und nicht nur einen Satz äußern. Andererseits bewirkt diese beiläufige Äußerung vermutlich, dass die meisten Kinder auch einfach nicht weiter darüber nachdenken.
    cloudlight gefällt dies

  9. #29
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von Lui Beitrag anzeigen
    Konkret geht es darum, dass eine Lehrkraft erzählt, dass sie auf einer Beerdigung von einem Freund war. Der war so krank, dass er sich ermordet (dieses Wort ist ein Zitat) hat.

    So beiläufig nebenher, ohne großen Zusammenhang mit dem Unterrichtsgeschehen, eher im Morgenkreis "was ich am WE erlebt habe".

    Ab wann kann ein Kind sowas einordnen? Es gibt ja auch Kinder, bei denen in der Familie Menschen mit Depressionen oder schweren Krebserkrankungen sind und die trotzdem keinen drohenden Suizid auf dem Schirm haben.

    Ich finde ja, sowas hat im Privatleben der Lehrkraft zu bleiben.

    Würdet ihr was sagen?
    Kommt auf die Lehrkraft an. Da geht es bei mir ganz klar nach Nasenfaktor.
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

  10. #30
    Avatar von Clodagh
    Clodagh ist offline finster

    User Info Menu

    Standard Re: Auch - ab wann kann ein Lehrer / Erzieher ein schwieriges Thema ansprechen

    Zitat Zitat von JimmyGold. 1 Beitrag anzeigen
    Lehrer/innen sind auch nur Menschen.

    Ich frage mich, was ich mit dem Gespräch bei der Lehrkraft erreichen will.

    Ich hoffe doch sehr, dass ihr Privatleben nicht von einer Katastrophe nach der anderen überschattet wird.
    Meine Nr. 2 hatte eine GS-Lehrerin, die Schöffin beim Jugendgericht war. Abgesehen von den vielen Fehltagen hat sie den Kindern hinterher auch regelmäßig über die Taten der Delinquenten berichtet. Mord und Totschlag war auch dabei. Too much information. Wenn sich Lehrer über ihr Seelenleben auskotzen wollen, sollen sie sich einen geeigneten Psychiater suchen und nicht ihre Schüler damit belästigen.

Seite 3 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •