Seite 28 von 35 ErsteErste ... 182627282930 ... LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 343
Like Tree404gefällt dies

Thema: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

  1. #271
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    Sehe ich genauso. Meine Enkelin ist 7 und in der Betreuung nach der Schule. Und das soll mit noch älteren Kindern nicht möglich sein?
    Dies
    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Das jüngere Kind war wegen totaler Verweigerung von Homeschooling eine Woche in der Notbetreuung. Sie musste ihn jeden Tag abholen.
    hast du sicherlich überlesen, als du dir deine allgemeingültige Meinung gebildet hast, oder?
    Auch wenn es schwer vorstellbar ist, es gibt Kinder, die bleiben schlicht in keiner Betreuung. Der Junge hat ja die erste Klasse fast nur mit Homeschooling kennengelernt. Besonders wenn sie ein Päckchen zu tragen haben, reichen für die Verweigerung Kleinigkeiten. Da bringt es auch nichts, den Vogel zu zeigen und Kinder als blöd oder unfähig zu bezeichnen.
    nykaenen88, viola5 und stpaula_75 gefällt dies.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

  2. #272
    Avatar von Makaria.
    Makaria. ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ich könnte mich in 14 Tagen sortieren und entweder dann entweder berappeln und einen beruflichen Plan machen oder mir strukturiert Hilfe suchen. Beides fiele mir bedeutend schwerer mit jemandem im Nacken, der mich drängt.


    Weil die Bewerbungen aus der Sicht der Frau nicht läppisch sind.
    Sonst gäbe es diesen Thread nicht.
    Ich kenne die Frau ja nicht. Aber ich war vor einigen Jahren Opfer von recht massivem Mobbing durch meinen damaligen Chef. Der hat mein Selbstvertrauen derart ausgehöhlt, jede Bewerbung, die ich geschrieben habe, um da rauszukommen, war ein Kraftakt. Jede Absage eine Ohrfeige.
    Ich gehe davon aus, dass die Frau tatsächlich gerade nicht kann. Und nicht, dass sie bräsig verweigert.


    Ich finde den Zwang in der aktuellen Situation kontraproduktiv.
    Die Dame sitzt ihr aber ganz gesichert nicht aus heiterem Himmel mit den Telefonaten im Nacken, sondern weil es vorher x Monate Zeit zum Sortieren und Berappeln und Plan machen gab und nichts passierte.

    Es ist gut möglich, dass sie nicht kann, halte ich durchaus auch für wahrscheinlich. Dann braucht sie Hilfe, dass sie wieder kann - und nicht Hilfe bei "ich kann nicht".

  3. #273
    Jana_76 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von marquez21 Beitrag anzeigen
    Da stimme ich dir zu. Im Moment habe ich allerdings (auch für mich selbst) sie Einstellung - Hauptsache durch die Krise kommen, und nicht zuviel Gedanken machen ob sinnvoll, logisch oder nicht. Wenn das Leben irgendwann wieder in normaleren Bahnen ist gehe ich Baustellen an. Momentan versuche ich den Kopf über Wasser zu halten, und das würde ich einer Freundin auch empfehlen.
    Ich staune immer, wie blauäugig manche die jetzige Situation beurteilen. Das wird noch Monate dauern, wenn nicht noch mind. ein weiteres Jahr! Auch, wenn sich 80% freiwillig impfen lassen sollten (was unwahrscheinlich ist), bleiben immer noch alle Kinder bis 18, die nicht geimpft werden können und es bleibt die Isolation bei Infektionen. Das ändert sich nicht.


  4. #274
    Euterpe ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von JimmyGold. 1 Beitrag anzeigen
    Genau!

    Wie immer - die Mütter sind SELBST schuld!

  5. #275
    Euterpe ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen


    Ich finde den Zwang in der aktuellen Situation kontraproduktiv.
    Mag ja sein.
    Aber der geht durch die AU doch nicht weg.

    Und ich schätze, die Dame vom Amt würde auch lieber in der Sonne sitzen oder ihre Kinder ohne HO beim Homeschooling begleiten als solche Anrufe machen zu müssen.

  6. #276
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Jana_76 Beitrag anzeigen
    Ich staune immer, wie blauäugig manche die jetzige Situation beurteilen. Das wird noch Monate dauern, wenn nicht noch mind. ein weiteres Jahr! Auch, wenn sich 80% freiwillig impfen lassen sollten (was unwahrscheinlich ist), bleiben immer noch alle Kinder bis 18, die nicht geimpft werden können und es bleibt die Isolation bei Infektionen. Das ändert sich nicht.
    Wenn sich 80% der ü18er impfen ließen, wären, die u18er mitgerechnet, 66% der Bevölkerung geimpft ... damit wäre die vom RKI avisierte 70%-Marke fast erreicht ... an diesem Punkt sollte die Pandemie in die Knie gehen.

    ... und es besteht ja auch immer noch die Möglichkeit, dass sich die Pandemie nach zwei Wellen ganz biologisch tot läuft. Weiß man nicht.

    ... und Isolation von Infizierten heißt nicht automatisch Lockdown und wir fahren weiter alles an die Wand.
    Нет худа без добра.

  7. #277
    Avatar von Wisconian
    Wisconian ist offline *HP* Reloaded

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Das ist eine enorme Spannungssituation, mich wundert echt, wie das hier weg gewischt wird.
    Keiner wischt hier irgendwas weg. Es kamen genug Loesungsansaetze und trotz der wenigen Ausgangsinformation Erklaerungen wie es wozu kommen konnte.

    Es wird lediglich darauf gepocht, dass eine kurzfristige AU und den Kopf in den Sand stecken Nullkommagarnix bringen.

  8. #278
    Miss_Cornfield ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Niemand bestreitet glaube ich dass Homeschooling von zwei Kindern nicht belastend sein kann - auch wenn man sonst keinerlei beruflichen Verpflichtungen hat (so "luxeriös" sich das auch für viele von uns, die die gesamte Pandemie durcharbeiten, anhört).

    Wir sind aber offensichtlich anderer Auffassung bei der Beurteilung ob das Schreiben von einer Handvoll von Bewerbungen im Monat unzumutbar ist, wenn keine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung vorliegt sondern sich jemand aufgrund der aktuellen Situation belastet oder sogar in Einzelmomenten überlastet fühlt. Und da gibt es aus meiner Sicht dann schlicht zwei Möglichkeiten - entweder es liegt eine behandlungsbedürftiger Belastungszustand vor, der sofort angegangen werden muss und dadurch kann dann auch die "Bewerbungspflicht" entfallen. Und da hilft eine zweiwöchige Gefälligkeits-AU von Hausarzt überhaupt nicht - zumal ja noch nicht einmal die Rede davon ist die familiäre Situation mit den Kindern anzugehen (was ich ja als allerdringlichste Maßnahme ansehen würde). Oder es liegt ein hinzunehmender Belastungszustand vor, an dem auch gearbeitet werden muss, der aber nicht am Bewerbung schreiben hindert. Zumal die Dame ja aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit im Büro sehr viel bessere Ausgangsvoraussetzungen für das Schreiben von Bewerbungen haben dürfte als viele anderen Bezieher von ALG2.

    Und warum kann es sich für so manch anderen wie Hohn anhören, wenn jemand ohne behandlungsbedürftige Erkrankung sich darauf beruft, dass das Schreiben von einer Handvoll von Bewerbungen im Monat in "Pandemiezeiten" unzumutbar ist? Weil die Solidargemeinschaft klare Rahmenbedingungen für den Bezug von Leistungen festgelegt hat, die für alle in der vergleichbaren Situation gelten. Und dazu gehört dass die Leistungsbezieher sich aktiv um eine Wiedereingliederung ins Arbeitsleben bemühen sollen/müssen und dabei von der Arbeitsagentur/dem Jobcenter unterstützt werden - wenn dem keine behandlungsbedürftige Erkrankungen entgegensteht.

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Es gibt eine große Grauzone zwischen gut und behandlungsbedürftiger Erkrankung.

    Homeschooling mit Kindern, die frei drehen, ist schon ohne parallele Berufstätigkeit eine Belastung. Das Ganze vermutlich in beengter Wohnsituation, ohne zweiten Elternteil, der entlastet.
    In einer Familienkonstellation, die durch den Vater Gewalt erfahren hat.

    Für wen immer sich das wie Hohn anhören mag, was genau hat derjenige davon, wenn die Frau ein paar lieblose Bewerbungen raus haut, um Ruhe zu haben?

  9. #279
    Miss_Cornfield ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass Menschen von der Solidargemeinschaft unterstützt werden, wenn sie bspw. aufgrund einer behandlungsbedürftigen Erkrankungen nicht arbeiten können oder keine Arbeit finden, die sich mit den Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder vereinbaren lässt.

    Kein Verständnis habe ich allerdings für komplett empathielose Menschen, die sich über die Erziehung von Kindern anderer Menschen zu Pandemiezeiten das Maul zerreißen.

    Zitat Zitat von Letitia Beitrag anzeigen
    Ich habe da auch kein Verständnis. Bei den Berufstätigen wird doch auch nicht gefragt. Ich finde es so schäbig, sich so auf der Allgemeinheit auszuruhen. H4 ist kein bedingungsloses Grundeinkommen.
    In ihrer bezahlt freien Zeit hat sie die Kinder auch nicht erzogen bekommen.
    Fimbrethil, nykaenen88, viola5 und 3 anderen gefällt dies.

  10. #280
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Jana_76 Beitrag anzeigen
    Ich staune immer, wie blauäugig manche die jetzige Situation beurteilen. Das wird noch Monate dauern, wenn nicht noch mind. ein weiteres Jahr! Auch, wenn sich 80% freiwillig impfen lassen sollten (was unwahrscheinlich ist), bleiben immer noch alle Kinder bis 18, die nicht geimpft werden können und es bleibt die Isolation bei Infektionen. Das ändert sich nicht.
    Ich hab blaue Augen. Und ich glaube an Normalisierung an vielen Stellen in der zweiten Jahreshälfte.
    Bis Kinder geimpft werden, dauert es noch. Aber Verläufe bei Kindern sind fast immer mild.
    Wenn die Risikogruppen durch Impfung geschützt sind können die Kinder auch ungeimpft wieder in die Schule.
    nykaenen88 und Miss_Cornfield gefällt dies.

Seite 28 von 35 ErsteErste ... 182627282930 ... LetzteLetzte