Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 55
Like Tree11gefällt dies

Thema: Mein Leben mit 300 kg

  1. #11
    rastamamma ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Durch Zufall bin ich auf diese Sendung gestoßen. Vielleicht kennt ihr sie auch. Dort werden Menschen aus Amerika gezeigt, deren Gewicht vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist und die an ihrer Situation durch Abnahme und einer Magen-OP etwas ändern möchten.

    Nachdem ich 3 Folgen geschaut habe stellt sich mir aber eine Frage. Die Leute sind vom Essen so abhängig, wie ein Alkoholiker oder Drogensüchtiger und brauchen Unmengen Essen pro Tag.
    Viele sind bettlägerig und werden von Familienmitgliedern oder Partnern mit Essen versorgt.

    Da aber auch diese oft keiner Arbeit nachgehen stellt sich mir die Frage, woher sie das Geld für das viele Essen bekommen.

    Die Leute selber können ja aufgrund ihrer Erkrankung keiner Arbeit mehr nachgehen und die Möglichkeiten anderer Süchtiger, wie Beschaffungskriminalität usw. fallen aus.
    Keine Ahnung, wovon diese Leute leben - eventuell vom Ersparten aus einer Erbschaft, von den Zinsen ihres Vermögens oder auch von irgendeiner Erwerbsunfähigkeitsrente (Disability Pension gibt es dort ja durchaus, die ist nicht hoch, aber wenn man zu zig Personen oder auch nur zu zweit in einem Haus wohnt, das abbezahlt ist oder so und vorrangig in Lebensmittel investiert, dann könnte sich das schon ausgehen).

  2. #12
    Avatar von Safrani
    Safrani ist offline Rucksack-Wäscherin

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Durch Zufall bin ich auf diese Sendung gestoßen. Vielleicht kennt ihr sie auch. Dort werden Menschen aus Amerika gezeigt, deren Gewicht vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist und die an ihrer Situation durch Abnahme und einer Magen-OP etwas ändern möchten.

    Nachdem ich 3 Folgen geschaut habe stellt sich mir aber eine Frage. Die Leute sind vom Essen so abhängig, wie ein Alkoholiker oder Drogensüchtiger und brauchen Unmengen Essen pro Tag.
    Viele sind bettlägerig und werden von Familienmitgliedern oder Partnern mit Essen versorgt.

    Da aber auch diese oft keiner Arbeit nachgehen stellt sich mir die Frage, woher sie das Geld für das viele Essen bekommen.

    Die Leute selber können ja aufgrund ihrer Erkrankung keiner Arbeit mehr nachgehen und die Möglichkeiten anderer Süchtiger, wie Beschaffungskriminalität usw. fallen aus.
    Das habe ich mich auch schon gefragt. Meist ist ja auch ein Auto vorhanden und teilweise auch ein Elektromobil.
    Schlimm finde ich, dass die Partner/Familienangehörigen oft weiter diese Unmengen an Nahrung "ranschaffen". Da wurde auch schon ins KH essen geschmuggelt

  3. #13
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Ich habe schon öfter gesehen das es Menschen gibt die wohl viel Geld dafür zahlen stark übergewichtigen Menschen beim Essen zu zusehen.

    In einigen Reportagen haben die Menschen sich so den Lebensunterhalt verdient.
    Es gibt echt gestörte Leute.

  4. #14
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Safrani Beitrag anzeigen
    Schlimm finde ich, dass die Partner/Familienangehörigen oft weiter diese Unmengen an Nahrung "ranschaffen". Da wurde auch schon ins KH essen geschmuggelt
    DAS werde ich ja nie begreifen.

  5. #15
    Avatar von schokolina
    schokolina ist gerade online Zauberhaft

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    DAS werde ich ja nie begreifen.
    In meiner ersten Schwangerschaft musste ich ein paar Tage ins Krankenhaus. Meine (ebenfalls schwangere) Zimmernachbarin hatte schwere Diabetes und sollte Diät halten und ihr Mann brachte ihr täglich fettiges und zuckriges Essen mit. Bis die Ärzte da drauf gekommen sind, hat es eine Weile gedauert.

  6. #16
    eva101 ist gerade online enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Es gibt ja auch diese Sendungen "Extreme Couponing" oder so. Dort haben die Leute wirklich einen oder zwei volle Einkaufswagen und zahlen dann im Endeffekt durch die Coupons nur ein paar Dollar. Ich habe das System zwar nicht wirklich durchschaut, wie sich das auch nur irgendwie rentieren kann, aber vielleicht nutzen diese Leute auch zum Teil dieses Couponing.

  7. #17
    Avatar von Capretta
    Capretta ist offline Zicklein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Safrani Beitrag anzeigen
    .
    Schlimm finde ich, dass die Partner/Familienangehörigen oft weiter diese Unmengen an Nahrung "ranschaffen". Da wurde auch schon ins KH essen geschmuggelt
    Oder die Partner, deren einziges Interesse zu sein scheint diese Menschen zu füttern. Nehmen sie dann tatsächlich ab zerbricht oft die Beziehung.

    Aber nach wie vor frage ich mich woher sie das Geld haben sich täglich mit ca. 8000 Kalorien voll zu stopfen.

    Oft wird ja auch Fast-Food in großen Mengen ran geschafft, das kostet ja auch in Amerika mehr als ein normaler Einkauf.

    Es wäre ja eigentlich ein Leichtes, jemanden der vor lauter Übergewicht nicht mehr aus dem Bett kommt auf Diät zu setzen, weil er gar nicht in der Lage ist sich das Essen zu beschaffen, oder ihn zumindest mit gesundem Essen zu versorgen.

    Was mich auch erschreckt ist, das einige in einem so katastrophalem Zustand sind, dass selbst die Gewichtsabnahme ihnen kaum mehr eine bessere Lebensqualität bieten wird.

  8. #18
    Avatar von Capretta
    Capretta ist offline Zicklein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von eva101 Beitrag anzeigen
    Es gibt ja auch diese Sendungen "Extreme Couponing" oder so. Dort haben die Leute wirklich einen oder zwei volle Einkaufswagen und zahlen dann im Endeffekt durch die Coupons nur ein paar Dollar. Ich habe das System zwar nicht wirklich durchschaut, wie sich das auch nur irgendwie rentieren kann, aber vielleicht nutzen diese Leute auch zum Teil dieses Couponing.
    Das habe ich auch mal gesehen, da fuhr eine Familie (aber normalgewichtig) mit 4 übervollen Einkaufswagen aus dem Supermarkt und zahlte 2 Dollar.

    Aber was will man mit 300 Tüten Chips, wenn man nicht fresssüchtig ist, oder 50 Tuben Zahnpasta.

    Einige zeigten ganz stolz ihre Lager, die waren voller als die im Supermarkt.

  9. #19
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von schokolina Beitrag anzeigen
    In meiner ersten Schwangerschaft musste ich ein paar Tage ins Krankenhaus. Meine (ebenfalls schwangere) Zimmernachbarin hatte schwere Diabetes und sollte Diät halten und ihr Mann brachte ihr täglich fettiges und zuckriges Essen mit. Bis die Ärzte da drauf gekommen sind, hat es eine Weile gedauert.
    Warum tun Leute sowas, was ihren engsten Angehörigen so schadet?

  10. #20
    cosima ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    Warum tun Leute sowas, was ihren engsten Angehörigen so schadet?
    das ist sicher ein krankes System, Co-Abhängigkeit, ganz ungute Verstrickungen
    Und nunja, das klingt jetzt böse, aber die in der genannten Sendung gezeigten Menschen und ihre Angehörigen waren sicher auch nicht die intelligentesten

Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •