Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
Like Tree14gefällt dies

Thema: "Bilingualer Zweig"

  1. #1
    .PMS. ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard "Bilingualer Zweig"

    Weil ich das gerade in einem anderen thread gelesen habe: Wie wird das denn praktisch umgesetzt? Erstmal etwas mehr Fremdsprachenunterricht ist klar. Dann einzelne Faecher in der Zweitsprache - sind das dann muttersprachliche Lehrer aus einem Land mit dieser Sprache, gibt es spezielle z.B. Biologiebuecher fuer bilinguale Zweige und Biologie nie wieder auf deutsch?

  2. #2
    Avatar von Womatz
    Womatz ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von .PMS. Beitrag anzeigen
    Weil ich das gerade in einem anderen thread gelesen habe: Wie wird das denn praktisch umgesetzt? Erstmal etwas mehr Fremdsprachenunterricht ist klar. Dann einzelne Faecher in der Zweitsprache - sind das dann muttersprachliche Lehrer aus einem Land mit dieser Sprache, gibt es spezielle z.B. Biologiebuecher fuer bilinguale Zweige und Biologie nie wieder auf deutsch?
    Die ersten zwei Jahre hatte Sohn ein oder zwei Stunden mehr Französischunterricht. Ab der 7. gab es je ein Jahr lang Unterricht auf Französisch und Deutsch in Geographie, Gemeinschaftskunde und Geschichte. In der 10. wurden alle drei Fächer auf Französisch unterrichtet. Er hatte keine muttersprachlichen Lehrer. Spezielle Bücher gibt es, ich erinnere mich aber nicht, ob sie due benurtzt gaben. Er hatte immer lange Listen mit sehr viel Fachvokabular und auch viele kopierte Texte.
    Nach der 10. hatten sie die Möglichkeit, sich fürs Abibac vorzubereiten. Dazu mussten sie dann neben Französisch (5-stündig) auf jeden Fall noch Geschichte als Kernfach (4-stündig, französisch schriftlich geprüft) wählen, Geographie und Gemeinschaftskunde dreistündig (alle französisch).
    Zusätzlich zu den schriftlichen und mündlichen Prüfungen auf Deutsch mussten sie sich dann noch von einer französischen Kommission in Literatur prüfen lassen.
    Sohn hat sich dagegen entschieden, weil er Naturwissenschaften wählen wollte. Er war in den französischen Fächern aber immer richtig gut.
    .PMS. gefällt dies

  3. #3
    paulchenpanther13 ist gerade online bremst auch für Tiere

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von .PMS. Beitrag anzeigen
    Weil ich das gerade in einem anderen thread gelesen habe: Wie wird das denn praktisch umgesetzt? Erstmal etwas mehr Fremdsprachenunterricht ist klar. Dann einzelne Faecher in der Zweitsprache - sind das dann muttersprachliche Lehrer aus einem Land mit dieser Sprache, gibt es spezielle z.B. Biologiebuecher fuer bilinguale Zweige und Biologie nie wieder auf deutsch?
    Typischer Fall von "kommt drauf an".

    Wir sprechen nur von weiterführenden Schulen, richtig? Auf Grundschulen läuft es meist wieder anders.

    Hier im Ort: Variante 1, englisch bilingual.
    Ab Kl. 5 ein Sachfach auf englisch, ab Kl. 7 zwei, jetzt in Kl. 9 optional noch ein drittes. In einem der Fächer gibt es ein Buch (das aber ziemlich na ja ist), in den anderen Fächern nur Material von den Lehrerinnen. Ein Native Speaker ist dabei, das ist aber glücklicher Zufall, erforderlich ist das nicht.
    Der bilinguale Zweig kann jährlich abgewählt werden (es ist keine Bili-Klasse, sondern die entsprechenden Fächer werden im Kurssystem unterrichtet - eigentlich eine tolle Idee, im Moment macht es das Leben natürlich spannend).

    In unserer Partnerschule gibt es einen Italienisch bili Zug. Muß verbindlich bis Klasse 9 gewählt werden, erst ein, dann zwei Sachfächer in der Sprache ab Kl. 6, zweite FS mit mehr Stunden ab Kl. 5.
    .PMS. gefällt dies

  4. #4
    Avatar von rosenma
    rosenma ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Bei uns Bili-Zweig in Englisch: Klasse 5+6 zwei Stunden Englisch zusätzlich (also 6WoStd), ab Klasse 7 Geographie, Geschichte, Politik auf Englisch (welches Fach in dem entsprechenden Schuljahr halt drain ist, ist NRW werden Geschichte und Geo abwechselnd unterichtet). In der Oberstufe kann man sich entscheiden, ob man den Bili-Zweig fortsetzen möchte, dann hat man verpflichtend Englisch als Leistungskurs sowie Geschichte oder Erdkunde als englischsprachigen Grundkurs-das ist dann auch schriftliches Abifach.
    Muttersprachliche Lehrer haben wir nicht, Bücher weiß ich nicht, es wird viel mit Kopien gearbeitet. In der Unterstufe wird in den Sachfächern auch nur der Inhalt bewertet, nicht das Englisch, es darf in Test in geschichte z.B. auch auf Deutsch geantwortet werden, wenn man es auf Eng nicht hinbekommt.
    Abwählen geht bei uns nicht, wer sich für den Bili entschieden hat, bleibt bis zur 9. (G8) oder 10. (G9) Klasse verpflichtend dabei-Ausnahme man steht Englisch auf 5.
    gurkentruppe, .PMS. und Gast gefällt dies.
    Time ist the fire in which we burn.

  5. #5
    Avatar von gurkentruppe
    gurkentruppe ist offline Mann ohne Eigenschaften

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von .PMS. Beitrag anzeigen
    Weil ich das gerade in einem anderen thread gelesen habe: Wie wird das denn praktisch umgesetzt? Erstmal etwas mehr Fremdsprachenunterricht ist klar. Dann einzelne Faecher in der Zweitsprache - sind das dann muttersprachliche Lehrer aus einem Land mit dieser Sprache, gibt es spezielle z.B. Biologiebuecher fuer bilinguale Zweige und Biologie nie wieder auf deutsch?
    An der Schule meiner Kinder wird das so gehandhabt, wie das in NRW meines Wissens an den meisten Gymnasien das Regelverfahren ist.

    Alle Kinder haben in Klasse 5 und 6 mehr Englisch-Unterricht. Bei entsprechender Leistung kann man dann ab Klasse 7 Bio englisch wählen. Ab Klasse 8 kommt dann Geschichte englisch hinzu. Die anderen Kinder haben dann parallel die Fächer mit weniger Stunden auf deutsch. Bei großen Problemen kann man wieder auf den deutschen Unterricht wechseln.

    Ab der Oberstufe kann man dann die Fächer auch ganz normal auf deutsch wählen. Die bilinguale Variante in der Oberstufe setzt aber meines Wissens den entsprechenden Unterricht der Mittelstufe voraus. Bei entsprechender Fächerwahl kann man ein bilinguales Abitur ablegen und erhält ein Sprachzertifikat zum Abschluss.

    An der Schule meiner Töchter hat das keinen elitären Charakter. Etwa zwei Drittel der Schüler wählen diesen Weg. Da die Kinder ab Klasse 7 durchgängig Bio haben und auch Klassenarbeiten in diesem Fach schreiben, erreichen die Kinder in meinen Augen da schon ganz andere Sphären als zu meiner Schulzeit. Da war Bio eher die einfachste Naturwissenschaft und wurde im Wechsel mit Physik und Chemie unterrichtet.

    Laut meiner älteren Tochter ist Bio auf Englisch einfacher als Geschichte auf Englisch. Bio-Fachbegriffe und Formeln müsse man ja auch im deutschen Unterricht lernen. Historische Abläufe auf Englisch zu beschreiben, ist da hingegen schon herausfordernder.

    Spezielle Bücher gibt es. Für Bio haben sie zusätzlich ein eigenes Wörterbuch mit Fachbegriffen, die in einem normalen Wörterbuch eher nicht vorkommen.
    .PMS. gefällt dies

  6. #6
    Avatar von Toffi
    Toffi ist offline ***********

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    An der Schule meiner Kinder wird das so gehandhabt, wie das in NRW meines Wissens an den meisten Gymnasien das Regelverfahren ist.

    Alle Kinder haben in Klasse 5 und 6 mehr Englisch-Unterricht. Bei entsprechender Leistung kann man dann ab Klasse 7 Bio englisch wählen. Ab Klasse 8 kommt dann Geschichte englisch hinzu. Die anderen Kinder haben dann parallel die Fächer mit weniger Stunden auf deutsch. Bei großen Problemen kann man wieder auf den deutschen Unterricht wechseln.

    Ab der Oberstufe kann man dann die Fächer auch ganz normal auf deutsch wählen. Die bilinguale Variante in der Oberstufe setzt aber meines Wissens den entsprechenden Unterricht der Mittelstufe voraus. Bei entsprechender Fächerwahl kann man ein bilinguales Abitur ablegen und erhält ein Sprachzertifikat zum Abschluss.

    An der Schule meiner Töchter hat das keinen elitären Charakter. Etwa zwei Drittel der Schüler wählen diesen Weg. Da die Kinder ab Klasse 7 durchgängig Bio haben und auch Klassenarbeiten in diesem Fach schreiben, erreichen die Kinder in meinen Augen da schon ganz andere Sphären als zu meiner Schulzeit. Da war Bio eher die einfachste Naturwissenschaft und wurde im Wechsel mit Physik und Chemie unterrichtet.

    Laut meiner älteren Tochter ist Bio auf Englisch einfacher als Geschichte auf Englisch. Bio-Fachbegriffe und Formeln müsse man ja auch im deutschen Unterricht lernen. Historische Abläufe auf Englisch zu beschreiben, ist da hingegen schon herausfordernder.

    Spezielle Bücher gibt es. Für Bio haben sie zusätzlich ein eigenes Wörterbuch mit Fachbegriffen, die in einem normalen Wörterbuch eher nicht vorkommen.
    Hier ist das sehr ähnlich.
    Elitär ist es nicht, aber es sammeln sich schon eher leistungsstarke Kinder in den Klassen, weil man ein gutes Grundschulzeugnis für die Aufnahme braucht. Die Mehrbelastung besteht hier eher durch die zusätzlichen Stunden. So ganz pauschal kann man sagen, dass die Biliklassen einen Nachmittag mehr Unterricht haben.
    Meine Kinder würde es wieder machen, aber prinzipiell fällt/fiel beiden Englisch und Schule allgemein eher leicht.
    .PMS. gefällt dies

  7. #7
    Avatar von gurkentruppe
    gurkentruppe ist offline Mann ohne Eigenschaften

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von Toffi Beitrag anzeigen
    Elitär ist es nicht, aber es sammeln sich schon eher leistungsstarke Kinder in den Klassen, weil man ein gutes Grundschulzeugnis für die Aufnahme braucht.
    Ist hier ein ganz normales städtisches Gymnasium. Die können sich zwar ein zusätzliches Logo auf den Briefkopf drucken, an den Voraussetzungen für die Aufnahme ändert das aber nichts.

  8. #8
    Tasha72 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Bei uns gibt es drei Gyms im Umfeld, von denen eines eine reine Bili Klasse anbietet. Da läuft es so ähnlich wie von Dir beschrieben. Die Schüler erhalten in Klasse 5+6 ein oder zwei zusätzliche Stunden Englisch. Ab Klasse 7 wird dann Erdkunde auf Englisch unterrichtet, später um jeden Fall noch Biologie. Ob Geschichte auch noch dazu kommt, weiß ich nicht. In der Oberstufe sind dann Englisch und Erdkunde als Abifächer gesetzt.

    An den beiden anderen Gymnasien gibt es keine Bili Klassen, sondern es kann Erdkunde und später Bio als Bili Kurs gewählt werden. Wobei Erdkunde bei meinem Großen jetzt nicht mehr im Kurssystem angeboten wird wegen Corona. Bio aber schon...

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    An der Schule meiner Kinder wird das so gehandhabt, wie das in NRW meines Wissens an den meisten Gymnasien das Regelverfahren ist.

    Alle Kinder haben in Klasse 5 und 6 mehr Englisch-Unterricht. Bei entsprechender Leistung kann man dann ab Klasse 7 Bio englisch wählen. Ab Klasse 8 kommt dann Geschichte englisch hinzu. Die anderen Kinder haben dann parallel die Fächer mit weniger Stunden auf deutsch. Bei großen Problemen kann man wieder auf den deutschen Unterricht wechseln.

    Ab der Oberstufe kann man dann die Fächer auch ganz normal auf deutsch wählen. Die bilinguale Variante in der Oberstufe setzt aber meines Wissens den entsprechenden Unterricht der Mittelstufe voraus. Bei entsprechender Fächerwahl kann man ein bilinguales Abitur ablegen und erhält ein Sprachzertifikat zum Abschluss.

    An der Schule meiner Töchter hat das keinen elitären Charakter. Etwa zwei Drittel der Schüler wählen diesen Weg. Da die Kinder ab Klasse 7 durchgängig Bio haben und auch Klassenarbeiten in diesem Fach schreiben, erreichen die Kinder in meinen Augen da schon ganz andere Sphären als zu meiner Schulzeit. Da war Bio eher die einfachste Naturwissenschaft und wurde im Wechsel mit Physik und Chemie unterrichtet.

    Laut meiner älteren Tochter ist Bio auf Englisch einfacher als Geschichte auf Englisch. Bio-Fachbegriffe und Formeln müsse man ja auch im deutschen Unterricht lernen. Historische Abläufe auf Englisch zu beschreiben, ist da hingegen schon herausfordernder.

    Spezielle Bücher gibt es. Für Bio haben sie zusätzlich ein eigenes Wörterbuch mit Fachbegriffen, die in einem normalen Wörterbuch eher nicht vorkommen.
    .PMS. gefällt dies

  9. #9
    Tasha72 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    Ist hier ein ganz normales städtisches Gymnasium. Die können sich zwar ein zusätzliches Logo auf den Briefkopf drucken, an den Voraussetzungen für die Aufnahme ändert das aber nichts.
    Das ist hier auch so.

  10. #10
    Avatar von rosenma
    rosenma ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: "Bilingualer Zweig"

    Zitat Zitat von gurkentruppe Beitrag anzeigen
    An der Schule meiner Kinder wird das so gehandhabt, wie das in NRW meines Wissens an den meisten Gymnasien das Regelverfahren ist.

    Alle Kinder haben in Klasse 5 und 6 mehr Englisch-Unterricht. Bei entsprechender Leistung kann man dann ab Klasse 7 Bio englisch wählen. Ab Klasse 8 kommt dann Geschichte englisch hinzu. Die anderen Kinder haben dann parallel die Fächer mit weniger Stunden auf deutsch. Bei großen Problemen kann man wieder auf den deutschen Unterricht wechseln.

    Ab der Oberstufe kann man dann die Fächer auch ganz normal auf deutsch wählen. Die bilinguale Variante in der Oberstufe setzt aber meines Wissens den entsprechenden Unterricht der Mittelstufe voraus. Bei entsprechender Fächerwahl kann man ein bilinguales Abitur ablegen und erhält ein Sprachzertifikat zum Abschluss.

    An der Schule meiner Töchter hat das keinen elitären Charakter. Etwa zwei Drittel der Schüler wählen diesen Weg. Da die Kinder ab Klasse 7 durchgängig Bio haben und auch Klassenarbeiten in diesem Fach schreiben, erreichen die Kinder in meinen Augen da schon ganz andere Sphären als zu meiner Schulzeit. Da war Bio eher die einfachste Naturwissenschaft und wurde im Wechsel mit Physik und Chemie unterrichtet.

    Laut meiner älteren Tochter ist Bio auf Englisch einfacher als Geschichte auf Englisch. Bio-Fachbegriffe und Formeln müsse man ja auch im deutschen Unterricht lernen. Historische Abläufe auf Englisch zu beschreiben, ist da hingegen schon herausfordernder.

    Spezielle Bücher gibt es. Für Bio haben sie zusätzlich ein eigenes Wörterbuch mit Fachbegriffen, die in einem normalen Wörterbuch eher nicht vorkommen.
    Welche Fächer bili unterrichtet werden, hängt davon ab, was die Lehrkräfte können. Es muss ja die Fachkombi Eng+ NF (Ge, Geo, Bio, Pol) sein. Deutsch als Bili-Fach ist halt schlecht
    .PMS. gefällt dies
    Time ist the fire in which we burn.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
>
close