Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 66
Like Tree33gefällt dies

Thema: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

  1. #51
    Seebär05 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Sommerflieder Beitrag anzeigen
    Gar kein Thema. Es ist ja nichts dagegen zu sagen, dass sie sich einen Hund angeschafft hat. Aber das Tier jetzt immer mitzuschleppen (es wird doch auch mal für einige Zeit allein bleiben können), obwohl die Tochter eine Allergie hat und ein Enkelkind sich nur am Boden aufhält, die Bedürfnisse der Familie also völlig zu ignorieren, das ist das, was ich problematisch finde.
    Vermutlich geht das bei dem Hund nicht. Kann Erziehungsfehler sein aber im Lockdown ist der Hund eigentlich nie allein hier, unserer kann das von früher, da hat man anders gelebt, dieser kennt es nicht weil sich das Leben auf Zuhause gemeinsam und spazieren beschränkt. Der kennt das doch nicht anders.

  2. #52
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Ich hab eine Hundeallergie. Werd ich abgeleckt, bekomm ich ziemlich sofort Urtikaria, und je mehr Haarwirbelung umso schneller merk ich mein Asthma. Meine Mutter hat mich noch um Erlaubnis gefragt, ob sie den Hund hertun darf. Ich meinte, du bist erwachsen und mündig, du weißt, dass ich dir nicht helfen kann beim Hund und dass das mit Besuchen bei ihr dann halt schwieriger wird. Und dass das doch ihre Entscheidung ist.

    Jetzt ist meine Mutter sauer auf mich, weil ich sie nach 2 Besuchen bei mir, bei denen der Hund natürlich nicht in einer Ecke liegen blieb, sondern durchs Wohnzimmer tobte, und ich das Krabbelbaby durchweg auf dem Arm hatte, sie gebeten habe, der Hund möge doch bitte draußen bleiben.
    mit reichlich erfahrung mit tierallergie kann ich dir sagen, solche tiere kommen nicht auf mein grundstück und die besitzer nur eingeschränkt in mein haus.

    wenn deine mutter weiß, wie heftig du reagierst, willst du nicht wissen, was meine gedanken sind, wenn sie sich einen hund holt, den hund gegen deinen willen in dein haus bringst und dann noch angepißt reagiert.

    werde selber erwachsen und mündig.

    freundlichkeit hat gerade ausgang
    das schlimme an klugscheißern ist, manchmal haben sie recht.

  3. #53
    JimmyGold. 1 ist offline Wirtende

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Das Ganze hat ja eine Vorgeschichte, aber ja, Konkurrenz und beleidigt sein kann schon mit dabei sein, geb ich zu.

    Meine Mutter kam eines spnntags vorbei, um ihren Laptop zu bringen. Und wollte sofort wieder gehen, weil Hund im Auto wartet. Hab sie überredet zu einer Gassirunde, weil die Kinder so traurig darüber waren, dass Oma nicht bleibt. Da hab ich ihr mein Herz ausgeschüttet, den Kindern macht der Lockdown zu schaffen etc. Da kam halt gar nix von ihr. Dann standen nun zwei Geburtstage an. Meiner und der 1. Geburtstag der Kleinen. Meine Mutter meinte, zu welchem Geburtstag solle sie kommen, entweder oder. Ich wollte sie lieber am Enkelgeburtstag da haben, wenn ich mich schon entscheiden muss. Meinen feiern wir eh nicht beschloss ich dann, kommt eh keiner. Am Tag vor meinem Geburtstag meldete sie sich, für eine knappe Stunde käme sie. Ich rief an und meinte, dass es schade sei, wenns nur eine Stunde ist, die Kinder waren schon letztens so enttäuscht, und eine Stunde Geburtstagskränzchen, da bleibt keine Zeit für die Kinder. Ja sie würde ja länger, aaaber sie darf ja den Hund nicht mitbringen. Da ist mir der Kragen geplatzt und ich hab flapsig gesagt, ich kann hslt meine Allergie nicht abstellen. Darauf hat sie das Telefonat beendet mit den Worten, sie würde abends nochmal anrufen. Ich habs nach paar Minuten nochmal probiert, da ist sie nicht mehr rangegangen/weggedrückt. Abends hat sie nicht angerufen. Und morgens mir eine Whatsapp mit Geburtstagsgrüßen geschrieben. Um 14 Uhr stand sie dann in der Tür und tat eines auf alles in Ordnung. Das Thema Hund wär für mich gegessen, und ich bräuchte erstmal nichtmehr zu ihr kommen. Mein Mann hat dann das Gespräch übernommen, da war ich ihm sehr dankbar.
    Seifenoper ist ein Dreck dagegen.
    Oh Mann

  4. #54
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von chaosbande Beitrag anzeigen
    Das liest sich ein wenig, als ob das, was du ihr gesagt hast, nicht das ist, was du wirklich gedacht hast.

    Ist deine Mutter allein? Dann tut ihr der Hund vielleicht gut und es wäre für sie schön, wenn du dich einfach für sie freuen könntest.

    Ihr klingt da beide etwas trotzig und eingeschnappt. Vielleicht könnte man einfach eine gemeinsame Lösung finden und statt eines „der Hund kommt nicht mehr in mein Haus“ wäre es ja eventuell eine Möglichkeit, den Hund im Haus mit einer Leine zu sichern.
    Dann muss er nicht Stunden allein im Garten oder Auto verbringen.
    Oder es gibt auch ganz leichte faltbare Boxen, wenn man ihn daran gewöhnt, könnte er ja dabei sein und du müsstest keine Sorge um dein Krabbelkind haben und es fliegen keine Haare rum und ablecken kann er dich auch nicht.

    Denn offensichtlich bist du ja nicht prinzipiell dagegen, dass er mit rein darf und findest eher sein Benehmen störend.

    Vielleicht könnt ihr da ja beide etwas aufeinander zugehen und findet doch noch einen Kompromiss, mit dem ihr dann beide zufrieden seid.
    als allergiker. ja klar.
    das schlimme an klugscheißern ist, manchmal haben sie recht.

  5. #55
    Avatar von Frau.Holle
    Frau.Holle ist offline mittendrin

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Meine Mutter hat sich vor ein paar Monaten, ich glaube September, einen Hund aus dem Tierschutz herkarren lassen. Aus Rumänien, Hund ca. ein Jahr, vielleicht noch nicht ganz hieß es. Die Hundeerfahrung meiner Mutter besteht daraus, dass sie mit meinem Vater zusammen in den 80igern eine Fußhupe hatten.
    Ich hab eine Hundeallergie. Werd ich abgeleckt, bekomm ich ziemlich sofort Urtikaria, und je mehr Haarwirbelung umso schneller merk ich mein Asthma. Meine Mutter hat mich noch um Erlaubnis gefragt, ob sie den Hund hertun darf. Ich meinte, du bist erwachsen und mündig, du weißt, dass ich dir nicht helfen kann beim Hund und dass das mit Besuchen bei ihr dann halt schwieriger wird. Und dass das doch ihre Entscheidung ist.

    Jetzt ist meine Mutter sauer auf mich, weil ich sie nach 2 Besuchen bei mir, bei denen der Hund natürlich nicht in einer Ecke liegen blieb, sondern durchs Wohnzimmer tobte, und ich das Krabbelbaby durchweg auf dem Arm hatte, sie gebeten habe, der Hund möge doch bitte draußen bleiben. Gern erst eine Gassi- und Toberunde auf dem nahen Feld, die Kinder freuts, und dann im Garten lassen, oder jetzt wo es kalt war im Auto. Ich böses Mensch. Jetzt hab ich bei ihr Hausverbot bis es wärmer ist und man draußen verweilen kann (wir fuhren eh schon kaum mehr zu ihr, und wenn, dass zum Spaziergang mit anschließendem Aufwärmkaffee) und zu uns kommt sie nur noch stundenweise, weil der Hund darf ja nicht mit.

    Ich glaube die Geschichte ist auch der eigentliche Grund, wieso ich mit den Parkplätzen von der Kita rumgemault hab. Hängt mir noch nach.
    hm... ich mach mal den Geisterfahrer, vielleicht öffnet dir das einen anderen Blickwinkel.

    Ich habe ja auch einen Hund und meine Herkunftsfamilie hat mit diversen Allergien zu schaffen. Mindestens 3 von ihnen haben eine Tierhaarallergie. Mindestens deshalb, weil ich einfach den Überblick verloren habe, wer wogegen jetzt eine Allergie hat oder irgendeine Krankheit. Am Schlimmsten ist definitiv mein Bruder betroffen. Dem kann man beim Anschwellen förmlich zugucken.

    Mit meinem Hund ist es so, dass er grundsätzlich wunderbar alleine bleiben kann. Dennoch nehme ich ihn üblicherweise da mit, wo er nicht stört und wo ich den Eindruck habe, dass er dort gerne ist.

    Das führt z.B. dazu, dass ich ihn mit zu meinen Eltern in den Garten nehme. Da ist er gerne, da kann er rum rennen etc.. Das ist allerdings nicht immer ok, nur manchmal.
    Meine Mutter hat in unregelmäßigen Abständen Kontrollzwänge, die dann durchbrechen. Dann ist sie sehr unzufrieden mit sich und der Welt und dann kann der Hund leider nicht mitkommen, weil ja die Allergien ganz schlimm sind.

    Dennoch gibt es Zeiten, da sitzen sie bei mir im Wohnzimmer und sitzen sich fest und kraulen den Hund und bringen ihm Reste vom Essen mit usw. usf.
    Immer mal wieder schickt sie mir Fotos von diversen Katzen, die sie sich ins Haus gelockt und gefüttert haben.

    Ehrlicherweise kann ich das mit der Allergie bei ihnen nicht ganz ernst nehmen. Wie gesagt, der einzige, der offensichtlich ein Problem hat, ist mein Bruder und auch der kommt, nimmt Platz und bleibt, wenn er dazu Lust hat. Weil ICH es nicht mit ansehen kann und ihn sehr gerne habe, schicke ich den Hund dann meist in die Küche, damit er ihn wenigstens nicht anleckt und er nur mit "Flugfell" kämpfen muss. Ihn interessiert das aber recht wenig, er nimmt dann eine Allergietablette und auch wenn ich das eigentlich nicht gut finde, dass es so sein muss, ist er trotzdem erwachsen und kann das ja für sich selbst entscheiden.

    Wenn meine Mutter dann allerdings mal wieder ihre "wir sind alle so allergisch Phase" hat, dann begegne ich dem eigentlich relativ unemotional und ähnlich wie deine Mutter. Ich lade zwar keinen explizit aus aber wenn nach so einer Situation meine Mutter dann mal wieder da ist und kein Ende findet, frage ich schon mal nach, ob sie mit dem Hunde- und Katzenhaar hier eigentlich kein Problem mehr hat. In der Regel ist der Hund dann bei der nächsten Gegeneinladung wieder mit eingeladen.

    Das ist so ein Hin und Her... Ich bin selbst keine Allergikerin mehr, hatte aber lange mit einer Duftallergie zu kämpfen. Aufgesprungene Stellen überall am Körper. Als das noch so war, hätte ich im Leben nicht freiwillig in Duftstoffe gefasst oder mich denen sonstwie ausgesetzt (bei mir reichte schon Weichspüler in Kleidung die andere trugen und die ich nicht einmal berührt hatte). Ich kann offen gestanden nicht verstehen, wie man bei einer Tierallergie sich den Allergenen überhaupt freiwillig aussetzt. Da ist ja u.U. auch die Atmung betroffen und alles Mögliche mehr.

    Ich kann mir also gut vorstellen, dass deine Mutter das ähnlich wahrnimmt, wie ich bei meiner Herkunftsfamilie. Also als bevormunden wollen und nicht als echtes Problem. Du schreibst, dass du extra Medis nimmst, wenn du den Hund triffst bzw. zu Besuch hattest. Mach das doch nicht. Das ist für dich selbst doch sicher nicht gut und löst bei deiner Mutter vermutlich merkwürdige Gedanken aus. Wenn die Allergie bei dir so stark ist, sollte der Hund einfach nie bei dir sein und, auch wenn es bockig aus deiner Mutter herausgekommen ist, du solltest auch nicht ohne Not in ihrer Wohnung sein.

    Wenn sie nur ein paar Stunden zu Besuch kommt, weil sie ihn nicht so lange alleine lassen will oder kann, finde ich das ziemlich nachvollziehbar. Sie hat ihn noch kein halbes Jahr. Nach etwa 6 Monaten werden "neue Hunde" gerne mal lustig im Verhalten. Kann sein, dass das da gerade der Fall ist. Kann auch sein, dass sie die Fürsorge für den Hund einfach sehr wichtig nimmt. Das ist kein Vergleich "wichtiger als Enkel", sondern einfach Wichtigkeit für dieses Lebewesen.

    Und was Garten oder Auto betrifft. Das ist beides Mist.
    Im Auto ist es schnell entweder zu kalt (der Hund hat da ja keine Bewegungsmöglichkeit) oder zu warm (geht sehr schnell, wenn das Auto in der Sonne steht). Ich lasse meinen Hund nie alleine im Auto. Der ist da drin, wenn wir fahren und wenn ich irgendwo anhalte, nur um etwas zu kaufen, dann mache ich das nur, wenn noch ein Mensch im Auto ist, der dann beim Hund bleibt.

    Und im "fremden Garten" würde ich den Hund auch nie lassen. Der schnallt doch wahlweise nicht, dass ich ihn da auch wieder abhole oder sieht mich womöglich durchs Fenster drinnen hocken und schnallt nicht, warum er da nicht dabei sein darf. Ich finde, das ist eine ganz andere Sache, als ihn z.B. in der eigenen Wohnung in einem bestimmten Raum zu lassen, weil er da die Umgebung kennt und weiß, dass alles schick ist.

    Lange Rede kurzer Sinn: Ich würde das alles nicht überbewerten und so nehmen, wie es jetzt ist.

  6. #56
    trio08 ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Ich kann sehr gut verstehen, dass dich das Verhalten deiner Mutter kränkt. Die eigentlichen Ursachen liegen wohl tiefer und dürften vor der Hundeanschaffung liegen.
    Eine wichtige Erkenntnis ist: eine Großmutter hat keinerlei Verpflichtung sich um die Enkel zu kümmern. Wenn sie es tut, toll. Wenn nicht, dann gilt es sich spätestens dann unabhängig zu machen. Auch wenn es wehtut.
    Leona68, Makaria. und Katlinka gefällt dies.
    Eine unserer Hauptaufgaben ist es, einen Sinn zu erfinden, der stabil genug ist, um einem Leben als Fundament zu dienen, und dann anschließend das knifflige Manöver zu vollziehen, unsere eigene Urheberschaft an diesem Sinn zu leugnen.(Irvin D. Yalom)

  7. #57
    Mistkaefer ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Legolas 3.0 Beitrag anzeigen
    Warum läßt du dich auf so einen Kindergarten ein ?
    Red mal in Ruhe und Klartext mit deiner Mutter. Dann ist halt evt malFunkstille, aber erfahrungsgemäß renkt sich das dann auch wieder ein.
    Da werde ich gefangen sein in eingeschliffene Verhaltensweisen.

    Zitat Zitat von Leona68 Beitrag anzeigen
    Also du sollst nicht mehr zu ihr kommen. Geht doch eh nicht, wenn du gegen den Hund allergisch bist, oder? Was hättest du dir gewünscht von deiner Mutter, welches Verhalten?
    Es geht, wenn das Tier nicht im Zimmer tobt oder direkt bei mir an den Beinen liegt. Je mehr Bewegung, umso schlimmer. Eine kurze Zeit ist machbar.
    Ich hätte mir gewünscht, dass sie den Hund, wenn wir bei ihr sind, auf seinen Platz schickt und er nicht neben meinem Stuhl sitzt. Auf meine Bitte darum meinte sie, das macht der Hund jetzt eh nicht. Das merk ich mir für meine Kinder übrigens. Ganz konkret wärs schön, wenn der Hund z. B. im Flur, bei seinem Fressplatz weilt während wir Kaffee trinken. Nachdem wir eh nicht lang da sind, meist von 14 bis 16 Uhr, wäre das meines Erachtens auch vertretbar. Hund ist im Warmen, ich hab ihn nicht am Bein kleben. Bei mir Daheim, mir fällt keine Lösung ein. Junger Hund plus freudige Kinder, da ist nix mit in der Ecke schlafen. Es gäbe jemanden, der auf den Hund aufpassen würde, mit dem sie auch oft Gassirunden dreht. Wenn mal was ansteht, wo sie weiß, dass sie länger da bleiben möchte.

    Zitat Zitat von Seebär05 Beitrag anzeigen
    Wie alt sind denn deine Kinder? Das Einjährige ist da natürlich noch nicht betroffen, aber ältere Kinder können doch auch allein etwas mit deiner Mutter unternehmen bzw sie besuchen. Ich verstehe das schon mit deiner Allergie, da würde ich mich auf nichts einlassen. Aber das betrifft Ja die Kinder nicht. Klingt allerdings nicht so als wäre die Bindung da eng.

    Ihr habt beide irgendwie recht finde ich. Ich verstehe dich, aber auch deine Mutter. Also das sie den Hund geholt hat. Jetzt wird es warm, da kann man draußen sein und mal sehen wie sich das entwickelt mit dem Hund.
    Die Kinder sind 2 und 5. Der Fünfjährige vermisst die Oma, er hat letztens auch geweint, als sie gleich wieder weg wollte. Das war echt doof. Alles darf ich nicht, nirgends mit hin, und Oma will mich nicht sehen. Schluck. Wir sind eine halbe Stunde - 45 Min. Autofahrt entfernt. Da ist der Stippbesuch schon machbar, aber für mich würde es dann doch bedeuten, vorort zu bleiben und woanders zu warten.

    Zitat Zitat von chaosbande Beitrag anzeigen
    Da liegt vielleicht das Problem, dass er erst kommen durfte und deine Mutter jetzt vielleicht das Gefühl hat, du magst den Hund nicht und schiebst die Allergie vor....weil am Anfang ging es ja auch.
    Bei mir funktioniert das nicht, mir ginge es dann tagelang richtig schlecht. Und ich hätte mich da auch gar nicht erst drauf eingelassen.
    Für mich las es sich im EP auch so, als ob dich vor allem das Rumgetobe gestört hat.
    Ich hab mich bedrängen lassen. Wir standen beide dran und dachten, und jetzt? Ich meinte, ich probiers. Nicht jeder Hund macht gleich viel Probleme. Je nach Jahreszeit kann ich auch manchmal besser oder schlechter. Wenn ich eh schon pollenverquollen bin, dann geht nix mehr. Ich dachte auch, dass meine Mutter hier bei mir Daheim etwas sensibler ist. Und sie dachte, ich hab ja keine Symptome, geht doch. Das hat sie sogar meiner Schwester im Telefonat gesagt, dass ich ja gar keine Probleme hätte. Da musste ich erst aufklären, dass ich zuvor Medikamente einnehme um das zu dämpfen.
    Ich hab halt auch nur meine Mutter als Notbetreuung, wenn ich wirklich mal nicht anders kann. Ansonsten sind alle viel zu weit weg oder haben ihr eigenes Päckchen zu tragen. Jetzt ist sie auch noch weg. Ja, das kann sein, dass ich deswegen eifersüchtig erscheine.
    Wo sind die Helden hin?
    Sag, kann es sein, dass wir das selber sind?


    15er Herbstbub und 18er Sommerbub und die Eingeschlichene 02/20

  8. #58
    Mistkaefer ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von trio08 Beitrag anzeigen
    Ich kann sehr gut verstehen, dass dich das Verhalten deiner Mutter kränkt. Die eigentlichen Ursachen liegen wohl tiefer und dürften vor der Hundeanschaffung liegen.
    Eine wichtige Erkenntnis ist: eine Großmutter hat keinerlei Verpflichtung sich um die Enkel zu kümmern. Wenn sie es tut, toll. Wenn nicht, dann gilt es sich spätestens dann unabhängig zu machen. Auch wenn es wehtut.
    Das stimmt. Das ist jetzt auch die Konsequenz daraus, ich plane mein Leben ohne auf sie angewiesen zu sein. Wenn sie mal Zeit hat für einen kurzen Besuch, gut, wenn nicht, auch okay.
    Kara^^ gefällt dies
    Wo sind die Helden hin?
    Sag, kann es sein, dass wir das selber sind?


    15er Herbstbub und 18er Sommerbub und die Eingeschlichene 02/20

  9. #59
    Avatar von Frau.Holle
    Frau.Holle ist offline mittendrin

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Da werde ich gefangen sein in eingeschliffene Verhaltensweisen.



    Es geht, wenn das Tier nicht im Zimmer tobt oder direkt bei mir an den Beinen liegt. Je mehr Bewegung, umso schlimmer. Eine kurze Zeit ist machbar.
    Ich hätte mir gewünscht, dass sie den Hund, wenn wir bei ihr sind, auf seinen Platz schickt und er nicht neben meinem Stuhl sitzt. Auf meine Bitte darum meinte sie, das macht der Hund jetzt eh nicht. Das merk ich mir für meine Kinder übrigens. Ganz konkret wärs schön, wenn der Hund z. B. im Flur, bei seinem Fressplatz weilt während wir Kaffee trinken. Nachdem wir eh nicht lang da sind, meist von 14 bis 16 Uhr, wäre das meines Erachtens auch vertretbar. Hund ist im Warmen, ich hab ihn nicht am Bein kleben. Bei mir Daheim, mir fällt keine Lösung ein. Junger Hund plus freudige Kinder, da ist nix mit in der Ecke schlafen. Es gäbe jemanden, der auf den Hund aufpassen würde, mit dem sie auch oft Gassirunden dreht. Wenn mal was ansteht, wo sie weiß, dass sie länger da bleiben möchte.



    Die Kinder sind 2 und 5. Der Fünfjährige vermisst die Oma, er hat letztens auch geweint, als sie gleich wieder weg wollte. Das war echt doof. Alles darf ich nicht, nirgends mit hin, und Oma will mich nicht sehen. Schluck. Wir sind eine halbe Stunde - 45 Min. Autofahrt entfernt. Da ist der Stippbesuch schon machbar, aber für mich würde es dann doch bedeuten, vorort zu bleiben und woanders zu warten.



    Ich hab mich bedrängen lassen. Wir standen beide dran und dachten, und jetzt? Ich meinte, ich probiers. Nicht jeder Hund macht gleich viel Probleme. Je nach Jahreszeit kann ich auch manchmal besser oder schlechter. Wenn ich eh schon pollenverquollen bin, dann geht nix mehr. Ich dachte auch, dass meine Mutter hier bei mir Daheim etwas sensibler ist. Und sie dachte, ich hab ja keine Symptome, geht doch. Das hat sie sogar meiner Schwester im Telefonat gesagt, dass ich ja gar keine Probleme hätte. Da musste ich erst aufklären, dass ich zuvor Medikamente einnehme um das zu dämpfen.
    Ich hab halt auch nur meine Mutter als Notbetreuung, wenn ich wirklich mal nicht anders kann. Ansonsten sind alle viel zu weit weg oder haben ihr eigenes Päckchen zu tragen. Jetzt ist sie auch noch weg. Ja, das kann sein, dass ich deswegen eifersüchtig erscheine.
    Ich glaube, ich kann nachempfinden, wie du dich fühlst.

    Und dennoch ist sie nicht weg, sondern hat jetzt einen Hund!

    Ganz unabhängig davon kann ich dir aus eigener Erfahrung wirklich nur raten, dich unabhängig von familiärer Unterstützung zu machen. Du brauchst meiner Meinung nach aus dem Freundeskreis des Großen mindestens zwei "Beste-Freunde-Familien", mit denen ihr euch gegenseitig behelfen könnt, wenn einmal etwas sein sollte.
    Mit der Kleinen auch aber das ist auf Grund des Alters ja eher noch nicht so möglich. Dennoch... Auch da schon mal Fühler ausstrecken.

    Ich schätze, euer Problem hat genau nix mit dem Hund zu tun. Sondern eher damit, dass du evtl. denkst, du würdest es ohne deine Mutter nicht (in jeder Situation, die evtl. kommen könnte) schaffen.

    Und das ist nicht so. Wo Probleme auftauchen, finden sich auch Wege. Immer.
    Kara^^ gefällt dies

  10. #60
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Also ich schrieb: bei angepasster Witterung! Also sicher nicht bei -10 oder +30 Grad. Ich ging davon aus, dass das als selbstverständlich anzunehmen ist.
    Zitat Zitat von Seebär05 Beitrag anzeigen
    Ja es gibt solche Menschen. Im Fall der TE liest es sich anders. Sie hat dem Besuch des Hundes zugestimmt. Dass ein junger Hund nicht stundenlang in der Ecke liegt war abzusehen.

    Und außerdem, wenn ich hier lese der Hund kann doch mal paar Stunden im Auto oder Garten bleiben bekomme ich einen Anfall. Es ist Winter. Wir haben auch einen Hund, der ist jetzt alt. Ja da richtet man sich tatsächlich (auch) nach dem Hund, das er nicht mehr stundenlang laufen kann oder so. Man übernimmt für ein Tier genau so Verantwortung. Und wenn einer noch nicht alleine bleiben kann ja da ist das eben so. Da eifersüchtig zu sein ist, naja. Und die Mutter lebt allein. Ab und zu kommt mal die Familie zu Besuch. Der Hund wird ihr gut tun, sonst wäre sie immer allein im Lockdown außer wenn mal Besuch kommt. Für sie ist der Hund eben wichtig. Ihr Leben. Man muß ganz sicher nicht übertreiben und Hund über Kind stellen, aber meist ist sowas nur ein Gefühl weil dann noch andere Sachen im Argen sind. Das mit der Allergie ist blöd aber ja dann trifft man sich draußen oder nimmt Tablette. Meine Freundin ist allergisch gegen Katzen, sie mag trotzdem zu uns kommen, ich kann zwar die Katzen in ein anderes Zimmer tun aber das hilft nicht. Wäre mit dem Hund und schwerer Allergie vermutlich auch so. Ist aber in meinen Augen kein Grund für die Mutter der TE, auf einen Hund zu verzichten, wenn sie die meiste Zeit allein ist. Und das sie ihren Hund nicht bei Minusgraden im Auto läßt macht sie mir fast sympathisch.
    Liebe Grüße

    Sofie

Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •