Seite 33 von 35 ErsteErste ... 233132333435 LetzteLetzte
Ergebnis 321 bis 330 von 343
Like Tree404gefällt dies

Thema: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

  1. #321
    Euterpe ist gerade online Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Bei dem damit verbundenen Stress geht es doch nicht um den Prozess des Tippens.
    Sondern um die Fragen drum herum. Bin ich gut genug für diese Position?
    Von diesem Programm und jenem Prozess hab ich noch nie gehört, das kann ich sicher nicht. Wie soll ich das nur alles hinbekommen, falls die mich nehmen? Die Verarbeitung der Absagen... Auch wer eine Bürotätigkeit gelernt hat, kann sich schwer tun, Anschreiben zu formulieren, in denen sie sich selber verkaufen müssen. Die Frau tut sich offensichtlich schwer.
    Ja, ich weiß, das ist alles normal und dem muss sie sich stellen.
    Aber in Zeiten, in denen der psychische Stress durch Pandemie, Kontaktbeschränkungen, Homeschooling... deutlich höher ist, geht es halt um eine Baustelle mehr oder weniger.

    Ich zumindest finde Bewerbungsprozesse deutlich anstrengender und belastender, wenn es mir nicht gut geht.
    Sorry, du hast dich komplett verrannt.
    Wir reden nicht über deine Erfahrung vor 10 Jahren, die dich offenbar schwer traumatisiert hat. Die solltest du mal ansehen lassen, denn mit Ämtern wirst du noch dein ganzes Leben zu tun haben.

  2. #322
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Euterpe Beitrag anzeigen
    Wir diskutieren doch nicht über den Sinn einer Gesetzesänderung.

    Wir diskutieren darüber wie die TE dieser konkreten Frau konkret im jetzt (mit Corona, mit dem Gesetz das wir haben) helfen kann.
    Ich diskutiere auf beiden Ebenen. Kannst du zb. hier nachlesen.

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ja, gelten für alle, das macht es aber nicht besser in meinen Augen.
    Wir haben während dieser Pandemie ja einiges vorübergehend außer Kraft gesetzt, Beispiele wären Schulbesuchspflicht oder Bewegungsfreiheit. Man könnte auch solche Regeln vorübergehend lockern. Ich kann mir vorstellen, dass die Vorteile da überwiegen.

  3. #323
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Euterpe Beitrag anzeigen
    Sorry, du hast dich komplett verrannt.
    Wir reden nicht über deine Erfahrung vor 10 Jahren, die dich offenbar schwer traumatisiert hat. Die solltest du mal ansehen lassen, denn mit Ämtern wirst du noch dein ganzes Leben zu tun haben.
    Sonst geht es dir gut, ja?

  4. #324
    Avatar von Lolaluna
    Lolaluna ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Sonst geht es dir gut, ja?
    Sorry, aber bei ihrem Post musste ich jetzt schmunzeln, irgendwie schätzt sie dich komplett falsch ein.

    Ich kenne ein bisschen die Situation der Nachbarin der TE, bzw. kann mich da einfüllen. Es gibt bestimmt Ängste vor Ablehnung oder Überforderung, aber die muss sie angehen.
    Die Kinder werden schnell größer, ihre Probleme nicht, deshalb muss sie jetzt sich Hilfe holen und nicht irgendwann nach Corona.
    Zum Beruf kann ich nur sagen, für mich ist/war er nicht nur Belastung, sondern immer eine Quelle für Bestätigung und Anerkennung meiner Leistung.
    Selbstverständlich war es hart nach der Umschulung (in meinem Fall) sich zu bewerben und zum Vorstellungsgespräch hinzugehen, auch dann die Ablehnung zu erhalten.
    Hier leisten viele Mütter so viel, Beruf im HO, Kinderbetreuung (manche mit mehreren kleinen Kindern) und HS bei größeren Kindern, Haushalt. Da fehlt mir und mach anderen das Verständnis, dass die Nachbarin nicht ein paar Bewerbungen schreiben kann, weil sie überbelastet ist.
    Wisconian, Foxlady_ und JimmyGold. 1 gefällt dies.

  5. #325
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Lolaluna Beitrag anzeigen
    Sorry, aber bei ihrem Post musste ich jetzt schmunzeln, irgendwie schätzt sie dich komplett falsch ein.

    Ich kenne ein bisschen die Situation der Nachbarin der TE, bzw. kann mich da einfüllen. Es gibt bestimmt Ängste vor Ablehnung oder Überforderung, aber die muss sie angehen.
    Die Kinder werden schnell größer, ihre Probleme nicht, deshalb muss sie jetzt sich Hilfe holen und nicht irgendwann nach Corona.
    Natürlich. Gegen Hilfe holen hab ich ja an keinem Punkt plädiert.
    Nur dafür, wenn möglich die Ressourcen sinnvoll einzusetzen.
    Bewerbungen schreiben ist in der aktuellen Situation nicht sinnvoll und ein Ressourcen-Fresser.
    Hilfe zur Erziehung zb. kann total sinnvoll sein.


    Zum Beruf kann ich nur sagen, für mich ist/war er nicht nur Belastung, sondern immer eine Quelle für Bestätigung und Anerkennung meiner Leistung.
    Ja klar. Ich finde eine Berufstätigkeit total erstrebenswert. Auch für die Frau aus dem EP.

    Selbstverständlich war es hart nach der Umschulung (in meinem Fall) sich zu bewerben und zum Vorstellungsgespräch hinzugehen, auch dann die Ablehnung zu erhalten.
    Hier leisten viele Mütter so viel, Beruf im HO, Kinderbetreuung (manche mit mehreren kleinen Kindern) und HS bei größeren Kindern, Haushalt. Da fehlt mir und mach anderen das Verständnis, dass die Nachbarin nicht ein paar Bewerbungen schreiben kann, weil sie überbelastet ist.
    Das ist halt das Ding mit den Schuhen, in denen man nicht gelaufen ist.
    Vermutlich könnte sie, irgendwo. Die Kraft fehlt dann halt an anderer Stelle, wo sie momentan(!) vielleicht sinnvoller eingesetzt wäre. Geduld mit den Kindern zb.

  6. #326
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist gerade online Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von Jana_76 Beitrag anzeigen
    Die Einschätzung, dass eine Impfquote von 60-70% ausreicht, war vor den Mutationen. Jetzt sind wir bei etwas mehr.
    Man sollte vielleicht auch realistisch bleiben, was erreichbar ist und was nicht. ... und wenn ich heute in meiner Tageszeitung lese, dass aktuell - ja, es war die Diskussion um den Impfpass - in Deutschland 7% die Voraussetzungen für einen solchen erfüllen, sollten wir den Ball ganz flach halten.
    Нет худа без добра.

  7. #327
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist gerade online Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Ja, das könnte auch ein guter Weg sein.
    ... und sehr viel sinnvoller als "Lass Dich krankschreiben.".
    Нет худа без добра.

  8. #328
    Avatar von Lolaluna
    Lolaluna ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Natürlich. Gegen Hilfe holen hab ich ja an keinem Punkt plädiert.
    Nur dafür, wenn möglich die Ressourcen sinnvoll einzusetzen.
    Bewerbungen schreiben ist in der aktuellen Situation nicht sinnvoll und ein Ressourcen-Fresser.
    Hilfe zur Erziehung zb. kann total sinnvoll sein.

    Da sind wir einer Meinung.

    Ja klar. Ich finde eine Berufstätigkeit total erstrebenswert. Auch für die Frau aus dem EP.

    Hier ebenfalls.
    Das ist halt das Ding mit den Schuhen, in denen man nicht gelaufen ist.
    Vermutlich könnte sie, irgendwo. Die Kraft fehlt dann halt an anderer Stelle, wo sie momentan(!) vielleicht sinnvoller eingesetzt wäre. Geduld mit den Kindern zb.
    Und da denke ich mir, welche Kraft, was leistet sie, was andere nicht leisten oder leisten müssen.
    Wahrscheinlich bin ich hart in meinem Urteil, aber so sehe ich es nun. Das Leben ist nicht immer einfach, ich musste oft kämpfen und die härtesten Kämpfe waren mit mir selbst, aber die Alternative mein Kind sich selbst zu überlassen und zu Hause ohne Perspektive zu versauern, war keine.
    Wisconian gefällt dies

  9. #329
    JimmyGold. 1 ist offline mir ist alles wurscht

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Natürlich. Gegen Hilfe holen hab ich ja an keinem Punkt plädiert.
    Nur dafür, wenn möglich die Ressourcen sinnvoll einzusetzen.
    Bewerbungen schreiben ist in der aktuellen Situation nicht sinnvoll und ein Ressourcen-Fresser.
    Hilfe zur Erziehung zb. kann total sinnvoll sein.



    Ja klar. Ich finde eine Berufstätigkeit total erstrebenswert. Auch für die Frau aus dem EP.


    Das ist halt das Ding mit den Schuhen, in denen man nicht gelaufen ist.
    Vermutlich könnte sie, irgendwo. Die Kraft fehlt dann halt an anderer Stelle, wo sie momentan(!) vielleicht sinnvoller eingesetzt wäre. Geduld mit den Kindern zb.
    Der Ressourcenfresser ist die Überlegung, wie sie aus der Nummer mit dem Bewerbungsschreiben rauskommt.
    Die in diese Idee investierte Energie kann sie sinnvoll einsetzen, ein paar Standardbewerbungen (nur mit Änderung der Anschrift) vom Stapel zu lassen und schon hat sie das AA aus dem Kreuz.
    Das ist der praktische Nutzen und ein sehr sinnvoller Einsatz von Energie.

    Vermeidungsstrategien kosten Kraft, rauben einem den Nerv und bringen eh nix.

  10. #330
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: ALG II Frage - Vermittlungsdruck und Kinder unter 12

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen

    hast du sicherlich überlesen, als du dir deine allgemeingültige Meinung gebildet hast, oder?
    Auch wenn es schwer vorstellbar ist, es gibt Kinder, die bleiben schlicht in keiner Betreuung. Der Junge hat ja die erste Klasse fast nur mit Homeschooling kennengelernt. Besonders wenn sie ein Päckchen zu tragen haben, reichen für die Verweigerung Kleinigkeiten. Da bringt es auch nichts, den Vogel zu zeigen und Kinder als blöd oder unfähig zu bezeichnen.
    Erstmal habe ich nicht KINDER als blöd bezeichnet (was soll dieser Diskussionsstil?) und zweitens war er in der Notbetreuung weil er HOMEschooling verweigert hat. Nach meinem Verständnis bedeutet das nicht, dass er nicht in die Betreuung wollte, sondern dass er nicht zu Hause lernen wollte. Klär mich auf.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •