Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 81
Like Tree22gefällt dies

Thema: Euer Job und Corona

  1. #11
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Am Anfang komplett HO, dann halb/halb (von mir gewünscht, da ich mit dem Zug komme und es so nur halb so viele Tage sind, an denen ich mich anstecken könnten, seit die Zahlen so hochgingen, sind es 3/4 HO.
    Das meiste kann ich zum Glück mit PC und Telefon machen.
    An Arbeit mangelt es mir nicht.

  2. #12
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    im März hatten wir einen deutlichen Anstieg an Arbeitsaufkommen, der sich dann im Laufe des Jahres auf einem etwas höherem Niveau eingependelt hat.
    Seit 14 Tagen gehts wieder rund.

    Zudem müssen wir außerhalb des Büros Masken tragen, im direkten Kundengespräch sowieso.

    Homeoffice kann in einigen Bereichen gemacht werden, wird aber vor allem den Eltern jüngerer Kinder vorbehalten.

    In Quarantäne habe ich auch Homeoffice gemacht. Aber eigentlich ist mein Computer dafür schon zu altersschwach.

  3. #13
    PerditaX. ist offline elferant

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Ich arbeite in der Kulturbranche, da ist alles so, wie es nie war. Homeoffice, Sicherheitskonzepte, ständiges Umplanen, Testen, Absagen, Verschieben - das ist nicht lustig.

  4. #14
    Sommersprosse80 ist gerade online Ex kaddi80

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Ich bin mega angestrengt durch und mit Corona. Die Arbeit geht normal weiter (Kinderschutzbereich) die Einschränkungen und Anstrengungen aber enorm.
    Ich laufe immer Mal wieder am Limit an so Tagen wo ich auf der einen Seite zB quarantänepflichtige Kinder nach der Inobhutnahmen unterbringen muss, auf der anderen Seite Geburten begleitet und da viele Gespräche nötig sind um überhaupt zu wissen wie die jeweilige Klinik gerade in Corona mit der speziellen Situation umgeht. Es ist immer wieder alles neu (auch ohne Corona) und jetzt dann halt doppelt neu und doppelt flexibel.
    Das stundenlange Masketragen, manchmal ausschließlich FFP2, ist anstrengend aber es belastet mich nicht im geringsten so sehr wie die äußeren Umstände die meine Arbeit aktuell sehr beeinflussen.

  5. #15
    Avatar von elke75
    elke75 ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Zitat Zitat von Bloody_Mary Beitrag anzeigen
    Wie ist das für euch, hat sich seit Corona etwas verändert? Läuft alles weiter wie gewohnt, seid ihr seit März oder immer mal wieder im Homeoffice? Betrifft euch Kurzarbeit? Oder habt ihr durch Corona gar euren Job verloren? Wie sehr seid ihr betroffen?

    Von einigen hier lese ich, dass sie mehr arbeiten, andere sind genervt vom Homeoffice, wieder andere arbeiten viel weniger/ gar nicht.
    Mich persönlich hat Corona wenig betroffen. Für ein paar wenige Wochen im Frühjahr hatten wir im Team unsere Schichten so legen müssen, dass wir uns möglichst gar nicht begegnet sind. Dadurch hatte ich nur gut 30 Stunden pro Woche statt 40. Das war für mich, während auch die Schulen zu waren, fast wie Urlaub. Ansonsten läuft seitdem alles normal (hab sogar die Stelle mittendrin gewechselt). Ich hab nicht mehr Arbeit, aber auch nicht weniger. Vom aufgeräumten Haus oder Langeweile bin ich weit weit entfernt. Homeoffice ist nur sehr bedingt möglich, weil ich das meiste vor Ort erledigen muss. Ich sehe also täglich meine Kollegen (mit Maske und Abstand), bin viel außer Haus. Die Decke fällt mir daher nicht auf den Kopf, ich könnte mich durchaus daheim noch mit einigen Arbeiten beschäftigen, nur bin ich oft zu müde oder faul .
    Ich bin Krankenschwester.
    Viel verändert hat sich also nicht.
    Außer dass wir seit glaube April den ganzen Dienst mit MNS arbeiten müssen.
    LG von Elke mit Junior (Mai 06)+ Madame (Dez 09)


    WARUM ???

  6. #16
    Avatar von rosenma
    rosenma ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Im Prinzip läuft die Arbeit wie immer, nur mit FFP2 Maske und diversen geänderten Hygienevorschriften.
    Time ist the fire in which we burn.

  7. #17
    Ellaha ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Zitat Zitat von Bloody_Mary Beitrag anzeigen
    Wie ist das für euch, hat sich seit Corona etwas verändert? Läuft alles weiter wie gewohnt, seid ihr seit März oder immer mal wieder im Homeoffice? Betrifft euch Kurzarbeit? Oder habt ihr durch Corona gar euren Job verloren? Wie sehr seid ihr betroffen?

    Von einigen hier lese ich, dass sie mehr arbeiten, andere sind genervt vom Homeoffice, wieder andere arbeiten viel weniger/ gar nicht.
    Mich persönlich hat Corona wenig betroffen. Für ein paar wenige Wochen im Frühjahr hatten wir im Team unsere Schichten so legen müssen, dass wir uns möglichst gar nicht begegnet sind. Dadurch hatte ich nur gut 30 Stunden pro Woche statt 40. Das war für mich, während auch die Schulen zu waren, fast wie Urlaub. Ansonsten läuft seitdem alles normal (hab sogar die Stelle mittendrin gewechselt). Ich hab nicht mehr Arbeit, aber auch nicht weniger. Vom aufgeräumten Haus oder Langeweile bin ich weit weit entfernt. Homeoffice ist nur sehr bedingt möglich, weil ich das meiste vor Ort erledigen muss. Ich sehe also täglich meine Kollegen (mit Maske und Abstand), bin viel außer Haus. Die Decke fällt mir daher nicht auf den Kopf, ich könnte mich durchaus daheim noch mit einigen Arbeiten beschäftigen, nur bin ich oft zu müde oder faul .
    Ich habe auch „während Corona“ die Stelle gewechselt. Im ersten Lockdown konnte ich meine eigentliche Tätigkeit nicht mehr ausführen, wurde nur noch für Aufgaben eingesetzt, die halt notwendig waren, aber bei denen ich überhaupt nicht meinem Beruf entsprechend arbeiten konnte. Das war sehr frustrierend - ich habe kein Problem damit, notwendige, aber blöde Aufgaben zu übernehmen. Schwieriger war, dass meine Berufsgruppe bei unserem Arbeitgeber keinerlei Wertschätzung erfahren hat und so behandelt wurde, als wäre unsere eigentliche Aufgabe überflüssig (was sie gerade zu der Zeit definitiv nicht war).

    Im neuen Job läuft bisher alles ganz normal, halt mit Masken, aber das ist der einzige Unterschied zum Zustand ohne Corona. Insofern fühlt sich mein Alltag auch weitgehend normal an.

  8. #18
    MostlyHarmless ist gerade online Irdisch

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Der fachlich/inhaltliche Anteil meiner Arbeit war von März bis Mai deutlich geringer als sonst, weil - da unvermeidliche Kontakte dabei entstehen - so viel verschoben wurde wie möglich und zumutbar. Dazwischen war er ähnlich hoch wie sonst auch, jetzt sinkt er wieder. Das hängt direkt mit den angestiegenen Zahlen zusammen - es wird wieder mehr verschoben.

    Der Verwaltungsteil bzw die Organisationstätigkeit ist fortlaufend massiv gestiegen und hat gerade einen zweiten Höhepunkt. Insgesamt arbeite ich jedenfalls nicht weniger als sonst, aber anders verteilt, und es ist wegen fehlender Planbarkeit und ständig neuen Regelungen wie auch permanent akut auftretender Vertretungsbedarf anstrengend und ermüdend., da ständig und ungeplant Mitarbeiter ausfallen (Kinderbetreuung nicht gesichert, Kind in Quarantäne...) Deren Tätigkeit übernehme ich als Notfallvertretungsdienst auch mit.

    Von zu Hause aus können wir alle nur einen kleinen Teil der Arbeit machen, das meiste erforderlich Anwesenheit. Allerdings wurden die technischen Voraussetzungen, dass man daheim überhaupt was sinnvoll machen kann, sehr schnell und unbürokratisch geschaffen, nachdem wir zuvor jahrelang hingehalten wurden. Und es wurden Möglichkeiten für Videokonferenzen/Zuschaltungen geschaffen, von denen wir sonst auch noch jahrelang geträumt hätten.
    Insgesamt scheint das Motto zu sein: Sagt, was ihr braucht, wir schauen, was möglich ist, haltet den Laden am Laufen, so gut es geht, aber tut alles, damit das Virus nicht hier rein kommt.
    Ich bin angenehm überrascht, so viel Freiheiten und Möglichkeiten hatten wir noch nie, das sagt auch unser Chef. Der meint, er wird das auch in Zukunft mit Zähnen und Klauen verteidigen...

    Die üblichen Hygienevorschriften gelten hier auch, es sind praktisch keine persönlichen Treffen unter den Mitarbeitern mehr erlaubt, das ist hart und beeinträchtigt das Klima und ein bisschen auch die Arbeitsleistung.

  9. #19
    Avatar von Schiri
    Schiri ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Als die Schulen im März geschlossen haben, hagelte es Absagen bei meinen Patienten, das hielt etwa zwei Wochen so an, seitdem habe ich mehr zu tun, als je zuvor. Ich könnte wohl auch 80h Patienten pro Woche versorgen und hätte immer noch eine Warteliste. Solange die Kinder uns noch brauchen, möchte ich eher so 30h arbeiten und mache das auch. Durch Corona haben sich die Probleme meiner Patienten verändert und ich bin mehr mit desinfizieren, lüften und Maske tragen beschäftigt, als vorher. Interessanterweise gewöhnt man sich doch dran.

  10. #20
    sachensucher ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Euer Job und Corona

    Zitat Zitat von Bloody_Mary Beitrag anzeigen
    Wie ist das für euch, hat sich seit Corona etwas verändert? Läuft alles weiter wie gewohnt, seid ihr seit März oder immer mal wieder im Homeoffice? Betrifft euch Kurzarbeit? Oder habt ihr durch Corona gar euren Job verloren? Wie sehr seid ihr betroffen?

    Von einigen hier lese ich, dass sie mehr arbeiten, andere sind genervt vom Homeoffice, wieder andere arbeiten viel weniger/ gar nicht.
    Mich persönlich hat Corona wenig betroffen. Für ein paar wenige Wochen im Frühjahr hatten wir im Team unsere Schichten so legen müssen, dass wir uns möglichst gar nicht begegnet sind. Dadurch hatte ich nur gut 30 Stunden pro Woche statt 40. Das war für mich, während auch die Schulen zu waren, fast wie Urlaub. Ansonsten läuft seitdem alles normal (hab sogar die Stelle mittendrin gewechselt). Ich hab nicht mehr Arbeit, aber auch nicht weniger. Vom aufgeräumten Haus oder Langeweile bin ich weit weit entfernt. Homeoffice ist nur sehr bedingt möglich, weil ich das meiste vor Ort erledigen muss. Ich sehe also täglich meine Kollegen (mit Maske und Abstand), bin viel außer Haus. Die Decke fällt mir daher nicht auf den Kopf, ich könnte mich durchaus daheim noch mit einigen Arbeiten beschäftigen, nur bin ich oft zu müde oder faul .
    Meine Arbeit läuft normal weiter, halt mit Masken. Ich war zweimal wegen der Arbeit in Quarantäne, einmal als K1 und das zweite Mal, weil ich mich angesteckt hatte. Und nein, meine Wohnung hat danach nicht geglänzt, ich hatte enorme Antriebsprobleme....

Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •