Seite 26 von 33 ErsteErste ... 162425262728 ... LetzteLetzte
Ergebnis 251 bis 260 von 329
Like Tree342gefällt dies

Thema: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

  1. #251
    Avatar von Sarah29
    Sarah29 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Das klingt nicht gut. Und deiner ist genau so ein Fall, wie ich ihn meine. Von außen sieht man nur: Junge Mutter, die noch nciht arbeiten muss. Warum betreut sie ihr Kind nicht selbst?

    Warum das so ist und das es in eurem Fall auch richtig so ist, dass dein Kind in die Notbetreuung geht, sieht man nicht, wenn man nur von außen draufschaut. Nicht jeder redet offen über seine familiären Probleme.

    Das ist der Grund, warum ich mich mit Urteilen sehr zurückhalte und die Entscheidung von Eltern, ihr Kind in die Notbetreuung zu schicken, seltenst hinterfragen. Ich hatte darüber auch durchaus schon Diskussionen mit Kollegen, die das anders sehen und durchaus einen gewissen Rechtfertigungsdruck auf Eltern ausüben. Ich möchte das nicht und sehe es auch nicht als meine Aufgabe an.

    Unsere Landesregierung schreibt dazu in in ihre. FAQ übrigens:
    Wenn Eltern Hilfe und eine Betreuung brauchen, bekommen sie diese. Das gilt ausdrücklich für berufliche, familiäre und bei dem Kind selbst bestehende Gründe.
    (Quelle: https://www.land.nrw/de/wichtige-fra...virus#ef504a21). Ich finde die Formulierung gut.
    event_horizon, Danniiii und Sepia gefällt dies.
    Vertrauen ist der Wille, sich verletzlich zu zeigen. (Osterloh/Weibel)

  2. #252
    Avatar von Sarah29
    Sarah29 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Ich denke das viele noch immer der Ansicht sind das kinder sich nicht anstecken und wenn ja eh nicht dolle erkranken also nicht gefährdet sind. Daher glaube ich das viele Eltern nicht die Notwendigkeit sehen ihr Kind zu Hause zulassen auch wenn sie könnten. Und wenn dann nur appelliert wird doch bitte nur die Kinder zu bringen wenn wirklich möglich, viele das einfach ignorieren und ja auch aus Bequemlichkeit.
    Bei derzeit maximal 20 bis 25 notbetreuten Kindern von 330 Schülern erlebe ich das wirklich GANZ anders

    Dass die Zahlen in den Kitas höher sind, halte ich für logisch, da Kinder in diesem Alter eine viel intensivere Betreuung benötigen, die mit Homeoffice etc. nur schleicht zu vereinbaren ist.
    Vertrauen ist der Wille, sich verletzlich zu zeigen. (Osterloh/Weibel)

  3. #253
    Avatar von Felba
    Felba ist offline juttapalme

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Ich denke das viele noch immer der Ansicht sind das kinder sich nicht anstecken und wenn ja eh nicht dolle erkranken also nicht gefährdet sind. Daher glaube ich das viele Eltern nicht die Notwendigkeit sehen ihr Kind zu Hause zulassen auch wenn sie könnten. Und wenn dann nur appelliert wird doch bitte nur die Kinder zu bringen wenn wirklich möglich, viele das einfach ignorieren und ja auch aus Bequemlichkeit.
    Weißt du, das sagt sich so leicht von deiner Warte aus. Ich lese, du bist in Elternzeit und die Großeltern nehmen die Kinder 1-2* pro Woche. Das ist für viele Eltern absoluter Luxus. (Und außerdem unnötige Betreuung außerhalb der Kernfamilie, die du so gerne anderen vorwirfst). Aber ich kenne natürlich nicht alle deine Gegebenheiten, genauso wenig wie du die der Leute aus deinem Dorf.
    Sepia und RoseT gefällt dies.

  4. #254
    Wikapis ist gerade online Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von Felba Beitrag anzeigen
    Weißt du, das sagt sich so leicht von deiner Warte aus. Ich lese, du bist in Elternzeit und die Großeltern nehmen die Kinder 1-2* pro Woche. Das ist für viele Eltern absoluter Luxus. (Und außerdem unnötige Betreuung außerhalb der Kernfamilie, die du so gerne anderen vorwirfst). Aber ich kenne natürlich nicht alle deine Gegebenheiten, genauso wenig wie du die der Leute aus deinem Dorf.
    Ich war in Elternzeit, ich bin es nicht mehr.
    Und ich habe niemanden unnötige Betreuung vorgeworfen.

  5. #255
    Avatar von Felba
    Felba ist offline juttapalme

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von Wikapis Beitrag anzeigen
    Ich war in Elternzeit, ich bin es nicht mehr.
    Und ich habe niemanden unnötige Betreuung vorgeworfen.
    Doch, du tust das doch die ganze Zeit. Auch ihr habt außerhalb der Familie betreuen lassen (bei den Großeltern, viele haben nicht die Möglichkeit, aus mehreren Gründen), als du in Elternzeit warst und der Mann im Home-Office. Wieso ist das denn richtiger als das Kind dann in eine Notbetreuung zu geben, die es ausdrücklich nutzen darf.
    event_horizon gefällt dies

  6. #256
    Friesenstern ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von Sarah29 Beitrag anzeigen
    Bei derzeit maximal 20 bis 25 notbetreuten Kindern von 330 Schülern erlebe ich das wirklich GANZ anders

    Dass die Zahlen in den Kitas höher sind, halte ich für logisch, da Kinder in diesem Alter eine viel intensivere Betreuung benötigen, die mit Homeoffice etc. nur schleicht zu vereinbaren ist.
    Das mag bei euch so sein. In meiner GS kommen am Montag etwa 65 % der Kinder. Weiterhin ohne Maske im Klassenraum.
    Ganz ehrlich, dann möchte ich lieber stinknormalen Unterricht machen und mich mit der Vorstellung trösten, dass ich wenigstens alle gut erreichen kann.
    salvadora, Ellaha und JohnnyTrotz gefällt dies.

  7. #257
    Avatar von Sarah29
    Sarah29 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ich wiederhole. Die Notbetreuung stellt kein Risiko für das Kind dar. Selbst wenn es erkrankt, läuft das für das Kind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit völlig harmlos ab.
    Ich wiederhole mich ebenfalls: ich denke, dass Menschen ihre Entscheidungen größtenteils abwägen. Und selbstverständlich hat ein Kind in der Notbetreuung ein gewisses Risiko zu erkranken. Die Erkrankung wiederum birgt ein gewisses Risiko von Komplikationen oder sogar einem tödlichen Verlauf. Das wird zunächst einmal jeder vor Augen haben, der vor der Entscheidung steht, ob er das Kind nun hinschickt oder nicht.

    Vielleicht sehen sie auch das gesamtgesellschaftliche Risiko. Vielleicht halten sie aber ihre Probleme für drängenden. Vielleicht sehen sie dieses Risiko als nicht so hoch an. Ich weiß nur, dass ich wirklich ganz ganz selten Eltern erlebe, die sich die Entscheidung, ihr Kind zu schicken, leicht gemacht haben.

    Das gesamtgesellschaftliche Risiko, dass ausgerechnet dieses Kind zum Superspreader wird bzw. die Infektion weitergibt, wird nicht größer sein, als bei anderen Kindern, die ab und zu noch soziale Kontakte haben auch. (oder welches gesamtgesellschaftliche Risiko meintest du?).

    Du würdest dich wundern, wie viele Menschen ihre Kinder zu Hause betreuen und dennoch oder gerade deshalb Spielkontakte ermöglichen. Ob ich nun mit zwei oder drei Kindern (gerne auch Verwandte wir Cousins oder Cousinen) immer wieder mal spiele oder ob ich mit zwei bis drei Kindern in der Notbetreuung sitze, tut sich wohl nicht viel. Auch Eltern, die ihre Kinder in der Notbetreuung haben, halten sich genauso wie andere an Kontaktreduzierung und Infektionsschutzmaßnahmen.
    Danniiii und Felba gefällt dies.
    Vertrauen ist der Wille, sich verletzlich zu zeigen. (Osterloh/Weibel)

  8. #258
    Friesenstern ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von Sarah29 Beitrag anzeigen
    Ich wiederhole mich ebenfalls: ich denke, dass Menschen ihre Entscheidungen größtenteils abwägen. Und selbstverständlich hat ein Kind in der Notbetreuung ein gewisses Risiko zu erkranken. Die Erkrankung wiederum birgt ein gewisses Risiko von Komplikationen oder sogar einem tödlichen Verlauf. Das wird zunächst einmal jeder vor Augen haben, der vor der Entscheidung steht, ob er das Kind nun hinschickt oder nicht.

    Vielleicht sehen sie auch das gesamtgesellschaftliche Risiko. Vielleicht halten sie aber ihre Probleme für drängenden. Vielleicht sehen sie dieses Risiko als nicht so hoch an. Ich weiß nur, dass ich wirklich ganz ganz selten Eltern erlebe, die sich die Entscheidung, ihr Kind zu schicken, leicht gemacht haben.

    Das gesamtgesellschaftliche Risiko, dass ausgerechnet dieses Kind zum Superspreader wird bzw. die Infektion weitergibt, wird nicht größer sein, als bei anderen Kindern, die ab und zu noch soziale Kontakte haben auch. (oder welches gesamtgesellschaftliche Risiko meintest du?).

    Du würdest dich wundern, wie viele Menschen ihre Kinder zu Hause betreuen und dennoch oder gerade deshalb Spielkontakte ermöglichen. Ob ich nun mit zwei oder drei Kindern (gerne auch Verwandte wir Cousins oder Cousinen) immer wieder mal spiele oder ob ich mit zwei bis drei Kindern in der Notbetreuung sitze, tut sich wohl nicht viel. Auch Eltern, die ihre Kinder in der Notbetreuung haben, halten sich genauso wie andere an Kontaktreduzierung und Infektionsschutzmaßnahmen.
    In meiner Klasse sind alleine 12 Kinder angemeldet. Da sehe ich einen ganz deutlichen Unterschied zur angesprochenen Kleingruppe.
    Effendi und Ellaha gefällt dies.

  9. #259
    Avatar von Sarah29
    Sarah29 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ja. Die Entscheidung über Notbetreuung hat aber gesamtgesellschaftliche Auswirkungen.
    Und eher keine bedrohlichen Auswirkungen auf da Nmnotbetreute Kind.


    Manche mehr, andere weniger. Fakt ist. Die freiwilligen Anstrengungen reichen nicht aus.
    Die Eltern machen sich aber in erster Linie Sorgen um ihr Kind - und um nahe Angehörige, die durch das Kind angesteckt werden könnten. Dass Kinder leichtfertig in die Notbetreuung geschickt werden, obwohl es andere Möglichkeiten gäbe, ist die absolute Ausnahme. Da kannst du jetzt auch noch zehnmal mit den gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen kommen.

    Die Eltern, die sich dafür entscheiden, haben dafür in der Regel gute bis sehr gute Gründe. Und ich als Lehrperson werde einen Teufel tun, diese auseinanderzupflücken und zu beurteilen. Das gehört für mich u.a. zum Kinderschutz dazu.

    Bei einem Fall wie dem von Daniii müsste ich die Betreuung mit Blick auf die gesamtgesellschaftlichen Gefahren einer möglichen Infektion und ihrer Verbreitung ablehnen. Schließlich ist sie zu Hause und könnte ihr Kind selbst betreuen. Damit würde ich aber ihr und dem Kind die für sie notwendige Hilfe verweigern - mit nicht vorhersehbaren Folgen. Die nebenbei auch gesamtgesellschaftlicher Natur sind.
    Sommersprosse80 und Sepia gefällt dies.
    Vertrauen ist der Wille, sich verletzlich zu zeigen. (Osterloh/Weibel)

  10. #260
    Tasha72 ist gerade online Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Corona und Notbetreuung - was mich heute beschäftigt

    Montag überschneiden sich bei mir eine Telco mit dem Online-Unterricht der Bläserklasse meiner Tochter. Sie spielt Trompete. Bin mal gespannt, wie die Kollegen das finden. Ist zum Glück nur intern😊

    Zitat Zitat von Effendi Beitrag anzeigen
    Hier sind fast alle Kollegen seit März im Homeoffice, viele haben immer mal wieder parallel Kinder zu Hause, ob durch Quarantäne oder weil sie sie bewusst bei steigenden Infektionszahlen aus dem Kiga genommen haben. Wenn sich mal einer während einer Telefonkonferenz kurz ausklinkt weil ein Kind schreit hat jeder Verständnis. Ich selbst muss auch immer mal wieder meine Arbeit unterbrechen um meinem Kind essen zu machen oder bei den Hausaufgaben zu unterstützen, dann zieht sich meine Arbeitszeit halt insgesamt länger über den Tag, aber das ist ja egal so lange ich insgesamt mit meinen Aufgaben fertig werde. Dafür stehe ich nicht zwischendurch in der Kaffeeküche und unterhalte mich mit Kollegen.
    Insgesamt empfinde ich das Homeoffice auch als weniger effektiv als vor Ort zu arbeiten, das liegt aber mehr am fehlenden spontanen Austausch mit Kollegen als an den Unterbrechungen durchs Kind, so nervig das alles auch ist.
    Pandemie ist halt kein Ponyhof.

Seite 26 von 33 ErsteErste ... 162425262728 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •