Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
Like Tree3gefällt dies

Thema: Frage zur Gastronomie

  1. #1
    Kornblume08 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Frage zur Gastronomie

    Gestern abend habe ich Essen aus dem griechischen Lokal in unserem Stadtteil geholt. Kam ein bisschen mit dem Wirt ins Gespräch, er meinte dann, dass er erst vor eine Woche die finanzielle Hilfe für die Schließung im März bekommen hätte und dass sich der Abholservice für ihn nicht lohnt, er würde das nur für die Gäste machen.

    Die Gastronomen bekommen ja - wann auch immer - wieder Unterstützung für die Schließung im November.
    Wenn jetzt ein Lokal schließt, bekommt das Lokal so viel, wie der Umsatz im November 2019 betrug (bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob das so stimmt).
    Wer jetzt sein Lokal mit Abholservice offen hält, bekommt der dann trotzdem die Hilfe oder wird das mit dem (spärlichen Umsatz) verrechnet nach dem Motto, du hast ja auch Einnahmen, also bekommst du nichts von den Hilfen oder weniger?
    Das wäre ja bitter für die, die jetzt aktiv sind.
    Zumal einige - wie er auch - einen Luftfilter eingebaut haben, also extra investiert haben.
    LG

    Kornblume mit Sohn 03/04 und Tochter 08/07

  2. #2
    Temporär ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Das darf er extra behalten, wird nicht angerechnet. Er bekommt 75 % des Umsatzes als Novemberhilfe.
    Nebenverdienste von Schließung betroffener Branchen können neben der Novemberhilfe behalten werden bis 100 % des Umsatzes November 2019 erreicht sind (und welcher Gastronom hätte im November 2020 den Umsatz vom letzten Jahr).
    Abgesehen davon muss er dafür weder Angestellte bezahlen (Kurzarbeit Null) noch Waren einkaufen.

    Also sooooo schlimm ist das jetzt nicht, eher eine Kompensation weil die Vorfeldhilfen zu dürftig waren bzw. gar nicht qualifizierten, da entsprechend dem Umsatzrückgang auch die Kosten gesenkt wurden oder die Miete gestundet wurde.
    Das war ziemlich an der Realität vieler Unternehmen vorbei gestrickt.
    In der Gastronomie war es halt sehr unterschiedlich. Die mit viel Außengastronomie oder die an innerdeutschen Ausflugszielen hatten den Sommer ihres Lebens, andere haben das ganze Jahr seit Mai gekrautet.

    Richtig ist allerdings, dass die November Hilfe noch gar nicht beantragbar ist, das sind jetzt nur Abschläge.
    Alternativ kann man aber auch die Überbrückungshilfe beantragen und im Anschluss zurückzahlen, weil die Novemberhilfe höher ausfällt.

    Zum nachlesen: https://www.bundesfinanzministerium....aftshilfe.html

    Und was ich ganz schwierig finde für die Gastronomie, das es keine Planbarkeit gibt. Viele nehmen für November/Dezember Saisonkräfte und Januar bis März ist Sauregurkenzeit, während der nur noch eine absolute Kernmannschaft beschäftigt wird.
    Auch in der Hotellerie.
    Ich hoffe das am Mittwoch der Fairness halber klargestellt wird, ob Weihnachten und Silvester zu ist oder nicht.

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    Gestern abend habe ich Essen aus dem griechischen Lokal in unserem Stadtteil geholt. Kam ein bisschen mit dem Wirt ins Gespräch, er meinte dann, dass er erst vor eine Woche die finanzielle Hilfe für die Schließung im März bekommen hätte und dass sich der Abholservice für ihn nicht lohnt, er würde das nur für die Gäste machen.

    Die Gastronomen bekommen ja - wann auch immer - wieder Unterstützung für die Schließung im November.
    Wenn jetzt ein Lokal schließt, bekommt das Lokal so viel, wie der Umsatz im November 2019 betrug (bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob das so stimmt).
    Wer jetzt sein Lokal mit Abholservice offen hält, bekommt der dann trotzdem die Hilfe oder wird das mit dem (spärlichen Umsatz) verrechnet nach dem Motto, du hast ja auch Einnahmen, also bekommst du nichts von den Hilfen oder weniger?
    Das wäre ja bitter für die, die jetzt aktiv sind.
    Zumal einige - wie er auch - einen Luftfilter eingebaut haben, also extra investiert haben.

  3. #3
    cosima ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Diese vielgepriesenen und so vollmundig versprochenen "Novemberhilfen" für die Gastro (und für alle anderen Betroffenen) können noch nicht mal beantragt werden.
    Geschweige denn wurde bisher auch nur ein Cent ausbezahlt.

    Es ist auch nicht klar wie genau die Regeln dann sein werden, da gibt es nicht mehr als "vermutlich" und "voraussichtlich"

    Es gibt wohl wahlweise den Vergleichsumsatz des Novembers 2019 - davon 75 Prozent
    Oder den Jahresdurchschnitt. Davon auch 75 Prozent

    Angeblich, vermutlich, geplant, voraussichtlich... sollen die "togo" Umsätze NICHT verrechnet werden

  4. #4
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Abgesehen davon muss er dafür weder Angestellte bezahlen (Kurzarbeit Null) noch Waren einkaufen.

    .
    gerade in der Gastronomie gibt es viele Minijobbler, da gibt es keine Kurzarbeit und die muss er weiter bezahlen. Oder kündigen.
    Cafetante gefällt dies

  5. #5
    cosima ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    gerade in der Gastronomie gibt es viele Minijobbler, da gibt es keine Kurzarbeit und die muss er weiter bezahlen. Oder kündigen.
    oder entlassen - was wohl sehr sehr umfangreich passiert ist

  6. #6
    Temporär ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Habe ich doch geschrieben. Saisonkräfte. Da ist dann halt die Frage, ob man die reinrufen soll oder nicht. Wobei jetzt Minijob jetzt auch nicht das erstrebenswerteste Arbeitsverhältnis ist.
    Vielen Branchen fällt das jetzt auf die Füße, dass sie sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse abgebaut haben. Da habe ich jetzt nicht unglaublich viel Mitleid.

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    gerade in der Gastronomie gibt es viele Minijobbler, da gibt es keine Kurzarbeit und die muss er weiter bezahlen. Oder kündigen.

  7. #7
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    oder entlassen - was wohl sehr sehr umfangreich passiert ist
    Ich weiss. Aber trotzdem dibt es eine Kündigungsfrist. Und in der muss der arbeitgeber weiterzahlen.

  8. #8
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Habe ich doch geschrieben. Saisonkräfte. Da ist dann halt die Frage, ob man die reinrufen soll oder nicht. Wobei jetzt Minijob jetzt auch nicht das erstrebenswerteste Arbeitsverhältnis ist.
    Vielen Branchen fällt das jetzt auf die Füße, dass sie sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse abgebaut haben. Da habe ich jetzt nicht unglaublich viel Mitleid.
    Saisonkräfte hat aber erst mal nichts mit minijob zu tun.

  9. #9
    Mac
    Mac ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Und nur bis zu 50 Angestellte. Bei mehr Angestellten gibts weniger Geld, vielleicht irgendwann.
    60% sollen es sein für das Hotel in dem mein Mann arbeitet.
    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    Diese vielgepriesenen und so vollmundig versprochenen "Novemberhilfen" für die Gastro (und für alle anderen Betroffenen) können noch nicht mal beantragt werden.
    Geschweige denn wurde bisher auch nur ein Cent ausbezahlt.

    Es ist auch nicht klar wie genau die Regeln dann sein werden, da gibt es nicht mehr als "vermutlich" und "voraussichtlich"

    Es gibt wohl wahlweise den Vergleichsumsatz des Novembers 2019 - davon 75 Prozent
    Oder den Jahresdurchschnitt. Davon auch 75 Prozent

    Angeblich, vermutlich, geplant, voraussichtlich... sollen die "togo" Umsätze NICHT verrechnet werden
    Kummer schwimmt immer oben (J. Irving)


  10. #10
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Frage zur Gastronomie

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    Gestern abend habe ich Essen aus dem griechischen Lokal in unserem Stadtteil geholt. Kam ein bisschen mit dem Wirt ins Gespräch, er meinte dann, dass er erst vor eine Woche die finanzielle Hilfe für die Schließung im März bekommen hätte und dass sich der Abholservice für ihn nicht lohnt, er würde das nur für die Gäste machen.

    Die Gastronomen bekommen ja - wann auch immer - wieder Unterstützung für die Schließung im November.
    Wenn jetzt ein Lokal schließt, bekommt das Lokal so viel, wie der Umsatz im November 2019 betrug (bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob das so stimmt).
    Nein, 75%

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    Wer jetzt sein Lokal mit Abholservice offen hält, bekommt der dann trotzdem die Hilfe oder wird das mit dem (spärlichen Umsatz) verrechnet nach dem Motto, du hast ja auch Einnahmen, also bekommst du nichts von den Hilfen oder weniger?
    Das wäre ja bitter für die, die jetzt aktiv sind.
    .
    Das interessierte mich genau in dem Moment, in dem ich Gastronom wäre, und dann würde ich entsprechend handeln.
    Grundsätzlich finde ich die 75% von 2019 eine gute Sache und vermutlich mehr Gewinn als 100% von 2020.
    Liebe Grüße

    Sofie

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •