Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 55
Like Tree11gefällt dies

Thema: Mein Leben mit 300 kg

  1. #1
    Avatar von Capretta
    Capretta ist offline Zicklein

    User Info Menu

    Standard Mein Leben mit 300 kg

    Durch Zufall bin ich auf diese Sendung gestoßen. Vielleicht kennt ihr sie auch. Dort werden Menschen aus Amerika gezeigt, deren Gewicht vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist und die an ihrer Situation durch Abnahme und einer Magen-OP etwas ändern möchten.

    Nachdem ich 3 Folgen geschaut habe stellt sich mir aber eine Frage. Die Leute sind vom Essen so abhängig, wie ein Alkoholiker oder Drogensüchtiger und brauchen Unmengen Essen pro Tag.
    Viele sind bettlägerig und werden von Familienmitgliedern oder Partnern mit Essen versorgt.

    Da aber auch diese oft keiner Arbeit nachgehen stellt sich mir die Frage, woher sie das Geld für das viele Essen bekommen.

    Die Leute selber können ja aufgrund ihrer Erkrankung keiner Arbeit mehr nachgehen und die Möglichkeiten anderer Süchtiger, wie Beschaffungskriminalität usw. fallen aus.

  2. #2
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Ich habe kürzlich einen Bericht über einen inzwischen verstorbenen Mann aus Mexiko mit ü500 kg gesehen. Der hat Fernsehrechte verkauft und lebte ganz gut davon, sofern man das bei einem ans Bett gefesselten Menschen noch sagen kann.

  3. #3
    Avatar von Capretta
    Capretta ist offline Zicklein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    Ich habe kürzlich einen Bericht über einen inzwischen verstorbenen Mann aus Mexiko mit ü500 kg gesehen. Der hat Fernsehrechte verkauft und lebte ganz gut davon, sofern man das bei einem ans Bett gefesselten Menschen noch sagen kann.
    Gut, das wäre eine Möglichkeit. Aber bei den Sendungen die ich geschaut habe, hatte ich nicht den Eindruck, dass sie ein Einkommen haben und teilweise auch die Angehörigen oder Partner nicht.

    Bekommt man in Amerika so etwas wie Sozialhilfe? Ich habe keine Ahnung wie deren System dort ist.

  4. #4
    Wikapis ist gerade online Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Ich habe schon öfter gesehen das es Menschen gibt die wohl viel Geld dafür zahlen stark übergewichtigen Menschen beim Essen zu zusehen.

    In einigen Reportagen haben die Menschen sich so den Lebensunterhalt verdient.

  5. #5
    WATERPROOF ist gerade online Renitent.

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Das ist eine Art Sucht und die Angehörigen sind Co-abhängig.

    Ob du die Kohle dann in Heroin oder Snickers investierst, ist da irgendwo zweitrangig.

  6. #6
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von WATERPROOF Beitrag anzeigen
    Das ist eine Art Sucht und die Angehörigen sind Co-abhängig.

    Ob du die Kohle dann in Heroin oder Snickers investierst, ist da irgendwo zweitrangig.
    Logisch. Aber die Kohle, die Du investierst, musst Du erst mal HABEN. Die arbeiten nicht - woher kommt also das Geld?
    Sascha
    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg


    Ostern mal anders:
    https://www.bilder-upload.eu/bild-a2...2880.jpeg.html

    https://www.youtube.com/watch?v=0Hiu...ature=emb_logo

  7. #7
    cosima ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Logisch. Aber die Kohle, die Du investierst, musst Du erst mal HABEN. Die arbeiten nicht - woher kommt also das Geld?
    das hab ich mich da auch oft gefragt.
    Denn selbst wenn billigstes Junk-Food gekauft wird und das in USA billig ist - irgendwer muss das bezahlen und das ist bei den Mengen nicht günstig

  8. #8
    Avatar von schokolina
    schokolina ist offline Zauberhaft

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von Capretta Beitrag anzeigen
    Durch Zufall bin ich auf diese Sendung gestoßen. Vielleicht kennt ihr sie auch. Dort werden Menschen aus Amerika gezeigt, deren Gewicht vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist und die an ihrer Situation durch Abnahme und einer Magen-OP etwas ändern möchten.

    Nachdem ich 3 Folgen geschaut habe stellt sich mir aber eine Frage. Die Leute sind vom Essen so abhängig, wie ein Alkoholiker oder Drogensüchtiger und brauchen Unmengen Essen pro Tag.
    Viele sind bettlägerig und werden von Familienmitgliedern oder Partnern mit Essen versorgt.

    Da aber auch diese oft keiner Arbeit nachgehen stellt sich mir die Frage, woher sie das Geld für das viele Essen bekommen.

    Die Leute selber können ja aufgrund ihrer Erkrankung keiner Arbeit mehr nachgehen und die Möglichkeiten anderer Süchtiger, wie Beschaffungskriminalität usw. fallen aus.
    Woher das Geld kommt, kann ich leider aus Unwissenheit auch nicht sagen. Ich kenne die Sendung und nach ein paar Folgen habe ich den Eindruck, dass die meisten aber auch in ziemlich ärmlichen Verhältnissen leben. Die Häuser und Möbel sehen zumindest sehr mitgenommen aus. Da wird wahrscheinlich das wenige Geld, dass vorhanden ist oder geschenkt wird, in Lebensmittel investiert.

    Ist schon wirklich erschreckend, wie weit das gehen kann. Aber ja, es scheint tatsächlich eine schwere Sucht zu sein.

  9. #9
    elina2 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Es ist wirklich krass, womit man alles Geld verdienen kann. Wahnsinn.

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Ich habe schon öfter gesehen das es Menschen gibt die wohl viel Geld dafür zahlen stark übergewichtigen Menschen beim Essen zu zusehen.

    In einigen Reportagen haben die Menschen sich so den Lebensunterhalt verdient.

  10. #10
    Sascha ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Leben mit 300 kg

    Zitat Zitat von schokolina Beitrag anzeigen
    Woher das Geld kommt, kann ich leider aus Unwissenheit auch nicht sagen. Ich kenne die Sendung und nach ein paar Folgen habe ich den Eindruck, dass die meisten aber auch in ziemlich ärmlichen Verhältnissen leben. Die Häuser und Möbel sehen zumindest sehr mitgenommen aus. Da wird wahrscheinlich das wenige Geld, dass vorhanden ist oder geschenkt wird, in Lebensmittel investiert.

    Ist schon wirklich erschreckend, wie weit das gehen kann. Aber ja, es scheint tatsächlich eine schwere Sucht zu sein.
    Aber selbst das wenige Geld muss doch irgendwo her kommen.
    cosima gefällt dies
    Sascha
    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg


    Ostern mal anders:
    https://www.bilder-upload.eu/bild-a2...2880.jpeg.html

    https://www.youtube.com/watch?v=0Hiu...ature=emb_logo

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •