Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 66 von 66
Like Tree33gefällt dies

Thema: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

  1. #61
    JimmyGold. 1 ist offline Wirtende

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Frau.Holle Beitrag anzeigen
    hm... ich mach mal den Geisterfahrer, vielleicht öffnet dir das einen anderen Blickwinkel.

    Ich habe ja auch einen Hund und meine Herkunftsfamilie hat mit diversen Allergien zu schaffen. Mindestens 3 von ihnen haben eine Tierhaarallergie. Mindestens deshalb, weil ich einfach den Überblick verloren habe, wer wogegen jetzt eine Allergie hat oder irgendeine Krankheit. Am Schlimmsten ist definitiv mein Bruder betroffen. Dem kann man beim Anschwellen förmlich zugucken.

    Mit meinem Hund ist es so, dass er grundsätzlich wunderbar alleine bleiben kann. Dennoch nehme ich ihn üblicherweise da mit, wo er nicht stört und wo ich den Eindruck habe, dass er dort gerne ist.

    Das führt z.B. dazu, dass ich ihn mit zu meinen Eltern in den Garten nehme. Da ist er gerne, da kann er rum rennen etc.. Das ist allerdings nicht immer ok, nur manchmal.
    Meine Mutter hat in unregelmäßigen Abständen Kontrollzwänge, die dann durchbrechen. Dann ist sie sehr unzufrieden mit sich und der Welt und dann kann der Hund leider nicht mitkommen, weil ja die Allergien ganz schlimm sind.

    Dennoch gibt es Zeiten, da sitzen sie bei mir im Wohnzimmer und sitzen sich fest und kraulen den Hund und bringen ihm Reste vom Essen mit usw. usf.
    Immer mal wieder schickt sie mir Fotos von diversen Katzen, die sie sich ins Haus gelockt und gefüttert haben.

    Ehrlicherweise kann ich das mit der Allergie bei ihnen nicht ganz ernst nehmen. Wie gesagt, der einzige, der offensichtlich ein Problem hat, ist mein Bruder und auch der kommt, nimmt Platz und bleibt, wenn er dazu Lust hat. Weil ICH es nicht mit ansehen kann und ihn sehr gerne habe, schicke ich den Hund dann meist in die Küche, damit er ihn wenigstens nicht anleckt und er nur mit "Flugfell" kämpfen muss. Ihn interessiert das aber recht wenig, er nimmt dann eine Allergietablette und auch wenn ich das eigentlich nicht gut finde, dass es so sein muss, ist er trotzdem erwachsen und kann das ja für sich selbst entscheiden.

    Wenn meine Mutter dann allerdings mal wieder ihre "wir sind alle so allergisch Phase" hat, dann begegne ich dem eigentlich relativ unemotional und ähnlich wie deine Mutter. Ich lade zwar keinen explizit aus aber wenn nach so einer Situation meine Mutter dann mal wieder da ist und kein Ende findet, frage ich schon mal nach, ob sie mit dem Hunde- und Katzenhaar hier eigentlich kein Problem mehr hat. In der Regel ist der Hund dann bei der nächsten Gegeneinladung wieder mit eingeladen.

    Das ist so ein Hin und Her... Ich bin selbst keine Allergikerin mehr, hatte aber lange mit einer Duftallergie zu kämpfen. Aufgesprungene Stellen überall am Körper. Als das noch so war, hätte ich im Leben nicht freiwillig in Duftstoffe gefasst oder mich denen sonstwie ausgesetzt (bei mir reichte schon Weichspüler in Kleidung die andere trugen und die ich nicht einmal berührt hatte). Ich kann offen gestanden nicht verstehen, wie man bei einer Tierallergie sich den Allergenen überhaupt freiwillig aussetzt. Da ist ja u.U. auch die Atmung betroffen und alles Mögliche mehr.

    Ich kann mir also gut vorstellen, dass deine Mutter das ähnlich wahrnimmt, wie ich bei meiner Herkunftsfamilie. Also als bevormunden wollen und nicht als echtes Problem. Du schreibst, dass du extra Medis nimmst, wenn du den Hund triffst bzw. zu Besuch hattest. Mach das doch nicht. Das ist für dich selbst doch sicher nicht gut und löst bei deiner Mutter vermutlich merkwürdige Gedanken aus. Wenn die Allergie bei dir so stark ist, sollte der Hund einfach nie bei dir sein und, auch wenn es bockig aus deiner Mutter herausgekommen ist, du solltest auch nicht ohne Not in ihrer Wohnung sein.

    Wenn sie nur ein paar Stunden zu Besuch kommt, weil sie ihn nicht so lange alleine lassen will oder kann, finde ich das ziemlich nachvollziehbar. Sie hat ihn noch kein halbes Jahr. Nach etwa 6 Monaten werden "neue Hunde" gerne mal lustig im Verhalten. Kann sein, dass das da gerade der Fall ist. Kann auch sein, dass sie die Fürsorge für den Hund einfach sehr wichtig nimmt. Das ist kein Vergleich "wichtiger als Enkel", sondern einfach Wichtigkeit für dieses Lebewesen.

    Und was Garten oder Auto betrifft. Das ist beides Mist.
    Im Auto ist es schnell entweder zu kalt (der Hund hat da ja keine Bewegungsmöglichkeit) oder zu warm (geht sehr schnell, wenn das Auto in der Sonne steht). Ich lasse meinen Hund nie alleine im Auto. Der ist da drin, wenn wir fahren und wenn ich irgendwo anhalte, nur um etwas zu kaufen, dann mache ich das nur, wenn noch ein Mensch im Auto ist, der dann beim Hund bleibt.

    Und im "fremden Garten" würde ich den Hund auch nie lassen. Der schnallt doch wahlweise nicht, dass ich ihn da auch wieder abhole oder sieht mich womöglich durchs Fenster drinnen hocken und schnallt nicht, warum er da nicht dabei sein darf. Ich finde, das ist eine ganz andere Sache, als ihn z.B. in der eigenen Wohnung in einem bestimmten Raum zu lassen, weil er da die Umgebung kennt und weiß, dass alles schick ist.

    Lange Rede kurzer Sinn: Ich würde das alles nicht überbewerten und so nehmen, wie es jetzt ist.
    Oh Gott, was für ein Roman

  2. #62
    Seebär05 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Da werde ich gefangen sein in eingeschliffene Verhaltensweisen.



    Es geht, wenn das Tier nicht im Zimmer tobt oder direkt bei mir an den Beinen liegt. Je mehr Bewegung, umso schlimmer. Eine kurze Zeit ist machbar.
    Ich hätte mir gewünscht, dass sie den Hund, wenn wir bei ihr sind, auf seinen Platz schickt und er nicht neben meinem Stuhl sitzt. Auf meine Bitte darum meinte sie, das macht der Hund jetzt eh nicht. Das merk ich mir für meine Kinder übrigens. Ganz konkret wärs schön, wenn der Hund z. B. im Flur, bei seinem Fressplatz weilt während wir Kaffee trinken. Nachdem wir eh nicht lang da sind, meist von 14 bis 16 Uhr, wäre das meines Erachtens auch vertretbar. Hund ist im Warmen, ich hab ihn nicht am Bein kleben. Bei mir Daheim, mir fällt keine Lösung ein. Junger Hund plus freudige Kinder, da ist nix mit in der Ecke schlafen. Es gäbe jemanden, der auf den Hund aufpassen würde, mit dem sie auch oft Gassirunden dreht. Wenn mal was ansteht, wo sie weiß, dass sie länger da bleiben möchte.



    Die Kinder sind 2 und 5. Der Fünfjährige vermisst die Oma, er hat letztens auch geweint, als sie gleich wieder weg wollte. Das war echt doof. Alles darf ich nicht, nirgends mit hin, und Oma will mich nicht sehen. Schluck. Wir sind eine halbe Stunde - 45 Min. Autofahrt entfernt. Da ist der Stippbesuch schon machbar, aber für mich würde es dann doch bedeuten, vorort zu bleiben und woanders zu warten.



    Ich hab mich bedrängen lassen. Wir standen beide dran und dachten, und jetzt? Ich meinte, ich probiers. Nicht jeder Hund macht gleich viel Probleme. Je nach Jahreszeit kann ich auch manchmal besser oder schlechter. Wenn ich eh schon pollenverquollen bin, dann geht nix mehr. Ich dachte auch, dass meine Mutter hier bei mir Daheim etwas sensibler ist. Und sie dachte, ich hab ja keine Symptome, geht doch. Das hat sie sogar meiner Schwester im Telefonat gesagt, dass ich ja gar keine Probleme hätte. Da musste ich erst aufklären, dass ich zuvor Medikamente einnehme um das zu dämpfen.
    Ich hab halt auch nur meine Mutter als Notbetreuung, wenn ich wirklich mal nicht anders kann. Ansonsten sind alle viel zu weit weg oder haben ihr eigenes Päckchen zu tragen. Jetzt ist sie auch noch weg. Ja, das kann sein, dass ich deswegen eifersüchtig erscheine.
    Da ist viel schief in eurer Kommunikation. Schon das mit den Tabletten, es wundert doch nicht, daß deine Mutter meint, du übetreibst, wenn du keine Symptome hast. Gut sie könnte von selber darauf kommen aber ist nicht passiert. Was ich nicht verstehe. Deine Mutter sagt du hast keine Symptome, du sagst es war schlimm und dann im nächsten Post es ging wegen Medis?

    Freu dich für deine Mutter, das sie den Hund hat. 45min mit Auto weg, so oft sieht man sich da doch nicht. So ist sie nicht allein.

    Was deine Kinder angeht, wie kommt das Kind darauf das Oma ihn nicht sehen will. Das stimmt doch so nicht und das kann man einem Fünfjährigen auch vermitteln. Meine Kinder haben meine Eltern seit Weihnachten 2019 nicht gesehen. Man kann doch erklären das das nichts persönliches ist sondern noch nicht ganz klar ist wie das mit dem Hund und deiner Allergie zu händeln ist. Und mit deiner Mutter würde ich offen besprechen was geht und was nicht. Wenn du keine Symptome hattest durch die Medikamente ist das vielleicht ab und an eine Möglichkeit. Oder du bringst die Kinder mal hin. Bald geht wieder mehr draußen und deine Kinder werden an dem Hund Freude haben. Zumindest meine waren von klein auf verliebt in Hunde. Es muß sich alles einspielen und sie es so, die Entscheidung für den Hund war nicht gleich Entscheidung gegen deine Kinder, das macht ihr mit eurem Konflikt draus. Gut, ich gebe zu es gibt solche Leute aber ich hoffe jetzt einfach mal es ist bei euch anders. :)

  3. #63
    Seebär05 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von JimmyGold. 1 Beitrag anzeigen
    Oh Gott, was für ein Roman
    Oh jetzt bekomme ich sicher auch gleich Gemecker wegen meinem langen Post.

  4. #64
    Ingrid3 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Sommerflieder Beitrag anzeigen
    Gar kein Thema. Es ist ja nichts dagegen zu sagen, dass sie sich einen Hund angeschafft hat. Aber das Tier jetzt immer mitzuschleppen (es wird doch auch mal für einige Zeit allein bleiben können), obwohl die Tochter eine Allergie hat und ein Enkelkind sich nur am Boden aufhält, die Bedürfnisse der Familie also völlig zu ignorieren, das ist das, was ich problematisch finde.
    wie gesagt, da bin ich mit dir einer Meinung

  5. #65
    JimmyGold. 1 ist offline Wirtende

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Seebär05 Beitrag anzeigen
    Oh jetzt bekomme ich sicher auch gleich Gemecker wegen meinem langen Post.
    *gg*

    Deins ist, glaube ich, die Hälfte. Maximal.


    Ist sicher kein Verlust, dass ich sowas eh nicht lese, bei mir fehlt es wirklich am Durchhaltevermögen.

  6. #66
    Mumpitz ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Weil man es hier gerade mit Hund hat, erzählen will

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Der Hund kann nix dafür, und ich hoffe für ihn, dass ich das alles zu schwarz sehe als es wirklich ist.

    Frage, wie lange dauert es im Schnitt, bis ein Hund ohne Stress 3 Stunden alleine bleiben kann? Wie lange dauert es, bis ein Hund die Grundlagen sicher beherrscht? Also abrufbar sein, nicht an der Leine ziehen, sowas meine ich. Ich hab keine Ahnung davon, drum frage ich.
    Das ist doch ganz unterschiedlich. Wir haben gerade einen Hund, der auch nicht gut alleine bleiben kann- da quasi immer jemand zu Hause ist, ist das halt schwer trainierbar. Ich würde auch niemanden besuchen, bei dem ich den Hund nicht mit rein nehmen darf; 3 Stunden im Auto lassen ist für mich indiskutabel. Ich habe ein Jahr Hundeschule gemacht und bin mir danach jetzt ziemlich sicher, dass der Hund niemals zuverlässig abrufbar sein wird. In der Hundeschule funktioniert es meist, weil er da auch nirgendwo anders hin kann und auch alle Beteiligten kennt. Im Wald sieht das ganz anders aus, nun laufen wir halt nur mit Schleppleine. Sitz konnte er nach einer halben Stunde....grundsätzlich lernt er jedes Kommando recht schnell, gehorcht dann aber nur, wenn es nichts Besseres gibt als die anvisierte Belohnung.

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567